Donnerstagsdiskussion, die 1.

Heute wollen wir mit unserer Donnerstagsdiskussion beginnen, welche ich unter das Thema gestellt habe "Kochen für viele Gäste"!

8
Kommentare
JulietteG


Liebe Küchengötter/Innen!


 


Es ist soweit... Nach Euren durchweg positiven Reaktionen
auf meinen Vorschlag zur Donnerstagsdiskussion werden wir heute damit beginnen!


In den letzten Tagen habe ich mit Begeisterung beobachtet,
wie erst kurbis am Samstag und sodann Rinquinquin am Dienstag ein mehrgängiges
Menü für mehrere Personen auf die Beine gestellt haben! Besonders habe ich mich
über die Fotodokumentationen gefreut und hätte mich am Liebsten selbst
eingeladen!


Da Ostern vor der Tür steht und dementsprechend meist ebenso
eine große Anzahl an Verwandtschaft, bin ich darauf gekommen, heute darüber zu
diskutieren (bzw. sich auszutauschen) inwiefern Ihr Erfahrung über das Bekochen
von mehreren Gästen gesammelt habt. Zum einen finde ich es interessant, für wie
viele Personen Ihr bereits gekocht habt und des Weiteren, ob es dann auch ein
mehrgängiges Menü gegeben hat.


 


Dabei braucht sich auch niemand dafür „schämen“, selbst erst
wenige Erfahrungen gesammelt zu haben. Denn mit dem ersten Thema habe ich
selbst eines ausgewählt, zu dem ich leider recht wenig beitragen kann! Dies
resultiert vor allem daraus, dass an meinem Esstisch höchsten vier Personen
Platz finden und ich über eine relativ kleine Küche verfüge, die entsprechende
Einschränkungen hervorruft!


Für meine Eltern habe ich zu besonderen Anlässen bereits
mehrmals ein mehrgängiges Menü gezaubert! Aber somit waren wir nur zu dritt! Als meine Lieblingsvorspeise möchte ich hier dreierlei Tomate-Mozzarella
erwähnen. Tomaten als fluffiges Mus (bzw. Schaum) und als Gelee sowie
Mozzarella in Haferflockenpanade gebraten! Gut vorzubereiten und macht was her!
J


 Und vor kurzem
habe ich an der Universität zum Abschied aus einer Arbeitsstelle für über 10
Personen ein Frühstück zubereitet bzw. besser gesagt Brötchen geschmiert. Mit
Deko (Paprika, Gurke, Salat und diversen Kräutern) und extra Mayonaisse -
Meerrettich Dip für die Lachsbrötchen, Kräuterquarkgrundlage für einige
Frischwurstbrötchen und Remouladen-Mayo Mischung für die Käsebrötchen (sowie
Mettbrötchen mit Zwiebeln, etc.) hatte ich jedoch auch zu kämpfen, um die 50
Brötchenhälften zu halb neun fertig zu bekommen (zumal der Bäcker erst um
sieben öffnete)! Das mag für die Erfahrenen von Euch einfach erscheinen, aber
jeder muss erst einmal seine Übung darin sammeln!


Deshalb bitte ich auch diejenigen mit wenig Erfahrung darum,
ihre Beiträge zu posten! Vielleicht können uns auch „alte Hasen“ wie
Rinquinquin und kurbis (und bestimmt einige andere) noch Tipps bezüglich der
Gerichtsauswahl etc. geben! Irgendwann stehen mir (und anderen) schließlich
auch größere Küchen und mehrere Gäste bevor!


Ich freue mich bereits auf Eure Erfahrungen!


 


Liebe Grüße, Juliette 


 


P.S. Ich habe zwar einige Themenideen für die nächsten
Wochen, freue mich aber natürlich auch über Vorschläge Eurerseits. Sowohl
Verbesserungsvorschläge als auch solche für neue Themen! Auf einen schönen
neuen Austausch in diesem Forum, dem ich mit gespannter Freude entgegensehe!


Rinquinquin
heiliges Kanonenrohr !

Liebe Juliette,

da hast Du aber eine Aufgabe ins Netz gestellt.

Brötchen oder Baguettescheiben, schön dekoriert, das gibt es bei mir schon sehr lange nicht mehr. Wir sind einmal um 5 aufgestanden, um 400 belegte kleine Brote, schön dekoriert, als Geburtstagsgeschenk für einen Freund fertig zu machen. Um 11 waren wir fertig. Oh ja, die Gäste mögen das gerne, nur dürfen die Brote nicht zu gross sein, denn sie sollen mit einem Biss zu vertilgen sein. 

 

Ich achte immer darauf, viel vorbereiten zu können, ich will ja auch was von meinen Gästen haben.

 

Was ich zur Zeit für alle Gäste als Vorspeise mache, ist der Räucherlachs-Gurken-Salat. 

Für das Zwischengericht King Prawns oder der immer beliebte Ofenfisch.

Als Hauptgericht in dieser Jahreszeit ist Lamm was Feines mit einem Zigeunergratin oder dieser Lammrücken.

Danach gibt es bei uns eine Käseauswahl.

Bei Desserts tu ich mich immer schwer, da ich mir nichts draus mache, also lasse ich mal Andere zu Wort kommen.

sparrow
gut vorbereiten

Für mich ist es wichtig, wenn ich Gäste habe, dass ich alles gut vorbereiten kann. Ich möchte nicht gerne zu lange in der kÜche stehen, wenn die Gäste da sind. 

Ich habe früher ohne Probleme für 30-40 Leute ein Buffet gezaubert. Heute ist es mir lieber, wenn es nur insgesamt 8 Gäste sind. So kann man auch gemeinsame Gespräche führen. 

Sehr gerne mache ich eine Chinesische Reistafel mit mindestens 4-5 verschiedenen Gerichten, Suppe und Dessert. Auch Italienische Küche mit Antipasti, Pasta, Fleisch und Dessert sind immer willkommen. Heute Abend habe ich meine Englisch Conversationsgruppe zu einem leckeren Essen eingeladen. Es gibt Maistortillas mit Chilihackfleisch. Als Vorspeise biete ich einen bunten Salat mit vielen frischen Kräutern aus dem Garten an. Als Dessert gibt es eine Joghurt-Holundermopusse mit marinierten Fruchtwürfeln (Mango-Erdbeere).

Die Tortillas habe ich heute vormittag schon gebacklen. Das Hackfleisch werde ich gleich anbraten und fertig zubereiten. Das Dessert habe ich gestern Abend schon zubereitet. Die Früchte müssen noch mariniert werden. 

Ach ja, natürlich muss ich den Tisch noch schön decken und ein paar Blumen im Garten pflücken. Dann können die Ladies um 19 Uhr kommen und ich habe keinen Stress.

Rinquinquin
so isses

"Ich habe früher ohne Probleme für 30-40 Leute ein Buffet gezaubert. Heute ist es mir lieber, wenn es nur insgesamt 8 Gäste sind. So kann man auch gemeinsame Gespräche führen."

So geht es mir auch. 6-8 Personen am Tisch, das ist völlig ausreichend. So kann ich Tellergerichte zubereiten und mich auch noch mit den Gästen unterhalten.

 

@ sparrow: das ist ja lustig, kommen bei Dir nur Ladies? Den Tisch deckt mein Mann und ich habe keinen Stress. :-))

kurbis
viele Töpfe, viele Gäste, viel Vorbereitung, viel Spaß....
Donnerstagsdiskussion, die 1.  

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und man wächst mit seinen Aufgaben. Da ich in einer Großfamilie aufgewachsen bin, sind 10-15 Personen für mich keine Herausforderung.

Ab 30 Personen wird es dann stressig, aber machbar ist dies auch.

Wichtig für große Einladungen ist :

1. Organisation (Einkaufsplan, Gästeliste(Allergiker?), Deko, Gläser, Geschirr..

2. Vorbereitungen schon zeitig vornehmen (z. b. Fond ziehen, Suppeneinlagen, Suppenbasis, Bestellungen beim Metzger, Fischhändler ect.) Immer liest man "gut vorzubereiten" aber es muß gemacht werden. Verregnete Wochenenden eignen sich zum "Basiskochen" und so hat man oft schon die Grundlage.

3.   Budget festlegen ( z. b. wenn der Spargel 20EURO/kg kostet entsprechend improvisieren...

4. Die Menüfolge genau festlegen und einen Arbeitsplan erstellen

5. Als erstes decke ich den Tisch, kontrolliere die Gläser....

6. Für große Einladungen eignen sich immer große Braten, je nach Jahreszeit verschiedene Curries, die im Backofen vor sich hinschmoren

7. Schnelle Fischgerichte (bis 12 Personen) aus Filets und Beilagen z.b Belugalinsengemüse, Salate m. verschiedenen Zusammensetzungen, die sich der Gast selbst zusammenstellen kann.

8. Bei jungen Leuten "Fingerfood"  beliebt:  Fleischpflanzerl, kleine Zitronenschnitzel, gegrilltes Gemüse, Blätterteigmuffins....

9. Nachspeisen: Kuchen, Muffins, große Schalen  Obstsalat, Tiramisu (vom Rharbarer bis- Erdbeer...) gut durchgezogen (schon 2 Tage vorher vorzubereiten), - Vorsicht im Hochsommer -

10. Den Ehemann/Sohn/Freund für die Getränke verantwortlich machen. d. h. Auswahl, Beschaffung u. Gästeversorgung.

Ein kleiner Tipp bei meinen Menüeinladungen, sorge ich immer dafür, dass eine "Küchenfee" mir beim Servieren, Abräumen, Vorspülen hilft.

Wichtig ist immer, dass man Zeit für seine Gäste hat und das geht nur wenn wir den großen Braten lässig aus dem Backofen nehmen können, die vorbereiteten Vorspeisen anrichten u. mit dem passendem Wein servieren lassen.

Wichtig: kurz bevor die Gäste kommen, Lippenstift... schicke Bluse (und Schürze nicht vergessen) , jedes "Große Essen wird ein voller Erfolg" und wenn mal was schief geht, einfach improvisieren - nicht aus der Ruhe bringen lassen. -

Anfangen würde ich mit chili con carne oder mit einem Nudelabend mit ausgesuchtem Personenkreis,

und man muß nicht alles selber machen, das Brot oder auch zb. den Meeresfrüchtesalat kann man durchaus "dazukaufen".

cystitis
Das ist ja ein richtiges kurbis-Thema

Früher war jeder Geburtstag und jeder größere Feiertag mit einem riesigen Aufwand verbunden. Die gemeinsame Zeit mit der Familie(etwa 15 Personen) begann schon am Nachmittag mit dem Kaffeetrinken und mindestens 4 verschiedenen Kuchen. Dann in die Küche und Abwaschen. Einen Geschirrspüler kannten wir nicht. Meistens hat jemand von den Ladies beim Abtrocknen geholfen. Dann dauerte es für die Hausfrau auch schon nicht mehr lange und das Abendessen mußte vorbereitet werden. Es reichte von einem 3-Gänge-Menue bishin zu kalten Platten, an denen sich jeder bedienen konnte. Anschließend war wieder Abwasch angesagt. Wenn ich mit den Gästen dann mal die eine oder andere Stunde Zeit hatte, war ich glücklich. Und das Ganze auch zu meinem Geburtstag.

Zum Glück haben sich die Zeiten geändert. Es ist nicht mehr das ganz große "Fressen" zu Feiern angesagt. Und ich verlege die großen Parties in ein Restaurant. Kochen kommt bei nur noch in kleinem Rahmen (4-7 Personen) vor. Das reicht aber auch. Dabei sehe ich auch zu, daß ich viel vorbereiten kann, um mehr Ruhe zu haben.

Und das erste, was ich besorgt habe, war ein Geschirrspüler :-)

lundi
Gerne auch für viele

Mir geht es wie kurbis, die ja schon ausführlich geschrieben hat. Ich habe 5 Geschwister, mein Mann hat 8. Die Kinder sind im Jugendalter und haben Freunde. Das sagt schon alles - volle Hütte ist bei uns nicht die Ausnahme, manchmal sogar recht spontan. Für bis zu 30 Personen komme ich gut zurecht, für 12 bis 15 koche ich am liebsten, gern auch ein Menü, so viele passen nämlich an den großen Esstisch. Schwieriger für mich ist es immer noch, für nur 2 zu kochen, wenn wir mal alleine sind. Schnelle Gerichte gibt es für viele kaum, da bin ich auch der Vorbereiten-und-in-den-Backofen-Typ, gern auch bei 80 °C, oder eben alles aus einem Topf. Man kann auch mit sehr wenig Aufwand sehr schicke Sachen zaubern die Geldbörse immer im Blick. Tisch decken und Getränke gebe ich an die Familie ab, die allerdings auch beim Kochen gern mal hilft. Dessert muss sein, ich liebe Dessert, das bereite ich dann IMMER am Vortag vor. Das gleiche gilt für eine Suppe. Wenn meine Gäste kommen, möchte ich eigentlich gar nicht mehr in der Küche stehen, sondern alles fertig haben und nur noch servieren, dabei hilft der eine oder andere Gast vergnüglich mit.  Das allerwichtigste ist also Organisation, passende Auswahl der Gerichte und Ruhe-Humor-Ruhe-Gelassenheit-Ruhe-Lächeln-Ruhe... Und eine Alternative für alle, die keinen Fisch oder keine Oliven oder... mögen. Ich wähle immer nur EIN Highlight für ein Menü, je nach Saison oder vorhandene Vorräte, und passe den Rest an. Wenn ich aus Norwegen komme, gibt es natürlich Fisch oder Elch, im Winter Wild, im Sommer Gartengemüse usw.

 

Extra Kindergerichte für die Kleinen koche ich prinzipiell nicht, meine Speisenauswahl treffe ich so, dass auch die Kinder und Jugendlichen genüsslich davon essen können. Das ist weniger Stress für alle. Zumindest meine Kinder wollen bei Feiern nicht mit Pommes, Nuggets oder Fischstäbchen abgespeist werden, sie sind "richtiges Essen" gewohnt und haben auch bei Restaurant-Besuchen die typische Kinderkarte immer verschmäht. Und auch Gast-Kinder haben sich noch nie beschwert sondern gut gegessen. Gerade den Kindern sollte man da viel mehr zutrauen und ihnen nicht die Würstchen mit Ketchup als "Extra-Kindergericht" einreden.

sparrow
nicht nur Ladies

@Rinquinquin Es kommen natürlich nicht nur Ladies. Meine Konversationsgruppe sind nur Frauen, wir sind schon fast 30 Jahre zusammen und da wir Englisch sprechen sind wir halt die "Ladies". Das Essen war super, alle waren begeistert. Jetzt geht es an die Aufräumerei und morgen gibt es die Reste.. 

JulietteG
Super, dass Ihr Euch vor allem so ausführlich beteiligt...

Eure Beiträge habe ich wirklich mit Spannung verfolgt! Vorab möchte ich mich entschuldigen, dass ich mich gar nicht "zwischengemeldet" habe, allerdings bin ich zurzeit in eine Arbeit eingebunden, die es erfordert, dass ich auch am Wochenende am Schreibtisch sitzen muss und alles insgesamt ziemlich stressig ist!

Es ist interessant zu beobachten (obwohl eigentlich logisch), dass das problemlose Kochen für viele Gäste umso einfacher ist, je größer die Familie ist. Deshalb lassen kurbis und lundi sich von bis zu 15 Gästen gar nicht beeindrucken! Mir stehen alleine bei dem Gedanken schon Schweißperlen auf der Stirn. :)

Besonders beeindruckt hat mich, dass Ihr teilweise Essen für über 30 Personen auf die Beine stellen könnt. Insgesamt bevorzugt Ihr jedoch einen kleinen netten Rahmen, was ich sehr gut nachvollziehen kann! Gerade wenn das Essen selbst zubereitet ist, erfährt der Austausch mit den Gästen eine ganz besondere Bedeutung! 

Besonders hervorheben möchte ich noch lundis Statement, dass es keine Extragerichte für Kinder gibt! Das finde ich nämlich richtig klasse! Bei meinen Eltern wurde ebenfalls nie ein gesonderter Kindertisch eingerichtet, sondern es saßen alle gemeinsam mit dem "Erwachsenenbesuch" am Tisch! Auch in Restaurants habe ich immer von der normalen Karte gegessen! Soweit wir in Restaurants essen waren, in denen meine Eltern ein Menü bestellten, habe meine Eltern immer vorher abgeklärt, ob ich dieses (im wahrsten Sinne des Wortes) in Kinderportionen serviert bekomme! Wie schade ist es denn, wenn Schnitzel und Pommes zur Vorspeise der Eltern kommen und danach schaut man nur noch zu! Dadurch hatte ich natürlich das Glück bereits ziemlich früh gutes Essen genießen zu dürfen! Eigentlich ist das hier schon ein Extrathema für eine andere Donnerstagsdiskussion! :)

Zusammengefasst: Gute Vorbereitung ist alles! :) (Naja, das war vielleicht schon absehbar, aber über Eure persönlichen Erfahrungen und insbesondere Eure Kochvorschläge und damit einhergehende Tipps und Tricks habe ich mich trotzdem sehr gefreut!)

Natürlich steht es weiterhin offen, Beiträge zu diesem Thema hier zu veröffentlichen. Die Diskussion kann sich selbstverständlich über die ganze Woche ziehen! Trotz dessen schon einmal vielen Dank für Eure ausführlichen Berichte!

Liebe Grüße, Juliette

 

P.S.: Denn der Schreibtisch ruft leider immer noch! :(

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login