Essen ohne Ende aber...

Gewichtsverlust Tendenz abwärts.

8
Kommentare
KarottenNase

Hallo zusammen, ich habe da mal eine Frage. Seit gut einem Monat lebe ich vegan, kann essen ohne Ende und verliere dennoch stetig an Gewicht. Ist das normal? Vor dem veganen Leben musste ich Kalorien zäheln um mindestens 70% meines Tagesumsatzes zu schaffen. Jetzt schaffe ich locker 2000 Kalorien pro Tag. Sehr viel gegessen habe ich eh nie. da ich mehr trinke als ich esse. Wäre schön eure Erfahrungen dementsprechend zu erfahren.

Salome
Ja, das ist normal

Ich habe in den ersten vier Wochen vier Kilo abgenommen und dann nochmal zwei, obwohl es bei mir nicht so viel zum Abnehmen gab. Im Internet kann man nachlesen, dass es den meisten Neu-Veganern so geht. Das liegt daran, dass eine rein pflanzliche Ernährung eine viel geringere Energiedichte hat und schneller verdaut wird. Das ist im Prinzip die beste Diät, die es gibt, denn man muss nicht hungern und nimmt trotzdem ab. Mir passen jetzt wieder Klamotten, die ich jahrelang nicht getragen habe, aber nie aussortieren wollte.

KarottenNase
Danke Salome

Liebe Salome, dann bin ich ja mal gespannt wie lange ich brauche für die letzten 20 kg, denn dann habe ich mich halbiert. Und dann will ich zufrieden sein. Wenn das weg bleibt habe ich jetzt 67 kg verloren.

Im Zweifel

... würde ich da immer einen Arzt fragen. Klar, muss der Körper sich esrst an die neue Ernährung gewöhnen. Aber unter eine Gewisse Grenze sollte man auch nciht rutschen. Zu schnell abnehmen ist nicht gut.

KarottenNase
sicher Frakomat

aber bis ich verhungert aussehe dauert das noch ne ganze Weile kach. Nein im ersnt ich bin ja wegen einer ausgestandenen schweren Krankheit immer unter Kontrolle, Mein Ziel ist es bis zur Rente mich zu halbieren. Schaffe ich das vorher, nur gut für meine Knochen und Gelenke, Frau wird ja nicht jünger. Ich möchte jetzt noch etwas mehr als 20 kg verlieren und dann habe ich mein Ziel erreicht. Bin jetzt 27 Jahre am Ball. Mal passiert übers Jahr kaum was und dann habe ich wieder einen Rutsch wie vor zwei Jahren.

Gaston
Arzt fragen

Ich möcht jetzt keine Angst schüren, aber ich würde Dir raten, das mit einem Arzt zu besprechen. Es kann auch eine andere Ursache hinter dem Gewichtsverlust stecken und das sollte unbedingt abgeklärt werden.

KarottenNase
Hej hej Gaston

ich weiß deine Meinung zu schätzen. Aber mein Übergewicht rührt daher das ich damals ein Schildrüsenkazinom hatte. Meine Schilddrüsen wurden entfernt und ich  gelte als geheilt. Mit dem Übergewicht kämpfe ich halt immer noch. Ich kann dich berühigen, ich bin unter ärztlicher Kontrolle. In der HInsicht ist alles gut, ganz wirklich. Und Angst habe ich nach dieser Diagnose nicht mehr.

Hallo KarottenNase

Schön zu lesen, dass du so postitiv eingestellt bist. Ich selbst bin/war zwar nicht betroffen, aber familiär gibt es einen Fall mit einem Schilddrüsenkazinom.

Ich drücke dir fest die Daumen, dass du dein Ziel erreichst und Hut ab, dass du schon so viel abgenommen hast! :)

KarottenNase
Danke Isabelle B.

Ich denke mit den dunklen Gedanken werde ich keine Freundschaft schließen. Die größte Angst damals war, mein Kind nicht mehr aufwachsen zu sehen, es war 13 Monate alt. Jetzt ist sie eine erwachsene gesunde junge Frau. Und das ist für mich immer wieder das höchste Glück. Klingt kitschig was lach. Ist aber so bei mir. Und den Rest bekomme ich auch wieder runter, bis zur Rente möchte ich das geschafft haben.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login