Rezept Vanillesauce

Sie ist die Krönung vieler süßer Nachspeisen und schmeckt warm oder kalt einfach unwiderstehlich.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(4)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Saucen
Zeit
unter 30 min Zubereitung
unter 30 min Dauer
Pro Portion
Ca. 180 kcal

Zutaten

1 Päckchen
Vanillezucker
60 g
Zucker

Zubereitung

  1. 1.

    Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Milch mit der Vanilleschote und dem Mark langsam zum Kochen bringen und 5 Min. ziehen lassen. Vanilleschote entfernen.

  2. 2.

    Die Eigelbe mit dem Vanillezucker verquirlen, zwei Schöpfkellen heiße Vanillemilch langsam unterrühren, dabei kräftig rühren. Die übrige Vanillemilch zur Eiermilch gießen, den Zucker dazugeben und alles unter ständigem Weiterschlagen bei mittlerer Hitze bis »zur Rose« abziehen: Die Creme muss dicklich werden und auf einem Löffelrücken in Form einer Rose stehen bleiben, wenn man sie anbläst. Vorsicht! Die Creme darf nicht aufkochen, sonst gerinnt das Eigelb.

  3. 3.

    Die Sauce vom Herd nehmen und warm servieren. Oder den Topf in kaltes Wasser stellen und die Masse kalt werden lassen, dabei ab und zu umrühren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(4)

Rezeptkategorien

Kommentare zum Rezept

Sehr leckere Sauce!

Ich stimme, was die Konsistenz der heissen Sauce angeht, mit Dini ueberein. Im sehr warmen Zustand ist sie sehr fluessig, so dass man mit einem Teeloeffel Kartoffelstaerke ein wenig andicken muss. Laesst man die Sauce aber eine Weile stehen und abkuehlen, ist sie gar nicht mehr fluessig. Fazit: Fuer abgekuehlte Sauce keine Staerke verwenden, fuer noch heiss servierte Sosse ein wenig Staerke einruehren. Vorsicht: Die Staerke erst in etwas Wasser aufloesen, bevor man sie zur Sauce gibt, damit sich keine Kluempchen bilden.

Was das Suessen angeht, habe ich zwar Vanillezucker verwendet, den restlichen Zucker aber mit Agavendicksaft ersetzt. Er laesst sich durch seine fluessige Konsistenz sehr gut einruehren, und man kann zu jedem Zeitpunkt abschmecken und, falls noetig, einen Schuss mehr in die Sauce geben.

Ich hatte von meiner Bratapfelfuellung noch Rum uebrig, in dem zuvor Rosinen eingeweicht worden waren. Diesen gab ich zur Vanillesauce, was ihr noch etwas mehr 'Pfiff' verlieh.

Danke fuer das tolle Rezept, das ganz ohne Zutaten 'aus der Tuete' auskommt.

Leider viel zu süß und zu flüssig, ansonsten Geschmack sehr gut

Ich hab die Soße probiert. Bei 1/2 L Milch sind zwei Eigelbe zum "zur Rose abziehen" definitiv zu wenig. Die 60 g Zucker fand ich auch viel zu viel, ich denke die Hälfte tut es auch. Wenn man bei zwei Eigelben bleiben will gelingt die Soße gut mit 1 TL Speisestärke. Ich hab außerdem noch einen kleinen Schluck Sahne dazu getan.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)