Donnerstagsdiskussion, die 16.

Schon wieder steht ein Donnerstag vor der Tür! Habt Ihr im Moment auch das Gefühl, dass die Wochen einfach so dahinfliegen??? Vielleicht ist es einfach das vergeblich Warten auf den Sommer! :)

11
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


Diese Woche sprachen wir im Forum sehr viel über Kochbücher. Zum einen bin ich selbst schuld, denn ich berichtete über das neue Kochbuch von Sven Elverfeld und des Weiteren begab Aphrodite sich auf die Suche nach einem Kräuterkochbuch, im Speziellen dem von Bettina Matthais.


 


Deshalb diese Woche meine Frage an Euch: Was ist Euer absolutes Lieblingskochbuch? Dabei differenziere ich mal zwischen zwei Kategorien (da mich beide interessieren!): zum einem dem Kochbuch, aus dem Ihr die meisten Rezepte umgesetzt habt (dann scheint es ja sehr gut zu sein :)) und dem Kochbuch, in dem Ihr am Liebsten rumblättert, obwohl die Umsetzungen bisher eher gering waren, also eher dem Kochbuch zum Anschauen. Vielleicht vereinigt sich bei Euch sogar beides in einem Kochbuch! :)


 


Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag und wie immer freue ich mich sehr auf Eure Beiträge!


Liebe Grüße, Juliette


 


P.S: Ja, ich musste das Kochbuch leider erst mal im Regal parken, aber sonst komme ich ja zu nichts anderem mehr! :))

cystitis
Meine eigenen

die ich mir hier zusammengestellt habe, gefallen mir mittlerweile am besten. Nein, Spaß beiseite!!! :-))  Ich habe zu Hause sehr viele Kochbücher. Ein Lieblingskochbuch gibt es bei mir nicht. Ich ziehe mir aus jedem das Beste heraus. Dabei geht es mir vorallem um mögliche Kombinationsmöglichkeiten. Am Herd entsteht dann meistens etwas ganz anderes. Früher habe ich vorallem nach den Rezepten meiner Mutter und Großmutter gekocht. Die alte Hausmannskost. Zum ERlenren der Grundlagen aber nicht schlecht. Nach der Wende habe ich mich dann fast mit Kochbüchern erschlagen und Rezepte aus diversen Zeitschriften gesammelt. Selten habe ich aber etwas daraus gekocht. Meine Jungs standen eh auf Muttis "Gute Küche". Erst jetzt fange ich richtig an, mich neben der ganzen Kräuterei auch mit schönen Gerichten zu beschäftigen.

Aphrodite
Gedankenstützen

Ich musste heute feststellen, dass die Rezepte in Kochbüchern bestimmt gut sind. Aber wenn man sich selbst ans Werkeln macht (und die ein oder andere Hürde so nimmt) ein Rezept nie alles sein kann. Beim Brot backen und bei Nudelteig ist mir das so ergangen. Mittlerweile kann ich mit Rezepten spielen. Aber dazu gehört Erfahrung. Mit Nachkochen ist das nicht getan. Hier finde ich besonders lustig, was ich selbst vor einem Jahr so angestellt habe und jetzt ganz anders machen würde. Ich koche mich so durch. Was auch viel Spaß macht. 

 

@Juliette, Seven Elverfeld würde ich jetzt nicht nacheifern wollen, aber hier mal was und da mal was, hilft auf die Sprünge, um einmal hinter den Vorhang zu gucken. 

JulietteG
@Aphrodite

Ein Nacheifern liegt mir auch völlig fern! :) Das wäre doch sehr unrealistisch... Aber neue Ideen sind doch immer willkommen, egal von wem sie stammen!

Aphrodite
Ich fasse es nicht,

@Juliette, Du hast gerade meinen Beitrag abgeschossen! Das passiert immer dann, wenn zwei gleichzeitig auf "Veröffentlichen" drücken :) Ahh, also noch mal:

Mein Lieblingskochbuch ist The Dean & Deluca Cookbook von David Rosengarten. Er gibt einen Abriss über 20 Jahre amerikanische Restaurant-Küche mit allem, was auf den amerikanischen Kontinent geschwappt ist. Rezept-Klassiker modern interpretiert. Zum Beispiel ist der klassische Caesar Salad leichter und frischer zubereitet. Dann gibt es noch eine Variation mit knusprigen Walnüssen anstelle der Croutons: Walnusshälften werden 5 min. in Wasser eingeweicht, abgetrocknet mit Puderzucker bestäubt und kurz frittiert bis sie braun und knusprig sind. Noch heiß mit Salz und Cayenne Pfeffer gewürzt und mit einem Roquefort-Dressing angemacht.

Dieses Rezept muss ich mir merken, wenn es im Herbst wieder frische Walnüsse gibt.

lundi
Kurz gesagt

Am meisten daraus gekocht, wenn auch optisch nicht die schönsten: Wir kochen gut (ja genau, der DDR-Klassiker), AIDA-Kochbuch (Rezepte einfach aber nicht langweilig), Piemont und Ligurien (von GU). Für den ästhetischen Genuss, das ändert sich immer mal, zur Zeit: Fish'n Fun (von Steffen Sonnenwald und Auwa Thiemann von Hädecke), Light Cooking (von Yesmine Olsson). Bin gespannt auf Eure Liebsten.

lilifee
Viele Kochbücher

...stapeln sich bei mir im Regal, und irgendwie mag ich fast jedes ;-) und mindestens 1 Rezept wurde schon aus jedem nachgekocht. Zum Schmökern und Anschauen mag ich z.B. " Rach Kocht" von Christian Rach, aber auch die uralten Koch-und Backbücher ( z.T. holländische) die ich von meiner Oma und Mama geerbt habe und natürlich meine GU-Serie "Einfach gut kochen im Januar ... Dezember".

 

JulietteG
Ein wirkliches Lieblingskochbuch...

kann ich gar nicht benennen... Ich selbst besitze nur wenige, habe mir jedoch viele Rezepte aus den Kochbüchern von zu Hause kopiert... Richtig nachgekocht jedoch auch nur sehr wenige... Es sind immer nur entfernte Anregungen, die ich mir aus Kochbüchern hole! Daraus resultiert zum Beispiel auch das heutige Kartoffel-Fenchel-Gratin. Habe ich so noch nirgendwo gelesen. Allerdings habe in einem Kochbuch mal ein Kartoffel-Zucchini-Gratin gesehen (wobei ich das Rezept nicht mehr im Kopf hatte und nicht mal sagen könnte, welches Kochbuch es war). Fiel mir heute spontan ein und als ich im Supermarkt stand, war mir plötzlich gar nicht mehr so nach Zucchini, daneben lag jedoch der Fenchel und so war es geschehen... Das ist meine Art zu kochen! Mir schießt plötzlich etwas in den Kopf und das wird gemacht. Aber ohne Lesen des Kartoffel-Zucchini-Gratins wäre ich wohl auch nicht darauf gekommen... Kochbücher verleiten also zu weiteren Gedanken! :)

Die Kochbücher aus denen ich die meisten Ideen gezogen habe und teilweise sogar nachgekocht habe, sind "Die-echte-Jeden-Tag-Küche" und "Die echte italienische Küche" von GU. Ich hoffe, sie heißen wirklich so, denn sie stehen zu Hause bei meinen Eltern. Ebenfalls ist interassent von Johann Lafer: "Gut Kochen: preiswert und schnell". Letzteres beruht wohl teilweise auf der Vorstellung eines Sternekochs. Mit meiner besten Freundin kochte ich, wie ich bereits schilderte, bis vor kurzem drei Jahre lang jedes Wochenende einen Tag zusammen. Aus dem Kochbuch haben wir "Überbackene Lachscannelloni mit Mangoldgemüse" bei ihr gekocht. Da waren wir sozusagen schon ein eingespieltes Team und uns konnte nicht mehr viel überraschen, aber aus welchen Gründen auch immer: so ein Küchenchaos haben wir davor und danach nicht zustande bekommen! :)  Dafür möchte ich jetzt auch wirklich nicht Herrn Lafer verantwortlich machen, aber wir lachen heute noch darüber! :)

Zusammengefasst: Ich habe das Kochen eher von meinen Eltern als aus dem Kochbuch gelernt und Rezepte im Zweifel aus diesem Grund schon immer sehr kritisch gelesen. Mein Vater zückt auch immer Rezepte aus dem Hut und keiner weiß woher! :) Obwohl ich mich künstlerisch ansonsten eher als unbegabt bezeichnen würde, schießen Rezeptideen manchmal einfach wie ein Blitz in meinen Kopf und ich weiß gar nicht, woher sie kommen! So kocht jeder anders... :) Und zum Glück "blitzt" es bisweilen immer wieder... ich hoffe nur, dass dies Gedankenkochgewitter kein Ende nimmt! :)

BlackCoffee
Kochbücher!!!!!! Suchtgefahr!!!

Ich kann mich auch nicht entscheiden welches von meinen vielen vielen Kochbüchern mein persönlicher Liebling ist. Das erste vom Tim Mälzer mag ich sehr gern da hab ich auch schon einiges  nachgekocht. Außerdem liebe ich meine allersten Kochbücher von GU, das rote Kochbuch, braune Backbuch und grüne kalte Küche. Ansonsten liebe ich es Kochbücher zu lesen, ich mag es gerne wenn gleichzeitig über die Gegend und Landschaften berichtet wird. Leider kann ich ganz oft nicht widerstehen und kaufe mir eindeutig zu viele Kochbücher, aber es verhilft mir immer wieder zu neuen Ideen in der Küche.

Toskanafan
Nicht entscheiden,,,

Kochbücher habe ich gar nicht so,,,, viele. Mein Lieblingskochbuch ist ganz klar, "Die echte Italienische Küche", das finde ich klasse, von GU. Ist immer wieder gut darin zu lesen, Die Gerichte schmecken tatsächlich wie im Urlaub. Weiter habe ich ein PC- Kochbuch, zusammengestellt, aus ca. 5 Jahren.. es besteht aus Rezepten mit Fotos, und Motto,  aus einer Kochsendung, zusammengestellt. Oh je,,,, wenn Pc kaputt ist, was dann?????. Ein Buch ist ein Buch, komme was wolle,   ,,außer Wasser/Feuer,, will den Teufel nicht an die Wand malen.Von meiner Freundin, Sie bekam es zuerst von ihrer Tochter geschenkt,,,, ich Stielaugen beim Reinsehen,,, so  bekam ich das Kochbuch, "Meine bayerische Küche", von Meister, A. Schuhbeck. zum nä. Geburtstag. Immer wieder gut, einfach beim" Einfachen" mal reinsehen, ein Tipp genügt., wirklich klasse, selbst bei einfachen Gerichten findet man noch einen Kick, es besser zu machen. Also gut,,, ich habe noch so, ca,  8 Hundert Zeitschriften mit Rezepten gesammelt. Nun, am liebsten koche ich aus dem Kopf, ohne Rezept, dicht dahinter  Schuhbecks, u, Co.

 

PS, hier gabs schon mal die berühmte Kochbuchfrage.

nika
Lieblingskochbuch
Donnerstagsdiskussion, die 16.  

kann ich auch gar nicht so auf Anhieb benennen. Allerdings habe ich im Adventskalender  (hier bei den Küchengöttern) ein herrliches Kochbuch gewonnen. Indem wurden nicht nur die Gerichte ansprechend dargestellt, sondern auch die Gegend, aus der die Gerichte stammen. Insofern kan ich Toskanafan beistimmen, die Gerichte aus einer bestimmten Gegend können sehr inspirierend sein, anders herum haben wir durch solche Kochbücher auch schon diese Gegenden besucht und erwandert und "essen"-gelernt.

@all: allen einen schönen Sonntag und ein leckeres Sonntagsmenü,

Eure nika

 

P.S.; die rasenden Tiere habe ich vorgestern am frühen Abend fotografiert.

Anmara
Frei Schnauze

Ich habe eigentlich auch kein Lieblingskochbuch. Ich schaue mir meine Kochbücher gerne an und lasse mich inspirieren aber streng nach rezept kochen kann ich gar nicht mehr. Das habe ich früher immer gemach, aber jetzt überlege ich mir selbst etwas oder ich lese nur die Überschriften und bastle es selbst zusammen. Das einzige Kochbuch, dass ich wirklich sehr weiterempfehle ist "Die große Schule des Kochens". Nicht aufgrund der rezepte, sondern wegen der Vielfalt an Informationen über Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Mehl, Zucker, etc... Wenn cih etwas wissen möchte schaue ich immer zuerst dort nach und werde fast immer fündig - Ein tolles Buch

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login