Gartenvogel des Jahres 2011

Da wir ja im letzten Jahr uns aktiv am Vogelzählen beteiligt hatten, möchte ich euch heute ein neues Projekt des NABU ans Herz legen.

7
Kommentare
cystitis

Gartenrotschwanz so nennt sich der diesjährige Vogel des Jahres. Leider ist er heute nur noch selten in unseren Gärten zu finden. Er ist sensibler als der noch vorkommende Rotschwanz, sein kleinerer Verwandter.


Der NABU ruft alle Garten- und Vogelfreunde dazu auf, unsere Gärten wieder vogelfreundlicher zu gestalten. Große Obstbäume, Wildblumenwiesen aber auch einheimische Sträucher sollten wieder an Wert zunehmen, um unsere heimische Vogelwelt zu erhalten.


Weitere Hinweise und zum Dank ein Gewinnspiel findet Ihr unter:


http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/vogeldesjahres/2011-gartenrotschwanz/oase/13434.html


Da ich eh einen recht naturnahen Garten betreibe, bin ich auf jeden Fall dabei.


 

nika
Mein Favorit

ist er allemal. Er nistet seit Jahren in unserem Garten und ich freue mich, das mittlerweile ein zweites Vogelpärchen hier heimisch ist. Natürlich werde ich mich gerne wieder beteiligen.

Jarimba
Naturnahe Gärten
Gartenvogel des Jahres 2011  

Ich wohne mitten auf dem Land, bei uns brütet aber leider nur der Gartenrotschwanz. Dafür besucht uns regelmässig der Grünspecht, der in unserem Rasen nach Nahrung suchen kommt. Wir haben viele Hochstammobstbäume und in die meisten habe ich Nistkästen für Meisen und Sperlinge aufgehängt, vor allem an die noch jüngeren Bäume, die noch keine natürlichen Nisthöhlen haben. Die Kästen werden fleissig genutzt, man muss aber aufpassen, dass die Katzen keinen Zugang dazu haben.

 

In einem naturnahen Garten sollte man übrigens auch im Herbst abgeschnittene Äste und Laub auf einem Haufen liegen lassen, damit die Igel darin überwintern können. Und diese Haufen anschliessend nicht einfach anzünden (es gibt Leute die machen das!), sondern alles zuerst umschichten, da sich ja noch Tiere darin aufhalten könnten. Der kleine Kerl auf dem Bild wurde leider wenige Tage nach dieser Aufnahme überfahren.

nika
Hallo, liebe Jarimba

in unserem Garten gibt es ein Eckchen, da habe ich einen Sanddorn gepflanzt, den schneide ich jedes Jahr auf 30-40 cm Höhe ab. Dort häufele ich die Blätter unserer Hauseiche auf und da sitzt seit vielen Jahren ein männlicher Igel und überwintert dort auch. Durch das Sanddorngestrüpp bleiben die Blätter wunderbar dort aufgehäufelt. Mein Auto wird immer davor geparkt und das stört das Igelmännchen überhaupt nicht. Es gibt auch keine Kollisionen, da der Igel und ich völlig unterschiedliche Lebensrythmen haben. Dame Balenka zeigt uns immer wieder, das Igelchen (oder ein Nachfahr) ist noch da.

Jarimba
@nika

Es ist toll, dass es Menschen gibt, die Rücksicht auf ihre "Mitbewohner" im Garten nehmen. Und ich finde es eine ganz tolle Geschichte, dass der Igel jedes Jahr wieder kommt, um bei dir zu überwintern. Das zeigt doch, dass es ihm in eurem Garten wohl ist und dass man - wenn man will - mühelos aneinander vorbeikommt.

lundi
Gießkanne

Seit vielen Jahren hängt an unserer Schuppenwand eine alte, zerbeulte Gießkannne. Im letzten Frühjahr ist dort hinein eine Gartenrotschwanz-Familie eingezogen. Und sie hatten wohl reichlich Verwandte, denn die ganze Hecke war voll davon und abends gab es viel "Streit". Vorher hatte ich diese kleinen Gäste eher selten gesehen. Die Igel überwintern unter unserer Holzterasse. Ich freue mich sehr, dass auch Ihr "lebendige" Gärten habt.

Jarimba
Erfindungsreichtum

@lundi, Vögel sind offenbar sehr erfinderisch, was die Wahl ihrer Behausungen angeht. Meine Schwägerin hat letzten Frühling/Sommer eine Terracotta-Amphore, eigentlich nur zur Dekoration, in ihren Garten gelegt. Ein Kohlmeisenpaar hat die Amphore als Nistplatz benutzt, offenbar war das Loch vorne gerade gross genug. Wer hätte das gedacht.

alleinsein
Gartenrotschwanz

soso, dann gratuliere ich mal dem Vogel :-)

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login