Homepage Community Forum Donnerstagsdiskussion, die 19.

Donnerstagsdiskussion, die 19.

Diese Woche habe ich mal zwei Fragen...

7
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


Die erst ist lapidarer Natur: Verfliegen die Wochen bei Eurch zur Zeit genauso schnell wie bei mir? Ich habe das Gefühl, dass ich erst vor zwei Tagen das letzte Thema online gestellt habe und schon ist es wieder soweit... 


 


Jetzt zum eigentlichen Thema: "Fotos bei Rezepten"


Wie viel macht ein Foto zum Rezept aus, damit dieses bei Euch im Kochbuch oder auf der To-Do-Liste landet? 


 


Eine einfache kurze Frage, die sicherlich (schätze ich) zu ganz unterschiedlichen Ansichtsweisen führt! Vor allem hier im Forum die entscheidende Frage: Der Unterschied zwischen professionllen Fotos und denjenigen von den Usern!


Ich bin gespannt und freue mich wie immer auf Eure Antworten!


 


Liebe Grüße, Juliette

Die 19.te

Zu Frage 1: Die Zeit rast, der Garten ist wochenlang abgesoffen und gewaaachsen! Das Unkraut will entfernt werden. Gleichzeitig fordert die Arbeit..

Zu Frage 2: Die Fotos sind natürlich ein großer Anreiz. Deshalb versuche ich auch immer wieder meine Rezepte mit Foto einzustellen. Allerdings kann ich mit unserer Meister-Fotografin Rinquinquin nicht mithalten. Aber auch viele andere KüGö's stellen hier wunderbare Fotos ein und der Nachahmungstrieb wird eher geweckt. Ich versuche allerdings verschiedene Arbeitsabläufe mit zu dokumentieren. Ich denke dann immer an meine beiden Töchter, die hier auch immer wieder reinschauen und sich freuen, wenn sie die einzelnen Arbeitsschritte anschauen können. Aber Rezepte ohne Foto werden auch angeschaut und nachgemacht, schließlich ging es früher ganz ohne Fotos. Die professionellen Fotos gefallen mir allerdings nicht. Erst gestern habe ich ein GU-Rezept gesehen, wo das professionelle Foto längst nicht so lecker aussah wie das Foto einer Userin, die ihr eigenes eingestellt hat.

ohne Foto geht nichts

Zur frage eins. Ich finde auch, dass die Zewit rast. Es ist schon bald wieder Herbst. Die Astern und Dahlien blühen ein ungtrügliches Zeichen dafür.

Zur Frage zwei. Für mich ist ein Rezept ohne Foto nicht interessant. Mir gefallen den GU Kochbücher, weil sie bei jedem Rezept ein Foto haben und ich mir so vorstellen kann, wie das Gericht aussehen soll. Ein schönes Foto weckt die Lust zum nachkochen.

Obwohl es schon herbstlich aussieht....

und auch so riecht, denke ich mal, dass der Sommer sich nicht verabschiedet hat und noch bis in den Oktober reicht. Im Augenblick wuchert alles und auch ich komme mit der Schere kaum nach. 

 

Zur zweiten Frage: die Raffinesse von Rezepten liegt in den Zutaten und Verwendung dieser. Fotos sind da nur Beiwerk aber wichtig, wenn es um das schöne Anrichten geht. Bei mir hört es meist beim Kochen auf. Für alles andere bleibt kaum Zeit und nehme ich mir auch nicht die Zeit. Das unterscheidet - mit ein paar Ausnahmen - auch die Profifotos von den User-Fotos. Fotostrecken mit Arbeitsschritten sind toll. Heute noch gesehen bei nika. Brotteig in der Form und Brotteig aufgebacken - so funktioniert's! Hätte ich ja nicht gedacht und der Hefe einfach noch ein bisschen Zeit gegeben :)

Kann mich nur anschließen

Und das in allen Punkten. Die ersten 8 Monate des Jahres sind irgendwie an mir vorbeigerauscht. Ich war ja auch ständig unterwegs und eh man sich versieht blühen die Astern.

2.) Ich habe gerade am Anfang meiner KüGö-Karriere viele Rezepte ohne Foto eingestellt. Das hat mir aber selbst nicht gefallen. Es sieht einfach schöner aus. Und es annimiert mich auch eher, das Rezept nachzukochen. Natürlich sehe ich mir trotzdem und koche auch die Rezepte ohne Foto an und nach. gerade auch die einzelnen Arbeitsschritte zu dokumentieren, trägt bei doch zur besseren Vorstellung des Endprodukts bei. Und man kann doch ruhig zeigen, wieviel Arbeit man sich gemacht hat.

Mit Foto!

Ich kann mich @sparrow nur anschließen, ich koche und backe am liebsten Rezepte mit Foto nach. Ohne Foto kann ich mir nicht viel drunter vorstellen, ich liebe daher auch die GU-Bücher, weil überall Bilder drin sind und finde, dass Bilder oft zum Nachmachen anregen. Auch hier in der Community muss ich zugeben, dass ich eher die Rezepte mit Bildern nachmache, als die ohne. Also, ich bin die Pro-Foto-Fraktion ;-)

Fotos sind wichtig

Auch ein Kochbuchg ohne Bilder würde ich mir nicht kaufen. Es geht nicht nur um das Anrichten, sondern auch darum, einen Eindruck zu bekommen, wie das Gericht fertig aussieht. Aus der Zutatenliste kann ich mir zwar vieles recht gut vorstellen. Aber die Zutaten lese ich oft nur, wenn mich das Foto und die Überschrift auf den ersten Blick ansprechen. Wie bei einem typischen Internet-Nutzer entscheidet die erste Sekunde beim Aufruf einer Seite, ob ich weiterlese oder nicht. Da ist bei Rezepten ein Foto das entscheidende Signal. Egal ob vom Profi oder nicht, ob mit Handy oder neuester SLR fotografiert. Und auch oder gerade bei den Kommentaren sind die Fotos für mich wichtig. Da kann ich sehen, wie das das Nachkochen geklappt hat. Und irgendwie hab ich auch was übrig für schöne, ästhetische Fotos.

 

"Wenn Dein Gericht aussieht wie auf dem Profi-Foto, dann hast Du etwas falsch gemacht. Schließlich kommt das Foto aus dem PC, das Essen aus dem Topf!" (Ein Fotograf)

Fotos inspirieren mich immer wieder

... etwas nachzukochen oder zu backen. Daher habe ich auch viele Kochbücher, deren Fotos mich anlachen. So versuche ich selbst, auch meine Gerichte fotografisch festzuhalten. Aber da bin ich noch im Lernstadium. Wenn wir essen gehen, werden natürlich auch dort die Gerichte dokumentiert. Das kommt bei meinem Mann nicht immer so gut an. Egal - bisher habe ich es immer geschafft. ;-)

Zum Thema Zeit - vor knapp 9 Monaten erfuhren wir, dass wir Grosseltern werden. Das war fast wie gestern - aber nun ist das kleine Baby schon da. :-))

Login