Hähnchen mit oder ohne Stein?

Philisophieren kurz vor Mitternacht...

2
Kommentare
Aphrodite

Kann sich noch jemand erinnern, als Alfred Biolek zum Backen eines Hähnchen's einen Stein genommen hat? Ich habe die Idee jedenfalls aus einem seiner Kochbücher und habe mir dann überlegt, wie ich mitten in der Stadt (damals war es Köln) an einen (Singular!) Ziegelstein komme. Dieser lag dann immer "hübsch" eingepackt neben dem Altglas. Jetzt habe ich das Rezept auch hier entdeckt und frage mich, was soll der Stein?

karlchen
Der Stein ist nur zum Beschweren

@Aphrodite

Kannst Du bitte noch den Link zu diesem Rezept eintragen? Ich hab es trotz verschiedener Versuche nicht gefunden.

Der Ziegelstein dient vermutlich nur als Gewicht, man könnte genauso gut etwas anderes Schweres nehmen, das die Hitze des Backofens verträgt. Das Fleisch bleibt saftiger, wenn während des Backens Druck darauf ausgeübt wird. Ich hab schon mal auf TV Gusto gesehen, wie ein Profikoch ein Steak während des Bratens in der Pfanne dauern mit einem Plattiereisen beschwert hat. Wenn ich Fleisch anbrate und es soll schnell gehen, dann drücke ich mit einem Holzlöffel flach von oben auf das Fleisch. Dabei habe ich gemerkt daß das Fleisch saftiger bleibt, weil das Anbraten schneller geht und die Poren sich schneller schließen.

Aphrodite
Platte Poularde.

@Karlchen, danke für den Hinweis. Das Rezept hier bei Küchengötter funktioniert auch ohne Stein. Es wird das Rückgrat des Huhns herausgetrennt, um die Bodenhaftung zu erzielen. Jetzt bin ich neugierig und werde beide Garmethoden ausprobieren. Mal sehen, welches Hühnchen saftiger bleibt.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login