Donnerstagsdiskussion: Wie geht Ihr mit Plastikverpackungen um?

Plastikmüll belastet die Umwelt erheblich. Wie geht man im eigenen Haushalt damit um?

15
Kommentare
küchengötter

Jeder deutsche Haushalt produziert etwa 400 kg Verpackungsmüll im Jahr. Bis zur völligen Zersetzung von Plastik können 350 bis 400 Jahre vergehen. Infos dazu hier. In den Supermärkten gibt es jedoch nur wenige Lebensmittel, die nicht in Plastik verpackt sind, auch Bio-Lebensmittel machen da keine Ausnahme. Muss eigentlich eine Gurke zusätzlich noch in Plastik verpackt sein? Zwar öffnen zunehmend Geschäfte, in denen man verpackungsfrei einkaufen kann. Für den Normalverbraucher bleibt es dennoch ein schwieriges Thema. Wie geht Ihr damit um, ist das für Euch ein Thema?


Ich
habe mich schon oft gefragt, warum in Supermärkten Bio-Obst und -Gemüse
oft in Plastik verpackt ist, während konventionelle Lebensmittel ohne
Plastikmüll auskommen. Dazu habe ich einen interessanten Artikel von
Carina Herbst auf feelgreen.de gefunden. Sie hat Betreiber*innen von
Supermärkten und Bioläden, in denen mittlerweile auch immer m - See more
at:
http://leben-ohne-plastik.blogspot.de/2012/06/bio-lebensmittel-in-plastikverpackung.html#sthash.KZLqTtoB.dpuf

Ich
habe mich schon oft gefragt, warum in Supermärkten Bio-Obst und -Gemüse
oft in Plastik verpackt ist, während konventionelle Lebensmittel ohne
Plastikmüll auskommen. Dazu habe ich einen interessanten Artikel von
Carina Herbst auf feelgreen.de gefunden. Sie hat Betreiber*innen von
Supermärkten und Bioläden, in denen mittlerweile auch immer m - See more
at:
http://leben-ohne-plastik.blogspot.de/2012/06/bio-lebensmittel-in-plastikverpackung.html#sthash.KZLqTtoB.dpuf

Ich
habe mich schon oft gefragt, warum in Supermärkten Bio-Obst und -Gemüse
oft in Plastik verpackt ist, während konventionelle Lebensmittel ohne
Plastikmüll auskommen. Dazu habe ich einen interessanten Artikel von
Carina Herbst auf feelgreen.de gefunden. Sie hat Betreiber*innen von
Supermärkten und Bioläden, in denen mittlerweile auch immer mehr
Frischware verpackt angeboten wird, - See more at:
http://leben-ohne-plastik.blogspot.de/2012/06/bio-lebensmittel-in-plastikverpackung.html#sthash.KZLqTtoB.dpuf

Ich
habe mich schon oft gefragt, warum in Supermärkten Bio-Obst und -Gemüse
oft in Plastik verpackt ist, während konventionelle Lebensmittel ohne
Plastikmüll auskommen. Dazu habe ich einen interessanten Artikel von
Carina Herbst auf feelgreen.de gefunden. Sie hat Betreiber*innen von
Supermärkten und Bioläden, in denen mittlerweile auch immer mehr
Frischware verpackt angeboten wird, - See more at:
http://leben-ohne-plastik.blogspot.de/2012/06/bio-lebensmittel-in-plastikverpackung.html#sthash.KZLqTtoB.dpuf

Tine Putz
Schwierige Sache

Es ist wirklich ein Wahnsinn, was man so täglich an Plastikmüll zusammenbringt. Ich hab jedes Mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich meine Plastikabfälle zum Container bringe... Ich versuche natürlich so viel wie möglich, unverpackte Lebensmittel zu kaufen. Aber wenn ich abends schnell einkaufen muss, schaffe ich es oft nicht, auch noch darauf zu achten.  Falls ein verpackungsfreier Laden  in erreichbarer Nähe öffnen sollte, werde ich mir das Angebot  natürlich sofort anschauen und dort soviel wie möglich einkaufen. Ist auf jeden Fall ein guter Schritt in die richtige Richtung...

nika
Bananen ?

Gestern wollte ich Bananen kaufen: es gab zwei Sorten zur Auswahl: unverpackte normale Ware und plastikverpackte FairTrade-Ware. Ich habe mich für die teureren FairTrade-Bananen entschieden. Sie waren wesentlich leckerer als die normalen Bananen, allerdings hatte ich dann Plastik-Müll. Für mich unverständlich, denn Bananen haben die beste Verpackung überhaupt. 

Sonst handhabe ich es so, dass unverpackte Ware immer den Vorzug hat. Aber wie ist es beim Fleischer. Die Fleischereien und Fleischerei-Abteilungen in den großen Märkten weigern sich, mitgebrachte Plaste-Dosen abzuwiegen und aufzufüllen. Kann ich verstehen, schließlich bringe ich auch meine Bazillen, Viren und Bakterien mit. Trotzdem kaufe ich ungern verpackte Ware, denn da ist so ein widerliches Folienteil zum Aufsaugen der Flüssigkeit drin. Es soll mir wohl mir ein frisches Stück Fleisch suggerrieren... Ich versuche natürlich den mitgekauften Müll so gut wie möglich in dem Laden zu lassen oder zumindest eine weitere Nutzungsmöglichkeit zu finden: Joghurtbecher werden z.B. mit anderem Plastik-Müll gefüllt, dann ist es zumindest optisch nicht soviel Plastik-Müll, den ich dann in der gelben Tonne an die Straße stelle. Kleine Tüten werden an die Hundeleine gebunden und mit den Hinterlassenschaften meines Hundes gefüllt entsorgt. Dazu brauche ich keine sauberen neuen Tüten nehmen.

Tine Putz
Bio-Gemüse in Plastik-Verpackung

Liebe Nika,

 

ich habe einen Artikel gefunden, der erklärt, warum gerade Bio-Gemüse im Supermarkt so häufig in Plastik verpackt ist: http://www.br.de/radio/bayern1/inhalt/experten-tipps/umweltkommissar/gurke-bio-plastik-verpackung-umwelt-100.html Jetzt verstehe ich es zumindest, auch wenn ich es keineswegs gut finde ..

Lieben Gruß von Tine

 

Gaston
Plastik überall

Leider findet man nur noch schwierig Produkte ohne Kunstoff-Folie oder so. Selbst der Eierstand auf dem Markt hat statt Pappschachteln nun Verpackungen aus einem Kunstoffschaum. Er meinte, die könnte man mehrfach verwenden, falls mal ein Ei kaputt geht, kann man es wieder wegwaschen. Na ja... Auch beim Gemüsestand kommt fast alles in grüne Tüten. Auch beim Metzger kommt das Fleisch in Kunststofftüten und als Service kann man sich Sachen sogar professionell einschweißen lassen. Ich versuche Plastik möglichst zu vermeiden, dennoch ist nach 14 Tagen mein gelber sack fast ausschließlich mit Kunstoff gefüllt.

Kochmamsell
Plastik, Plastik

Ich habe jetzt meine ganzen Tuppersachen entsorgt und durch Glasbehälter ersetzt. Außerdem versuche ich auch, so wenig wie möglich mit Plastikverpackung einzukaufen.

Trotzdem bin ich Weltmeister im Verbrauch: Bedingt durch meine Krankheit brauche ich jede Menge mit Flüssigkeit gefüllte Plastikbeutel, die - da sie steril sind - wieder in einem Plastikbeutel stecken. So haben wir jede Woche ein bis zwei gelbe Säcke voll mit Plastik. Ich habe zwar ein schlechtes Gewissen, aber das nützt nix, wenn ich die Medis brauche.

KleineKöchin
Sehr traurig

Ich lese hier zwar nur noch selten mit, aber heute fand ich es sehr traurig dass sich scheinbar diesbezüglich in den letzten 6 Jahren nicht sonderlich viel getan hat: http://www.kuechengoetter.de/community/forum/Einkaufen-mit-Vorratsdosen-beitrag-864342.htmlIch persönlich bin aus diesem Grund dazu übergegangen meine Einkaufsgewohnheiten zu überdenken, der Großteil kommt unverpackt mit meiner Biokiste, der Rest wird vorwiegend in Hofläden gekauft, mit minimaler und nur notwendiger Verpackung. Und ich scheue mich nicht, manchmal auch Verpackungen retour zu geben, bzw eigentlich gar nicht erst mitzunehmen.

KleineKöchin
Link

http://www.kuechengoetter.de/community/forum/Einkaufen-mit-Vorratsdosen-beitrag-864342.html

WOLLBAER
Plastikverpackungen

Das kommt ganz darauf an, wo und was übernommen wir:

 

Sind es Kondome so kann man diese sehr schlecht gegen Juteware austauschen.

Ist es Verpackungsmaterial, wie beim ALDI die Umverpackung bei Mineralwasser, bleibt diese bei Herrn ALDI.

Ist es Material, was mir ins Haus geliefert wird, so nimmt es der Anlieferer wieder mit zu sich oder es wird im Müll entsorgt, wenn die Zustellung über ein Postpaket funktioniert.

 

LG Rolf

 

 

 

lundi
Plastik vermeiden? Geht!

Doch, da kann man schon einiges tun und als Verbraucher Verantwortung übernehmen. Unser 5-Personen-Haushalt hat in 2 Wochen die gelbe Tonne kaum viertel voll und keinerlei Plastik-Pfand-Sachen. Wir trinken vor allem Leitungswasser und kaufen sonst Getränke ausschließlich in Glasflaschen. Das trifft auch auf Milch, Joghurt, Sahne, Marmelade usw. zu, bei allem, wo es geht. Mehrweg, wo es geht. Da sind es natürlich z.T. Gläser. Obst und Gemüse kaufe ich saisongerecht ohne viel Plastik. Gurken, Tomaten und Co. gibt es im Sommer ohne Plastik auf dem Markt, aus der Region mit kurzen Wegen. Im Winter kaufe ich so etwas einfach nicht, auch keine eingesperrte Bio-Gurke, also kein Müll. Äpfel, Trauben, Orangen, Kartoffeln, Radieschen, Pilze, Möhren, Kohl... usw. gibt es auch in der Kaufhalle lose zum Abwiegen. OK, nicht in jeder Kaufhalle. Aber ich habe ja die freie Wahl dort zu kaufen, wo es das gibt. Das wiege ich ohne Tüte, lege es in mein Körbchen und halte der Verkäuferin nur den Bon hin. Und auf dem Markt sowieso, der Marktmann freut sich über mein Körbchen, der muss meine nicht benutzte Tüte nämlich nicht bezahlen. Unser Bäcker hat nur Papiertüten, aber selbst die kann er meistens behalten, da gehe ich auch mit meinem Körbchen hin. Was ich nur gar nicht verstehe: Warum ist in der Kaufhalle loses Obst/Gemüse oft teurer aus verpacktes? Das ärgert mich schon! Für mich gilt: Plastikverpackung lässt sich ganz sicher nicht überall vermeiden, aber doch stark einschränken.

 

PS: Von Tupper und Plastikbrettchen usw. im Haushalt trenne ich mich nach und nach auch. Einiges habe ich in den letzten Monaten schon entsorgt und bei Neuanschaffung gucke ich nach Alternativen.

Gaston
Tupperdosen und Co

Ich behalte meine Dosen, meist sind es leere Eisdosen oder so und friere damit Speisen ein. Das geht mit Glas schlecht. Auch für unterwegs haben sich solche Dosen bei mir bewährt, denn man bringt sie wieder mit nach Hause, spült sie und verwendet sie immer wieder. Sie kommen erst weg, wenn sie defekt sind. Sie vorbeugend wegzuwerfen, erzeugt auch unnötigen Müll.

lundi
Genau

Haushalt umstellen ist ein langsamer Prozess, keine Hau-alles-weg-Aktion. Für unterwegs nehmen wir inzwischen auch viel Glas, aber nicht ausschließlich. Zum Einfrieren nicht.

 

Ich wollte doch mal etwas Optimismus verbreiten in Sachen Einkauf mit weniger Plastik. Irgendwas geht immer.

Kochmamsell
Eurer Meinung

Habe mich vielleicht etwas ungenau ausgedrückt, meine Tuppersachen habe ich auch nicht alle auf einmal entsorgt und benütze auch welche weiterhin zum Einfrieren. Hartglas z.B. kann man auch zum Einfrieren verwenden, aus dem bestehen meine neuen Glasgefäße. Sprudelwasser erzeugen wir auch aus Leitungswasser, ansonsten werden nur Pfandflaschen gekauft.

Mein Gemüse und Obst bekomme ich auch vom Biobauern ohne Verpackung ins Haus geliefert, beim Metzter klappt es leider nicht, dass er mir Wurst ins mitgebrachte Gefäß gibt.

WOLLBAER
@lundi
Donnerstagsdiskussion: Wie geht Ihr mit Plastikverpackungen um?  

ehrlichgesagt kriege ich die Krise mit diesen Gutmenschen. Ich glaube Dir sehr gern, wenn Du davon sprichst verantwortungsvoll mit diesem Zeugs umzugehen. Nur die Realität in der Welt ist eine andere.

 

In Europa haben wir eine verhältnismäßig starke Ökobewegung und ein ordentlich funktionierendes Abfallsystem. Als ich Indien besuchte fühlte ich mich  tagsüber, wie auf einer Müllkippe, denn dort fliegt alles durch die Gegend und nachts in den Hotelburgen, wie im Operatationssaal, denn nur dort war es sauber.

 

Meiner Meinung müsste Plastik völlig verboten werden bis zu dem Zeitpunkt, wenn es technisch gelingen würde das Material biologisch abbaubar zu produzieren.

 

LG Rolf

lundi
Da bin ich froh

dass ich nicht in Indien lebe. Nein, dort war ich noch nicht. Auch von Afrika und den Ozeanen hört und sieht man so furchtbare Sachen. Das erschüttert mich durchaus. Deshalb kann ich aber die Verantwortung nicht von Europa fernhalten.

 

Mein persönlicher Anlass war eigentlich ein ganz anderer. Mein Neffe arbeitet an einem Forschungsprojekt zu Verpackungs- und Aufbewahrungsmaterialien für Lebensmittel und Getränke. Die Ergebnisse seiner Laboruntersuchungen haben mir einfach zu denken gegeben. Vor allem, wie die Ergebnisse für die gewünschte Statistik letztlich hingeschummelt wurden. Als Mathematiker fand ich das sehr interessant. Vermeiden von Plastik ist für mich seitdem ganz klein und egoistisch mehr Eigenschutz als globale Umweltpolitik. Meine Realität ist, ich versuche einen Bogen um Plastik zu machen und oft gelingt es mir, nicht immer. Das können andere anders machen und ich akzeptiere das gern.

Umfrage zum Thema umweltfreundliche Lebensmittelverpackung

Hallo zusammen, im beschäftige mich momentan, im Rahmen meiner Masterarbeit an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein, mit dem Kaufverhalten von Lebensmitteln mit umweltfreundlicher Verpackung. Dazu führe ich eine empirische Untersuchung durch und suche noch Teilnehmer. Mich würde Eure Meinung interessieren und Ihr würdet mir einen großen Gefallen tun, wenn Ihr euch 10-15 Minuten Zeit nehmt und mich bei meiner Umfrage unterstützt. Selbstverständlich werden alle Angaben anonym behandelt. Hier geht es zur Umfrage:https://www.soscisurvey.de/MA_Verpackung/ Vielen lieben Dank für Eure Unterstützung! Franzi

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login