Donnerstagsdiskussion, die 3.

Einige der Küchengötter/Innen scheinen diese Woche im Urlaub zu sein, weshalb ich als Anlass das Thema in Verbindung mit Essen aufgreife!

6
Kommentare
JulietteG


Liebe Küchengötter/Innen!


 


Mir ist gutes Essen sehr wichtig und aus diesem Grund stellt
die Qualität des Essens im Urlaub einen wesentlichen Bestandteil meiner
Gesamtzufriedenheit dar! Geht es Euch diesbezüglich ähnlich?


Leider ist es oftmals sehr schwer ein gutes Essen in den
Hotels vorzufinden.


Selbst wenn man seinen Urlaub in Hotels der höheren (oder
auch höchsten) Sternekategorie verbringt, scheitert es doch sehr oft am Essen.
Zumindest musste ich diese Erfahrung bislang machen!


 


Vor zwei Jahren war ich in Barcelona und dort hat ein
befreundeter Spanier uns einige typische spanische Restaurants gezeigt und ich
muss sagen, dass ich noch nie so leckere Tapas gegessen habe (vor allem zu so
geringem Preis, da wir natürlich außerhalb der Touristenplätze waren).


 


Für meinen nächsten Urlaub überlege ich bereits ein
Appartement anzumieten und selbst zu kochen. Schließlich bieten die meisten
örtlichen Märkte eine tolle Auswahl an frischen regionalen Zutaten... So spart
man nicht nur den Ärger, sondern auch Geld!


 


Ich würde mich freuen, wenn die Urlauber unter Euch nach
Ihrer Rückkehr vielleicht kurz zu ihren Essenserlebnissen in dieser Woche
berichten!


 


Und natürlich freue ich mich auch auf alle anderen Beiträge,
vor allem ebenso von neuen Gesichtern!


 


Liebe Grüße, Juliette 


 


P.S. Hier muss und soll ja auch niemand so viel schreiben
wie ich! Ich versuche dadurch lediglich ein paar Diskussionsanregungen zu
geben! Grundsätzlich werden die Themen zur Donnerstagsdiskussion zukünftig
etwas spezifischer ausfallen. Diese Woche habe ich mich jedoch noch mal für ein
breiteres Thema entschieden, um möglichst viele User anzusprechen!


 


Rinquinquin
ahhhh, Juliette hat mal wieder zugeschlagen :-)))))

und wieder mit einem komplexen Thema, da könnte ich mich lang und breit drüber auslassen.

 

Gutes Essen im Urlaub ist für uns das Wichtigste. Aber heute will ja jeder schon Wochen vor dem Urlaub wissen, was er exakt kostet. Inklusive Flug. Mehr darf es dann nicht sein. Wenn ich mir dann die Pauschalpreise angucke, frage ich mich nicht mehr, wo da gespart wird.

 

Wir sind totale Individualisten, mieten unser Zimmer selbst. Frühstück im Hotel? Brauchen wir nicht, wir gehen ins nächste Bistro. Ich fall' schon nicht vom Stengel, wenn ich morgens mal nichts bekomme, dann gibt es halt ein Mittagessen. Massenverpflegung mit Warten in der Schlange vor dem Restaurant und dann Sturm auf die besten Tische und mit fremden Leuten am Tisch? Und dann gucke ich zu, wie die Teller am Büffet vollgeladen werden, als gäbe es morgen nichts mehr? Nix für uns. Für das Abendessen suchen wir uns ein Restaurant 4 Strassen vom Touristenstrom entfernt, in dem wir uns einen Tisch reservieren lassen. Eigentlich sind wir damit immer gut gefahren. Selbst im touristenabweisenden Venedig sind wir zuvorkommend bedient worden.

 

Gruss von Rinquinquin

 

 

kuechenhexerl
Urlaubsessen

wir sind zwar eher selten im fernen Ausland unterwegs, dafür öfter in den Bergen: Leider wird in sehr vielen Hütten kaum geniessbares Angeboten. Da packt mich dann jedesmal der Zorn - viel Geld für nichts. Obwohl man doch auch aus sehr einfachen Zutaten leckeres kochen kann. Drum dieses Jahr mit Zelt und selbst kochen!Ansonsten buchen wir auch lieber eine Ferienwohnung, da kann man sich die Restaurants und Kneipen selbst aussuchen, lernt Land und Leute besser kennen und bekommt meist Essen das super schmeckt.Gruß vom Kuechenhexerl

kurbis
Urlaubsessen

Grundsätzlich kann ich mich nur Rinquinqiun vollinhaltlich anschließen. Diese Vorgehensweise pflegen wir auch. Allerdings manchmal vor allem im tiefen Süden von Italien - Cilento - kann man es genießen mit guten Freunden auf dem Außensteinofen Pizzen zu produzieren, beim Fischer morgens um sieben pfündig zu werden, am Markt das zu kaufen, was die italienische Mama einkauft.... Dann mit Freunden zusammen kochen, reden... vor allem alles Draußen stattfinden zu lassen, das ist Urlaubsessen in der Vollendung.  Ansonsten, Ferienwohnung muß nicht sein, denn im Urlaub will ich nicht unbedingt stundenlang am Herd stehen .... alles zu seiner Zeit.  Kleine, liebevolle eingerichtete Hotels im In- u. Ausland sind mein Favorit und da sind wir noch nie reingefallen -. Die Verpflegung auf den Hütten ist oft nicht das beste , aber auch da gibt es Ausnahmen, die ich schon oft genießen konnte, ob beim Schifahren oder Wandern. Eine Brotzeit im Rucksack gehört allerdings meist dazu,  Salami, Käse, Wasser, Schokolade, Brot mehr brauchts nicht zu sein.

Kleiner Tipp: Einfach den üblichen Landessitten etwas anpassen, im Süden  wird spät gegessen, da braucht kein Mensch ein "Deutsches Frühstück"!  Das Geheimnis eines Urlaubsessen steht einfach unter dem Motto: "Genießen".....

lundi
Dazu kann ich wenig beitragen

Im Urlaub spielt Essen für uns eine sehr untergeordnete Rolle. Wir fahren fast ausschließlich in den Norden. Auf unserer jährlichen Angeltour (Island, Nordkapp, Lofoten...) gibt es natürlich frischen Fisch, jeden Tag, mit etwas Glück auch mal Krabben o.ä. Und kaum etwas dazu aus organisatorischen und finanziellen Gründen. Ansonsten gehen wir gern zum Trekking, da geht es vor allem um genug Kalorien mit wenig Aufwand. Alle 1-2 Jahre gönnen wir uns jedoch einen kleinen Kurzurlaub in den Alpen, dann mit Halbpension in einem ausgesuchtem Hotel, denn auch dort unternehmen wir lange Tageswanderungen. Da möchte ich mich gern ohne rumsuchen an den fertigen Tisch setzen, und da hatten wir noch nie Pech, immer super Frühstück und tolles Menü am Abend. Es muss ja nicht außergewöhnlich sein, schmecken muss es. Das kann auch Leberknödelsuppe sein oder ein toller Schinken. Das wichtigste ist jedoch, die regionalen Besonderheiten auch kulinarisch kennen zu lernen, egal ob in der Hütte oder am Ende der Welt, darum bemühen wir uns trotz allem. Manchmal kostet das schon ein wenig Überwindung, ganz besonders im Norden. Letztes Jahr haben wir den Rogen pur aus den eben aus dem Wasser gezogenen Krabben probiert, ich erinnere an den schwedischen Surströmming, na und die Isländer haben sowieso eine eher merkwürdige Küche. Tolerant muss man sein und ein wenig mutig - andere Länder - anderes Essen. Das nicht alles schmeckt, ist klar.

cystitis
Praktisch und gut

Als die Kinder noch kleiner waren, hatte ich als Alleinerziehende keine Lust, im Urlaub noch am Herd zu stehen. Wir sind der Einfachheit halber lieber Allinclusive gefahren und haben trotzdem auch gelegentlich die landestypischen Essen in kleinen unbekannten Kneipen außerhalb des Resorts genossen. So hatten wir immer beides. Allerdings habe ich zum Glück keine schlechten Erfahrungen mit den Touristenhotels und ihrem Essen gemacht.

Das Schöne an meinem Beruf sind dann doch die vielen Weiterbildungen. Man lernt viele ferne Länder und auch ihre Küche kennen.Auch, wenn wir dabei immer in Gruppe unterwegs sind, nutzen wir dann vorallem die kleinen einheimischen Restaurants. Ob in Barcelona und Madrid die Tapasbars oder Den Heurigen in Wien.

Ansonsten spielt im Urlaub das Essen nicht so die große Rolle. Einfach und gut reicht auch. Es muß kein teures Restaurant sein.

nika
Das landestypische Essen stand für uns immer im Vordergrund,

egal wo wir waren. Immer haben wir im Wohnwagen die hiesigen  Leckereien vom lokalen Wochenmarkt zubereitet. Man glaubt gar nicht, was man/frau mit einem Drei-Flammen-Herd alles zubereiten kann.

Allen ein wunderbares leckeres Kochen, Eure nika

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login