Der Schlankheits-Code

Hallo zusammen! Hab mir kürzlich das Buch gekauft. Find ich echt stark. Aber ich muss mich erst noch ans regelmäßig an das "Was ess ich wann und wie bereite ich es vor?" gewöhnen, denn ich bin halt eher so der: Ich ess was da ist und nur dann, wenn ich Hunger habe... Meistens das Falsche.. Meine 4 Fragen an Euch lauten: 1. Wie kriegt Ihr eine ordentliche Ernährung als Vollzeitarbeitskraft (ich arbeite im Büro) hin? 2. Was frühstückt Ihr? 3. Was nehmt Ihr fürs Mittagessen mit? 4. Was gibts abends? Freu mich auf Eure Nachricht! Tonne

7
Kommentare
Tonne

KleineKöchin
Alles eine Frage der Gewohnheit!

Also ich habe letztes Jahr angefangen meine Ernährung zumindest im Ansatz umzustellen. Hab extrem viel Fett und Fleisch gegessen, mir ging es damit aber einfach nicht so gut.

Auch ich arbeite als Vollzeitkraft, bin alleinstehend und sorge deshalb ebenfalls alleine für meine Versorgung *g*

Grundsätzlich frühstücke ich nicht, obwohl ich weiß dass das sehr kontraproduktiv ist. Morgens bring ich einfach noch nichts hinunter. Dafür nehme ich dann vormittags mal einen Snack zu mir, bei dem ich einfach achte dass ich eher Vollkorn- oder Schwarzbrot esse statt WEißbrot. Außerdem mit Butter sparsam und lieber Schinken als Salami zum Beispiel.

Mittags esse ich das was es in der Arbeit gibt. WEnn es eine fette Hauptspeise ist nehme ich davon ein bisschen weniger und bediene mich an den Beilagen, hauptsächlich Gemüse. Mit Obst habe ich es ohnedies nicht so, ich schaue dass ich täglich 1 Stück esse und dafür einfach viel mehr Gemüse.

Abends habe ich keine festen Regeln, manchmal gibt es eine kalte Jause, manchmal koche ich noch mit Hingabe.

Wenn ich weiß dass ich über längere Zeit über die Stränge geschlagen habe versuche ich einfach mal für eine Woche abends Kohlenhydrate zu reduzieren und dafür mehr Eiweiß zu essen, z.b. mit Tofumahlzeiten.

ALter Trick: Wenn dich zb die Lust auf Salzgebäck plagt einfach ganz gezielt eine kleine Schüssel davon mitnehmen, wenn die ganze Packung da liegt wird man leicht verleitet sie aufzuessen. Außerdem versuche ich zumindest sichtbares Fett zu reduzieren.

Trotz allem: Wenn es mal einen leckeren Schweinebraten gibt bin ich sicher nicht diejenige die vor lauter Schuldgefühlen früher zu essen aufhört. Es muss auch Spaß machen, sonst verliert man die Geduld.

Damit habe ich auch schon einige Kilos verloren und kann mich momentan gut halten.

Viel Glück!

Gela
das leidige Thema Ernährung...

Ich habe früher auch nie gefrühstückt - aber man kann es lernen und jetzt geht es bei mir nicht mehr ohne. Frühstück ist bei mir sehr Kohlenhydrat lastig, da der Körper übernacht seine KH-Speicher aufgebraucht hat. Mittag ist meine wichtigste Mahlzeit - entweder koch ich mir ne Kleinigkeit in der Arbeit ober ich wärm mir was vorgekochtes auf. Abendessen gibt es bis spätestens 18:00 Uhr und zwar KH-frei und nicht zu schwer. Zwischen den Mahlzeiten gibt es nur nen kleine Snack 1 Stück Obst oder nen Naturjoghurt...

Soweit zumindest die Theorie... immer klappt es leider nicht.

Tupfen
eigentlich weiß ich es ja.. aber..

morgens esse ich fast immer Quark mit 4 EL Müsli und viel Obst..

trinke tagsüber viel Tee und Wasser und esse zu Mittag meist nur eine Kleinigkeit da ich genau in der Mittagszeit auf dem Heimweg bin.. wenn ich dann um 15-16 Uhr zu Hause ankomme trinke ich fast immer ein großes Glas Latte und beginne mit der Vorbereitung zum Abendessen.. und da haben wir dann das Problem :-)) ich esse am Abend zu viel leckere Kohlehydrathe.. ich esse auch viel Obst und Salat.. aber kann schwer am Abend auf Nudeln oder so verzichten..

 

sonnige Grüße Tupfen

karlchen
eiweißreiche und fettarme Kost

Ich habe vor gut 2 Jahren 15 Kilo abgenommen und halte mein Gewicht bis heute. Das wichtigste ist - finde ich - keine kurzfristige Diät zu machen, sondern viel über die Ernährung zu lernen und sich schließlich möglichst gesund zu ernähren. Für ein relativ zügiges aber trotzdem gesundes Abnehmen, müss man einige Dinge für eine Weile von der Speisekarte streichen. Wenn man sein Wohlfühlgewicht erreicht hat, dann sollten die vorher gestrichenen Lebensmittel nur nach und nach langsam wieder auf die Speisekarte kommen, damit sich der Stoffwechsel wieder daran gewöhnen kann. Im Prinzip ist meine Ernährung ziemlich ähnlich wie es Gela in ihrem Kommentar beschreibt. Ein kohlehydratreiches Frühstück, meist mit Schinken und einem fettarmen Käse, für den Mittag koche ich jeweils etwas vor (Fleisch-, Fisch- oder Tofugerichte mit Gemüse oder einem Salat. Abends gibt es entweder etwas frisch gekochtes, oder auch mal Roggenvollkornbrot mit fettarmer aber leckerer Wurst (wird bisher soweit ich weiß nur in Südbayern angeboten) und fettarmem Käse. Zwischenmalzeiten mache ich zweimal zu festen Zeiten, morgens um 9 Uhr und nachmittags um 15 Uhr, da gibt es dann ein Stück Obst oder Gemüse, Joghurt oder Quark mit Früchten, usw. Zu den großen Mahlzeitenauch immer etwas Gemüse. Wichtig ist es auch, viel zu trinken damit der Stoffwechsel funktionieren kann. Ich nehme mir immer etwa 3 Liter Getränk (meistens Tee) in zwei Gefäßen mit zur Arbeit und trinke jeweils eines davon vormittags und eines davon nachmittags leer.Die Nierentätigkeit läßt am Abend immer mehr nach, darum sollte man auch die Getränkemengen am späten Abend deutlich reduzieren.

Solera
Auf den Körper hören

Ich denke jeder Mensch ist unterschiedlich und hat auch seinen eigenen Stoffwechsel. Kann Karlchen nur zustimmen, eine schnelle Diaät hat eher den Efffekt später wieder schnell zuzunehmen. Wichtiger ist seine Ernährung umzustellen und dann werden auch mal zwiswchendurch kleine Sünden verziehen. Ich muss z.B. morgens immer gut frühstücken, entweder ein leckeres Müsli (auf den versteckten Zucker achten) oder 1-2 Scheiben Brot entweder süß oder herzhaft belegt. Tagsüber esse ich bei uns in der Kantine, die echt gut ist mit viel frisch Zubereitetem vom Grill oder Wok oder Nudel.Wir haben zum Glück keine Standard-Kantine, sondern eine die fast komplett auf Zusatzstoffe verzichtet und viele Bioprodukte, frische Gemüse und Salat anbietet. Abends versuche ich mich dann mit einer Scheibe Brot  oder was leichtem wie Salat zu begnügen - gelingt mir abe rnicht immer :-) Manchmal gibt es dann doch eine Pizza oder einen Besuch im Restaurant. Zwischendurch knabbere ich meist Trockenobst, Nüsse oder Reiswaffeln - mal auch einen Schaumkuss. Da ich leider unter einigen Lebensmittelallergien (besonders auch gegen frisches Obst und Milchprodukte) leider habe ich da keine andere Chance. Hinzu kommt noch das ich nicht nur leidenschaftlich gern koche sondern auch esse :-) Ich bin auch ein Mensch, der keine großen Portionen essen kann, sondern eher öfter mal kleinere Sachen zwischendurch braucht. Aber alles in allem bin ich mit meinem Gewicht ganz zufrieden. Lieben Gruß, Solera

jeder ist anders :)

ich denke auch das man eine langfristige Gewichtsabnahme nur mit einer gesunden ernährung hinbekommt. ich koche und esse gerne und halte mich nicht an 3 mahlzeiten sondern esse wann ich hunger habe - allerdings immer ganz kleine portionen. wobei ich komplett auf fast food etc. verzichte da ich es nicht vertrage. viele gerichte lassen sich wie karlchen schon erwähnt hat gut vorbereiten und ins office mitnehmen. ich denke wenn ich die beiträge hier im dem topic so zusammenfasse das der erfolg einer gewichtsabnahme an der regelmäßigen und gesunden ernährung liegt.....

 

 

aldie
Diese Fragen ?

Es würde ein abendfüllendes Programm

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login