Donnerstagsdiskussion: Ab wann gibt es bei Euch Lebkuchen?

Ist es jetzt noch so früh, um Lebkuchen zu essen?

9
Kommentare
küchengötter

Jedes Jahr dasselbe: Selbst wenn vor der Tür noch der
Hochsommer toben sollte, spätestens ab Anfang September gibt es die ersten
Lebkuchen in den Supermärkten. Und genau dann scheint sich die Nation in zwei
Lager zu spalten: die „Sofortkaufer“ und die „Bis-Dezember-Warter“. Wie haltet
Ihr das, liebe Küchengötter? Ab wann gibt es bei Euch Lebkuchen?


 

Aphrodite
Lebkuchen noch nicht,...

aber dieses kleine, süße Stollenkonfekt mit Marzipan konnte ich mir nicht verkneifen. Süßigkeiten werden von meiner Tochter eingekauft. Soll ich ihr etwas mitbringen, laufe ich hilflos durch die Regale und finde nichts.

 

Ja, und was dann gar nicht geht: Ihr das Stollenkonfekt wegessen. Es war doch nur ein Stück und ich kann es doch wieder nachkaufen. Also, bis Dezember warten geht dann auch nicht. Ich kann gleich los und Nachschub organisieren.

Gaston
Kein Lebkuchen

Obwohl Lebkuchen kein direktes Weihnachtsgebäck ist, habe ich noch keinen gekauft. Man kann mit Soßenlebkuchen auch sehr gute Soßen herstellen, die passt gut zu dunklem Fleisch, aber auch zu Sauerbraten.

Dominosteine dagegen könnte es das ganze Jahr geben, die sind einfach lecker so als Kleinigkeit zum Espresso.

Gruß

Gaston

Bettina Müller
Erst ab dem 01. Advent

Ich liebe Lebkuchen, vor allem die mit Schokoladenüberzug. Habe mir aber tatsächlich vor ein paar Jahren selbst die Regel "auferlegt", das es sie erst ab dem 1. Advent gibt. Das mcht sie für mich zu etwas Besonderem und ab diesem Zeitpunkt geht bei mir die Weihnachtszeit dann richtig los.

Annika Mader
Lebkuchen-Liebe

Ich bin da nicht ganz sooo streng mit mir, weil ich sie einfach zu lecker finde. Die klassische Lebkuchen-Zeit im Dezember erweitere ich deswegen gerne nach vorne und hinten ein wenig: November bis Januar so ca. ;-) Weil wenn es kalt ist, braucht man ja auch was Süßes, Gutes, Leckeres ...

WOLLBAER
Lebkuchen, Printen und Stollen sind mir ein graus

Ich mag diese Dinge nicht. Wenn Gebäck, dann ab und an mal ein Speukulatius oder einen Florentiner.

 

Ansonsten esse ich auch in der Weihnachtszeit am liebsten Plunder- und dänisches Gebäck.

 

Liebe Grüße

Rolf

lundi
Lebkuchen?

Jetzt? Keine Chance. Kein Appetit drauf. Jetzt geh ich in den Garten und backe dann mit Äpfeln, Beeren und Trauben, bevor der Frost die Früchte holt. Oder ich lasse backen, die Kinder können das besser als ich, ich bin in Sachen Kuchen nur gut im Essen. Später können wir über Lebkuchen reden, wobei mir reden fast reicht, könnte auch ganz drauf verzichten. Anders Pfefferkuchen, die gibt es bei uns fast ganzjährig, zubereitet original norwegisch mit dunklem Rübensirup, Sahne, Natron und Gewürzen. Mein Haushalt ohne gefüllte Keksdose - das geht gar nicht.

Das Gefühl bestimmt

Ich liebe Lebkuchen und eigentlich auch all die anderen Weihnachtsleckereien.

Und jedes Jahr gibt es einen Moment, an dem die Lust darauf so groß ist, dass ich zugreife. Manchmal ist das im Oktober, manchmal November, manchmal erst kurz vom 1.Advent.

Ich höre auf meinen Bauch.

nika
Lebkuchen

- lecker mit Schokoladenüberzug -  gibt es bei uns ab Martini bis Weihnachten. Danach haben wir genug davon gegessen. Als meine Mädchen noch klein waren habe ich die Lebkuchen selbst gebacken. z.T. wurden daraus auch Hexenhäuschen.

Gerne essen wir aber ganzjährig den sogenannten Honigkuchen und der wird nicht gekauft, sondern selbst gebacken.

Ein kleines Stückchen Heimat

... haben uns Lebkuchen, Dominosteine und Spekulatius bedeutet. Immer nur von einem bestimmten Hersteller aus Nürnberg, der uns das in alle Teile der Welt nachgeschickt hat. Die Schwiegereltern mochten sogar in Saudi Arabien nicht darauf verzichten. Aber alles erst ab etwa Mitte November. So halten wir es auch weiterhin, damit die Leckereien etwas Besonderes bleiben. Kokosmakronen und Spritzgebäck mache ich ebenso traditionell ausschließlich selbst. Und das erst ab Dezember. Und zu Dreikönige ist Schluss damit. Es gibt in unserer Familie spaßeshalber den "Lebkuchen-Kehraus". Mit viel Getöse, Kaffee, Kakao und Tee werden alle Gebäckreste verspeist. Abends verlangen dann alle nach einem herzhaften und bitte "leichten" Abendbrot.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login