Einkaufen mit Vorratsdosen

Gestern sah ich erstmals neben mir eine Frau, die ihre Einkäufe noch gleich im Geschäft in Vorratsdosen verpacken ließ.

10
Kommentare
KleineKöchin

Eine besonders effektive Variante, die Umwelt zu schonen? Fleisch gleich in den TK-Behälter, Obst und Gemüse statt in Plastiktüten in Vorratsdosen.


 


Was haltet ihr von dieser Methode umweltschonender zu leben? Und wo denkt ihr sonst noch an Mutter Natur?

Zulässig?

Ich denke, da sprechen bestimmte Hygienevorschriften dagegen, zum Beispiel an der Fleischtheke dürfen die gar nichts vom Kunden annehmen und hinter die Theke stellen.

tashina
Geht das wirklich?

Also ich finde ja das Thema äußerst spannend!

Denn ich habe schon selbst versucht, auf diese Weise einkaufen zu gehen, bin aber leider kläglich gescheitert! Die Hygienevorschriften, sagte man mir, wären wohl dafür zu streng, da man ja nicht wissen könnte, welche Keime an meiner Dose so ihre Heimstatt hätten.

Mich würde interessieren, ob's jetzt vielleicht anders ist (mein Versuch liegt schon ein wenig in der Vergangenheit) und wenn ja: Wo habt Ihr erfolgreich mit Dose eingekauft?

 

 

sparrow
Es geht nicht

Wie ihr schon geschrieben habt, geht das aus Hygienevorschriften nicht. Bei unserem Türken kann ich mir allerdings die Oliven, Schafskäse und die Peperoni gleich in Behälter füllen lassen. Vielleicht haben die andere Vorschriften.

 

KleineKöchin
Warum nicht?

Wie gesagt, ich habe die Szene nur beobachtet. Die Frau hat ihre Dose hingehalten, und gesagt, die Verkäuferin solle das Fleisch gleich da rein geben. Es gab auch kein Nachfragen von der Verkäuferin oder so.

 

Warum auch? WEnn ich meine eigene Dose hinhalte, kommt die Verkäuferin ja damit auch gar nicht in Berührung...

 

Aber interessant was ihr da so schildert. Gerade in Anbetracht von verpflichtendem Verwenden von Energiesparlampen, Verkauf von Gammelfleisch und Co finde ich es interessant, dass der Kunde bei anderen Dingen so bevormundet wird.

lalinea1965
Schon alt

Der Rat, die eigenen Vorratsdosen zum Einkauf mitzunehmen ist schon sehr alt. Im Hauswirtschaftsunterricht der Schulen wurde das vor ca. 4 Jahren propagiert, hat sich aber in der Praxis nie etabliert. Damals war ich auch ein paarmal mit TupperCo unterwegs. Da die Verkäuferin aber zum Abwiegen sowieso ihr Papier unterlegt (und es danach wegwirft) ist nicht sooo viel um. Einen Korb habe ich jedoch immer dabei bzw. speziell gefaltete und verpackte Stofftaschen in der Handtasche (für den Notfall).

lalinea1965
Stofftaschen
Einkaufen mit Vorratsdosen  

Der Stoffbeutel ist so klein faltbar, dass er in das Stofftäschchen passt und trotzdem tragfähig.

auchwas
Weniger Verpackung und mehr Eigenverantwortung.

Ich finde das Thema sehr interessant, ich ärgere mich auch beim Einkaufen,dass es einfach zuviel in Verpackung gibt,  erstmal die Verschwendung undzweitens die Größe.

Auf dem Markt das ist  was anderes, da wird abgewogen und  inmeine Behältnisse geschüttet/gegeben, kein Problem.

Und wie @sparrow schildert,  in den türkischen Geschäften kein Problem.

Das mit den Hygienevorschriften in Fleisch-Käseabteilungen ist haltso.  Ich hatte das vor ein paar Tagen, wollte dieses olle Papier in derFleischabteilung nicht, weil das immer so klebt und wäre da auch dankbargewesen meine eigene VP mitzubringen, da sagte die Verkäuferin, das seiVorschrift und würde zum Abwiegen benötigt, da würde sich anbieten abwiegen mit dem Papier und rein in meinen Behälter. Aber leider die Vorschriften oder wie KleineKöchin schreibt  Bevormundung?!

Ich gehe gerne einkaufen wo ich  freientscheiden kann, in welcher Menge und welche Verpackung. Mit unserem  Wochenmarkt und dem Türkischen Geschäft klapptes für einige Dinge,  beim Bäcker, wenn ich da mal bin,  kann ich auch meine VP selbstmitbringen und Mehl und verschiedenes andere habe ich meist in Großverpackunghält sich  die VP auch im Rahmen.

In Amerika habe ich mal bewundert, einen Laden, wo  riesige Schüttenstanden und man konnte sich sehr viele Sachen abfüllen. Reis, Cornflakes,Rosinen also quer durchs Küchenregal, das fand ich  sehr gut, nur ging das nicht mit eigenen Behältern, es wurde an der Kasse gesannt und nachgewogen.

die idee an sich finde ich gut...

es würde sicherlich jede menge verpackungsmaterial einsparen, allerdings muss ich zugeben das es mir einfach zu viel aufwand ist ständig daran zu denken die packungen mitzunehmen. ich gehe gerne mit meinem korb zum markt wo ich dann mein obst und gemüse ohne verpackung direkt mitnehmen kann. bei den ständen die antipasti und ähnliches verkaufen habe ich auch schon gesehen das gefässe mitgebracht wurden....

Aphrodite
Frische-Theke ist nicht gleich Frische-Theke.

Frisches Fleisch kaufe ich nur beim Metzger meines Vertrauens. In SB-Märkten liegt es zwar schön aus und die deutsche Hausfrau ist auch darauf trainiert, aber wirklich hygienisch soll es in vakuumierten Industrieverpackungen sein. Das Fitzelchen Plastik drum herum nehme ich in Kauf bzw. kaufe wenig Fleisch. Meine Plastikfresser sind Käse- und Milcherzeugnisse. Da wüsste ich jetzt nicht, wie ich die anders nach Hause transportieren sollte.

Kampf dem Plastikmüll

Finde das eine gute Idee! Denke, es wird höchste Zeit, dass sich gegen den ganzen Plastikmüll mal was unternommen wird. Wir leben in einem 2-Personen Haushalt und haben alle 2 Tage eine Mülltüte voll, haupsächlich wegen Plastikverpackungen. Ich habe mich immer gefragt, warum denn immer alles in Plastik gehüllt wird und habe nun mal gesehen, was die Verpackungen in großen Mengen kosten, nämlich fast nichts (gefunden bei: Einweggeeschirr). Nun sollen demnächst Plastiktüten verboten werden (gefunden hier), das wäre meiner Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login