Donnerstagsdiskussion, die 25.

Da glaubt man im Sommer, es sei Herbst und im Herbst wiederum zeigt sich der vermisste Sommer! Bei so viel Verwirrung dachte ich heute, dass erst Mittwoch wäre! Dabei steht heute mit der 25. Diskussion ja beinahe ein kleines Jubiläum an.... Fast ein halbes Jahre diskutieren wir hier schon fleißig! An dieser Stelle nochmals vielen Dank für Eure wöchentlichen Beiträge!

9
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


Aprospros Verwirrung... Diese Woche möchte ich mit Euch über Geschmacksver(w)irrungen diskutieren. Gibt es Zutatenkombinationen, die Ihr unheimlich gerne esst und alle anderen in Eurem Umfeld dafür nur ein Kopfschütteln übrig haben?


Eine gute Freundin von mit hat sich immer auf ihr Nutella-Brot eine Scheibe Käse gelegt. Nachdem ich sie dafür belächelte, habe ich es selbst mal probiert! So übel war es dann doch wieder nicht! :)


Geht es Euch mit ähnlichen Kombinationen genau so?


 


Ich wünsche Euch einen wunderschönen sommerlichen Tag und freue mich natürlich wie immer auf Eure Beiträge!


 


Liebe Grüße, Juliette

KleineKöchin
Ein interessantes Thema

Immer wieder staune ich, was manche Leute so essen (können). Aber erst diese Woche sah ich wieder etwas ganz Neues:

Ein Kollege hat doch glatt Soletti (bzw. Salzstangen) mit Joghurt gegessen. Und er hat mir ernsthaft versichern können, dass es ihm mit Fruchtjoghurt auch gut schmeckt....

 

Das ist so eine Sache, was der eine mag und der andere ablehnt. Etwas, dass ich ganz schlimm finde, aber vermutlich fast jeder andere normal, ist Kornspitz mit süßem Aufstrich. Sprich Marmelade oder ähnliches. Ich mag ihn einfach ausschließlich mit pikantem Belag oder Aufstrich, und das gilt für mich für sämtliches dunkles Gebäck mit Ausnahme von Hausbrot.

 

Btw- wer ein wenig in Küchengötter- Erinnerung schwelgen möchte, ich musste gerade mal wieder herzhaft lachen über so manche Einträge in diesem uralten Forumsbeitrag, der mir heute gleich wieder einfiel!

JulietteG
Liebe KleineKöchin...

Du findest ja immer wieder die Themen in älteren Beiträgen wieder! Bitte glaubt nicht, dass ich unkreativ sei... Ich habe mir die Mühe des Suchens nicht gemacht... Trotz dessen hoffe ich, dass Ihr weiterhin gerne mit mir diskutiert, zumal zumindest dieser Beitrag bereits drei Jahre alt ist und bis dahin viel passiert sein kann.. Eine weitere Abart die mir gerade noch eingefallen ist: Meine Mutter ißt gerne Rosinenbrot (hat im Norden eigentlich noch eine andere Bezeichnung, die mir jedoch gerade nicht einfällt) mit Butter und Salami! Mein Vater und ich (soweit ich überhaupt noch mal zu Hause bin) sitzen immer staunend am Tisch... :)

Bettina Müller
Essgewohnheiten

Liebe Juliette,

 

ich finde das Thema immer wieder spannend und lustig. Bei mir in der Familie gibt es auch die ulkigsten Verirrungen. Ich persönlich verstehe Deine Mutter sehr gut: ich liebe Rosinenbrot mit Geflügelsalat. Jetzt ist es raus. :-) Mein Freund ist Rührei mit Balsamicocreme und mein Opa strich sich mal gerne Leberwurst auf die Scheibe Sandkuchen. Aber wie heißt es so schön: Am Ende landet sowieso alles im gleich Magen. :-)

nika
Geschmacksver(w)irrungen

habe ich einmal künstlich erzeugt. Ich kann vorweg sagen, niemand hat geraten oder herausgeschmeckt, was es wirklich war. Zum Geburtstag meines GöGa war es in seiner Abteilung üblich, einen Geburtstagskuchen zu spendieren. Möglichst selbstgebacken sollte der Kuchen sein. Damals waren meine Kinder noch sehr klein und ich hatte kein Auto zur Verfügung um einkaufen zu fahren :)). Ich hatte mir ein Rezept herausgesucht, mit Vollkornmehl. Es sollte ein Schokoladenbiskuit mit Ananas und Sahne werden. Wie es so sein sollte, ich habe schwach entölten Kakau genommen, vielleicht ein bisschen mehr als sonst. Die Ananas habe ich mit Tortenguss ein wenig andicken wollen. Ich hatte nur noch roten Tortenguss im Haus. Die Ananasstückchen nahmen die Farbe ein wenig mehr an als der Saft. In einem gekühlten Schüttelbecher habe ich meinem GöGa Schlagsahne mitgegeben mit der Auflage den Becher ordentlich zu schütteln und die dann geschlagene Sahne auf dem Tortenboden zu verstreichen. Das tat er auch. Es war Hochsommer und hat es gut gemeint, die Sahne wurde sehr fest und hat eine schöne cremige Farbe. Als die Kollegen die Torte sahen wurde erst einmal geraten: Schwarzbrot mit Heringssalat und Mayo war schlussendlich die Meinung. Danach wurde probiert. Am nächsten Tag hat dann mein GöGa die Aufklärung gegeben.

Auch der Ostfriesentee ist für manchen Süddeutschen ein wenig befremdlich: In einer besonders  kleinen und dünnwandigen Teetasse wird ein dicker Kluntje (Kandis) mit heißem schwarzen Tee übergossen. Es knistert in der Tasse und jeder Ostfriese "hört" den Tee. Darauf wird kunstvoll mit einem Sahneschöpflöffelchen der Rahm von in einer Glasschüssel extra abgestellter Milch abgeschöpft und vorsichtig auf den Tee gegeben. Der fette Rahm sinkt erst auf den Tassenboden und steigt dann wie ein Wölkchen wieder hoch: Wulkje genannt. Für uns Ostfriesen ist der Tee normal und besser verträglich, denn der Tee wird hier immer sehr stark getrunken. Aber die Vorstellung Sahne im Tee ist für manchen Nicht-Ostfriesen unvorstellbar.

@JulietteG: hier im Nordwesten gibt es das Rosinenbrot mit Käse. Und körniges Schwarzbrot wird mit Butter bestrichen und mit Zucker überstreut.

Schlumpi
Verkehrte Welt

Bei mir ist es genau andersherum: Bei der ganz gewöhnlichen und von vielen geliebten Kombination von Obst und Schokolade überkommt mich das kalte Grausen! Mit Schwarzwälder Kirsch könnte man mich jagen...

Jarimba
Hackfleisch mit Apfelmus

Bei uns in der Schweiz gibt es diesen Klassiker "Ghackets mit Hörnli", da isst man traditionellerweise Apfelmus dazu. Natürlich scheiden sich auch hier die Geister, z. T. innerhalb der Familie, ob man das mag oder nicht. Mein Mann z. B. liebt die Kombi mittlerweile, seinen Bruder aber könnte man damit davonjagen.

 

Überhaupt gibt/gab es in der Schweiz diverse traditionelle salzige Gerichte, vorallem auch mit Kartoffeln, zu denen dann eine süsse Beilage in Form von z. B. Apfelmus oder Apfelstücken gereicht wurde.

sparrow
Sauerbraten mit Apfelkompott

Meine Mutter stammt aus dem Rheinland, deshalb gab es bei uns immer Apfelkompott zum Sauerbraten und ich muss sagen, es hat mir gut geschmeckt. Der Salat wurde mit 1 EL Zucker bestreut.

Am Anfang meiner Zeit im Schwabenland habe ich gelernt, dass zu Allem Kartoffelsalat passt und man sogar Spätzle zu Spinat serviert. Auch Linsen und Spätzle waren für mich unvorstellbar. Heute liebe ich sie. 

@juliette, das Rosinenbrot heißt Stuten, das gab es im Rheinland mit Leberwurst oder mit Schinken und Spiegelei. Auf die Reibekuchen wurde Rübensirup gestrichen. Ich könnte noch weiter machen. Ich habe gelernt alles zu probieren und meinen eigenen Geschmack zu bilden.

Pfeffersosse
Oje.

Das mit Käse und Nutella war auch ein Favorit meines Bruders, sowie Erdnussbutter und Käse... obwohl letzteres noch eher durchgeht.

Was ich allerdings nicht fassen kann ist die Unsitte von Camembert mit Marmelade, die sogar im Supermarkt verkauft wird. Hallo? Wenn davon die Franzosen Wind bekommen, gibt's Krieg!

sparrow
Laugendatsch

Meine Kinder haben sich während der Schulzeit beim Bäcker immer einen Laugendatsch geholt. Das ist ein aufgeschnittenes Laugenbrötchen mit Mohrenkopf daziwischen und "zusammen gedatscht). Ich habe es nie probiert und kann mir die Kombnination nicht wirklich vorstellen.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login