Donnerstagsdiskussion, die 47.

Kochblogs

10
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


Kochblogs gibt es mittlerweile wie Sand am Meer... Auch einige von den KüchengötterInnen haben einen Blog wie beispielsweise Tupfen, kurbis, HellaS und Lina_kocht, um nur ein paar zu nennen.


Deshalb meine Frage an Euch: Habt Ihr schon mal darüber nachgedacht, selbst einen Kochblog zu eröffnen? Was hat Euch davon abgehalten?


Und falls die Kochbloginhaber zufällig mitlesen: Was hat Euch zur Einrichtung des Blogs bewegt?


Ich freue mich wie immer auf Eure Antworten!


Liebe Grüße,


Juliette

cystitis
Sicher

Ich habe schon darüber nachgedacht. War auch ein wenig von Kurbis angestachelt. Angemeldet bin ich schon, aber mir fehlt einfach die Zeit, mich immer wieder hinzusetzen und ihn zu vervollständigen. Ich wollte sogar mal eine eigene Webseite anlegen von wegen meiner ganzen Kräutergeschichten. Vielleicht mache ich das ja noch. Ich kann eine sogar kostenlos bekommen unabhängig von diversen Bloggerseiten.

Aphrodite
Das ist wie Leute zum Kaffee einladen.

Ich schaffe es noch nicht einmal, meinen privaten E-Mail-Account zu pflegen. Da habe ich für einen eigenen Blog noch viel weniger Zeit. Und ich wäre ja eh immer woanders unterwegs. Blogs sind ein wenig wie auf den eigenen Bauchnabel schauen. Das brauche ich nicht. Und dann muss man das Thema am Kochen halten. Ich lebe nicht für Blogs. Und dafür fehlt mir dann doch das Rüstzeug einen Mailenstein zu setzen. Bei mir ist jedes Thema nach 4 Wochen durch. Keine Kräuter, keine Familie, 1 Katze. Wen soll so etwas interessieren? Communities sind besser. Ich bin ein Herdentier.

sparrow
mein Blog

Vor 10 Jahren haben mir meine Söhne die Website www.glutenfrei-kochen.de zum Geburtstag geschenkt. Sie waren der Meinung, dass ich damit vielen Zöliakiebetroffenen helfen kann. Angefangen habe ich ganz klein mit 60 Rezepten. Heute sind schon über 700 Rezepte auf der Website und ich habe inzwischen Fans aus der ganzen Welt. Anfang 2001 hat mein Ältester mir noch den dazu gehörigen Blog blog.glutenfrei-kochen.de installiert. Dort erkläre ich anhand von Fotos in Schritten, wie die Rezepte zubereitet werden. Da glutenfrei Backen nicht ganz einfach ist, kann ich da meine Erfahrungen weiter geben.Gott sei Dank habe ich die nötige Zeit dafür und ich muss sagen es macht mir immer noch große Freude neue Rezepte zu entwickeln. Der Austausch mit den Blogbesuchern bereichert mein Leben und hält mich jung. Aus der Website sind inzwischen zwei Kochbücher entstanden. Wieviel Arbeit ich in den Blog stecke kann ich ja selbst entscheiden. Ich sitze nicht den ganzen Tag nur am Computer. Ich habe auch noch viele andere schöne Interessen wie z.B. Kinder, Enkel, Garten, Lesen, Reisen Essen mit Freunden.

nika
Gedanken

habe ich mir auch schon gemacht und auch schon einmal einen kostenlosen Blog angefangen, aber dabei blieb es. Ich wurde ein wenig angestachelt durch Peppinella. Der Blog hat mir gut gefallen, insbesondere ihr Schreibstiel, immer wieder lustig, modern und informativ. Leider pflegt sie ihren Blog auch nicht mehr, schade. Bei den Küchengöttinnen schaue ich auch immer mal wieder rein.

 

 

 

 

auchwas
Mir gefällt es hier

bei den Küchengöttern, da habe ich alles was ich brauche. Nette Kochfreunde,  Austausch, Rezepte veröffentlichen.  Kann mitteilen was ich so in meiner Hobbywerkstatt gezaubert habe, da braucht's  keinen eigenen  Blog mehr. Ja hier ist Community die gefällt.  Zwar war ich auch schon dran, doch all das Pflegen und Machen und doppelt und hier und da, wäre mir zuviel.

Gerne lesen und stöbern und rumschauen in Blogs, aber JA.. Viel Freude weiterhin allen Blogbetreiben und Küchengöttern/innen, dass was es so gibt ist immer wieder inspirierend.

senftöpfchen
Beides gibt es hier

Blog und Community. Ein eigner Blog wäre nichts für mich.  Zeit und Aufwand, das Richtig Thema, schöne Bilder und alles was nicht dem Mainstream enspricht und doch ankommt. Köstliches Essen präsentiert und drumherum gibt es genug.

Es gibt viele Blogs  die  ich  gerne lese,  mehr brauche ich nicht.

Und Blog und Community was ist da für ein großer Unterschied ??? Beides wird kommentiert und  ein Thema eingestellt und bebildert und aufmerksam gemacht.

Eigner Blog da bin ich der Herr, doch ohne Leser  sehr einsam. Kommentare sollten auch nicht fehlen. In der Community und im Blog kommentieren und Dienstagskochen mitmachen,  da finden sich mehr  zusammen, das macht mir Spaß.

Auf  einige  Blogs von  Küchengöttinnen möchte ich noch aufmerksam machen. denn ich mag sie.

1. Delicious Days von "Nicky", hier im Blogroll aufgeführt

2. Chili und Ciabatta

HellaS und Tupfen  nicht zu vergessen, ein paar meiner Vorlieben.

 

JulietteG
Nachgedacht....

habe ich darüber auch schon mal, aber mich dann doch dagegen entschieden. Zum einen, wie senftöpchen erwähnte, man muss erst mal an Leser kommen und das erscheint mir gar nicht so einfach. Ein Blog ohne Leser... Dann brauche ich erst gar nicht damit anzufangen. Um an Leser zu kommen, bedarf es allerdings viel Zeit, wie Aphrodite sagte. Man muss in anderen Blogs kommentieren und auf sich aufmerksam machen.

Zumal meine Photos jetzt auch nicht immer die allerschönsten sind. Irgendwo wurde im Zusammenhang mit einem Blogger-Treffen mal erwähnt, dass dadurch das Essen kalt auf den Tisch kommt. Da hört bei mir ehrlich gesagt die Freude am Kochen und Genießen auf. Dem Photo sieht man nicht an, ob das Essen kalt oder warm ist, aber ich will ja auch noch Spaß daran haben. 

 

Hier fühle ich mich pudelwohl.... Ich kann mein Essen mit Photo veröffentlichen und muss nicht durch das halbe Internet stöbern, um herauszufinden, was Ihr gekocht habt! Zumal hier gleich auch noch die Rezeptdatenbank dabei ist! Bei Fragen wird einem gleich geholfen, etc, etc.... Was will man mehr!? :)

Ich bin einfach eine Küchengöttin! :)

Was ich insgesamt ganz interessant finde, sind die Kochblog-Events, wovon es mittlerweile aber auch schon fast wieder viele gibt!

Hättet Ihr, liebe KüchengötterInnen, Lust hier auf dieser Seite zwischendurch mal Kochevents zu veranstalten? Also Kochen nach bestimmten Themen etc.... Vielleicht würde uns das Team dabei ja unterstützen, falls Interesse von Eurer Seite besteht. Dabei muss man ja nichts gewinnen können/müssen... 

Aphrodite
Gute Idee!

@juliette, da wäre ich doch sofort dabei bei einem Kochevent bei Küchengötter. Unvergessen ist die Pita von Marina Angelaki. Ich kann den Teig immer noch nicht richtig ziehen, aber es hat Spaß gemacht. Oder No-Knead von Eliza oder ihre Ensaimadas. Buchvorstellungen und Nachkochen von Rezepten aus Buch-Neuerscheinungen, die es aktuell als Buch im Handel noch gar nicht gibt, würde mich auch interessieren. Das heißt zum Beispiel auch, wenn die Rezepte vor der Veröffentlichung getestet werden (so geht das doch?) wir auch mal mitkochen dürfen und nicht nur das letzte Glied und Spielbein in der Verwertungskette sind. Das schreibe ich so, weil es diese "Ja, aber..."-Argumente gibt und eine Ausnahme, ja keine Regel werden muss. Print ist Print und Online ist Online und Apps bringen noch kein Geld. Aber nichts spräche doch gegen ein Küchengötter-Kochevent. Und vielleicht hat die Redaktion ja schon eine solche Idee in petto.

JulietteG
Sehr schön!!!

Liebe Aphrodite, es freut mich sehr, dass ich Dich mit der Idee sofort begeistern konnte! Deine Vorschläge hören sich auch gut an... Da muss ich gleich an das  Minz-Risotto denken, dass wir damals für Sebastian ausgetestet haben! 

 

Liebes Küchengötter-Team! Würdet Ihr solche Kochevents unterstützen und sozusagen organisieren, in dem Ihr das jeweilige Thema vorgebt?

 

Und der Rest? Seid Ihr auch dabei?

Ich jedenfalls würde mich riesig freuen, wenn dies umgesetzt werden würde... 

Liebe Grüße, Juliette

küchengötter
Kochevent

Liebe Juliette,

 

danke noch mal für Deine Mail. Wir haben Dir inzwischen darauf geantwortet.

 

Viele Grüße

Dein Küchengötter-Team

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login