Donnerstagsdiskussion, die 34.

Oh man, heute bin ich aber wirklich spät dran...

9
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


Tut mir leid, dass die Donnerstagsdiskussion heute erst am Abend kommt, aber ich war heute von morgens früh bis jetzt unterwegs! 


Aprospros "morgens früh"! Mich würde mal interessieren, welchen Wert Ihr auf das Frühstück legt! Frühstückt Ihr jeden Morgen oder lasst Ihr dieses ausfallen? Dazu kommt natürlich die Frage auf, ob Ihr lediglich frühstückt, weil es immer als die wichtigste Mahlzeit des Tages angeprießen wird oder ob Ihr dies aus eigener Überzeugung tut!


Ich freue mich wie immer auf Eure Antworten und wünsche Euch noch einen schönen (wenn auch nur noch kurzen) Donnerstag!


Liebe Grüße,


Juliette

nika
Ohne ein Frühstück

kann ich nicht aus dem Haus gehen. Es wird jeden Morgen ein gutes Frühstück zelebriert mit frischem Orangensaft und einem leckeren Tee. Eine gute Scheibe Brot, lecker belegt mit meistens einem guten Käse und manchmal auch einer Tomate dazu ist für mich ein guter Start in den Tag. Ich komme erst am späten Mittag dazu, wieder etwas zu essen, darum ist es für mich um so wichtiger, wenigstens morgens in aller Ruhe ein gutes Frühstück zu mir zu nehmen. Da ich auf meiner Arbeitsstelle häufig mit jugendlichen Mädchen und Jungen zu tun habe, die NICHT gefrühstückt haben und denen dann im Laufe des Tages übel wird, bestätigt sich meine Ansicht immer wieder: mit einem guten Frühstück beginnt man den Tag. Der Stoffwechsel wird so richtig angefeuert.

cystitis
Seit Jahren

Es gibt für mich seit Jahren kein Frühstück mehr. Irgendwie kann ich da noch nichts runterbekommen. Ich habe mich wirklich bemüht, vorallem als die Jungs noch klein waren.

Bin ich aber in einem Hotel, z.B. bei einer meiner vielen Weiterbildungen, dann komme ich morgens aus dem Speisesaal nicht mehr raus. Das genieße ich unendlich.

Bin ich wieder zu Hause, geht das nicht mehr.

lundi
Spät-Esser

Kein Frühstück! Nur Milchkaffe oder Tee für alle - das ist Pflicht. Wenn ich 6:30 Uhr vor meinem PC sitze und denken muss - das geht mit vollem Magen gar nicht. Alles, was ich früh morgens esse, liegt stundenlang im Magen wie ein Stein. Irgendwann zwischen 10 und 11 ein belegtes Brot - das geht. Die Kinder schlagen sich wacker am Gymnasium auch ohne Frühstück. Die Schule beginnt jeden Tag unterschiedlich zwischen 7:00 und 9:00 Uhr, Schulweg 40 min. In der Schule ist dann kaum Zeit zum Essen, eine Stulle oder bereits Zuhause von meiner Person mundgerecht vorbereitetes Obst (geschält, entkernt, gewürfelt) wird zwischendurch schnell mal reingeschoben. Könnte man das vielleicht als Frühstück gelten lassen? Ich muss gestehen, von uns hätte auch keiner Lust, noch früher als 5:20 Uhr aufzustehen, um sich "in Ruhe" ein Frühstück reinzudrängeln, das man um diese Zeit noch gar nicht mag und wofür man die Ruhe dann doch nicht hat, wenn jeder (5 Personen!) pünktlich zu verschiedenen Zeiten zum Bus/Zug muss und mit den Gedanken schon bei Mathe, im Büro oder bei Terminen ist. Wie soll das gehen mit dem Frühstück? Das wäre bei uns nur Chaos.

 

So genießen wir alle gemeinsam vor allem abends, denn wochentags ist das die einzig mögliche Konstante. Gern auch später, gern auch warm, üppig und lange - das ist unsere Familienzeit. Ich weiß, das entspricht so gar nicht den Empfehlungen unserer Gesundheitsapostel... aber wir sind gesund (nicht mal Erkältung seit Jahren),  weder dick noch träge oder minder leistungsfähig, und wir schlafen auch nicht schlecht. Zuhause in Norwegen gab es auch nie Frühstück. Ich möchte daran erinnern, dass dies in vielen Ländern so gehandhabt wird, nur die Deutschen wollen alles besser wissen und anders machen und halten ihre Variante für des Pudels Kern.

 

Am Wochenende und im Urlaub ist das was anderes, da gibt es gern auch mal ausgiebig Brunch.

 

Manuela.
Ohne Frühstück

könnte ich nicht sein. Entweder daheim oder gleich im Büro, sonst stehe ich den Vormittag nicht durch. Mein Jüngerer bekommt auch mundgerecht geschnittenes Obst, Gemüse sowie ein paar sonstige Kleinigkeiten (Nüsse etc.) mit auf den Weg.

lundi
Das mit dem Obst

...mach ich täglich mit viel Liebe auch noch beim 17jährigen Sohn und bei meinem Mann (hihi)!

Bettina Müller
Frühstückswandel

Das Frühstück ist meine liebste Mahlzeit. Früher wäre ich nie auf die Idee gekommen, ohne Frühstück das Haus zu verlassen (das hätte es bei meinen Eltern übrigens auch nie gegeben). Ich bin sogar immer eher aufgestanden, um noch in Ruhe in der Küche zu sitzen und zu frühstücken. (Eine zeitlang habe ich mir auch brav jeden Abend jeden Abend schon den Frühstückstsich gedeckt und die Kaffeemaschine schon soweit wie möglich vorbereitet, das hat morgens wieder Zeit gesparrt). Heute tu ich das unter der Woche nicht mehr. Nicht, weil ich keine Zeit mehr dafür hab (ich stehe inzwischen sowieso immer fast 1,5 Stunden bevor ich los muss auf, um mich in Ruhe fertig zu machen, die Katzen zu versorgen etc.), sondern weil ich sonst keinen Hunger habe, wenn wir 12 Uhr Mittagspause machen. Deshalb genieße ich unter der Woche jetzt morgens einfach in Ruhe einen Milchkaffee, bevor es dann mittags meist belegte Semmeln und Gemüsesticks gibt. Die Hauptmahlzeit ist inzwischen abends bei mir.

 

Nur am Wochenende, da ist mir mein Frühstück immer noch heilig. Dann gerne auch mal erst gegen Mittag, wenn mal wieder länger geschlafen werden konnte. Und dann das volle Programm mit Semmeln, Saft, Eiern, ...

Jarimba
Kein Frühstück

Ich gehe immer ohne Frühstück aus dem Haus. Einerseits weil mir dazu schlicht die Zeit fehlt, aber auch weil ich morgens um Sechs einfach noch nichts essen kann. Um diese Zeit bringe ich noch nicht mal ein Joghurt runter. Um Neun ist dann Frühstückspause in der Arbeit (wir sagen hier in der Schweiz "Znünipause"), dann esse ich meist eine Frucht und ein Joghurt. Meine Hauptmahlzeit ist in der Regel entweder das Mittag- oder das Abendessen, das ist aber unterschiedlich.

 

Einzig am Wochenende, wenn ich nicht so früh aufstehen muss und Zeit habe, wach zu werden, bevor ich etwas essen soll, frühstücke ich gerne. Am Sonntag gerne auch ausgiebiger mit Butterzopf, selbstgemachter Konfitüre, Käse, Schinken etc. Dafür wird dann aber meist das Mittagessen ausgelassen.

sparrow
ohne Frühstück geht nichts

Ich stehe lieber früher auf um Zeit für ein gutes Frühstück zu haben und um einen Blick in die Zeitung zu werfen. Dann kann der Tag losgehen.

JulietteG
Ich verzichte ebenfalls auf das Frühstück....

ganz einfach, weil ich morgens noch keinen Hunger verspüre! Das hatte ich auch schon in meiner Jugend und nachdem meine Mutter erst noch meinte, dass ich morgens etwas essen müsste, hat sie dies irgendwann akzeptiert und mir dafür etwas mehr mit in die Schule gegeben. Meine Hauptmahlzeit ist das Abendessen! Zum einen bin ich daran gewöhnt und des weiteren fühle ich mich nach dem Mittagessen total leistungsunfähig! Es fällt dann so eine Müdigkeit über mich hinein, dass ich erst einmal zwei Stunden brauche, um wieder vernünftig arbeiten zu können! Deshalb gibt es bei mir ein spätes Frühstück, wie bei lundi, so zwischen 10 und 11 Uhr in Form einer Scheibe Brot und/oder Obst und abends genieße ich die Zeit zum Kochen!

Von der Müdigkeit nach dem Mittag abgesehen, führt dies jedoch meist dazu, dass man meist nicht ganz billiges (zumindest wenn ich mir überlege, was ich mir abends dafür alles kochen kann!) nicht gerade überragendes Essen auswärts in der Kantine zu sich nimmt! Verschwendung meines Hungers! :)

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login