Dauerbrenner in der Küche

Da hier fasst jeden Tag gefragt wird, was ihr kocht, bin ich auf die Idee gekommen, mal nach euren Lieblingsgerichten zu fragen. Also, was backt und kocht ihr oft und regelmäßig? Backen: Bei mir sind das immer wieder Muffins in allen möglichen Variationen, Schokokuchen, Käsekuchen und Obstkuchen mit Früchten der Saison. Kochen: Kartoffel-Senfauflauf aus der Datenbank, Gemüsepfanne, Nudeln :-) und Salat.

9
Kommentare
backfreak

Da hier fasst jeden Tag gefragt wird, was ihr kocht, bin ich auf die Idee gekommen, mal nach euren Lieblingsgerichten zu fragen.


Also, was backt und kocht ihr oft und regelmäßig?


Backen:


Bei mir sind das immer wieder Muffins in allen möglichen Variationen, Schokokuchen, Käsekuchen und Obstkuchen mit Früchten der Saison.


Kochen:


Kartoffel-Senfauflauf aus der Datenbank, Gemüsepfanne, Nudeln :-) und Salat.

karlchen
Je nach Saison

Seit ich bei den Küchengöttern bin, hat sich mein Koch- und Backverhalten grundlegend geändert. Ich bin viel neugieriger als früher und probiere gerne neue Sachen aus. Dementstprechend gibt es bei mir auch keinen wirklichen Dauerbrenner, der sehr häufig zubereitet wird. Allerdings verwende ich sehr gerne die Saisonlebensmittel die es gerade gibt und da kommt ein leckeres Rezept schon mal häufiger auf den Tisch. Kürbissuppe aus Hokkaido-Kürbis ist da ein Beispiel und weil es das heute bei den Dienstagskochern gab, habe ich natürlich sehr gerne mitgemacht.

sparrow
Mir geht es genauso

Mir geht es genauso wie Karlchen. Ich koche je nach Saison Gemüse oder Fleisch, was gerade auf dem Markt ist. Im Moment ist Zwetschgen- Kürbissaison. Demnächst kommt Weißkraut, Rotkraut, Karotten in allen Variationen dran.

Ich probiere gerne neue Dinge aus und brauche selten ein Rezept. Gebacken wird nach Bedarf, wenn Besuch kommt oder wenn ein Geburtstag ansteht.

Natürlich gibt es auch Dauerbrenner, die alle in der Familie lieben.Auf jeden Fall ist Kochen und Backen etwas sehr Schönes.

KleineKöchin
Mal überlegen...

Was ich mir gerne mache, weil es sich auch gut vorbereiten und mitnehmen lässt ist mein Safran-Couscous.

Bei Salat experimentiere ich zwar gerne, lande aber immer wieder beim bekannten pikanten Dressing (das ihr auch bei meinen Rezepten findet).

Ein immer-wieder-gerne-gekochtes Gericht ist das kalte Huhn mit Gurkensalat, auch eines meiner Lieblingsrezepte.

In punkto Backen lande ich oft bei meinem bewährten Schokokuchenrezept.

 

Ansonsten koche ich meist was weg muss. Ich bin sehr selten zuhause und kaufe daher meist einmal in der WOche ein, alles was mir schmeckt, Saison hat oder günstig ist. So entsteht der Großteil meiner eigenen Rezepte und bisher war noch alles lecker.

Aphrodite
Keine Dauerbrenner.

Höchstens Phasen: mediterran, orientalisch, asiatisch, australisch, Südstaatenküche, manchmal britisch-indisch. Dann habe ich süße Phasen, die ich mir dann schnell wieder aus dem Kopf schlagen muss. Ich habe noch nicht einmal ein Lieblingsgericht. Alles, was ich noch nicht kenne, hat eine magische Anziehungskraft. Da kommt selten Routine auf.

auchwas
Nee ist mir zu langweilig

Dauerbrenner sind für mich „Langweiler“. Einseitig,  eintönig und beim Kochen  langweilig, ich bin für „KREATIV“ und für „ZEITGEMÄSS“. Mit zeitgemäß meine ich, denJahreszeiten entsprechend, wie bereite ich das zu,  mit einem neuen Rezept und davon gibt es genug. Klar es gibt die Klassiker, doch das sind keine Dauerbrenner, eben Klassiker und die gibt es von Zeit zu Zeit,  aber eben nicht als Daueressen… Rezept…. Abwandlungen und neue Ideen, das  ist die Kunst in der Küche, aus wenig viel machen und gesund leben und schmecken muss es.

Oft und rgelmäßig

gibt es bei uns eigentlich gar nichts, denn ich weiß meistens morgens noch nicht, was ich dann abends kochen möchte, manchmal natürlich schon, wenn ich es vorplanen muß. Das kommt bei mir alles spontan durch verschiedenste Eindrücke, sei es die Jahreszeit oder bestimmte Düfte oder auch durch die Küchengötter hier, die manchmal verraten, was sie kochen werden oder auch durch deren Rezepte, die ich ausprobieren möchte. Das gibt dann immer wieder neue Eindrücke, durch die es eine regelmäßige Speise zumindest für mich eigentlich gar nicht geben kann.

 

 

Doch Dauerbrenner

haben wir schon, die es so 2 Mal im Monat gibt, dazu gehören Nudeln mit Tomatensoße, Gulasch, Chili con carne, Gemüsereis, Bauernfrühstück, Klopse, saisonale Gemüsesuppe ... - was so aus Garten/Grundvorrat auch spät abends noch schnell in einer Pfanne zusammenrührt, am nächsten Tag unkompliziert im Rucksack transportiert werden kann und dann in der Mikrowelle erwärmt auch noch lecker ist. Allerdings auch das alles variabel, um nur ein Beispiel zu nennen: Gulasch aus Wild (Papa geht zur Jagd), Schwein, gemischt, pur, mit Pilzen, Weißkraut oder Paprika drin usw. dazu Nudeln, Spätzle, Knödel, Kartoffeln, Reis, Brot ... - die ganze Palette - also regelmäßig Gulasch aber trotzdem nicht langweilig.

 

Abends gibt es (da wir regelmäßig angeln) oft Fisch, nur mit Salz gewürzt, mehliert und gebraten - so mag ich es am allerliebsten, dazu wechselnde Beilagen, Dips oder nur frisches Brot. Außerdem regelmäßig Salat.

 

Insgesamt habe ich also ein Grundprogramm, das ich mit neuen Ideen und Rezepten kombiniere, variiere oder erweitere.

tolutolo
Saisonal

Mir geht's wie so vielen hier, besonders durch den Garten meiner Eltern, die mich mit frischem Obst und Gemüse versorgen: Ich koche meist saisonal. Und dann schränkt mich mein Geldbeutel auch etwas ein, manchmal muß ich's mri einfach auch leisten können. Was Dauerbrenner angeht, hab ich auch eher Klassiker, die ich dann mindestens einmal in der Gurken-, Spargel-, Kürbis- etc. -saison kochen muß. Es gibt schon auch Gerichte, bei denen ich aufpassen muß, daß ich nicht nur noch die aus roten Beten, Zucchini, Mangold etc. mache (z.B. Mangoldauflauf, Kartoffelpüree mit Bärlauch und Sauerampfer, Nudelsalat mit Café-de-Paris-Creme, Gurken-Kartoffel-Pfanne mit Schafskäse, Zucchini mit Gnocchi und Schafskäse etc.). Manchmal ist das so, dann ist das auch ok. Aber ich habe immer wieder Phasen, in denen ich wie wild Rezepte wälze und Neues ausprobiere. Denn: Wenn ich nie was Neues ausprobiert hätte, wäre ich ja auch nie auf meine Klassiker gekommen! 

SuPark
Klassiker

Ich habe schon so meine Klassiker, die ich ziemlich oft koche, vor allem viel mit Reis: Gebratener Reis mit Gemüse, Reissalat, Gemüsesuppe mit Reis ... aber auch Nudeln mit gemüsiger Tomatensoße oder Bratkartoffeln. Aber auch bei mir spielt die Jahreszeit eine Rolle, dann eher beim Backen. Ich mache am liebsten Obstkuchen, und da wird dann immer das verwendet, was gerade Saison hat, z.B. Rhabarber im Frühling, Zucchini im Sommer, Zwetschgen im Herbst ...

Ich probiere sehr gerne neue Gerichte aus, wie z.B. die Kürbissuppe vom Dienstagskochen, aber meine Klassiker habe ich so lieb gewonnen, dass ich einfach sehr oft Lust darauf habe. Da ich aber gerne auch meine Klassiker variiere, schmecken sie immer ein wenig anders.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login