Fonds/Brühe selbermachen oder?

GemüseFond/Brühe, Hühnerfond/Brühe und Fleisch/Rinds/Fond/Brühe die Klassiker, werden sie noch selbstgemacht oder lieber Fertigprodukt?

9
Kommentare

Heute morgen als ich wieder mal einen Gemüsefond aufgesetzt habe, dachte ich darüber nach, wer macht das eigentlich noch?!


Es ist so einfach und so praktisch die fertigen und vorallem selbstgemachten Fonds aus dem Kühlschrank zu holen. Ich möchte das nicht missen und ob die Fertigprodukte so schmecken?


Wie macht Ihr das so und welche Tricks und Rezepturen?


Wäre schön wenn wir hier ein paar HInweise und tolle Erfahrungen sammeln könnten.

kakadu
Fertig, aber Bio...

Gemüsebrühe ist eines von wenigen Fertigprodukten, die ich schon jeher benutze. Bin jetzt allerdings auf Bio umgestiegen, ohne chemische Zusätze und Geschmacksverstärker. Manche Dinge gewöhnt man sich einfach so an und macht sich garkeinen Kopf, ob`s selbstgemacht ganz einfach wäre.

@auchwas: Wie machst Du denn deinen Gemüsefond? gemüse in Salzwasser kochen? Und was passiert dann am Ende mit dem gekochten Gemüse? Wieange hält sich der Fond im Kühli.

Habe in einer Zeitschrift ein Rezept gefunden, um Suppenpulver selbst herzustellen (Porree,Möhren,Sellerie...fein hacken,mit Meersalz mischen,bei 70 Grad im Ofen 8 Std trocknen). Wird mal getestet, wenn die kalte Suppenzeit wieder beginnt.

sparrow
Rinderfond selbst gemacht

Ich kaufe ein Kilo Suppenfleich von er Brust und lasse mir noch ein paar Markknochen dazu geben.

Ich setze 2 l kaltes Wasser auf, gebe das Fleisch dazu. Ein Lorbeerblatt, 1 Zwiebel, 1 Karotte, 1 Stück Lauch und Sellerie kommen auch noch dazu. Das Ganze lasse ich aufkochen und dann für 2 Stunden leicht simmern.  Ich würze mit Salz und Pfeffer aus der Mühle. Ich gieße die Brühe durch ein Sieb und friere sie in Portionen ein. Das ist eine wunderbare Würze für Soßen und Suppen.

Das Fleisch mit dem Gemüse drehe ich durch den Fleischwolf und mache eine leckere Soße daraus.

Gemüsebrühe kaufe ich als Pulver im Bioladen.

Beides

Gemüsefond kommt bei mir auch aus der (Bio-)Dose. Nicht weil es schwer ist, welchen zu kochen, sondern weil es viel Arbeit macht und die Fertig-Qualität sehr gut ist. Nur für Risotto koche ich ihn sebst. Ausnahme ist Pilzfond. Da hab ich ein leckeres aber aufwendiges Rezept für einen ganz tollen klaren Fond. Den gibt es nur zu besonderesn Anlässen. Ich werd ihn bei Gelegenheit einstellen.

 

Fleisch-, Geflügel- oder Fischfond dagegen koche ich immer selbst, meist in größeren Mengen, und friere portionsweise ein wie sparrow. Bsp: Man nehme 2 BIO-Suppenhühner (kein 6 Wochen junges Brathähnchen), koche sie mit Salz, Zwiebel und Suppengrün 2-4 Stunden aus, lasse sie in der Brühe erkalten. Fleisch und Gemüse schmecken dann eigentlich nach gar nichts mehr, die Brühe umso mehr. Wild und Rind bekomme ich in sehr großen Stücken. Hier brate ich die "Abfälle", die beim Zerlegen anfallen (Knochen, Sehnen, unschöne Stückchen), mit Tomatenmark und Zwiebeln scharf an, lösche mit Rotwein ab und koche sie dann mit Wasser, Suppengrün, Zwiebeln und Gewürzen nach Tagesform langsam aus. Beim Fisch: Alles, was beim Filetieren anfällt, wird mit kaltem Wasser angesetzt (Köpfe, Gräten, Flossen), dann mit Salz, Zwiebel, Wacholder, Möhren, Nelken, Piment, Dill, Pfeffer, Lorbeer, Petersilie, Sellerie und Lauch langsam ausgekocht .

Schönes Foto

@auchwas, das sieht natürlich viel schöner aus als in meiner Dose!

auchwas
Brühpulver ist mir umständlicher als Brühe kochen und abfüllen.

@sparrow und blattli, Danke für die Rezepte!

@Jeanne

Mit dem Brühpulver  bestimmt für viele eine gute Idee. Das lange Trocknen und der Geschmack ist nicht mein Fall.

Bei meinen Gläsern die habe ich sofort zur Hand, die Flüssigkeit wird zum Ablöschen und Auffüllen ebenso  verwendet.

Die meiste Pasta schwenke ich in meiner Gemüsebrühe, einfach gut.

@kakadu

Ich mache 2 Vorgänge mit der Brühe:

1. Klare Gemüsebrühe für z.B. Pasta den letzten Schliff zu geben. Ich gebe die Brühe/Fond heiß, sprudelnd in Twist-off-Gläser und mache sie sofort zu. Die Brühe/Fond hat dann genau die Menge /Glasgröße wie ich sie für meine Gerichte benötige.

 

2. Das Gemüse, das wird püriert aufgekocht mit etwas Salz und in Twist-off-Gläser gefüllt, wie bei Marmelade und hält sehr gut im Kühlschrank. Das verwende ich für Soßen.

 

Arancia
Haltbarkeit

Müssen die Gläser mit der heißen Brühe dann noch eingekocht werden? Gerne würde ich auch eigenen Fond auf Vorrat herstellen, doch ich habe keinen Einkochkessel o.ä.. Aber wenn es auch ohne einkochen geht, ich würde gleich loslegen und nur kleine Gläser befüllen.....

Rinquinquin
@ Arancia

Es geht auch ohne Einkochkessel. Auchwas hat es oben schon beschrieben.

Ich nehme von spülmaschinen-sauberen kleinen bis zu grösseren Gläsern alles mit gut schliessendem Twist-off-Deckel. Sprudelnd kochend heiss einfüllen, Deckel fest zuschrauben (mit Tüchern oder Küchenpapier festhalten, ist sehr heiss), auf den Kopf stellen. Wenn dann trotzdem was rauskommt, sofort wieder öffnen, Inhalt in den Topf zurückgeben und ein anderes Glas nehmen. Währenddessen die Brühe immer kochen lassen. Immer nur ein Glas nach dem andern bearbeiten. Nach 5 min wieder normal hinstellen. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

nika
@Rinquinquin

Genauso werde ich es das nächste Mal probieren. Allerdings werde ich zwiebel- und/oder sahnehaltige Lebensmittel (Gulasch) weiterhin einwecken. (Stufe II 5-8 Minuten im Dampfdrucktopf und dann darin abkühlen lassen.) 

Arancia
@Rinquinquin

Vielen Dank für Deine Erklärung, das werde ich in jedem Fall ausprobieren. Bisher habe ich immer auf die gekauften Fonds zurückgegriffen, aber mehr aus praktischen Gründen als aus Überzeugung. Jetzt fehlen mir noch ein paar Rezepte - da bin ich ganz zuversichtlich sie hier zu finden - und dann geht's auf den Wochenmarkt......

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)