Community Mein Profil Einstellungen
Community Mein Profil Einstellungen

Rezepte

Kommentare und Beiträge

Höhlentier

Hallo liebe Rinquinquin,

es war tatsächlich ein Lammrückenfilet mit dem echten Filet. D.h. es war ein ca. 5 cm breites, langes, gleichmäßiges Stück Fleisch. Man konnte es aufklappen und dann löste sich ein spitz zulaufendes längliches Stück, das war bestimmt das echte Filet. Nachdem ich es ausgelöst hatte, war der "Lammlachs" (das breitere Stück) nicht mehr sehr dick. Ich habe die beiden Stücke dann in die Grillpfanne gelegt und durch die "Druckprobe" (d.h. leicht auf das Fleisch drücken und feststellen, wie viel "Widerstand" es leistet) den richtigen Garpunkt ermittelt. Hatte erwartet, dass das "Lammlachs" länger braucht, aber da es so dünn war, war es tatsächlich gleichzeitig fertig wie das echte Filet. Allerdings mag ich meine Fleische auch immer gerne "fast durch", d.h. innendrin höchstens noch leicht rosa, nicht rot. Durch das Einwickeln in Alufolie und auf dem Holzbrett liegen lassen gart es auch noch ein wenig nach. Ich denke, da muss sich jeder Koch selbst an den für ihn richtigen Garpunkt herantesten ;-) Und wenn die Fleische sehr stark unterschiedlich aussehen, lieber das kleinere später auf den Grill legen. Oder noch besser: zwei gleich große Stücke kaufen.

Ich bin sicher, dass das Rezept auch ohne den Kürbis sehr gut funktioniert - falls Du es mal ausprobierst, bin ich sehr gespannt auf Deine Erfahrungen!

Hab einen wunderschönen restlichen Sonntag!

Höhlentier

Obwohl ich die gutbürgerlichen Schmor- und Kohlgerichte ab und zu mal ganz gerne mag, vor allem bei fieser Kälte, versuche ich dem Winter immer gerne mit orientalischen und indischen Gerichten zu entfliehen. Die sind so herrlich würzig und man kann sich voll austoben mit Zimt, Nelken, Rosenblättern, Kardamom, Koriander, Ingwer und vielen anderen exotischen Gewürzen, die einen sofort in wärmere Regionen versetzen (und dem Körper auch tüchtig einheizen). Deshalb gibt es bei mir in der kalten Jahreszeit oft Mughlai Hähnchen oder Kichererbsen-Korma, verschiedene Lammcurrys und ab Dezember auch gerne Gerichte mit Granatäpfeln, Pistazien und Cashew-Nüssen (z.B. habe ich ein Rezept für einen Bulgursalat mit diesen Zutaten). Aus solchen Gerichten kann man übrigens auch ganz hervorragend einen festlichen Weihnachtsschmaus zusammenstellen, üppig, würzig und duftend, und zumindest bei den indischen Gerichten hat man den Vorteil, dass ihnen eine Nacht im Kühlschrank hervorragend bekommt, so dass man sie schon am Tag vor dem eigentlichen Schmaus zubereiten kann.

Aber noch ist es ja nicht ganz soweit ;-) Im Herbst stehe ich auf dicke Suppen, z.B. Kürbissuppe oder Maronensuppe, und nicht zu vergessen die Linsensuppe. Rote Bete und Meerrettich kommen öfter auf den Speiseplan, allgemein gibt es wieder mehr Gemüse und weniger Salat. Im Herbst hat man ja die volle Auswahl an Gemüse, und das nutze ich reichlich. Gerichte mit Wirsing, Lauch, Fenchel, Blumenkohl und Brokkoli gibt es dann oft.

Höhlentier
Kocht ihr heute am Sonntag?

Habe heute zum Mittagessen diesen Kürbis-Spinatsalat mit gegrillten Lammfilets gemacht. Ein sehr leckeres Rezept, aber wegen der Lammfilets nicht gerade billig, deshalb kommt es bei uns nur selten auf den Tisch. Und natürlich kann man es nur in der Kürbis-Saison machen ;-) Für heute abend ist eine Hühnersuppe geplant, mit Gemüse-Einlage, also eher unspektakulär, aber sie muss erst noch entstehen.

Keine Beiträge vorhanden.

Login