Donnerstagsdiskussion, die 99.

Kochen und Essen mit/bei Fremden

13
Kommentare
JulietteG

Liebe KüchengötterInnen,


 


in den letzten Wochen bin ich im Internet vermehrt über sogenannte Kochevents gestoßen. Dabei lädt ein privater Gastgeber wildfremde Leute aus dem Internet ein bzw. stellt seine Einladung ins Internet und die Teilnehmer melden sich entsprechend und es wird danach im privaten Haushalt gekocht und gegessen.


 


Würdet Ihr an einem Kochevent teilnehmen und wenn ja, als Gast oder Gastgeber? Wenn nein, was sind Eure Bedenken gegen solche Kochevents?


 


Ich freue mich wie immer auf Eure Teilnahme und wünsche Euch einen schönen Donnerstag und eine schöne Woche,


 


liebe Grüße, Juliette

Bettina Müller
In fremde Töpfe schauen

Warum nicht? :D Ein schönes Thema, liebe Juliette. Ich finde, es hört sich nach einer spannenden Möglichkeit an, neue Leute kennenzulernen und den eigenen Kochhorizont auch zu erweitern. Für den Anfang würde ich mich aber erst mal nur als Gast heranwagen, um mal reinzuschnuppern (und nicht anschließend aufräumen zu müssen ;-) ).

Aphrodite
Schwierig.

Da, wo ich wohne, gibt es so etwas nicht. Hier geben sich die Spitzenköche die Klinke in die Hand und veranstalten private Kochevents, was natürlich etwas anderes ist, als privat zu kochen. Schaurige Sachen durfte ich im SPIEGEL lesen. Spitzengastronomie in Deutschland zahlt ich nur aus, wenn ein Hotel oder attraktive Werbeverträge noch hinten dran hängen. Ansonsten ist es mau. Ganz anders in Frankreich. Da legt man für ein gutes Essen noch richtig viel Geld auf den Tisch. Die Spesenritter-Zeiten in Deutschland sind vorbei. 

 

Ich weiß nicht, wo mein Herz schlägt. Private Kochevents haben Charme. Doch das funktioniert auch im direkten Freundeskreis. Da weiß man dann auch, was der ein oder andere mag. Zum Leute-Kennenlernen (und auch Leute-Gucken) ist die Auswahl in gut-geführten Bistros und Weinbars besser. Stimmt das Angebot zieht das automatisch eine bestimmte Klientel. Da würde ich mich wohler fühlen. Mehr Input für die eigene Küche. Speisekarten lesen ist auch so ein Sport von mir :)

Bettina Müller
Leute kennenlernen

@Aphrodite: Es ist ja doch noch mal etwas anderes, ob ich in ein Bistro gehe und dort Leute beobachte und eventuell mit ihnen ins Gespräch komme, weil wir zu eng aneinader sitzen oder zufällig am gleichen Tisch sitzen, oder ob man gemeinsam den ganzen Abend in einer fremden Wohnung/Küche verbringt und gemeinsam kocht und isst. Und Speisekarten lesen ist ein schönes Hobby, da kann ich Dir nur vollkommen zustimmen. Aber mit am Herd stehe ich bei dem Koch dann ja immer noch nicht, um zu beobachten, wie er denn nun ein paar Dinge macht. Das meinte ich mit Kochhorizont erweitern. :-) 

 

Spitzenköche, die private Kochevents veranstalten? Davon habe ich nun ja noch gar nichts gehört. Laden sie dann zu sich nach Hause ein? Oder lädt man den Koch zu sich ein?

 

Gibt es dann hier jemanden, der schon mal bei solch einem Event mitgemacht hat?

 

Aphrodite
Privat und privat.

@Bettina, nachdem Juliette das Thema vorgegeben hat, musste ich doch gleich mal googeln, was ihr da so in den Sinn gekommen ist. Ich bin noch nie vermehrt über solche Kochevents gestoßen, wohne allerdings auch nicht in Hamburg und habe mit den Sozialen Medien so ziemlich wenig zu tun. Heißt, bekomme auch nicht alles mit :)

Und wenn ich dann "Kochevent privat" eingebe, rattern alle möglichen Angebote von Hotels und Köchen herunter. Wenn "privat" oder "Spitzenkoch" davor steht, verkauft sich das Ganze halt besser. Hingegangen wäre ich gerne in die Kochfabrik. Nicht rechtzeitig gebucht und dann ist bei hochkarätig besetzten Events natürlich auch alles sofort ausgebucht. Also: Spitzenköche natürlich auch immer nur in Spitzenlocations. Wir sprechen hier in Superlativen. Es sei denn, es ist ein Fernsehsender dabei. Ich glaube, die Köche kommen dann auch nach Hause. Aber dann ist es mit dem Privat auch schnell vorbei :)

Bettina Müller
@Aphrodite

Danke, jetzt hats Klick gemacht. :-) Das sollten wir doch wirklich mal ausprobieren: Einen Spitzenkoch nach Hause einladen und gucken, was passiert. ;-) Mit privaten Kochevents ganz ohne Spitzenkoch ist dann eher so etwas hier gemeint: unser-dinner.de

Bettina Müller
Secret Supper

Ach, auch noch eien Möglichkeit, die (auch mal wieder) in Metropolen sehr beliebt ist: Secret Supper. Man kocht ins einer eigenen Wohnung ein 3-Gänge-Menü und Fremde kommen zum Essen, die dann beispielsweise eine Flasche Wein mitbringen und die Zutaten bezahlen. Gibt's zum Beispiel auch in München.

lundi
Auf gar keinen Fall

Das perfekte Dinner vielleicht, nur ohne Kamera? Obwohl, irgendeine Kamera ist ganz sicher dabei und facebook lässt grüssen. Wildfremde in meiner Wohnung oder ich bei ihnen? Die Privatsphäre - gibt es sie eigentlich noch? Nicht mit mir. Einen Koch einladen: ja. Hab ich kürzlich bei einem privaten Gartenfest erlebt. Mit Freunden. Das ist was anderes.

JulietteG
Erst einmal...

danke liebe Bettina, dass Du genau das richtige Licht ins Dunkle gebracht hast... Ich hatte vorher leider keine Zeit, um zu antworten, aber der Link zu "unser-dinner" ist genau das, was ich meinte. Für Berlin und Hamburg gibt es außerdem foodoo.de.

 

Für mich wäre das allerhöchstens etwas als Gast. 

 

Niemals würde ich mir wildfremde Menschen in meine Wohnung einladen. Ich bin generell sehr vorsichtig, wenn es darum geht, Menschen aus dem Internet zu treffen, weshalb ich mich beispielsweise noch nie auf irgendwelchen Single-Börsen angemeldet habe. Das ist zwar ein ganz anderes Thema, aber wildfremd sind die anderen dennoch... :)

 

In der eigenen Wohnung noch viel weniger... Wie viel Sitte und Anstand dann plötzlich mit am Esstisch sitzt, kann man leider nicht einschätzen...

 

Als Gast würde ich eventuell sogar an so einem Event teilnehmen... Man lernt dadurch Menschen kennen, die das eigene Hobby teilen und hat dadurch natürlich sofort ein Gespächsthema... Ob ich es jemals machen werde? Ich weiß es noch nicht... Wenn ja, dann berichte ich hier (ohne Fotos :))... :)

 

Eher könnte man auch an einem Kochkurs teilnehmen, wo man Leute mit dem entsprechenden Hobby kennenlernt... Das private Dinner hat für mich nämlich wirklich einen leichten Charakter zur Single-Börse. Der Vergleich ist nicht ganz hergeholt... 

Belledejour
Unbekannte zum Essen - niemals !

Gehe da konform mit lundi. Dieser hype aus dem Internet, was viele Menschen machen oder machen sollten, schliesse ich mich grundsätzlich niemals an.

 

Im Gegenteil - seit Jahrzehnten kochen wir mit Freunden mindestens zweimal im Jahr ein Überraschungs 5-Gänge Menü und dokumentieren das dann auch. Das Ergebnis ist, man wird immer besser und probiert vieles aus, woran man sich allein gar nicht herangewagt hätte.

KarottenNase
nicht mein Ding

Also bei wildfremden Menschen so einfach zum schmausen zu gehen ist nicht mein Ding. Ich habe dann immer im Hinterkopf, wo ist der Hacken an dieser Sache. Als zweites kommt bei mir die reinlichkeit in der Küche, da weiß man nie wie die Küche da gehändelt wird.

Ich habe vor ca. 6 Monaten unter Freunden eine Kochrunde ins Leben gerufen. Wir sind fünf Mädels und kochen jeden Monat reihum. Dazu sprechen wir uns einen Termin ab der bei allen geht und lassen uns überraschen was der jenige nettes zaubert.

BlackCoffee
Oh ja sehr gerne

Ich würde schon gerne an so einem Kochevent teil nehmen. Secret Supper finde ich sehr interessant. Außerdem finde ich Jumpingdinner total spannend. Leider wohne ich aber so, dass bei uns so etwas nicht in der Nähe statt findet und ich gerne teil nehmen würde, aber nicht der Hauptveranstalter sein möchte. Außerdem sollte das ganze nicht im Internet, oder TV zu sehen sein.

muffinqueen
Supper? - Super!

Die Idee von Secret Supper (z.B. http://carokochtvegan.com/caros-kleiner-supperclub/) finde ich toll! War leider noch nie bei einer:( Wenn es passt, würde ich da aber auf jeden Fall mal hingehen. "Offen für Neues" ist doch megaspannend! Man muss ja auch nicht völlig fremd sein. Manchmal kennt man ja jemanden, der jemanden kennt...;) Bei uns gab es außerdem  zum Kennenlernen für Studenten eine sehr schöne Aktion, wo man einen von drei Gängen zubereitete und zu den anderen Gängen dann zu jemand anderem nach Hause ging. Das muss natürlich gut vorbereitet sein. Man konnte auch im Team teilnehmen.

Hat jemand das schonmal gemacht?

Bei fremden Leuten einfach so einzumarschieren und die Küche zu belagern wäre nicht meins. Andersherum muss ich es auch nicht unbedingt haben. Mit mehr oder weniger Bekanntemn hätte ich da  nicht so das Problem.

Aber ich stelle mir das auch eher stressig vor, wenn man für jeden Gang die Räumlichkeiten wechseln muss.

Hat das denn schonmal jemand gemacht?

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login