Donnerstagsdiskussion: Ohne welche Superfoods wollt ihr nicht mehr leben?

Gojibeeren, Chiasamen oder Spirulina: Welche Superfoods sind zum festen Bestandteil eures Speiseplans geworden?

9
Kommentare
küchengötter

Liebe Küchengötter, Superkräfte, super Essen, super Gesundheit. Rund um die angesagten Superfoods ranken sich so manche Gerüchte. Viele gute Wirkungen oder ein toller Geschmack sind aber auch nicht von der Hand zu weisen.

Aber sind Superfoods tatsächlich so alltagstauglich, dass sie es tatsächlich und dauerhaft auf unseren Speiseplan geschafft haben? Gibt es Superfoods, die gekommen sind, um zu bleiben und ohne die ihr nicht mehr leben wollt?

Wir freuen uns auf eure Antworten - bleibt gesund und munter! Liebe Grüße aus der Redaktion, eure Küchengötter

365RezepteBille
Wozu braucht man die?

Ehrlich gesagt: Wozu "Superfoods"? Die meisten dieser Produkte werden von weit her importiert, ihre Nährstoffgehalte, oder was sonst "gehypt" wird sind vielleicht gut, aber nicht wesentlich besser als die einheimischer Produkte und teuer sind sie noch dazu. Vieles wird dazu noch höchstens TL-weise verwendet. Das brauche ich nicht. Ganz ehrlich: Meine Superfoods sind die vielen Leckereien, die die alltägliche Küche zu bieten hat, wenn man sich nur damit beschäftigt und entsprechende Qualität auswählt. Dazu gehört auch die Küche anderer Länder und Kulturen, aber nicht reduziert auf nur einige wenige Lebensmittel. Eine sonnengereifte Tomate oder ein knackiger, frischer Apfel im Sommer und Herbst, selbstgekochte Kreationen mit ungewöhnlichen Geschmacksnoten, Omas Rehbraten, ein selbstgemachtes Thaicurry (mit selbstgemachter Currypaste), wie ich es in Thailand gelernt habe zu kochen. Und viele mehr!

Aphrodite
Abwechselungsreich.

Für eine ausgewogene Ernährung finde ich "Superfoods" unverzichtbar und bereichern auch den Speiseplan. Chia-Pudding (ein Klecks unter Joghurt gerührt) mag ich sehr gerne und habe in ausgequollen und griffbereit im Kühlschrank stehen. Heute war mein Gurkenwasser-Tag. Es gibt 5 Dinge, an die man sich möglichst halten sollte: 1. Ausreichend Flüssigkeit (Wasser, Tee) trinken. 2. Kaffee und Alkohol reduzieren. 3. Ausreichend Ballaststoffe zu sich nehmen. 4. Ausreichend Bewegung an der frischen Luft. 5. Ausreichend Schlafen, Streß reduzieren. Superfoods sind da so ein kleiner Turbo dabei. Ich denke mal, sie haben dieses Exoten-Image, weil viele Lebensmittel leer sind (Weißmehl, Zucker, tierische, gesättigte Fette in Wurstwaren) und mit Pizza und Co. bei vielen ein Großteil der Ernährung damit gedeckt wird. Schlechte Tage fangen bei mir genau damit an. Wenn ich mir mit dem Essen Mühe gebe, passiert das nicht. Und dann Superfoods hin oder her. Ist mir doch egal, wie die heißen. Ich verwende

Aphrodite
...

den Begriff nicht.

Annika Mader
Gesunde Mischung

Ich setze jetzt nicht ausschließlich und täglich auf Superfoods, aber warum sich nicht von ihnen ein wenig kulinarisch inspirieren und motivieren lassen? Ganz neue Zutaten (wie zB Spirulina und Moringa), bringen ja auch ganz neue Rezepte und Ideen mit sich. Das finde ich klasse. Und die Wirkung ist sicher sowieso vorhanden, egal ob gewisse Nahrungsmittel nun als Superfood bezeichnet werden oder nicht. Da geht es mir ähnlich wie Aphrodite ;-) Und ich benutze auch Zutaten die gerade eben NICHT als Superfood auserkoren wurden, aber dieselbe Wirkung haben. Wie zB Leinsamen, der große (oder kleine) Bruder des Chiasamen. :-)

azucarconlimon
Chia

Anfangs war ich skeptisch, aber inzwischen mag ich Chia wirklich gerne. (Ja, ich weiß, dass Leinsamen es auch tun würde). Chia kommt bei mir ins Müsli, auch mal crunchy auf den Salat anstelle von Nüssen, tolle Dessert gibts auch damit. Ohne Chia fände ich es jetzt doch doof ...

Gaston
Ich lege keinen Wert darauf

Manche sogenannten Superfoods mögen schmecken, aber ich habe sie bisher nicht vermisst. Und die ganze Hype um Super und so weiter ist nicht mein Ding. Man sollte auch mal beachten, wo die Sachen herkommen. Meistens gibt es bei uns lokal ebenbürtigen Ersatz, auch ohne Super.

Bettina Müller
Wie super ist super?

Den Siegeszug der Superfoods kann ich auch nicht so recht nachvollziehen. Nachdem eine zeitlang die Regionalität unserer Nahrung im Mittelpunkt stand, haben plötzlich Lebensmittel vom gefühlt anderen Ende der Welt ihren Siegeszug gestartet und sollen auf einmal im Gegensatz zu unseren heimischen Produkten "super" sein? Ich möchte Chia, Moringa & Co. nicht abstreiten, dass sie gut schmecken mögen und etwas Abwechslung auf den Teller bringen. Aber haben wir sie vorher wirklich vermisst? Die Lebensmittelindustrie freut's natürlich, dass mal wieder solch ein Trend gelandet werden konnte. Schließlich scheint der Verbraucher immer dann, wenn ein hipper "Stempel" auf die Verpackung gedruckt werden kann (Superfood, zuckerfrei, Low Carb, vegan, ...) besonders schnell dazu bereit zu sein, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben. Ich bin gespannt, wie lange sie sich halten und welche Produkte der nächste große Hype werden ...

Zwei Seiten

Ich nutze selber sehr gerne Chia Samen für Puddings und Shakes. Kann die Kritik verstehen dass diese von weit her importiert werden aber viele Leute die dies kritisieren machen sich bei ihren Südfrüchten und Technikprodukten darüber auch wenig Gedanken. Ein Hype ist immer überzogen aber gernelle Ablehnung dieser Lebensmitteln finde ich auch überzogen.

MarleneDegen
Mein Superfood ist...

... Käse! :D Macht glücklich, schmeckt mir gut und gibt's in jedem Supermarkt. Find ich super! ;)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login