Homepage Community Forum Die Deutsche Küche - regionale Spurensuche

Die Deutsche Küche - regionale Spurensuche

Sollte man dem Klischee glauben, dass die Deutsche Küche zumeist mit Sauerkraut, Kartoffeln und deftigen Fleischgerichten, besonders Schweinernen assoziiert wird? - Wohl kaum. Unsere regionale Küche ist verblüffend vielfältiger und überaus abwechslungsreichsreicher als wir denken.

5
Kommentare
Liebstöckel


Warum dieser Forumsbeitrag? - Was mir immer öfters auffällt ist jener Umstand, dass wir es als Reiseweltmeister auch hier in der Küche bei den Küchengöttern ähnlich halten. Oft zieht es uns nach Afrika, Asien und Übersee. Ja, ja, in der Küche sind wir schon richtig globalisiert! - Leider werden besondere regionale Schmeckerchen immer weniger bekannt gemacht.


 


Schon seit einiger Zeit trage ich mich mit dem Gedanken, (dank der Möglichkeiten bei den Küchengöttern) ein Kochbuch »Deutsche Regionalküche« zu basteln. Sicher wird es nur unvollkommen sein, den um sich durch diese Vielfalt durchzukochen, brauch es ein Menschenleben. Schon im brandenburgischen, wo ich beheimatet bin, gibt es die Berliner, Spreewälder, Teltower, Prignitzer und die Sorbische Küche - um nur fünf zu nennen. - In allen anderen Bundesländern ist es ähnlich.


 


Darum meine Bitte an Euch, liebe Küchengöttinnen und -götter: Welches Gericht ist Euch regional »ans Herz gewachsen«? - Ich kann einfach nicht glauben, dass der Bayer eine Thai-Kokos-Suppe einer Weißwurscht mit süßem Senf und Brezn vorzieht …


The times they are a changing

Moin, Moin,

 

Du rennst bei mir offene Tore ein, wenn Du regionale deutsche Küche lobst. Aber die von Dir gestellte Frage, was den Bayern angeht, lässt sich einfach mit JA beantworten. Sonst gäbe es keine ausländischen Restaurants in Bayern und die Bayern würden bei 30 Grad in Thailand Schnweishaxen und Knödel essen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=gHMBs5yZDEc

 

Unsere Welt hat sich nach dem zweiten Weltkrieg durch den verbesserten Lebensstandard sehr verändert und es ist en vogue zu reisen. Logischerweise lernt man andere Essens- und Lebensgewohnheiten lieben und ein Leben ohne die Küche anderer Länder ist für uns unvorstellbar geworden. Reise ich in Bayern, so käme ich nie auf die Idee ein ausländisches Lokal zu beuchen. Gleiches gilt für Thailand. In Chieng Mai gibt oder gab es ein Lokal mit Nürnberger Rostbratwürsten. Das wäre für mich genauso befremdlich.

 

Außerdem hat sich ein anderes Körpergefühl eingestellt. Leichte Küche wird bevorzugt und schon allein dadurch bietet es sich an die Augen offen zu halten.

 

Liebe Grüße

Rolf

Spurensuche ???

selbst ist der Mann, schau unter Deinem Beitrag "Kochen auf Deutsch" vom 10.9.2015 nach! 

@ crazycook

Fürwahr, lieber crazycook, das Thema hatte ich schon einmal angesprochen. Ich habe dies trotz meines etwas vorgerückten Alters auch nicht vergessen. - Sicher habe ich mich aber auch etwas unpräzis ausgedrückt:

 

Mir ging es hier nicht um die allgemein bekannte regionale Küche wie z.B. Labskaus, Rheinischen Sauerbraten, Bairische Hax’n un Co. Jene kennt  ja der einigermaßen ambitionierte Hobbykoch sicher. - Mir ging es um weniger oder kaum bekannte regionale Spezialitäten und Produkte, die oft noch ein unbekanntes Dasein fristen, es aber wert sind, bekannt zu werden.

 

Nur um als Beispiel eines zu erwähnen, (es gibt sicher mehrere): Den Produktbegriff »Knieperkohl« wirst Du sicher hier nicht in der Datenbank finden. - Dieses Prignitzer »Nationalgericht« ganz klassisch mit Lungenwurst gereicht ist sicher (auch bezüglich der Wurst), nicht jedermann Sache, aber eine echte regionale Spezialität. - Spontan fällt mir noch das Erzgebirgische »Neinerla« ein.

 

Betreffs der Lungenwurst währen wie dann wieder bei den Innereien und vielleicht ist an dem deutschen Klischee doch etwas wahres dran, wenn wir Deutschen 2014 pro Kopf 38,2 kg Schweinefleisch, 11,5 kg Geflügel, 8,9 kg Rind-und Kalbfleisch und sage und schreibe 0,2 kg Innereien verzehrten … (siehe Quelle)

 

 

Spurensuchen nach heimischen Rezepten

Lieber Liebstöckel,

ich finde auch man sollte immer mal nach Spuren der heimischen Küche Ausschau halten oder besser einiges porbieren und machen. Gerade wenn es so die Zeit ist für die entsprechenden Zutaten, die man dann auch regional und saisonal einkaufen kann,  mal ein typisches Gericht nachmacht, auch ggf. etwas aufpeppt, warum nicht. Gerade Gewürze sind sehr viel auch in meiner hessischen Küche dabei und wenn man das Ein oder Andere einwenig verbessert ist das doch gar nicht verkehrt. 

Ich kochen auch gerne immer mal was hessisches oder suche in alten Büchern was es da so gibt und probiere aus und das geht auch über die Landesgrenzen hinaus. Manchmal auch ganz weit in die Ferne, wo ich auch schöne einheimische Rezept kennenlernen durfte und so habe ich hier einiges an Rezepten zusammengetragen. Meine kleine Sammlung, leider habe ich nicht weitergemacht (wird bald geändert), ach ja hier  eines davon, mein "Hessisches Kochbuch".

Bin gespannt was sich hier alles zusammenfindet.

Liebe Grüße

auchwas

P.S. Ein Bild meiner "Hessischen-Blutwurst-Pizza"

Recht wem Recht gebührt!

Ich verstehe auch manchmal nicht so ganz, warum die regionale Küche so in Vergessenheit gerät. Ich liebe deutsche, deftige Hausmannskost, gerade zu dieser Jahreszeit. Und man hört ja auch immer und immer wieder von Dingen, die man vorher gar nicht kannte. Was Pizza ist, weiß allerdings jeder, das ist schon schade. Ich weiß noch wie eine Bekannte von mir aus der Eifel, mir ihre Fittchebohnensuppe zeigte, ich hoffe das ist richtig geschrieben, ich habe mich total darin verliebt! Ebenso in richtige Käsespätzle, oder die Flädlesuppe von einer Freundin aus dem Allgäu, wobei es sich hier ja noch um bekannte Gerichte handelt. Wir haben so viele tolle Gerichte, von denen so viele langsam verblassen, das ist wirklich schade.

Login