Bio-Kräuter

Der unermüdliche Johann Lafer engagiert sich nicht nur in Schulküchen, er hat auch eine Biokräuter-Produktion ins Leben gerufen.

1
Kommentare
Rinquinquin

Bio ist ja nicht immer gleich Bio, aber was ich hierüber erfahren habe, überzeugt mich. Die Pflanzen werden nicht aus Samen, sondern aus Stecklingen gezogen, was sie wesentlich robuster und zudem noch geschmackvoller macht. Werden sie z.B. von Blattläusen befallen, kommt allerhöchstens eine milde Seifenlösung zum Einsatz oder alles wird untergepflügt. 


Die Kräutertöpfe gibt es nur in ausgesuchten Gartencentern, die auch garantieren, dass die Kräuter nicht mit normalen Kräutertöpfen auf einem Regal stehen, weil sie sich dann spätestens nach 14 Tagen mit diesen biologisch "vereinen". 

Aphrodite
Na' Bio oder La'Bio?

Die Na'Bio-Töpfe kenne ich aus einem Gartencenter in der Nähe. Habe sie gekauft, draußen ausgesetzt und dann ist nichts mehr mit Bio? Mein Garten ist ganz pflegeleicht. Ich lass' ihn wie er ist. Der Rasen wird geschnitten, Brennessel- und Brombeersträucher gerupft. Ansonsten, wächst nur, was sich unter diesen Bedingungen hält. Dann hätte ich ja schon einen kleinen Grundstock. Habe mir nur noch keine Gedanken darüber gemacht. Was war denn zuerst da? Das Huhn oder das Ei? Aber ich weiß, dass Johann Lafer durch die Lande zieht. Und überall, wo es etwas gutes gibt (Spargel aus Schwetzingen). Johann Lafer war schon da! Nun, es ist jedenfalls schön, in seine Fußstapfen zu treten. Die volle Kräuter-Power kommt aus dem Garten, wenn das Töpfchen nicht mehr im Gewächshaus steht. Mein Strauchbasilikum sieht übrigens traurig aus. Nur zwei Stängelchen sind im Winter ausgetrieben und draußen ist es bitter kalt. Ich bin aber voller Zuversicht, dass die Pflanze im Sommer wieder blüht. An Robustheit kaum zu überbieten. Man muss das Grünzeug nur gewähren lassen. Ein paar von den guten Töpfchen werde ich mir auf jeden Fall wieder holen. Mal sehen, ob mir da J.L. entgegenlacht.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login