Rezept Kürbisbrot mit Kürbiskernen

Brot in Kürbisform mit leuchtend gelber Krume

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
9
Kommentare
(5)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
120 min Zubereitung
120 min Dauer

Zutaten

1
Hokkaidokürbis; davon
250 g
Hokkaido-Kürbispüree (s.u.)
450 g
Weizenmehl Type 550
50 g
Maismehl
25 g
Kürbiskerne
125 g
Wasser
20 g
Frischhefe
2 Tl
Kürbiskernöl
10 g
Salz

Zubereitung

  1. 1.

    Kürbispüree: Den Kürbis vierteln und entkernen. Die Viertel in Alufolie wickeln und für etwa 1 Stunde in den auf 200°C vorgeheizten Backofen legen, bis das Fleisch weich ist. Das Kürbisfleisch mit der Schale pürieren und ausdampfen lassen. Nicht benötigtes Püree kann für spätere Verwendung eingefroren werden.

  2. 2.

    Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, abkühlen lassen.

  3. 3.

    Das Weizenmehl, das Maismehl, die Kürbiskerne und 250 g Kürbispüree in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Die Hefe im Wasser auflösen und zugeben. Auf niedriger Stufe verkneten, bis sich alle Zutaten vermischt haben, dann auf mittlere Stufe schalten und das Kürbiskernöl sowie das Salz zugeben. Etwa 4 Minuten kneten, bis ein glatter, relativ fester Teig entstanden ist, der sich komplett von der Schüssel löst (je nach Feuchte des Pürees gegebenenfalls noch etwas Wasser oder Mehl zugeben).

  4. 4.

    Den Teig in eine leicht geölte Schüssel legen und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.

  1. 5.

    Den Teig aus der Schüssel nehmen und zu einem runden Laib mit glatter Oberfläche formen, diesen auf ein Stück Backpapier legen. Den Laib leicht flach drücken und mit 2 Fingern ein tiefes Loch in die Mitte drücken. Abgedeckt eine weitere Stunde gehen lassen.

  2. 6.

    Rechtzeitig den Backofen mit einem Backstein oder einem Blech auf mittlerer Schiene auf 220°C vorheizen.

  3. 7.

    Das Brot mit einem scharfen Messer rundum sternförmig einschneiden und samt Backpapier in den Backofen einschießen. Sofort etwas Wasser
    in den Ofen sprühen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren und weitere 35-40 Minuten backen bis die Oberfläche gebräunt ist und der Boden hohl klingt, wenn man darauf klopft.

  4. 8.

    Das Brot auf einem Rost abkühlen lassen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(5)

Rezeptkategorien

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Aphrodite
Brotbackfehler - Mein Erster!

Nein, sieht dieses Brot schön aus. Und Karlchen hat's genauso hinbekommen. Also einen Versuch wert! Ich hatte von gestern auch noch Kürbis übrig. Und da Karlchen mir schon den Tipp gegeben hat, den Kürbis kurzerhand in der Microwelle zu garen war ich incl. Pürieren in 15 min. damit fertig. Der Teig war auch O.K. nachdem beim Abwiegen des Pürees meine Digitalwaage streikte. Diese kleinen Fotozellen zum Wechseln habe ich nicht in Reserve - also weiter nach Mengen und Augenmaß! 10 g Salz bekomme ich dann grade so hin! Der Teig löste sich aus der Schüssel und ging auch schön auf (einigermaßen schön auf). Dann wollte ich ihn beherzt einschneiden (1 cm hatte Karlchen gesagt). Doch dann war da nichts mehr zum Einscheiden. Als hätte jemand die Luft rausgelassen. Trockenhefe habe ich verwendet - MHD 2008. Die hatte keine Power mehr. Jetzt habe ich Kürbisräder statt Kürbisbrote. Also morgen das Ganze noch einmal!

Nicht so schön wie bei Karlchen
Kürbisbrot mit Kürbiskernen  

war mein Brot, aber superlecker trotzdem. Goldgelbe Farbe innen und locker. Hab wohl nicht tief genug eingeschnitten. Im übrigen passt die Romesco-Sauce von auchwas sehr gut dazu.

Kürbisbrot mit Kürbiskernen (Betr. Farbe)

Danke für das Bild und die schnelle Info.

Gruß

R.

karlchen
Am Ende waren noch Kürbiskerne übrig
Kürbisbrot mit Kürbiskernen  

Als ich das tolle Rezeptfoto gesehen habe, mußte ich dieses Brot einfach backen. Weil heute beim Dienstagskochen ja ohnehin Kürbis das Thema war, habe ich gleich etwas mehr besorgt. Alles lief gut und ich freute mich schon, als der Teig beim ersten Gehen auch schön aufging. Da entdeckte ich die gerösteten und bereit gestellten Kürbiskerne. Was blieb mir also anderes übrig, als das Brot ohne Kürbiskerne zu backen. Mir war nicht ganz klar, wie weit man das Brot einschneiden muß, damit es beim Backen so schön aufreißt wie auf dem Rezeptbild. Jetzt weiß ich, daß man es ruhig einen Zentimeter tief einschneiden kann. Wenn man weniger tief schneidet, dann ist der Effekt wesentlich schwächer, wie man auf meinem Foto sehen kann. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Zum Backen habe ich einen Brotbackstein verwendet. Das Brot hat eine tolle gelbe Farbe, eine knusprige Kruste und ist innen luftig locker. Zum Glück habe ich noch für 3 weitere Brote Kürbismus im Tiefkühler stehen :-)

auchwas
Kürbiskernöl in dieser Menge färbt wenig
Kürbisbrot mit Kürbiskernen  

gerne noch das Foto von meinem Brot, leider ist die Form nicht so schön wie hier abgebildet, doch das Brot hat eine tolle Farbe und schmeckt ausgezeichnet.

Kürbisbrot

...klingt echt super. Ich habe nur Bedenken, daß durch das dunkle Kürbiskernöl der Teig unschön und dunkel aussieht? Oder sind die 2 Tel. Öl nicht ausschlaggebend zum "teigverfärben"? Hat einer ein Foto von einem aufgeschnittenen Brot?

auchwas
Ein sehr gutes Kürbisbrot

ich kann meinen Vorschreibern nur beipflichten, sehr gut.

Bei mir nicht so toll  optisch, doch geschmacklich einfach gut. Die Anleitungen präzise und genau, überhaut keine Probleme, klar Arbeit ist es, doch die lohnt.  Unbedingt nachmachen und nicht nur zu "Halloween". Danke liebe Petra Holzapfel für das Rezept. LG auchwas

Überraschend gut

und empfehlenswert. War mein allererstes Kürbisbrot, ohne Küchenmaschine viel zu kneten, aber sonst ganz einfach und lecker. Am nächsten Morgen getoastet mit Frischkäse oder Pflaumenmus auch super.

Toll!

Das sieht ja super aus - das werde ich mit Sicherheit nachbacken!