Einwecken

Das Obst schläft noch als Knospe am Baum....und ich mache mir schon Gedanken um die Ernte *lach*. Gestern fand ich ein altes Buch der Firma "WECK".

6
Kommentare
lalinea1965

 Ist das "Einwecken" bei Euch noch aktuell? Im Buch wird gewarnt, dass das Einwecken im Backofen seltener glückt als das im Wecktopf. Gläser hab ich, aber keinen Wecktopf. Lohnt es sich noch, einen anzuschaffen? Ich erinnere mich an meine Kindheit...da gab es Zwetschgen und Apfelmus aus dem Glas und Mixed Pickles und Kürbis. War eigentlich ganz lecker. Wie macht ihr das? Und was weckt ihr ein? Oder ist das Einwecken veraltet? Wie denkt ihr darüber? Ich würde mich über Tips und Hinweise freuen!

senftöpfchen
Ein Einkochtopf ist da, benutzen nein.

Ich habe einen Einkochtopf von meiner Mama, der steht  auf dem Dachboden und findet zeitweise  Verwendung für andere Sachen, aber nicht mehr für's Einkochen.

Es muß  einen Grund geben das überhaupt zu machen und da kommt ja die Verwertungsfrage aus eigenem Garten?

Mir schmecken  Obst und Gemüse besser aus dem Tiefkühler.

Wenn ich im Sommer von  der Familie Obst oder Gemüse  aus den Gärten bekomme dann friere ich es ein, mache es wie Jeanne und  milchgesäuertes oder  einfach Chutney gekocht und kurz die Gläser im Ofen sterilisiert.

Wenn ich noch an früher denke,  das Obst wurde mit der Zeit in den Gläsern immer unansehlicher z.B. die Pfirsiche.

Ich denke die Zeit des einweckens wie bei Mama ist vorbei.

Mariannchen
Im Backofen

Bei mir wird Obst eingeweckt und zwar im Backofen (wird auch in meiner Backofenanleitung beschrieben). Die mit Deckel und Klammer versehenen Gläser kommen in den Ofen und sobald Bläschen aufsteigen, kann man den Ofen ausschalten. Ich lasse die Gläser dann aber noch bis zum Erkalten drin stehen.

Folgendes Obst gibt es so immer auf Vorrat: Kirschen, Zwetschgen, Mirabellen, Johannisbeeren, Aprikosen und gelegentlich auch Kürbis süss-sauer. Gemüse hatten wir früher mal in Gläsern, aber das ist mir frisch oder tiefgefroren lieber.

lalinea1965
Lieben Dank

für Euere Antworten. Ich glaube, ich kaufe mir keinen Wecktopf, werde aber im Herbst meine Mutter als Zeitzeugin einladen und mit ihr wie von Mariannchen beschrieben, Kürbis im Backofen versuchen.

kakadu
Noch `ne Verwendung für Weckgläser :-)
Einwecken  

Oder du verwendest die Weckgläser einfach als Backform für "Kuchen im Glas" ;-). Rezepte z.B. hier:

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Kuchen/Erdnussbutter-Schoko-Kuchen-im-Glas-565087.html

oder hier:

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Kuchen/Gruen-weisser-Marmorkuchen-aus-dem-Glas-617614.html

Dann hast Du nach getaner Arbeit auch gleich nen Kuchen zur Hand, den Du mit Deiner Mutter verschmausen kannst :-).

 

lalinea1965
@ kakadu

Danke Kakadu, für den guten Tip. Ich habe mir schon das GU-Buch von Christa Schmedes "Kuchen im Glas - saftige Minis" gekauft. Die von dir empfohlenen Rezepte werde ich aber gleich in mein Kochbuch legen. Vielen Dank dafür! Grüßle lalinea1965

auchwas
Och nee, einwecken!

Ja gut im Backofen, aber nur bestimmte Sachen wie süss/saures z.B. Kürbis.  Ich mache auch viel selbst, habe einen großen Garten und Obst und Gemüse was über bleibt wird eingefroren. Marmelade   wird gekocht und heiß in Twist-Off-Gläser gefüllt. Sauerkraut , milchgesäuertes und auch anderes Gemüse. Kräuter in Öl und Essig und Salz konserviert.

Also die Anschaffung muss nicht sein! Es sei denn man möchte es so, why not!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login