Donnerstagsdiskussion, die 88.

Kochen für Gäste

11
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen!


 


Die Donnerstagsdiskussion kommt heute mit einer leichten Verspätung einher, aber besser spät als nie!


 


Als Überschrift habe ich das weite Thema "Kochen für Gäste" genannt, allerdings geht es mir konkret um folgende Frage: Bereitet Ihr für Gäste stets erprobte und getestete Rezepte zu oder wagt Ihr auch mal den Sprung ins kalte Wasser und kocht ganz neue Kreationen, ohne das tatsächliche Ergebnis selbst bereits zu kennen?


 


Ich freue mich wie immer auf Eure Antworten,


 


liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,


Juliette

Belledejour
Versuchskaninchen ;-)

Wenn wir unsere Freunde zum Essen einladen, gibt es sehr oft vorher nicht getestete Gerichte. Selbst wenn dann etwas mal nicht so gelingt, wie man möchte, ist das kein *Kopfab*. Gute Freunde verzeihen so etwas, ist unsere Meinung. Wir kochen allerdings auch meistens vorgegebene Rezepte aus Zeitschriften, Büchern oder dem Netz.

Unser gemeinsames Kochen mit Freunden hat sich über Jahrzehnte so entwickelt, dass man inzwischen auch die Mengen bei den einzelnen Gerichten kennt und daher auch die Teller nicht mehr so überlädt wie am Anfang.

apprenti1
Das kommt natürlich darauf an,

wer kommt. Grundsätzlich probiere ich neue Rezepte für Gäste.  Je nach Schwierigkeitsgrad oder  mangelnde Erfahrung koche ich das Menue einmal vor. Als ich dieses Jahr "Pulled Pork" im Smoker vorbereitete, hatte ich einen Versuch bereits vorab, was auch gut war. Ebenso teste ich das Dessert in der Regel vorab. Kommen jedoch enge Freunde oder der erweiterete Familienkreis gehe ich Risiko. Frei nach dem Motto: wenn es nicht perfekt ist, wird der gute Wille trotzdem akzeptiert.

Aphrodite
Kochen mit Bonus.

Wenn ich für Gäste koche, ist es eigentlich nur das Zeitmangement. Ansonsten überziehe ich auch glatt mal eine halbe Stunde und rufe "Fotoapparat". Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Normalerweise bereite ich viel vor. Bei Gästen wird frisch gekocht oder für Gäste mitgekocht. Eingeladen wird selten. Es sind dann eher Verabredungen, bei denen dann eins zum anderen kommt. Alle können kochen und dann wird auch anschließend nicht analysiert, was man hätte besser machen können. Eher Tipps ausgetauscht. Den Aufwand mit dem Vorkochen würde ich nicht machen. Generalstabsmäßig wird allerdings auch nie gekocht. Immer der, der kocht hat automatisch den Bonus und jeder beim Kochen seine Vorlieben. Ich bin da wenig festgelegt. Und wenn man sich über das Essen im allgemeinen und besonderen austauscht, ist das Essen fast nebensächlich. Es wird viel geredet und die Kinder machen alles mit.

maritimu
Der Gast ist bei uns König...

...und daher wird er auch als solcher behandelt. Das bedeutet, dass ich grundsätzlich nichts auf den Tisch bringe, was nicht vorher getestet worden ist, um keinen Reinfall zu erleben. Dabei ist es egal, ob es sich um gute Freunde, Familie oder "Erstlinge" handelt - ein Essen bei uns soll mit allen Sinnen genossen werden können.

 

Nein, in punkto Gästeessen gibt es für mich keine Kompromisse und als "Versuchskaninchen" bei neuen Gerichten muss deshalb einzig und allein der beste aller Ehemänner herhalten - der hat aber bislang alles problemlos überstanden...

 

LG

maritimu

Aphrodite
Ja, darf auch nicht vergessen werden!

Die vielen Testesser und Versuchskaninchen, die ein Gästeessen überhaupt erst möglich machen: "Kannst Du wieder kochen." Aber meistens sind die Rezepte oder Rezept-Autoren so gut und die Rezeptquellen so verlässlich, dass ein Gericht auch gelingt. Eine Variation von XYZ. Etwas, was ich in meinem Leben noch nicht gekocht hätte, würde ich nicht als Gästeessen probieren. Aber was ist das denn schon? Wenn ich noch nie selbst geräuchert habe, ist das nicht unbedingt die Wahl für ein nächstes Gästeessen. Lachs im Buchenblatt aber durchaus schon.

maritimu
Räuchern

@Aphrodite: Räuchern ist auch ohne Räucherofen eigentlich recht unkompliziert, ich mache das immer in einem ausrangierten großen Gusseisen-Wok mit Deckel. Geht prima und frisch geräucherter lauwarmer Fisch ist einfach unvergleichlich gut...

 

LG

maritimu

nika
Großes Essen für Gäste

... bereite ich gerne zu. Aber vorher ausprobieren: nein, denn dann messe ich das Gäste-Essen am vorherigen Test-Essen und bin dann bestimmt enttäuscht über das Essen. Ich probiere grundsätzlich neue Rezepte oder neue Gedanken an Gästen aus. 

 

Mittwoch kommen liebe Freunde für ein paar Tage. Da gibt es nur die Geschichte mit Lebensmittel-Unverträglichkeiten, die ich berücksichtigen muss. Also wird heute schon mal ein Dinkel-Baguette angesetzt. Allerdings sind dieses Mal auch bereits getestete Rezepte wie Rinquinquin's Manzo dabei. Da die zu Gast weilenden Herren Angler sind und natürlich auch angeln werden, richtet sich die gemischte Fisch-Pfanne nach dem Fang. Das mit Zitrone gefüllte Hähnchen z.B. habe ich noch nie gemacht, wurde aber gewünscht und wird ausprobiert, hier gibt es so herrliche Mais-Poularden.

 

Allerdings mache ich mir immer einen Schlachtplan, damit ich zeitmässig die ungeübten Rezepte fertig bekomme. Die dafür günstigste Zeit zum planen ist bei mir immer der frühe Morgen, da kann ich sowieso nicht schlafen ((:. Der erste Punkt auf dem Plan: die Einkäufe und den möglichen Vorbereitungen, die schon am Tag vorher gemacht werden können, so wie Liebstöckel es in seinem Ragoût vom Reh so treffend und toll beschrieben hat.

 

 

Kochmamsell
Meine Gäste sind auch Versuchskaninichen

Ich habe zwar nicht viele Gäste, aber die wenigen relativ oft. Um nicht in Verlegenheit zu kommen, etwas zu kochen, das es schon mal gab, probiere ich immer ein neues Rezept aus (vorwiegend von den Kügös) und das hat bisher prima geklappt.Mache ich aber nicht nur für Gäste so, sondern ich probiere halt immer wieder sehr gerne was Neues aus, solange, bis Männe schreit, "möchte mal wieder was Normales essen", d.h. dann Schweinebraten, Rouladen usw., normale Hausmannkost nach bekannter Art).

JulietteG
Meistens...

koche ich für Gäste Gerichte, die ich schon einmal vorab getestet habe. Wobei es auch ganz auf die Gäste ankommt. Mit meiner Wochenendkochfreundin gab es fast abwechselnd Gerichte von meiner Seite oder ihrer Seite oder es wurde eben auch mal etwas ganz neues ausprobiert! Dazu muss man im Ergebnis sagen, dass das Kochen der unerfahrenen Gerichte meist um einiges spaßiger war. Ganz unter dem Motto: keiner weiß, wie es werden soll oder was gar zu tun ist, also machen wir mal. Die einzige Regel, die es gab: der Gastgeber ist für das Würzen verantwortlich! :)

 

Ansonsten ist das Kochen für mehrere Gäste bei mir sowieso eigentlich immer ein neues Kochen, egal ob ich das Rezept bereits getestet habe oder nicht. Ich koche ja grundsätzlich nur für eine Person. Die Erhöhung der Mengen führt zu ganz anderen Topf- und auch Hitze"problemen". Ein Rinderfilet brät sich ganz anders, als wenn plötzlich 4 davon im Topf liegen.

 

Da meine Freunde alle nicht besonders kochinteressiert sind bzw. alle behaupten, dass sie es nicht wirklich können, greife ich meist auf einfache, sichere Gerichte zurück. Sie freuen sich, dass jemand für sie kocht und ich habe eine einfache und stressfreie Abendgestaltung. Zumal es, wenn der Gegenbesuch von mir ansteht, dann doch aus "Zeitgründen" meist nur Pizza gibt. Da ist meine Motivation manchmal auch etwas beschränkt....

trudine
In der Regel koche ich für Gäste

Rezepte, die ich selber vorher neu ausprobiert und für lecker befunden habe. Meistens sind es ja immer die gleichen Freunde, die zum Essen kommen und da serviere ich gerne meine neuen "kulinarischen Erlebnisse".

Da meine Freunde wissen, dass ich beim Kochen experimentierfreudig bin, kommt es auch schon mal vor, dass sich jemand ein bestimmtes Gericht wünscht, das ich noch nie gekocht habe.

Belledejour
Schaut mal unter Mittwoch

Dieses Menü gabs bei uns ohne Probekochen für gute Freunde. Alles hat wunderbar geklappt, wenn man sich an die Rezepte hält.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login