100% Kartoffelpüree

Für mich ganz klassisch: gestampft unter Zugabe von Milch und Butter. Und wem das nicht fein genug ist: Durch ein feines Sieb gestrichen.

7
Kommentare
Aphrodite

So, und mit dieser Meinung kann man jetzt untergehen oder nicht! Denn es kommt sofort ein: "Ja, aber... mit dem Pürierstab wird es doch erst so richtig fein! So wie ich es mag!" - Ja, aber, das ist dann kein Kartoffelpüree mehr. "Ja, aber, was denn sonst?"


Dieses Patt konnte und wollte ich bisher nicht lösen. Doch dann gibt es Modernist Cuisine at home, was so ziemlich alles auf den Kopf stellt, was ich bisher über Kartoffelpüree zu denken vermag: Milch und Butter schmecken nicht nach Kartoffel! Und cremig wird es auch so. Backmalz zu verwenden, ist schon höhere Philosphie. Darf ich mein Kartoffelpüree nicht mehr stampfen?

lundi
Oh doch

Man kann also über das Kochen von Kartoffeln und die Zubereitung von Kartpffelpü eine wissenschaftliche Abhandlung schreiben. Das wundert mich nicht wirklich. Ich könnte mir gut vorstellen, es schmeckt dann wie aus der Tüte, aber vielleicht bin ich voreingenommen.

 

Meine Güte, bin ich wieder altmodisch. Ich bleibe bei wenig Butter und viel heißer Milch sowie stromsparend bei Handarbeit mit dem Stampfer. Was im Sieb hängenbleibt, ist rausgeschmissenes Geld und wertvolle Nahrung, also wozu? Ich streich ja sogar die Eier mit dem Finger aus beim Aufschlagen, gelernt bei Oma, das fehlt sonst am Gericht.

 

Es muss nicht fein und cremig sein und soll nach Kartoffeln schmecken. Auch Kräuter oder Gemüse kommen da nicht rein, höchstens obendrauf. Selbst die Butter kam früher nicht rein. Auf dem Teller wurde eine Kuhle in die Mitte der Kartoffelportion geformt, da hinein kam gebräunte Butter, die war schließlich wertvoll und so wurde ihr gehuldigt. Dazu gab es maximal Zwiebeln, Obst, Ei oder Fisch. Damit werde ich heute noch glücklich und die meisten Kinder, die ich kenne, ebenfalls. Stampfkartoffeln gibt es bei uns sehr oft. Sie sind auch gern die letzte Rettung, wenn weiter nichts im Haus oder wenig Zeit ist, nicht als Beilage, als Hauptbestandteil.

muffinfee
Kapüüüü

natürlich muss es "altmodisch" gestampft sein!!!

Was für eine Frage ;) !!!

 

Das Thema erinnert mich an eine Klassenfahrt nach Straßburg, bei der uns Kapü zum Abendbrot verprochen wurde und keiner wusste, was das denn sein sollte... Die Lehrerin war wirklich geschockt ( "Dass die Jugendlichen von heute kein Kapü mehr kennen?! Ernähren die sich denn wirklich nur von Fastfood?!" )

Es stellte sich heraus: "Lehrer-Cool-Sprache" für Kartoffelpüree.

 

@lundi: wo ich das gerade mit der gebräunten Butter,usw lese bekomme ich richtig Appetit...

Ich glaube  jetzt weiß ich, was bei mir zu Hause heute gekocht wird!

Kochmamsell
Auch altmodisch

ich bin da auch noch sehr altmodisch, es wird gestampft, nicht gesiebt und nichts gekräutert und es dürfen ruhig noch ein paar Stückchen drin sein.

Rinquinquin
Vom Kartoffelbrei über das Püree zum Stampf

Wie sich doch das Wort Kartoffelstampf durchgesetzt hat. Das Wort Kartoffelpüree ist nicht mehr up to date. Dabei gibt es durchaus einen Unterschied.

Für Püree werden die Kartoffeln durchgepresst und beim Stampf werden die Kartoffeln zerquetscht, da bleiben auch Stückchen drin. Einen Pürierstab zu nehmen, darauf wäre ich nie gekommen. 

 

Mache ich Gnocchi, brauche ich durchgedrückte, gepresste Kartoffeln, denn selbst kleine Stückchen kann ich beim Formen der Gnocchi nicht gebrauchen. Klösse mit Kartoffelstückchen drin finde ich auch nicht berauschend.

 

Ansonsten ist es reine Geschmackssache, wie zart oder grob der Kartoffelbrei (das war der Begriff vor dem Kartoffelpüree) sein darf.

nika
Kartoffelpüree

gibt es bei uns nicht. Meine Familie will Kartoffelschaum. Der wird nach dem Stampfen mit viel heißer Milch vermengt und dann kommt der Quirl zum Einsatz. Die Kartoffel-Milch-Masse wird solange schaumig geschlagen bis es ein richtiger Schaum wird. Dann kommt auf den Teller ein Löffel Kartoffelschaum und es wird eine Kuhle hineingedrückt und ein Stich Butter hineingelegt. Dazu gibt es dann z.B. Spinat oder Sauerkraut, mmmmhhh. Will ich einmal normalen Kartoffelbrei oder -stampf machen, dann meutert die Familie :)). 

Wie bei Mutti

Meine Mutter macht den Kartoffelpüree auch immer komplett selber.. einfach lecker! =)

altmodisch

Hallo,

für mich müssen die Kartoffeln auch gestampft sein, sodass noch Stückchen drin sind.

Hmm, den Kartoffelschaum kann ich mir irgendwie nicht so ganz vorstellen. Ich denke dann direkt an soetwas wie sehr dickflüssige Suppe.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login