Donnerstagsdiskussion: Wie viel Zucker ist OK?

Der "böse" Zucker ist in aller Munde. Deshalb wollen wir wissen: Reduziert Ihr ihn, lasst Ihr ihn ganz weg oder ... ?

11
Kommentare
küchengötter

Der Zucker, auch wenn er uns noch so viele süße Leckereien beschert, hat nicht das beste Image und wird unter anderem für viele Krankheiten, Übergewicht und Antriebslosigkeit verantwortlich gemacht. Wie haltet Ihr es mit dem Zucker? Verzichtet Ihr ganz? Versucht Ihr zu reduzieren? Oder nehmt Ihr so viel, wie Ihr wollt?

Gaston
Und wieder mal ein Lückenbüßer

Erst war es Colesterin, dann Fett und nun Zucker. Ich persönlich halte von der Kampagne gar nichts. Auch die Mengen, die man angeblich gefahrlos essen darf sind lächerlich. Morgens ein Brot mit Nuss-Nougat Creme und dazu eine Tasse Kaffee mit etwas Zucker? Stopp, der Zucker im Kaffee ist schon über dem Limit. Und der Rest des Tages? Nicht ein Körnchen Zucker mehr? Natürlich soll man sich den Zucker nicht wahllos hineinschieben, ein vernünftiger Umgang ist wie mit allen Lebensmitteln gefragt. Aber desswegen den Zucker in den Tressor sperren und nur an Feiertagen rausholen? Ein klares Nein!

Aphrodite
Wer es sich erlauben kann.

Ansonsten ist Zucker verzichtbar und süß auch eine Angewohnheit. In Obst ist schon genug Zucker drin. Zucker lauert überall und macht müde und antriebslos. So ein kleines Zuckerhoch ist schon O.K. - Es soll auf den Körper wirken wie Kokain. Der Körper will dann auch immer mehr davon. Das ist fatal. Also immer bewusst genießen. Was in sogenannten "gesunden" Produkten an Zucker beigepackt wird, ist manchmal phänomenal. Die Hersteller mixen verschiedene Zucker, nur um auf dem Ettikett zu verschleiern, wieviel Zucker wirklich drin ist. Hauptsache fettreduziert! Es gibt gesündere Sachen als Zucker. Ich verzichte und fühle mich wohler dabei. Und wenn, dann ist es etwas ganz besonderes - in Maßen.

Belledejour
Wie immer alles bewußt und in Maßen

Ich schließe mich meinen Vorgängern an, alles in Maßen und Zucker bloß nicht auf die *no go Liste* schreiben. Ich süße häufig mit Honig, weiß aber, dass das auch nicht das Allheilmittel ist.

Aufpassen bei verpackten und angepriesenen gesunden Lebensmitteln sollte man sowieso immer.

lundi
Weniger nachdenken

Muttermilch ist süß. Warum nur und wie kann ich das ändern? Mein Baby soll doch nicht abhängig und übergewichtig werden und gute Zähne bekommen! Da lässt sich mit moderner Gentechnik sicher etwas machen.

 

 

Aber im Ernst, ich denke nicht nach über Zucker, sondern verwende so viel, wie es meinem Geschmack entspricht. Getränke? Nur Wasser, ungesüßter Kaffee/Tee und gerne mal ein Bier. In fast allen Kuchen- und Dessertrezepten reduziere ich die Zuckermenge mindestens um 1/4, oft sogar mehr. Nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern weil es uns besser schmeckt. Sehr süß ist einfach eklig.

 

Was vorhanden und bezahlbar ist, wird auch gekauft und gegessen und auch Zuckerproduzenten wollen wie alle anderen mit erhöhter Produktion ihren Profit steigern. Letztlich werden auch dem Obst und Gemüse mehr Zucker angezüchtet, weil sich eine zuckersüße Möhre besser verkauft. Ich bin kein guter Kunde und kaufe sehr spartanisch ein. Frühstücksflocken, Fruchtjoghurt, Riegel, Chips, Tiefkühlpizza, Nutella, Rahmgemüse, Frischkäsezubereitungen, Kakao, Limo, Saft und andere bunte Verpackungen - die werden von uns einfach ignoriert und können im Regal versauern. Wegen versteckter Zuckermengen muss ich mir keine Sorgen machen. Ich backe mein Brot selbst, und da kommt Zucker dran, und zwar ganz offiziell und ohne schlechtes Gewissen in Form von dunklem Rübensirup.

 

Unsere 5-köpfige Familie ist übrigens nicht müde, antriebslos, übergewichtig, krank usw. sondern putzmunter und seit vielen Jahren erkältungsfrei.

anisD
in Maßen ok

Ich würde mir da auch nicht so viele Gedanken machen. Klar ist es nicht gut wenn man dauerhaft überall Zucker einsetzt. Aber ab und an ist es nicht schlecht. Gerade wenn der Körper danach verlangt sollte man auch mal auf den Körper hören. Mit Stevia habe ich auch probiert, aber ich finde das sit geschmacklich ganz was anderes.

Annika Mader
Na ja ...

Ich versuche nicht zu viel Zucker zu essen, gerade Produkte mit verstecktem Zucker versuche ich zu vermeiden, obwohl das ja gar nicht so leicht ist. Vor ein paar Jahren habe ich mal einige Wochen ganz auf Süßigkeiten verzichtet und dadurch ganz klar viel weniger Zucker zu mir genommen - das war super!

 

Ich hatte überlegt, ob ich das nun mal komplett mit Zucker probiere - also ihn wegzulassen -  aber um das wirklich ganz konsequent zu machen, braucht man doch einiges an Durchhaltevermögen. Oder hat da jemand ein paar simple, praktikable Tipps für mich? :)

Aphrodite
Zucker weg!

@Annika, Du möchtest wirklich mal ausprobieren, wie sich das anfühlt ohne Zucker?

Es ist eine Angewohnheit wie das Rauchen. Wenn Du also noch nicht süchtig bist nach Zucker sollte ein zeitweiser Abschied nicht schwer fallen. Der Körper gewöhnt sich auch an weniger: Alles schmeckt auf einmal ekelig süß oder nur noch süß. Da reichen kleine Gaben.

 

Doch wie jetzt Verzicht üben? Zucker ist überall. Auch in Obst. Die darin enthaltene Fruktose ist richtig gemein mit zunehmendem Alter. Diese Art Zucker wird direkt in der Leber zu Fett verarbeitet und gelangt erst gar nicht in den Blutkreislauf. Von wegen gesunder Zucker! Agavendicksaft und Honig als gesunde Alternative zu Kristallzucker stimmt nicht. Kristallzucker besteht zur Hälfte aus Fruktose, heißt wenigstens die Hälfte gelangt in den Blutkreislauf und kann in Energie umgewandelt werden. Alles andere ist extrem gesundheitsschädlich, weil lagert sich an den Organen ab und gibt diese häßlichen Bäuchlein. Ich habe ja gedacht, es liegt am Alter. Falsch gedacht! Es ist der Zucker, der so hartnäckig kleine Ungetüme wachsen lässt. Seitdem ist Zucker nicht mehr mein Freund!

Brauner Zucker soll zweimal raffiniert werden. Daher die braune Farbe. Haushaltszucker dreimal, was jetzt auch keinen großen Unterschied macht, braunen oder weißen Zucker zu verwenden.

Wenn Du ein wenig Abstand hast, wirst Du merken, wie süß Süßkartoffeln schmecken und rohes Obst, selbst Vollkornprodukte schmecken süß und nussig.

Ich  mag mittlerweile alles lieber ohne Zucker. Und Wasser trinken hilft, sich Zuckergelüste aus dem Kopf zu schlagen. Statt süß schmeckt auch herzhaft. Wie wäre es dann mal mit einer neuen Frühstücksidee oder Dimsum zum Nachmittagstee?

Annika Mader
Ja, eigentlich schon ...

Liebe Aphrodite,

 

ja, ich überlege gerade in der Tat, ob ich einmal einen kleinen Selbstversuch starten soll und einmal 4 oder 6 Wochen auf Zucker verzichten soll ... Sozusagen als "Fastenzeit-Projekt". Die Idee schwirrt schon länger in meinem Kopf herum und was man so liest und hört, wäre das sicherlich einmal eine interessante und vor allem gesunde Sache. Und Deine Erzählungen bestätigen das Ganze ja auch ...

 

Ich überlege noch, ob es definitiv wage! Ich esse doch so gerne Schokolade! Wenn, dann werde ich berichten. Und Dich vielleicht auch um den ein oder anderen Rat fragen, wenn ich darf?

 

Hm, herzhaft zum Frühstück ist nicht so meins :/ Außer am Wochenende, wenn es schon sehr spät ist.

Kochfreundin
Spannend

Hallo Annika,

 

auf das Projekt bin ich wirklich gespannt. Hoffentlich lässt du uns dann hier daran teilhaben? Ich für meinen Teil könnte vermutlich nie auf Zucker verzichten, schon allein wegen meines obligatorischen Kaffee morgens. Respekt an alle, die es schaffen.

trudine
Ich kann gut darauf verzichten

Ich bin eher der herzhafte Typ. Wie man sich z.B. Nutella (wohlmöglich noch auf Toastbrot) schmieren kann und das schmecken soll, werde ich nie verstehen. Auch all die Getränke wie Cola, Fanta etc. schmecken mir einfach nicht. In meiner täglichen Ernährung und den Getränken kommt Zucker eigentlich nicht vor. 

Ich denke Aphrodite hat recht, einige Menschen sind richtig süchtig nach Zucker. Ich finde Süsses in der täglichen Ernährung eher ekelig.

Bei mir ist es also kein eigentlicher Verzicht, süsse Ernährung schmeckt mir einfach nicht.

Arivert121
Alternativen zu Zucker statt auf Süße zu verzichten

Generell bin ich eher der herzhafte Typ, so wie trudine, allerdings esse ich gerne mal bewusst etwas Süßes. Aus diesem Grund habe ich meistens kein Problem mit zu viel Zucker, es ist nur sehr schwer vorbehandelte Produkte ohne Zucker zu finden. Mein Ziel ist es, jeglichen Zuckerkonsum zu vermeiden und suche daher nach Alternativen, wie z.Bsp. Stevia, was jetzt von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit für eine bestimmte Menge als unbedenklich gewertet ist. Oder eben Xylit, dass sogar eine anti-kariogene Wirkung haben soll und daher süß und gut für die Zähne ist. 

Da diese Stoffe gleichzeitig aber auch Nebenwirkungen aufzeigen können, wollte ich fragen, ob jemand mir Hinweise zu deren gebrauch geben kann? 

@anisD: Verwendest du weiterhin Stevia oder hast du wegen des anderen Geschmacks aufgehört?

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login