Community Mein Profil Einstellungen
Community Mein Profil Einstellungen

Rezepte

Kommentare und Beiträge

lundi

Pflaumenmus ist ganz einfach. Ich entsteine die Pflaumen (2-3 kg) mit einem Messer und  gebe sie auf ein tiefes Backblech. 2-3 Steine dürfen dazu. Ebenso eine Zimtstange, etwas normaler Vollrohr- und weißer Zucker nach Gefühl. Das kommt für ein paar Stunden in den Backofen, bis die Konsistenz stimmt. Umrühren, ggf. nachsüßen, in Gläser füllen und fertig.

 

Alle Marmeladen-Experimente wurden von der Familie als nicht gut empfunden. Schokolade zu Sauerkirschen, Gewürze oder Alkohol usw. So bleibe ich nur noch klassisch.

 

Wir haben einen Garten und konservieren recht viel. Marmelade kommt bei uns aufs Brot, auf den Streuselkuchen, in den Quark, zum Milchreis...Wenn ich genug von einer Sorte habe, wird die Konfitüre sortenrein. Erdbeer immer mit etwas Rhabarber. Ansonsten hau ich alles zusammen, was gerade "weg" muss.

 

Zucker 3:1 kommt mir nicht ins Glas. Zusätze und Konservierungsstoffe haben in meiner selbst gekochter Marmelade nichts zu suchen. Außerdem muss sie lange halten und manchmal lange Strecken zurücklegen. Für saure Früchte verwende ich 1:1, für Sauerkirschen zum Beispiel. Für süße Früchte wie Felsenbirne oder Erdbeere 2:1, seit es diesen Gelierzucker ohne Konservierungsstoffe gibt. Um die Kosten geringer zu halten verwende ich jetzt meistens einfach nur Zucker und Pektin. Das kann ich auf die Früchte abgestimmt genau dosieren. Felsenbirne und Johanna bringen schon reichlich Pektin mit. Wie ich Rhabarber fester kriege, habe ich noch nicht herausgefunden. Etwas Zitrone oder geriebener Apfel helfen auch beim Gelieren. Wir mögen es, wenn die Marmelade zähflüssig vom Löffel rutscht, also nicht zu fest ist.

lundi

So einfach geht das? Ich habe die Blätter (aus unserem Garten) nur 1 min in etwas leichtem Salzwasser blanchiert. 3 Liter für 12 Blätter (ich hatte 18) erschien mir nicht angebracht. In der anschließenden heißen Lake garen die Blätter sowieso nach. Die Lake an sich ist richtig gut. Zum Probieren habe ich die Blätter nur in einer Schüssel mit Deckel eingelegt und ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahrt. Dann kalt abgespült, mit Reis, Rosinen, Knoblauch usw. gefüllt und in Tomatensoße gegart. Wunderbar. Auf jeden Fall lege ich noch einen kleinen Vorrat an.

lundi

Nicht spektakulär, aber eine solide, leckere Salatplatte. Die Dressings enthalten für meinen Geschmack zu viel Säure und zu viel Öl, da war ich sparsamer. Den Kohlrabisalat mit Senf und Meerrettich fand ich gut und auch klassisch Möhre mit Apfel, Honig und Zitrus sehr schön. Warum man nun getrockneten Dill verwenden soll, verstehe ich nicht. Ich habe frischen genommen, konnte mich mit dem Zucchinisalat aber nicht so recht anfreunden. Auch die Zitrone zur Deko erschließt sich mir nicht. Die Menge ist insgesamt für 8 Personen mehr als reichlich bemessen, falls es nur eine Beilage ist. Gute 4 Sterne vergebe ich.

lundi

Persönlich gekannt, selbst gerupft und ausgenommen. Jetzt liegt sie vor mir. 4 kg küchenfertig. Wie geht es weiter? Wie wird sie knusprig und saftig?

lundi

Deutschland ist ja das Brot-Schlaraffenland schlechthin. Alles gibt es trotzdem nicht.

lundi

Gestern habe ich Suppe gekocht. Dass sie nicht klar ist, stört mich nicht. Ist das Klären von Brühe nur eine optische Sache? Werden da schlechte oder gute Bestandteile herausgefiltert? Macht Ihr das grundsätzlich, nie oder manchmal?

Login