Donnerstagsdiskussion, die 55.

Ich schaffe es.... Juhu! :)

7
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


In den letzten Wochen war hier auf der Küchengötterseite vermehrt Werbung für laktosefreie Produkte zu sehen. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hat REWE nun eine eigene Marke dafür und auch Almighurt bietet solche an.


Ich finde es schön, dass Menschen, die auf Laktose verzichten müssen, nun eine größere Auswahl haben und auch in normalen Supermärkten fündig werden.


Allerdings habe ich mir trotz dessen die Frage gestellt, ob die Nachfrage wirklich so groß nach diesen Produkten ist. Schließlich leiden in Deutschland laut Wikipedia "nur" ca. 20 Prozent der Menschen an einer Laktoseintoleranz... Deshalb würde mich interessieren, ob ihr (oder zumindest Menschen kennt) laktosefreie Produkte kauft, obwohl ihr nicht an einer Intoleranz leidet! Die Nachfrage scheint schließlich zu bestehen!


 


Ich freue mich wie immer auf Eure Antworten!


Liebe Grüße,


Juliette

Aphrodite
Ja, ist denn heute schon Donnerstag?

@Juliette, ein ausgefallenes Thema. Doch was is(s)t nun der moderne Verbraucher? Für mich ist das ein täglicher Dauerlauf am Kühlregal entlang - vorbei an all' diesem Zeugs. Ich suche nur nach "fair" und "Bio". Und meinetwegen etwas "feine Welt". Dieses getunte Zeug ist teuer. Und dann gleich auch mal eine Frage: Warum muss für jemanden, der unter Laktoseintoleranz leidet, das Produkt so teuer sein? Was ist da der Mehrwert und für wen? Ansonsten habe ich nichts gegen die Überall-Erhältlichkeit dieser Produkte und finde ich gut. Auf viel Schnick lässt sich aber verzichten.

JulietteG
Ja, liebe Aphrodite...

es ist erst Mittwoch, aber morgen bin ich terminlich total eingespannt und da wollte ich doch mal gerade die Zeit nutzen! :)

zimtstern
Laktoseunverträglichkeit ist ganz normal

Meine Mutter ist laktoseintolerant und ich habe vor Kurzem festgestellt, dass das auch auf mich zutrifft. Ist aber kein Problem für mich - das erleichtert mir den Umstieg von vegetarisch auf vegan. Dennoch verursacht Laktosekonsum bei Laktoseintoleranz nur unangenehme Symptome, schadet dem Körper aber nicht, weswegen meine Mutter munter weiter Milchprodukte futtert (obwohl sie nicht bloß leicht intolerant ist, so wie ich).

Einerseits finde ich es gut, dass es auch für laktoseintolerante Menschen eine Auswahl an Milchprodukten gibt. Nötig sind solche Kunstprodukte trotzdem nicht. Eigentlich ist Laktoseintoleranz nämlich kein "Fehler", sondern die Fähigkeit, Milchzucker zu verdauen, ist eine Genmutation der Kaukasier. In den meisten Teilen der Erde beträgt der Anteil der laktoseintoleranten Bevölkerung 90 % oder mehr. Das kommt daher, dass die Natur die Milch eines jeden Säugetieres für die Säuglinge derselben Art vorgesehen hat. Der Mensch ist die einzige Tierart, die im Erwachsenenalter noch Säuglingsnahrung zu sich nimmt und dann auch noch von einer fremden Tierart. Es hat lange gedauert, bis sich UNSERE Vorfahren darauf angepasst haben (wie gesagt ist das bei vielen anderen Völkern nie passiert, weil sie als Erwachsene keine Milch mehr trinken). Ich möchte hier niemanden angreifen oder missionieren, falls das so rüberkommen sollte!

Für mich persönlich aber sind die einzig wahren Alternativen Soja- und Haferprodukte (ja, es gibt auch Hafermilch und Hafersahne :). Wobei Soja in den letzten Jahren auch in Verruf geraten ist, aber das ist jetzt ein anderes Thema... Also, zusammenfassend gesagt: Weder meine Mutter (die sich mit den Symptomen abfindet) noch ich (die auf die veganen Varianten ausweicht) brauchen laktosefreie Milchprodukte.

cystitis
Viele Menschen

Ich kann meinen Vorschreibern ja nur Recht geben. Allerdings ist das Problem meist nicht die Ernährung, sondern das Erkennen des Problems.

Leider gibt es auch sehr viele Medikamente, in den Lactose verarbeitet wird. Und da leiden dann doch einige unter erheblichen gesundheitlichen Problemen.

Ist die Lactoseintoleranz einmal erkannt, wird es relativ einfach!!

Nicht alle Menschen können mit ihrer Einschränkung so gut umgehen wie Zimtstern und ihre Mutter. Viele leiden wirklich sehr unter den Symptomen und für diese Menschen ist es gut, daß immer mehr lactosefreie Produkte zu erhalten sind.

Allerdings müssen diese wirklich nicht teurer sein als die normalen Produkte. Das halte ich auch wieder für einen Werbegag der Industrie.

Belledejour
Nahrungsmittelallergien auch ein Thema

 

Im Zuge des Nachlesens bei der Donnerstagsdiskussion möchte ich hierzu noch einiges anmerken.

Nicht nur die Lactoseintoleranz ist ein Thema in unserer Gesellschaft, sondern überhaupt die Nahrungsmittelallergien, die leider immer mehr zunehmen.

Als Betroffene kann ich ein Lied davon singen, obwohl ich seit Jahrzehnten einigermaßen gesund koche und auf Fertiggerichte u.ä. schon immer verzichtet habe.

Daher habe ich wie auch (ich vermute mal sparrow) in meiner eigenen Küche selten ein Essensproblem beim Kochen, nur außerhalb des Hauses a) bei Einladungen oder b) im Restaurant ist manchmal Verzicht gefordert. Doch für mich kein Probleme, denn ich weiss ja, wie es mir hinterher geht, wenn ich das Problem mal *vergesse* sollte.

Mich würde interessieren, ob es hier bei den Kügö auch Mitglieder gibt mit einem solchen Problem.

 

sparrow
keine verschiedenen Teller

Am Anfang meiner Diagnose "Zöliakie" habe ich immer extra für mich glutenfrei gekocht und für die Familie normal. Irgendwann hat mein Mann gemeint, das was Dir guttut kann mir auch nicht schaden. Seitdem koche ich für alle das Gleiche. Kuchen wird sowieso nur noch glutenfrei gebacken und es hat noch niemand gesagt, dass mein Kuchen nicht schmeckt. Wie Belledejour schon geschrieben hat ist das zuhause kein Problem- Auch mit Unverträglichkeiten kann man herrliche Gerichte kochen. Ich brauche keine Geschmacksverstärker. Wenn wir in ein Restaurant zum Essen gehen, muss ich mich schlau machen und fragen ob sie sich mit dem Thema "glutenfrei" auskennen. Je besser das Restaurant, je einfacher ist es glutenfreies Essen zu kriegen. Am Besten man schraubt seine Erwartungshaltung herunter und bestellt etwas, das sowieso glutenfrei ist. Trotzdem muss ich fragen ob z.B. Fleisch oder Fisch mehliert ist oder ob in der Friteuse ausser Pommes frites noch andere Sachen wie z.B. Schnitzel oder Zwiebelringe frittiert werden, ob auf dem Salat Sprossen oder Croutons sind etc...... Schon ein Krümel reicht um die Autoimmunreaktion auszulösen und mir geht es dann leider richtig schlecht. Es gibt auch keine Tablette, wie bei Laktoseunverträglichkeit, die man mal zum Essen nehmen kann. Ich kenne inzwischen die Lokale, die sich mit der Materie auskennen. Zur Not habe ich immer ein paar Cracker oder Kekse in der Tasche. Glutenfrei leben ist um einiges schwieriger als laktosefrei. Ich komme aber gut damit zurecht und habe ein positive Einstellung dazu. 

@Belledejour, musst Du auch glutenfrei leben?

 

 

Belledejour
Nein..........Gottseidank nicht

ich reagiere speziell auf Sellerie in jeglicher Form und div. Kräuter, die damit verwandt sind. Die kenne ich aber nach 1 Jahr Ausschlußdiät. Auch die meisten Nüsse darf ich nicht. Es ist die sog. Kreuzallergie und man wird oft von Unwissenden belächelt, wenn man das erklären möchte. Egal - ich lebe damit und komme einigermaßen zurecht.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login