Euer erstes Kochbuch?

Erinnert Ihr Euch noch an Euer erstes Kochbuch?

18
Kommentare
küchengötter

Gehört Ihr auch zu den Menschen, deren Regale voll mit Küchbüchern stehen und die trotzdem nie genug bekommen können, weil immer noch das eine, ganz spezielle fehlt? :-) Wir von küchengötter.de gehören auf jeden Fall dazu. Welches war eigentlich Euer erstes Kochbuch? Erinnert Ihr Euch noch daran?

Bettina Müller
Knifflige Frage

Jetzt überlege ich schon seit ein paar Minuten und es fällt mir trotzdem nicht ein. Ich vermute, dass es das Grundkochbuch gewesen sein könnte, das noch heute bei mir im Regal steht. Ich weiß aber, dass meine große Schwester ein spezielles Kochbuch für Kinder hatte, in dem ich immer sehr viel geblättert habe. 

 

Dafür weiß ich aber noch ganz genau, welches Koch- / Backbuch mein erstes von GU war: der Küchenratgeber "Kuchen backen". Ich hatte die Schokoladentarte daraus gegessen und war so begeistert, dass ich das Buch einfach besitzen musste. :-)

Tine Putz
Ich weiß es :-)

Ich weiß es auf Anhieb: Das Bayerische Kochbuch, ein 80 Jahre alter Klassiker, den es fast in jedem bayrischen Haushalt gibt. Ich habe es zum Einzug in meine erste eigene Wohnung geschenkt bekommen und nutze es auch heute noch, obwohl es mittlerweile total zerfleddert ist :-)

Rinquinquin
Am Anfang war
Euer erstes Kochbuch?  

die Loseblattsammlung.

Dann habe ich Marianne Kaltenbach entdeckt.

crazycook
1978 zwei Kochbücher gekauft

"Das Maître Kochbuch" von Henry Levy und "Das Tantris Kochbuch" von Eckart Witzigmann. Davor die Zeitschrift Menü gesammelt.

nika
Geerbt

Mein erstes Kochbuch habe ich von meiner Omama geerbt. Sie hatte es jahrelang in Gebrauch und ich durfte es übernehmen. Es war ein Grundkochbuch herausgegeben von der EWE-Lehrküche. Darin wurden alle tollen Neuerungen detailliert beschrieben und ich habe gerne danach gekocht. Leider ist es bei einem Umzug mit vielen anderen Büchern verloren gegangen. Ich habe mir dann ein Kochbuch als Basis-Kochbuch gekauft: Tante Gertrud. Es steht noch immer in meinem Regal. Zusätzlich habe ich viele Backbücher von GU gesammelt: Vollkorn-Brotbackbuch u.a. Ein paar Zeitschriften (Essen&Trinken und Tim Mälzer) wurden gesammelt und aktuell sind es noch zwei: Eatsmarter und Finessen. Die meisten Rezepte hole ich mir aber hier bei den Küchengöttern. Da bekomme ich gleich noch das Feetback der User, die das Gericht bereits einmal gekocht haben und natürlich die Rezepte aus der Community. Vielen Dank dafür, Eure nika

Belledejour
Meine Mutter

schenkte mir als erstes für den jungen Haushalt *Dr. Oetkers Schulkochbuch*. Das war und ist ein Klassiker für die ersten Kochversuche.

Meine Kinder haben es ebenso von mir geschenkt bekommen und auch Freunde, die noch nicht kochen konnten. Danach lernt es jeder.

Annika Mader
Kein Buch, aber viel Spaß

Ich komme leider partout nicht mehr darauf, welches "richtige" Kochbuch nun mein erstes war. Aber ich weiß, dass ich als kleines Mädchen immer mit meiner Mama, meiner Oma und deren Rezeptsammlungen gekocht habe.

Das waren teils Ordner, mit ganz vielen von Hand aufgeschriebenen Rezepten oder aus Zeitschriften herausgerissen oder die Lieblingsrezepte aus dem Freundes- und Bekanntenkreis ... Und auch ein paar Notizbücher ... Ein kunterbuntes Sammelsurium, aus dem ich mir dann immer etwas ausgesucht habe :)

 

Liebstöckel
Mein erstes Kochbuch
Euer erstes Kochbuch?  

 

war keines, sondern eine Kladde, die im Laufe der Jahrzehnte zu einer ziemlich zerfledderten Loseblattsammlung mutiert ist. Damals hatte ich angefangen, einige Rezepte von Muttern zu notieren. Da ist exakt 50 Jahre her.

 

Das älteste Kochbuch allerdings ist ein »Nieder-Sächsisches Kochbuch oder hundert und zehn Anweisungsregeln wornach alle und iede, sowol kostbare, als ordinaire Sveisen vrävariret, auch einige Garten-Früchte getrocknet und eingemachet werden können, nebst 52 Regeln von den nöthigsten Confituren. - Für die Liebhaber mit aller Aufrichtigkeit verfertigt durch Marcus Loofft, Stadt-Koch in Itzehoe.«

 

Danach in der Gegenwart zu kochen, währe allerdings sehr kühn, den »grillierte Hammelzungen« würden wohl auf wenig Gegenliebe stoßen und wie nach »Regula 518« Schnepfen, Kramtsvögel und Lerchen zu braten sind, wird auch keinen vom Hocker reisen. Spannend ist die Herstellung einer Mandeltorte, bei der 14 Eier verbacken werden … Aber interessant ist schon, wie sich Kochen seit 1758 bis Heute gewandelt haben.

 

lundi
Mein erstes

deutschsprachiges Kochbuch, das waren eigentlich zwei. Die beiden ostdeutschen Klassiker "Wir kochen gut" und "Kochen. 1680 Rezepte für Sie" vom Verlag für die Frau. Die habe ich zufällig "geerbt". Hatten schon sehr deutliche Gebrauchsspuren, egal. Ich wollte ja deutsche Küche und Zutaten kennenlernen. Welch ein Glück. Bis heute koche und vor allem backe ich nach diesen beiden Büchern, wenn auch etwas abgewandelt. Die sind irgendwie zeitlos, alltagstauglich, und alles ist gut erklärt. Danach hatte ich ein paar Dr. Oetker, von denen habe ich mich recht schnell wieder getrennt. Und auch jetzt gönne ich mir ab und zu ein Kochbuch, oft Second Hand. Papier ist sinnlicher als Internet. Mit einer Verpflichtung, die ich mir selbst auferlegt habe: in einem überschaubaren Zeitrahmen mindestens 5 Gerichte daraus zu kochen, danach wir es behalten oder weitergegeben. So versuche ich Platz und Kosten in Grenzen zu halten. Mein letzter Kauf war das AIDA-Kochbuch, eine alte Auflage. Daraus habe wir in kurzer Zeit schon mehr als 5 Gerichte nachgekocht. Das wird im Regal eingereiht. Von GU stehen da natürlich auch ein paar...

Liebstöckel
Ein Nachtrag: Ich fasse es nicht -
Euer erstes Kochbuch?  

kommen sie Dir bekannt vor, diese Kochbücher @ liebe Lundi? :-)) - Meine Frau hat aus »Wir kochen gu« noch die Säuglingsbreis für unsere Jungs gekocht. Macht man natürlich heute kaum noch. Ist ja wie Windeln abkochen und solche Sachen …

lundi
Jaaa. Genau.

Ich bin mir nicht immer so sicher, ob ich meine Zuneigung zu diesen beiden DDR-Standard-Werken öffentlich kundtun kann, auch wenn es "nur" Kochbücher sind, oder besser im Stillen genieße.

 

Doch doch, auch Säuglingsbrei wird wieder selbst gekocht. Braucht man dafür ein Rezept?

trudine
Klar erinnere ich mich!

Es war "Unser Kochbuch No. 1 von Gräfe und Unzer! Ich brauche es heute noch hin und wieder, allerdings ist der Buchrücken inzwischen ziemlich vergilbt.

Liebstöckel
@ Lundi - Rezept für Säuglingsbrei

Im Buch ist z.B. zu lesen für den 4. Monat an einem Tag: 1 x Gemüse-Kartoffel-Brei mit 10 g Butter und 30 - 40 g fein zerkleinertem Fleisch oder Fischfilet oder 1 x Obst-Kecks-Brei. Zusätzlich dazu 4 Flaschen Milch mit einer Zusammenstellung der Trinkmenge von 520 g Mich, 280 g Schleim*, 40 g Zucker und 30 - 50 g Saft als Zusatz. 

 

PS: * Der Schleim wird aus 30 g Haferflocken, 200 ml Wasser und 1 Prise Salz 20 min. gekocht und durch ein Sieb abgegossen.

 

- Macht das heute noch jemand??

Gaston
Backen macht Freude

Mein erstes Kochbuch war ein Backbuch. Es war Backen macht Freude. Es ist ein sehr altes Buch meiner Oma. Inzwischen habe ich mir den Reprint mal gekauft. Mein zweites Buch war Backvergnüge wie noch nie von GU, das große braune Buch. Heute habe ich eine ganze Sammlung von Kochbüchern, teils sehr alt vom Flohmarkt. Gerade beim Bücherverkauf vom Lionsclub findet man eine große Auswahl.

Belledejour
Ach ja....

Back- und Kochvergnügen habe ich auch noch und fand sie damals schon gut mit der Bebilderung. Mein Vorstellungsvermögen ist auch heute noch ein bissel gestört und daher bin ich immer wieder begeistert von den wunderbaren Fotos einiger User hier. Die verführen mich dann erst recht zum Nachkochen.

Bei mir war's ein Kinderkochbuch...

... mit dem Namen "Heut zeig ich Dir Schlaraffenland" von Jutta Radel - eines meiner damaligen Lieblingsrezepte, ein Steinpilzrisotto mit dem Namen "Waldmännchens Spätsommer" ist heute ein Lieblingsgericht meiner Familie - mehr brauche ich ja wohl kaum zu sagen, oder? Da Buch ist heute leider nur noch antiquarisch zu erhalten... War ein super Einstieg, da man die Rezepte durchaus schon als Kind umsetzen konnte!

lolita
ja

 'Kochen und Backen nach Grundrezepten' von Luise Haarer.

tartines
mein dickes Kochheft
Euer erstes Kochbuch?  

Mein erstes Kochbuch war eher ein dickes Kochheft. Meine Mutter hatte kein Kochbuch aber eine Reihe von Erfolgsrezepte wie „Bouchées a la Reine“ oder „Coquilles St Jacques“. Ich habe dann zugeschaut und das Rezept in mein Kochheft aufgeschrieben. Auch manche Rezepten aus Koch-Rubriken habe ich darin geklebt. Später habe ich mir Kochbücher gekauft oder geschenkt bekommen wie das „Kochbuch für anspruchsvolle  von W. Siebeck“ dass manche nützliche Tipps gibt. Aber auch auf Flohmärkte kaufe ich gern Kochbücher besonders wenn sie schön alt sind wie „das W. Aabel’s Kochbuch“ von 1900; nicht zum Nachkochen aber zum Schmökern doch ganz schön.

    

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login