Donnerstagsdiskussion, die 82.

Küchenmaschinen und -utensilien

9
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


Wenn man nach draußen schaut, mag man es zwar kaum glauben, aber es ist tatsächlich Frühling. Dementspechend steht der traditionelle Frühlingsputz an, bei dem gerne alte Schätzchen, die sich in den hintersten Schrankecken verstecken, kurz das Tageslicht erblicken dürfen.


 


Deshalb interessiert mich diese Woche, ob sich in Euren Küchenschränken Küchenmaschinen und/oder -utensilien wiederfinden, die gar nicht zum Einsatz kommen.


 


Empfandet Ihr deren Erwerb damals als sinnvoll (eventuell aufgrund irgendwelcher Trends) oder verbergen sich dahinter Geschenke, deren Schrankeckendasein gleich feststand?


 


Ich bin wie immer auf Eure Antworten gespannt!


Ein schönes Wochenende und liebe Grüße von Juliette

nika
Küchenschrank-Leichen

Meine MUM mit allem erdenklichen Zubehör steht jetzt nutzlos herum und wird wohl weitervererbt. Sie wurde mir zur Geburt meines ersten Kindes geschenkt und fleissig genutzt. Ausserdem wurde mir ein Toaster/Griller geschenkt, den ich absolut nicht benötige und den ich  mir selbst nicht ausgesucht hätte. Mein GöGa mußte unbedingt einen Kontaktgrill "ersammeln", er hat ihn zweimal benutzt aber die Reinigung des Grills und seiner Umgebung ist ihm dann doch zu aufwendig. GöGa wollte ausserdem Kekse backen (wie seine Mutter es tat: mit dem Wolf): also wurde ein Fleischwolf gekauft. Schrecklich, er steht seit Jahren noch verpackt da! Unbedacht gekauft oder verschenkt ist es immer schwer, diese Dinge wieder los zu werden. Ich habe aber auch Geräte und Gläser und Geschirr, welches zweckmässig gebraucht wird und deshalb griffbereit im Schrank seinen Platz hat. Sollten wir in eine Etagenwohnung umziehen müssen, dann müssten wir unseren Haushalt vierteln und dreiviertel loswerden. Wir wohnen jetzt seit ca. 30 Jahren in unserem Häuschen und mussten nicht umziehen. Vielleicht hätte ein Umzug uns gezwungen, "abzuspecken" :). 

 

Ich will damit sagen, manche Geräte und Dinge scheinen erst sinnvoll und toll, erweisen sich aber als Schrank-Leichen und haben nur die Wirtschaft angekurbelt.

JulietteG
Vor einiger Zeit...

verspürte ich das dringende Bedürfnis ein Kochthermometer besitzen zu müssen. Gefühlt brauchte ich es für jedes zweite Rezept, das ich gelesen habe. Ein Kochen ohne Thermometer war also beinahe schon eine nicht zu ertragende Einschränkung.

Dann kam der Tag, an dem ich mir ein solches zulegte. Was soll ich Euch sagen: ich habe es bisher noch nicht ein einziges Mal benutzt. Plötzlich waren es nur noch wenige Rezepte, die ich wiederfand, für die ich ein solches benötigt hätte und selbst diese hatten ihren Reiz verloren.

Braten bereite ich für mich nicht zu und kleinere Fleischstücke bekomme ich auch gut nach Gefühl hin, da muss ich kein Thermometer zum Einsatz bringen.

 

Ansonsten besitze ich eigentlich keine Küchenschrank-Leichen. In meiner alten Wohnung war die Küche so klein, dass ich mir nur das Nötigste anschaffte und irgendwie habe ich mit den Gegenständen ebenso meine größere Küche ganz gut gefüllt. Zumal man bei einigen Dingen gut improvisieren kann... Meine kleine Stielkasserolle ist beispielsweise ein 1a-Fleischklopfer. :)

 

Bei Deinem Bericht musste ich schmunzeln, liebe nika.

 

Plätzchenzubereitung mit einem Fleischwolf kenne ich ebenfalls. Obwohl wir alle keine Süßen sind, wollte meine Mutter mir, als ich klein war, das Event "Weihnachtsbäckerei" nicht vorenthalten. Der Fleischwolf meiner Oma musste herhalten...  Danach beschloss meine Mutter, dass die Plätzchenbäckerei als einmaliges Kindheitserlebnis ausreichend ist! :)

Kochmamsell
Keine Leichen ...,

... weder im Küchenschrank noch im Keller. Wir sind so viel umgezogen und dabei habe ich immer einiges entsorgt oder über E...y vekauft (zum Leidwesen von Männe). Jetzt habe ich so eine kleine Küche, dass nicht mehr viel Platz für Schnickschnack habe, obwohl ich manchmal schon noch dies und das gerne hätte.So einen Bratenthermometer habe ich nie gebraucht, trotzdem hat Männe einen daher geschleppt. Für den Braten brauche ich ihn nicht, aber immer, wenn ich Joghurt zubereite, für die Milch, damit ich weiß, dass die Temperatur stimmt.

Rinquinquin
Och, da wäre noch einiges ...
Donnerstagsdiskussion, die 82.  

... z.B. der Passe-tout von Rösle, den ich höchstens einmal im Jahr brauche oder die Guitarra für Spaghetti, die mir gerade kürzlich unter die Finger kam - "Überraschung!!" hat sie gerufen. Ganz viele andere Gegenstände habe ich bereits verscherbelt, anders kann man es ja nicht ausdrücken, denn wenn man was loswerden will, will es grad keiner haben. Wie wär's damit? 

Belledejour
Gerade wurde aufgeräumt

Der Fleischwolf landete beim Altwarensammler und die kl. Kaffeebohnenmühle beim Plastikmüll. Mehr gabs nicht - jetzt fehlt mir nur noch ein Kochthermometer, das wollte ich mir schon lange kaufen. :-)

sparrow
ich oute mich auch

Ich habe im Keller eine italienischen Nudelautomat- Am Anfang haben die Kinder wie der Weltmeister Nudeln gemacht. Da ich ja auf glutenfrei umgestellt habe, kann ich diese Maschine nicht mehr benutzen wegen der Kontamination. Meine glutenfreien Nudeln mache ich von Hand oder mit einer kleinen italienischen Nudelmaschine. Von den Kindern ist noch ein Popcornmaker da und eine Eismaschine, die ewig braucht bis das Eis fertig ist. Irgendwie sind die Sachen zu schade für den Sperrmüll. ich würde ja alles verschenken aber wer will das schon. Ach ja Schneckenpfännchen und die dazugehörigen Zangen und Gäbelchen sind auch noch im Schrank. Wenn mein Arm wieder funktioniert, wird geräumt :)

Meinen Fleischthermometer mag ich gerne beim Niedergaren von Fleisch.

lundi
Von Küchenmaschine bis Tauchsieder

Ein Elektromesser, eine Brotschneidemaschine, ein Brenner, ein Donatmaker, ein Sandwitchmaker, ein elektr. Entsafter (Zentrifuge) und eine schicke, komplette Küchenmaschine mit allem Komfort - alles selbst gekauft, 2-3 Mal benutzt, zuerst in den Schrank und dann in den Keller gestellt. Die meisten elektrischen Küchengeräte sind mir zu umständlich, zu einseitig, zu blöd zu reinigen oder nehmen zu viel Platz weg, dagegen bin ich nun schon länger immun.

 

Platz ist mir wichtig. Meine Regel: was ich 1 Jahr lang nicht benutze, verlässt meine Küche, egal wohin. Mein Mann rettet gern Dinge (auch kaputte als "Ersatzteile") in die Garage. Manchmal bin ich dankbar dafür, denn er kann vieles, was mir wichtig ist, reparieren. Auch meinen alten Tauchsieder hat er vor dem Schrott gerettet. Darüber bin ich inzwischen glücklich, auch wenn ich ihn nicht mehr benutze, der hat historischen Wert.

 

@Rinquinquin - tolles Foto!!

Rinquinquin
Aus den Augen, aus dem Sinn

Drum habe ich gar nicht mehr daran gedacht: Schnecken-Set, Raclette-Gerät und Fondue-Geräte in doppelter Ausführung sind doch tatsächlich noch da. 

JulietteG
Tolle Beiträge...

im Notfall könnten wir immer noch eine Tauschbörse starten! :) Liebe Belle, ich würde Dir mein Thermometer sogar zukommen lassen, aber komischerweise habe ich das Gefühl, dass ich es sofort wieder vermissen würde... :)

Falls dies mal nicht mehr der Fall sein sollte und Du noch eines brauchst, dann ist der Deal perfekt! :)

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login