Der Kartoffelsalat -

- ein deutsch-regionales Heiligtum?

14
Kommentare
Rinquinquin

Der schwäbisch-wurzelige apprenti1 hat mich ausserordentlich amüsiert mit seiner strikten Ablehnung eines Kartoffelsalats mit Mayo, da will ich doch mal in Erfahrung bringen, wie ihr im worldwide Deutschland das so seht.


Es gibt Kartoffelsalatrezepte wie Sand am Meer. Auch im nahen Ausland habe ich schon welchen gesichtet, der aber witzigerweise nie aus Kartoffelscheiben besteht, sondern ganze Brocken beinhaltet.


 


Welche Zubereitung mögt ihr denn am liebsten? 

sparrow
drei verschiedene
Der Kartoffelsalat -  

Meine Mutter kommt aus dem Rheinland dort wurde der Kartoffelsalat mit Essiggurken, Mayonaise und Apfestückchen gemacht. In Südbaden bin ich geboren, dort haben wir den Kartoffelsalat mit Brühe, Essig, Öl, Zwiebeln und einem Eigelb zubereitet. Seit 45 Jahren lebe ich im Schwabenland und habe den Schwäbischen Kartoffelsalat lieben gelernt. Wichtig sind gute Salatkartoffeln, gelbfleischig. Der Salat muss schön schlonzig (saftig) sein. Die lauwarmen Kartoffeln werden in Scheiben geschnitten mit Brühe, Essig, Öl, Pfeffer Salz angemacht und gut durchgezogen sein, bevor er serviert wird. Im Schwabenland kommt zu fast allen Gerichten ein gemischter Salat mit Kartoffelsalat auf den Tisch. 

Manchmal ändere ich den Salat ab indem noch angebratene Speckwürfel dazu kommen. Gut schmeckt er auch mit Joghurt und Dill.

lundi
auch drei verschiedene

Kartoffelsalat habe ich tatsächlich in Deutschland erst kennengelernt. Zum ersten Mal in Norddeutschland: nur Kartoffeln mit ganz viel Mayo. Ich beschloss sofort, keinen dsch. Kartoffelsalat zu mögen. Den zweiten nahm ich als solchen erst gar nicht wahr, er bestand aus Kartoffeln, Essig, in Öl gedünsteten Zwiebeln und roh geraspelten grünen Gurken, war lauwarm und mit dem habe ich sofort Freundschaft geschlossen, das war in Thüringen. Den dritten servierte mir mein heutiger Ehemann und der ist mit allem: Kartoffeln, Fleischsalat, Joghurt, Erbsen, gekochte Eier, Gewürzgurken, Schnittlauch, rohe Zwiebeln, manchmal Mais und noch mehr Gemüse oder Kräuter - bunt aber nicht zu mächtig, der ist OK. Kartoffelsalat muss ich aber nicht wirklich haben.

Kochmamsell
Zwei verschiedene ...

... kenne ich. Den einen wollte mein Exmann (Sachse) mit Mayo, Speckwürfeln, Essiggurken und Zwiebeln, Öl und Essig, war aber nicht so meins. Jetzt mache ich ihn mit Fleischbrühe, Essig, Öl, Zwiebeln und Gurkenscheiben, zum Schluss kommt noch ein Eigelb drunter. Er muss auch noch laufwarm und schön "schlunzig" sein:-))

nika
Die norddeutsche Variante

mag ich am Liebsten. Göga hasst den Salat mit Brühe, darf ich also nicht kochen. In meinen Kartoffelsalat kommen saure Gurken, Eier und Kartoffeln. Die Salatsauce ist eine selbstgemachte Mayo mit doppelter Portion Senf und dem Gurkenwasser. Und!! er muss mindestens am Vortag gemacht werden und reichlich gewürzt sein. Die Salatsauce sollte schlonzig sein.

Belledejour
Auch zwei Varianten kenne ich ....

.... und mag beide gern. Doch am Heiligabend gibt es den von meiner Mutter. Es ist eigentlich kein  *klarer Kartoffelsalat*, sondern eher ein *bunter*. Natürlich kommen dafür als Kartoffeln nur die als Pellkartoffeln gekochten Bamberger Hörnchen in Frage und dazu gibts klein geschnittene süße Tomatenachtel, klein geschnittene frische Salatgurke und obendrauf immer 3-4 hart gekochte Eier in Viertel geschnitten.  Als Marinade natürlich immer die hausgemachte Mayonnaise, die oft mit etwas Joghurt oder auch Schmand verlängert wird.

Die zweite Variante ist der rheinische warme Kartoffelsalat, der vorwiegend festkochende Pellkartoffeln und Speck enthält. Ähnlich wie hier:http://www.chefkoch.de/rezepte/50781017926087/Warmer-Kartoffelsalat-mit-Speck.html

Den gibt es bei uns aber nur auf besonderen Wunsch. :-)

Rinquinquin
Mein Opa sagte immer:

"Kartoffelsalat Dir leb ich, Kartoffelsalat Dir sterb ich" und M. Neuner-Duttenhofer findet "ein Tag ohne Kartoffelsalat ist ein verlorener Tag". 

 

Im Laufe eines Jahres mache ich immer wieder Kartoffelsalat und eigentlich ist er nur zwei oder drei Mal so, dass ich dafür leben und sterben wollte. Es liegt nur an den Kartoffeln, die eben jedesmal anders sind. Ich merke das schon beim Schneiden der Kartoffeln, ob es dieses mal die Traumversion wird. Im Juni wird er mit den ersten Frühkartoffeln aus Deutschland oft am besten - oder auch mal nicht. Glitschig, oder wie die Schwaben sagen "schlunzig" muss er aber sein.

Meine Mutter machte immer erst den "Schlamm": Brühe und Zwiebeln aufgekocht, Essig dazu und eine Mehlpampe zum Andicken. Ich hab's nicht so mit Mehl in Saucen und schaffe es ohne.

Manchmal kommt bei mir eine richtig fette und natürlich selbstgemachte Mayo dazu, manchmal nur Essig mit Öl, oder auch Schinkenwürfelchen (Speckiges liegt mir nicht ganz so), aber immer Schnittlauch und immer muss der Kartoffelsalat lauwarm sein.

Gurkenwasser habe ich selten zur Verfügung, aber letztendlich ist das ja auch eine Essigmischung. Ich mag gerne hartgekochte Eier und Tomaten und Radieschen im Kartoffelsalat. 

Die Version, die lundi als norddeutsch bezeichnet, bekam ich auch schon von einer Freundin auf den Teller: derart zäh, das war die allerschlimmste Version.

 

 

apprenti1
Schlonzig

.. welch schönes Wort. Was ist schlonzig? Schlonzig ist halt eine Konsitenz welche eindeutig zwischen "saichnass" und "forzdrogge" liegt. Schlunzig hat eine andere Bedeutung. So ist das halt . Zum Rezept: Sparrow hat den (schwäbischen) Nagel auf den Kopf getroffen. So bereite ich meinen Kartoffelsalat auch regelmäßig zu. Übernommen habe ich jedoch noch folgende Feinheiten: Die angedünsteten Schalotten werden mit einer Prise Zucker leicht karamelisiert und dann mit Brühe und (Weißwein)Essig abgelöscht. Dann folgen Senf, Salz und Pfeffer. Die Mischung dann vorsichtig unter die Kartoffelscheiben mischen und gut ziehen lassen. Wichtig ist, das Öl (Traubenkernöl ist eine geschmackvolle Alternative) erst kurz vor dem servieren unter den lauwarmen Kartoffelsalat zu mischen. Für Nicht-Schwaben noch eine Hardcorevariante: Man gibt den Kartoffelsalat in eine Fleischbrühe in welcher natürlich eine Maultasche schwimmt. Wobei wir zum Thema Maultaschen ein separates Formum öffnen könnten..))

Rinquinquin
:-))) eine wunderschöne Diskussion :-)))

Ob schlonzig, schlunzig oder schlotzig - da gibt es wohl keine festen Regeln, wieder ist das unterschiedlich, manchmal liegen nur ein paar Kilometer zwischen der einen oder anderen Variante. Es kommt immer drauf an, wie weit der Mund beim Sprechen geöffnet wird. Herrlich, einen bekennenden Urschwaben hier zu finden, Dialekt muss verteidigt werden. Aber die Schwaben machen mir immer etwas Angst, ich denke da nur an die Kehrwoche - wo ich doch so ungern putze. 

sparrow
schlonzig

Im schwäbischen Wörterbuch steht: schlonzig ist feucht oder schleimig. Früher hatten die Hausfrauen keine Fleischbrühe, es wurde die Spätzlesbrühe genommen, dadurch wurde der Salat schön schlonzig. @appreni1, natürlich kommt das Öl am Schluss dazu.Das mit den Maultaschen kenne ich von meinem Mann. Die Maultaschen werden mit Fleischbrühe, abgeschmälzt mit Zwiebeln und natürlich mit Kartoffelsalat in der Brühe gegessen. @Rinquinqin, mit der Kehrwoche ist es auch nicht mehr so wild und die Schuhe muss man auch nicht überall ausziehen :) ich lebe seit 45 Jahren im Schwabenland und habe die Schwaben gerne, besonders meinen Schwaben.

apprenti1
danke

liebe sparrow für die Unterstützung. Beim Thema Kehrwoche habe ich mich bewußt zurückgehalten. Ich möchte doch keine Berliner Diskussion á la Thierse in dieser netten Diskussionsrunde auslösen.

crazycook
Schwäbischer Grombiera-Salod

der saftigste und schmackhaftigste Kartoffelsalat Deutschlands wurde und wird im "Ländle" schon immer zusammen mit Spätzle zum Schweinebraten gereicht. Damit er schlotzig wird werden die speckigen Kartoffel nicht nur in "Rädle" geschnitten, sondern zum Teil auch gerieben. Weil Spätzle und Kartoffelsalat zusammen gehören, ist es nachvollziehbar, dass das "schleimige" Kochwasser "dr Spatza" im Kartoffelsalat landet (es ist heiß und salzig) um zusammen mit Apfelessig für die nötige Feuchte zu sorgen (dr Salod muas warm ond soichnaß sei). Zucker, Zwiebel, Pfeffer und Salz für die Würze und zum Schluss neutrales Öl ergeben den unvergleichlichen Geschmack.

Toskanafan
Der Kartoffelsalat,,,,
Der Kartoffelsalat -  

das ist so eine Sache, früher hatte ich das Öl gleich dazugegeben, war nicht schlecht, aber falsch. Also dazugelernt, von Meister Schuhbeck. Schlonzig?, das Wort zum ersten Mal gehört. Ich denke, habe begriffen was das wohl ist. Also nicht trocken. Und so muss er sein. Die festkochenden Kartoffeln, am besten sind die "Bamberger Hörnli". Noch warm schälen, und  in Scheibchen schneiden  Eine Hühnerbrühe mit Dijonsenf aufkochen. Falls es andre festkochenden Kartoffen sind, etwas von den Kartoffeln, gleich in die Brühe-Senfmischung verquirlen, für die Bindung. Und diese Mischung langsam zu den Kartoffelscheiben geben. Immer wieder, bis sie sich vollgesaugt haben . Salz, Pfeffer, Muskat dazu. Weisweinessig dazu. Ganz zum Schluß kommt etwas  Öl hinzu. Und Kräuter meiner Wahl. Kartoffelsalat mache ich oft für 2 Tage,,,,, Abwandlungen, mit Feldsalat, oder Portulak. Am ersten Tag gebe ich die Blattsalate auf einem extra Teller hinzu. Also mache ich es ähnlich wie @Sparrow , und @apprenti1.Was ist Kehrwoche????, ich habe mal gegoogelt, oh das ist ja fürchterlich, wenn alle auf einen so öffentlich  aufpassen.. @Sparrow, kannst Du mir auf die Sprünge helfen?.   Auch hier wird jede Woche der Gehsteig, gefegt, ist halt Tradition. Jeder macht das wann er will, Hauptsache ist ok.

KartoffelSalat mit Eierschwammerin

Oh Kartoffelsalate! Ich liebe sie :)

Auf dieser Seite ist ein richtig leckeres Rezept! Kartoffelsalat mit Eierschwammerln und weißen Bohnen!! Leeeeecker :)

Hier mal die Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln (festkochend)
  • 250 g Eierschwammerl
  • 200 g Bohnen (weiße )
  • 1 Bund Petersilie (glatt)
  • 1 Zwiebel (klein)
  • 10 Cherry-Tomaten
  • 200 ml Gemüsefond
  • 3 EL Essig
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Senf (grob)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung könnt ihr der Seite entnehmen :)

Da bekommt man gleich Hunger! :)

trudine
Das ist ja interessasnt

auf wieviele verschiende Arten Kartoffelsalat gemacht und serviert wird. Kartoffelsalt mit Spätzle, da hab ich doch als gebürtige Norddeutsche sehr gestaunt.

Früher habe ich Kartoffelsalat mit selbstgemachter Mayonaise gemacht. Leider vertrage ich nicht mehr soviel Fett und mache ihn nun zu 2/3 aus 5 % Creme fraiche und 1/3 Mayo. Ansonsten ist er bei mir eher puristisch, gut mit Zwiebeln, frischem Schnittlauch, gekochtem Ei, Salz und ordentich Pfeffer aus der Mühle.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login