Die geheimen Fertigprodukte

Auch wenn vermutlich die meisten User hier auf das Frisch-Kochen stehen, so muss ich doch auch zugeben, dass manche Dinge bei mir Fertigprodukte sind.

12
Kommentare
KleineKöchin

Habe gestern mal so überlegt was ich generell als Fertigprodukt verwende, und warum.


Das Ergebnis hat mich nicht sooo schockiert, es war nicht so viel. Auf alle Fälle aber der Blätterteig, den nehme ich immer aus der Kühlvitrine.


Dann gibt es da noch so ein leckeres Fertigprodukt aus dem Glas fürs Kartoffelgratin. Das müsste zwar  nicht sein und könnte ich leicht selbst machen, aber ich stehe einfach auf diese Geschmacksrichtung.


Ansonsten noch manchmal Fix-Einbrenn, zum Andicken von Saucen und Suppen.


Immer im Haus habe ich TK-Pizza, nicht aus reiner Faulheit, sondern weil ich gerne am Wochenende unterwegs bin und dann der mitternächtliche Hunger von Freunden und mir nach Pizza verlangt.


 


Bei welchen Produkten greift ihr zu Fix-und Fertig? Was geht gar nicht bei Fertigprodukten? Welche Vor-und Nachteile abgesehen von der Zeitersparnis seht ihr?

lalinea1965
Pizza

Klar machen wir Pizza und Hefeteig gerne selbst....gemeinsam backen und kochen macht schließlich Spaß. Sollte ich aber mal einen Termin haben und zum Mittagessen nicht zu Hause sein, freuen sich meine Kids auch mal sehr, wenn nicht das fertige Essen auf dem Herd steht, sondern eine Packung "Bausatz-Pizza" aus dem Supermarkt, d.h. fertiger Teig zum Ausrollen, Tomatensoße im Schraubglas. So kann jedes meiner Kids seine Ecke der Pizza kreativ mit individuellen Lieblingszutaten belegen. Und sie haben das Gefühl "selbst gekocht zu haben" obwohl die Mama nicht da ist. Das macht Kids stolz.

karlchen
Kaum Fertigprodukte

Nachdem ich meine Ernährung vor fast 3 Jahren ziemlich umgestellt habe, benutze ich kaum noch Fertigprodukte. Ich hatte damals auch eindeutig festgestellt, daß ich trotz kalorienarmer Ernährung zugenommen habe, wenn ich abends noch eine Tütensuppe (die guten ohne Geschmacksverstärker und mit wenig Fett) gegessen habe. Heute versuche ich eigentlich eher, möglichst viel von dem was ich früher gekauft habe selber zu machen, weil ich dann den Geschmack selber bestimmen kann und genau weiß, was drin ist. Bei Blätterteig nehme ich immer ein Fertigprodukt, gekörnte Brühe habe ich auch immer da (obwohl Mariannchen hier ein Rezept veröffentlicht hat, wie man sie selber machen könnte) und auch verschiedene asiatische Würzsoßen verwende ich. Pizza esse ich nicht allzu oft. Es ist bestimmt praktisch, dafür einen fertigen Teig zu kaufen, besonders wenn man nur eine kleine Menge macht.

senftöpfchen
Fertigprodukte, nicht gerne!

Von  Fertigprodukten mit all dem Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern bin ich nicht angetan.

Ich bin  zeitweise bequem, dann mache ich mir  eine frische KLeinigkeit, einfaches Sandwich oder ein paar Nudeln (Fertigprodukt?) natürlich aus der Packung mit Tomatensoße ( gehackte Tomaten aus der Dose).

Sauerkirschen aus dem Glas, Blätterteig kaufe ich gerne fertig und wie Karlchen geschrieben hat die asiatischen Soja Soßen, Fischsoßen, das verwende ich schon.

Brühe/Fonds mache ich selbst. Pizzateig auch in kleinen Mengen immer selbst.

Außerdem bei vielen Fertigprodukten ist es die Größe der Verpackung, für mich alleine  wäre das zuviel.

Ich denke das ist eine Sache der Einstellung und der Organisation.

Einen schnellen Vorrat hat man auch von selbstgemachten und eingefrorenem in einer passenden Größe und mit Microwelle schnell fertig.

Klare Aussage ein paar Kleinigkeiten "Ja", meistens "Nein" und  muß "Nein".

 

manches erleichtert ....

daher habe immer biofertigbrühe im haus und diverse saucen und sowas. auch kleinen pizzen und baguettes findet man im tiefkühler, die mein mann sich alleine zubereiten kann wenn ich unterwegs bin. ich koche auch lieber selbst da ich dann entscheiden kann was ich verwende und wonach es schmecken soll aber ich bin nicht grundsätzlich gegen fertigprodukte.

So wenig wie möglich

Ich versuche alles wegzulassen, was man selbermachen kann. Natürlich gibt es eine Schmerzgrenze (Strudel- oder Blätterteig) und richtig konsequent ist man leider nie. Oder wer bedenkt schon im Eiscafe, dass die Sorten oft mit allerlei Fertigzeugs gemacht sind?

Fertigfutter

Ein paar Fertiggerichte/Halbfertigprodukte hab ich im Vorrat- TK-Pizza und  Ravioli (für meinen Sohn, der manchmal erst spät aus der Uni kommt) Sauerkraut, Blaukraut, Blätterteig, Gemüsebrühe, Dosentomaten, allerdings alles aus dem Bioladen. Ansonsten versuche ich so viel wie möglich frisch und selbst herzustellen (zB Brot selbst backen, Marmelade einkochen). Eis aus der Eisdiele vertrage ich aufgrund des Fertigzeugs aufgrund meiner Allergie teilweise nicht und deshalb mach ich unser Eis selbst.

fee017
Nein zu E-Nummern

Also ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, wann ich zum letzten Mal mit Fertigprodukten gekocht habe. Sofern man Lebensmittel, wie zB bereits passierte Tomaten, Gemüsesuppenwürfel (in Bio), Topfen-/Frischkäseaufstrich, Brötchen vom Bäcker, etc. nicht dazuzählt.

Richtige Fertigprodukte sind bei mir ein absolutes No-No, denn wenn ich keine Zeit oder Lust habe das Gericht, das ich möchte, selbst zu machen, dann esse ich es eben nicht. Und da kaufe ich KEIN Fertigprodukt stattdessen.

Generell kommt bei mir etwas, in dem Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Verdickungsmittel oder sonstige E-Nummern enthalten sind NICHT in den Einkaufswagen.

Aphrodite
Fertigvorräte drastisch reduziert.

Fertig-Pizza würde ich wenn, selbst fertig backen und dann einfrieren. Mit TK-Pizza-fertig-Bäckern stehe ich auf Kriegsfuß oder weiß nicht, wie man dieses Zeug vernünftig gebacken bekommt. Vorgestern gab es Basilikum-Gnocchi (allerdings ohne Basilikum) frisch gemacht und einen Teil habe ich eingefroren. Kein Vergleich zu Fertig-Produkten aus dem Kühlregal! Ich schleich schon um mein Eisfach: morgen ist der Rest fällig! Meine ersten Gnocchi mit viel Gefühl, die nicht pampig, glitschig oder gummiartig geworden sind. Eine gute Rezeptbeschreibung hier!

nika
Fertigfutter

Mein lieber GöGa hat den Herd entdeckt. Voran geht natürlich der Einkauf und wenn ich dann heimkomme, und es riecht lecker nach Mittagessen, dann werde ich neidisch, weil es bei mir aufgrund der Arbeitszeit erst später  fertig gewesen wäre.

Nur leider sind diese Gerichte nicht so bekömmlich für unsere Familie.

Christale
Fertigfutter

Wie auch Karlchen haben wir unsere Ernährung umgestellt, weil die Pfunde auf den Hüften einfach zuviel waren. Seitdem achte ich sehr drauf alles frisch zu machen, bzw. auf Fertigprodukte wird bei uns weitgehens verzichtet. Ausnahme ist Mirakoli, darauf wollen meine Männer nicht verzichten.

nika
Bekömmlichkeit

In den Fertigprodukten sind häufig Geschmacksverstärker und die vertragen wir in unserer Familie nicht so gut. Das ist natürlich ein wichtiger Grund, um die Gerichte selbst zuzubereiten. Soviel mehr Zeit benötigt man auch nicht und der Spaß, wenn es gelingt und schmeckt, geht bei den Fertigprodukten verloren.

auchwas
Fertiggerichte, NEIN DANKE!

Es mag ja für viele von Vorteil sein mit Fertiggerichten zu leben. Ich nicht!

Die vielen E s und Geschmacksverstärker und künstlicheStoffe, ich lehne sie strikt ab. Es gibt viele Möglichkkeiten einfach und gut und schnell was zu zaubern.

Und da gibt es auch einen Punkt,  für die Spitzenköche, die z.B. Kindern das kochen bei bringen  damit der Fast Food Wahn eingedemmt wird und das gibt es inzwischen nicht nur für Kinder, ich finde da kann nicht genug dran gearbeitet werden.

Ich versuche alles für mich so zu organisieren, das ich frisches und gesundes oder auch TK aus eigenem Garten da habe.

Natürlich Butter, Sahne, Käse (keinen geriebenen, den reibe ich  selbst) das sind für mich  Fertigprodukte ober keine Fertiggerichte und die  kaufe ich schon.

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login