Community Mein Profil Einstellungen
Community Mein Profil Einstellungen

Rezepte

Kommentare und Beiträge

JulietteG

Liebe Bettina,

 

ich kann Eure Entscheidung infolge der immer geringer werdenden Beteiligung absolut nachvollziehen. Ein bißchen sentimental und fast nostalgisch wurde ich eben allerdings schon, als ich las, dass die Ära des Dienstags- bzw. Wochenkochens ihr Ende genommen hat. Allerdings kann ein Ende auch gleichzeitig immer der Start eines neuen Projekts sein, wie ihr hier teilweise schon geheimnisvoll angekündigt habt. :)

Mein erstes Dienstagskochen waren Eier in Senfsauce mit Kartoffelpüree und ich glaube es gibt kein Rezept, dass ich danach so oft wieder gekocht habe. In manchen Phasen gab es die Eier in Senfsauce gefühlt mindestens wöchentlich und jedes Mal dachte ich mir: "So gut ist Dir die Sauce noch nie gelungen.", so dass ich eigentlich bereits die oberste Spitze des Senfsaucen-Gipfels erreicht haben müsste. Aber nächstes Mal wird sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich noch besser. :)

Durch das Dienstags- bzw. Wochenkochen habe ich immer wieder neue Rezepte ausprobiert, über die ich andernfalls manchmal nicht im Ansatz gestolptert wäre. Die vermeintlich größte Hürde war für mich dabei wiederholt das Obst im Essen. Da habe ich mich einige Male überwunden und war am Ende begeistert, einen festen Platz hat es dort allerdings immer noch nicht gefunden. Ohne Dienstags- bzw. Wochenkochen bleiben die von mir gekochten Gerichte weitestgehend obstfrei.

Meine persönlichen Highlights waren das Dienstagskochen 

- mit Rhabarber 

- mit zitronigem Hähnchen (auch wenn es bei mir gar nicht zitronig war)

- mit Mojito-Steak-Salat

- mit Älplermagronen (wo ich auch erst durch die Kommentare auf das zweite "L" aufgemerksam wurde)

-mit nudeligem Risotto

- mit Spargel am Dienstag (immer noch meine Lieblingspasta zur Frühlingszeit).

Beim Wochenkochen werden mir immer folgende in besonders guter Erinnerung bleiben:

- das (wenn auch etwas enttäuschende) Tahini Experiment mit Viola

- das New Yorker-Wochenkochen mit Burgern

- das diskussionswürdige Gulasch-Wochenkochen

-das Erkenntnis-Wochenkochen in Bezug auf Rouladen

-das Wochenkochen mit ebenfalls bereits zahlreich nachgekochten Hackbällchen

- meine erste Schwarzwurzel-Erfahrungen

- das exzessive Brotaufstrich-Wochenkochen

- das damals nicht mitgemachte aber später noch nachgeholte und oft wiederholte (wenn auch unkommentierte) Wochenkochen mit Pasta und Kartoffeln 

- das Wochenkochen mit Gurkensalat.

Es war wirklich eine schöne Zeit und es hat Spaß gemacht, jede Woche mit insbesondere mit Dir, liebe Bettina, hinter dem Herd zu stehen.

 

Liebe Grüße

Juliette

 

 

 

 

 

JulietteG
Das Wochenkochen mit Pastinaken  

Auch ich war dabei. Sogar schon letzten Freitag. Leider bin ich vorher nicht dazu gekommen, das spektaluräre Ereignis zu verkünden.

 

Denn super geschmeckt und damit sogar fast spektakulär war es wirklich. Zwar bekam ich keine Pastinake, aber mir half eine Petersilienwurzel aus, die ich zwar nicht so schön in Pommes-aussehende-Stücke geschnitten habe, aber trotzdem ihren Dienst tat.

 

Es war ein schönes Freitag Abend Essen, das ich sehr genossen habe und das eindeutig in mein Wiederholungstäterkochbuch wandert.

 

Der letztwöchige Flammkuchen steht auch noch auf meiner To-Do-Liste, wobei ich da etwas mit den Preiselbeeren hardere und Kochmamsel es auch etwas zu süß fand. Wie auch immer, ich freue mich bereits auf das nächste Wochenkochen.

JulietteG

Es funktioniert wieder alles.

 

Vielen Dank für Euren schnellen Einsatz (vor allem am Wochenende), liebes Küchengötter-Team.

 

Liebe Grüße

Juliette

JulietteG
Pasta genovese  

Bei dem damaligen Wochenkochen hatte ich nicht mitgemacht, allerdings war ich dadurch auf das Gericht aufmerksam geworden und ein gutes Jahr später hat nun auch endlich die Umsetzung geklappt.

 

Eigentlich viel zu spät, denn da ist mir lange Zeit tatsächlich ein super leckeres Gericht entgangen. Ich empfand das Zusammenspiel aus Pasta und Kartoffeln sehr gut. Die Bohnen passten ebenfalls gut dazu und alles wurde schließlich durch das Basilikumöl wunderbar abgerundet. Obwohl ich ca. ein drittel des Rezeptes zubereitete, verwendete ich in etwa die gesamte Menge des Basilikumöls. Zudem durfte zu den Kartoffeln und Bohnen noch eine zusätzliche kleine Knoblauchzehe in der Pfanne mitbraten.

 

Die Pinienkerne wanderten bei mir nicht in die Pfanne und ich habe sie auch nicht vermisst. Das wäre mir beinahe schon etwas zu viel des Guten bei dem an sich puristischen Gericht gewesen.

 

Insgesamt ein voller Erfolg. Ein ganz eindeutiger Fall für mein Wiederholungstäterkochbuch (wenn ich wieder Rezepte in meine Kochbücher legen kann. :))

JulietteG
Das Wochenkochen mit Fleischpflanzerl und Millirahmkartoffeln  

und zwar auch schon am letzten Wochenende, allerdings bin ich darüber hinweg gekommen mein Ergebnis hier zu präsentieren.

 

Bei mir lag, wie man auf dem Foto sieht, der Schwerpunkt eher bei den Millirahmkartoffeln bzw. dem Kartoffelgratin. Den Käse habe ich weggelassen, denn obwohl ich selbigen insbesondere überbacken über alles liebe, gefällt mir Kartoffelgratin ohne Käse besser. Dafür habe ich dann den Knoblauch und die Zwiebeln unter die letzte Schicht Kartoffeln gegeben, damit sie nicht verbrennen. An sie Sauce durfte auch noch etwas Weißwein und die Sahne etwas einreduzieren, aber ansonsten habe ich beinahe nach Rezept gekocht. :)

 

Bei den Frikadellen habe ich dagegen eher an meine Standardvariante gehalten. Das heißt vor allem: ohne Brötchen. Ich hatte zwar tatsächlich sogar ein Brötchen alt werden lassen, als ich allerdings sah, dass die Frikadellen ebenfalls noch in den Ofen sollen und da ja schon mein Gratin bei ganz anderer Temperatur drin verweilte, entschied ich mich für kleine, süße, leckere Frikadellen sozusagen nach Art des Hauses.

 

Geschmeckt hat es in jedem Fall. Ein schönes Wochenkochen.

JulietteG
Das Wochenkochen mit Kräutermalfatti mit Kürbissauce  

mit Verspätung und in der klassischen Version.

Mit Kürbis kann man mich leider nicht locken, weshalb ich mich für die klassischen Malfatti mit Spinat und Salbeibutter entschied. Die hatte ich schon lange nicht mehr zubereitet und haben mir nach der langen Zeit wieder richtig gut gefallen.

Eigentlich war die Umsetzung bereits für das letzte Wochenende geplant, allerdings bin ich da leider nicht dazu gekommen, was den Malfatti jedoch nicht geschadet hat! :)

 

Bezüglich der Fotos muss ich mit meiner neuen Kamera noch etwas arbeiten, aber auch das werde ich noch hinbekommen. :)

JulietteG
Das Wochenkochen mit Nudelsauce für graue Septembertage  

ebenfalls mit dabei, auch wenn meine Mitteillung diesbezüglich mit etwas Verzug ankommt, denn ich kochte bereits am Wochenende das Wochenkochen.

Ich war ebenfalls begeistert, muss jedoch sagen, dass das Gericht nicht zu absoluten Favoriten zählt. Es hängt sozusagen hart an der Schwelle zum Wiederholungstäer, aber ein kleines Pünktchen fehlte leider. Der Fenchel und die Wurst dazu gingen schon eine Fenchel-Grenze, die meine Liebe dafür leicht in Frage stellten.

Liebe Bettina, wie schön, dass der Pinguin noch nicht auf dem Sperrmüll ist! :)

JulietteG
Das Sommer-Wochenkochen: Tomaten-Tarte mit Ziegenkäse  

Die Tomaten-Tarte hat wirklich sehr lecker geschmeckt.

Ich habe die Tarte in einer 18ner-Springform bereitet und somit die Zutatenmenge einfach halbiert (bis auf die getrockneten Tomaten, die habe ich nämlich gar nicht verwendet). Den Schmand habe ich allerdings weggelassen und ausschließlich Ziegenfrischkäse verwendet. Die Kräuter kommen wirklich gut durch (auch hier war ich etwas großzügiger). Zusätzlich habe ich die Tomatenhälften mit etwas Basilikumpaste bestrichen.

Insgesamt ein klasse Rezept, das es in mein Wiederholungskochbuch schafft. Ein großartiges Wochenkochen; es war schön, mal wieder dabei zu sein!

JulietteG

sieht äußerst verführerisch aus, weshalb ich diese Woche beim Wochenkochen mit dabei bin. Ich liebe Ziegenkäse und erwarte, wie Du bereits geschrieben hast, liebe Annika, zusammen mit den Tomaten und Kräutern ein sehr leckeres Geschmackserlebnis.

Ich werde berichten...

JulietteG

und den Sommer deshalb gerade heute genießen kann (ich dachte schon, dass er sich ebenfalls Urlaub genommen hat), will ich mich auch an einer Lobpreisung versuchen:

 

Wenn der Sommer zeigt seine strahlende Sonne,

dann ist das die reinste Wonne.

 

Die Tage sind lang, hell und unbeschwert,

lieber Sommer, das ist Dein wahrer Wert.

 

Lediglich die Kochleidenschaft muss etwas leiden,

da wir die Wärme des Herdes versuchen zu meiden.

 

Der Sommer lässt uns jedoch mit kalten Gerichten glänzen,

die wir ob der Hitze mit Vorliebe kredenzen.

 

Allen einen schönen Sommertag, ob draußen oder drinnen, um dem Schwitzen zu entrinnen, jeder wie er mag! :)

JulietteG

klingt an sich wirklich sehr lecker, aber leider mag ich Bratwürste aus der Pfanne gar nicht so gerne. Wenn sich im Sommer mal irgendwo die Möglichkeit zum Grillen ergibt (auf meinem Balkon darf ich leider nicht), dann werde ich aber an die Currysauce denken.

 

Bei mir gab es am Wochenende trotz dessen leckeres Essen: am Samstag Ungarisches Gulasch, das mir, wie ich jedes Mal sage, besonders gut gelungen war, und am Sonntag Nudeln mit Pilzen. Das Rezept habe ich von der Grundidee schon oft nachgekocht und zwar meistens mit Trüffelbutter als Verfeinerung. Am Sonntag gab es das Rezept ohne Trüffelbutter aber dafür mit Speck (und wie immer ohne Zitrone :)). Sehr lecker!

JulietteG

Leider habe ich kein Foto von der fertigen Lasagne gemacht, aber mir hat sie ebenfalls sehr lecker geschmeckt. Bei Lasagne ist es allerdings so, dass bislang noch kein Rezept die klassische Variante übertreffen konnte.

 

Da Dich der Ziegenkäse so begeistert hat, liebe Bettina, werde ich bei meiner nächsten Spinatlasagne ebenfalls Ziegenkäse verwenden und sodann noch einmal berichten. Ich bin ja auch selbst schuld, wenn ich mich nicht ans Rezept halte... ;)

JulietteG
Filet de sandre aux lentilles - Zanderfilet mit Linsen  

Ich mag Linsen und Senfsauce sowieso gerne, habe beides jedoch bislang nicht miteinander kombiniert. Resultat ist ein sehr, sehr leckeres Gericht. Insbesondere die Zubereitung der Linsen (ich verwendete Belugalinsen) gefiel mir ausgesprochen gut! Das Rezept darf somit in mein Wiederholungstäterkochbuch wandern und wartet dort auf baldige Wiederholung!

JulietteG
Das 100. Wochenkochen - mit feinem Fisch  

Der Zander mit dem Linsengemüse und der Senfsauce haben wirklich ganz hervorragend geschmeckt. Linsen als Beilage habe ich bislang meistens pur belassen, aber zusammen mit dem Tomatenmark, dem Gemüse und dem Balsamico haben sie richtig lecker geschmeckt. Ich verwendete übrigens Belugalinsen.

 

Damit ist das Rezept ein Fall für mein Wiederholungstäterkochbuch! Ich freue mich bereits auf das nächste Wochenkochen!

JulietteG

hast Du zum Jubiläum herausgesucht, liebe Bettina! Ich habe vorhin bereits alles eingekauft und heute Abend wird des den Zander und die Linsen bei mir geben.

 

 

JulietteG
Ein Wochenkochen mit Spinat-Lasagne  

nutzte ich für die Vorbereitung und so ist die Lasagne praktisch schon fertig und braucht nur noch in den Ofen geschoben werden. 

 

Ich entschied mich doch für die Feta-Variante und ganz oben durfte es noch etwas Mozzarella sein! Ich freue mich schon!:)

JulietteG

klingt wirklich sehr lecker! Bislang hat mich die klassische Lasagne-Variante zwar am meisten überzeugt, aber ich werde die Spinat-Lasagne auf jeden Fall ausprobieren. 

 

Obwohl ich ein großer Ziegenkäse-Freund bin, überlege ich gerade, ob ich alternativ Feta verwende... Das werde ich spontan entscheiden und entsprechend berichten!

 

Die Lasagne ist jedenfalls schon fest auf meinem Wochendplan und ich freue mich darauf!

JulietteG
Was gibt es Leckeres vom 5.-11.1.15 auf den Tisch?  

Räucherlachs vom Wochenkochen übrig hatte, verarbeitete ich selbigen am Sonntag weiter, indem ich Lachscrêpes mit Safransauce zubereitete. Ein Rezept, dem sozusagen Familientradition innewohnt, das ich allerdings viel zu selten zubereite, obwohl es sooooo lecker ist.

JulietteG
Wochenkochen mit Lachsnudeln  

lacht mich schon länger an und deshalb entschloss ich mich, mal wieder am Wochenkochen teilzunehmen. Statt Zitrone nahm ich einen Schluck Weißwein und etwas Sahne durfte bei mir ebenfalls an die Sauce. Die Kombination mit Honig und Senf gefiel mir richtig gut! Nachdem ich sowieso eine Senfsaucenliebhaberin geworden bin, passte der Honig perfekt zu der Kombination mit dem Lachs.

 

Das Rezept werde ich sicher noch einmal nachkochen und somit wandert es in mein Wiederholungstäterkochbuch!

JulietteG

Probleme mit den Kochbüchern und Rezepten