Donnerstagsdiskussion, die 73.

Kochen nach Rezept

8
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


In dieser Woche interessiert mich, ob Ihr immer streng nach Rezept kocht! Oder fließen automatisch Eure Ideen bei der Umsetzung mit ein? Fällt es Euch vielleicht sogar schwer, Euch genau an das Rezept zu halten, während Ihr in der Küche am werkeln seid?


Ich freue mich wie immer auf Eure Antworten!


Ein schönes Wochenende, 


liebe Grüße,


Juliette

Anmara
Pi mal Auge

Ich koche so gut wie nie nach Rezept. Selbst wenn ich etwas zubereite, dass ich vorher noch nie ausprobiert habe, klappt das nicht. ich nehme mir zwar manchmal vor, so zu kochen oder zubacken wie es im Rezept steht. Aber ich schaffe es einfach nicht. Beim Backen wiege ich noch nicht mal die Zutaten ab, sondern einfach Pi mal Auge rein damit, kurz probieren, ob es schmeckt und dann ab damit in den Ofen.

Generell koche ich lieber und experimentiere auch super gerne. Meine Leute müssen das dann immer verkosten. Manchmal schmeckt es etwas außergewöhnlich..aber es ist essbar:) Selten isst es niemand. Außer mein Bruder. Ihm darf ich nur Rezeptgetreues kredenzen, Anderes hat ihm in den meisten Fällen nicht geschmeckt:)...

Aphrodite
Mit diesen Außergewöhnlichkeiten...

könnte ich mich nie anfreunden, @Anmara. Also, durch Zufall etwas ganz besonderes zu fabrizieren und es kein zweites Mal hinzubekommen. Untröstlich wäre ich da. Also, normalerweise streng nach Rezept. Aber das heißt auch viele Rezepte lesen. Die meisten gefallen mir dann nicht. Und wenn ich eins finde, das meinen Vorstellungen entspricht, wird es bei Bedarf abgewandelt. Ich mache nicht alle Spökschen mit. Ein Zauberwort heißt z.B. schnell, schnell. Dann kann ich ebenso roh in einen Apfel beißen. Also verbinden müssen sich Zutaten schon. Und das heißt manchmal auf Haaresbreite zuviel oder zu wenig gekocht. Also dann doch: Kochen nach Gefühl. Aber das liegt an den Zutaten, meinem Ofen und meinem Können meist nicht an den Rezepten. Dafür gibt es aber auch Schwierigkeitsgrade. Viele übernehmen sich leicht. Ich übernehme mich immer! Das macht das Kochen spannend. Ansonsten fände ich es nur langweilig. Ich übe gerade an Rosenkohl, damit dieser nicht so furchtbar zerkocht und trist aussieht. Yotam Ottolenghi hilft mir dabei. Ich bin für jede Unterstützung dankbar.

nika
Das erste Mal

wird streng nach Rezept gekocht. Bei Wiederholungen ändere ich die Rezepte auf unsere Geschmäcker ab. Interssant sind für mich nicht gekannt e Rezepte auszuprobieren. Wie stolz war ich als ich die erste Pizza gebacken habe, oder aus dem Hermann endlich mein erstes Sauerteigbrot entwickelt und gebacken habe.Manchmal nehme ich nur die Idee auf und bereite andere Gerichte nach der Methode auf (siehe Rinquinquins Manzo mit Rindfleisch: Putenoberkeule, selbst gefüllt und wieder verschlossen oder einen schönen Schweinebraten nach Art des Manzo's zubereitet). Gerne greife ich aber auf die tradtionelle ostfriesische Hausfrauenart zu. Allerdings koche ich regional unterschiedlich. Bin ich in Ostfriesland gibt es überwiegend deutsch-ostfriesische Küche mit internationalen Einschlägen. Bin ich in Spanien wird fast ausschließlich spanisch-mediterran gekocht. Schon wegen der Zutaten, die dort anders sind. Allein die Milch schmeckt anders, die Kartoffeln sind gewiss nicht mehlig und auch das Fleisch schmeckt nicht nur anders, es ist anders zugeschnitten und reagiert beim Zubereiten auch nicht wie deutsches Fleisch.

Flicka
Mal so, mal so ...

Es geht mir ähnlich wie Aphrodite. Ich stöbere viel in Rezeptsammlungen herum und suche nach Anregungen. Wenn mir etwas gefällt, koche ich es normalerweise streng nach Anleitung. Dabei passiert es aber schon, dass ich irgendeine Zutat durch eine ähnliche ersetze, weil ich sie nicht vorrätig habe. (Ich fahre nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Supermarkt) Im übrigen schätze ich es sehr, wenn solche Hinweise zum Ersatz schon im Rezept angegeben werden, insbesondere bei nicht alltäglichen Zutaten. Insbesondere für Anfänger ist dies eine große Hilfe. Bei meinen Lieblingsspeisen oder solchen, die zur deutschen Hausmannskost gehören, die ich also schon seit langem auf den Tisch bringe, koche ich nach Gefühl und muss nicht mehr abmessen. Beim Backen hingegen messe ich exakt ab. Ich denke, dass die richtige Zusammensetzung für das Gelingen des Kuchens entscheidend ist. - Den Hinweis von Nika auf die andere Zuschneidetechnik in Spanien finde ich interessant. Überhaupt ist es nicht egal, welche Qualität die Zutaten haben. Gerade mediterrane Gerichte erlangen mit unserem Gemüseangebot nicht den gleichen Geschmack. Was bedauerlich ist.

Belledejour
Nur nach Rezept

Leider bin ich nicht so kreativ wie z.B. Rinquinquin  beim Kochen, daher richte ich mich streng nach Rezept. Wenn mein Mann den Part des Chefkochs übernimmt, sieht es oft anders aus. Er probiert gern etwas aus, lehnt sich aber auch grundsätzlich an jedes Rezept an.

Auch beim backen, das ich deutlich lieber mache als kochen, richte ich mich pingelig genau nach Rezepten, die mir gefallen. Und wehe es gelingt oder gefällt mir nicht, das wird sofort nochmals ausprobiert.

Rinquinquin
Teils - teils

Zu Beginn meiner Kochlust war ich überhaupt nicht kreativ, ich hatte immer das Rezept in der Küche liegen, ohne dessen genaue Einhaltung ich nichts hinbekommen hätte. Ich finde es so schön, wenn ich ein Rezept habe, das geschmacklich und zeitlich stimmt. Neue Rezepte, die mich sehr interessieren, halte ich heute noch genau ein, plane den Einkauf entsprechend.

Im Laufe der Jahre wurde ich etwas lockerer, weil mir der Grundstock der Kocherei vertraut war. Das war die Zeit der Zettelwirtschaft. So einiges habe ich aufgeschrieben, aber letztendlich war alles unvollständig und als ich im www. auf die Möglichkeit stiess, Rezepte auf genaue Weise festzuhalten, auch mit Foto, habe ich mich richtig reingesteigert. Dass ich hier bei den Küchengöttern auch nachträglich Korrekturen vornehmen kann, finde ich ganz besonders toll. 

Heute wage ich es beim Einkaufen, völlig aus dem Plan fallende Dinge mitzunehmen. Zuhause schiebe ich sie in den Kühlschrank und überlege erst einmal einen Tag lang, was ich daraus Schönes machen könnte, mit was das harmoniert, wie ich es anrichte (denn wie Ihr wisst, ist das sehr wichtig für mich). 

Wenn ich tatsächlich mal backe, richte ich mich erst recht haarscharf nach dem Rezept. Anders als bei Belledejour hat bei mir kein Rezept bei Missgelingen oder Missgefallen noch eine Chance. 

lundi
Nein

Weder beim Kochen noch beim Backen ... ich halte mich nicht an Rezepte. wie bei Anmara neige ich auch stark dazu, nichts abzuwiegen oder abzumessen. In Rezepten sehe ich eine Idee, mehr nicht, die versuche ich beim Lesen zu verinnerlichen und in meinem Kopf Abläufe zu organisieren. Dann lege ich das Rezept beiseite und brauche es nicht mehr. Alles andere wäre mir viel zu anstrengend. Lesen, Denken, Organisieren, Kochen und mit anwesenden Personen reden - alles gleichzeitig - och nö.

Kochmamsell
Mal so, mal so

Da ich laufend und gerne neue Rezepte ausprobiere, halte ich mich streng an die Vorgaben, bei Gerichten, die ich öfter mache,  koche ich frei nach Schnauze, ändere mal dieses,mal jenes ab.Beim Backen nehme ich es auch genau, ich backe aber nicht so gerne.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login