Hauswurz

Die Alternative zur Aloe vera- ein vergessenes Kraut

1
Kommentare
cystitis

Bei meiner Suche nach weiteren Pflanzenschätzen stieß ich auf den Hauswurz. Jetzt werdet ihr denken, kennt doch jeder aus dem Steingarten. Ja, sicherlich wird der eine oder andere ihn in seinem Garten gepflanzt haben. Aber kennt ihr auch seine heilsamen Wirkungen?


Hauswurz = Dachkraut, Donnerbart, Ohrpeinkraut, Warzenkraut.....


Früher glaubten die Menschen daran, daß es vor Blitzeinschlag und Brand schützen könnte. Daher auch der Name Donnerbart. Es wurde auf die Dächer gepflanzt und hielt dort lose Ziegel und Strohdächer zusammen und schützte die Lehmdecke vor dem Austrocknen.


Auch Hildegard von Bingen schrieb dem Hauswurz heilsame Kräfte zu. So soll sein Genuß bei Männern und Frauen die Begiede anheizen. Zeugungsunfähigen Männern empfahl sie in Ziegnmilch einlegte Hauswurzblätter. Bei Taubheit sollte man Hauswurzsaft mit Frauenmilch ins Ohr träufeln.


Man verwendet die frischen Blätter vor der Blüte. Die Wirkung geht auf die Inhaltsstoffe wie Gerbstoffe, Schleimstoffe, Harz, Apfelsäure, Ameisensäure, Cumarin, uä. zurück


Der Saft aus den Blätter wird gegen trockene und rissige Haut, Ekzeme und Wespen- undNesselstiche angewendet. Dazu schneidet man die Blätter auf, zerquetscht sie und reibt die Haut damit ein. Diese wird dann weich und zart. Selbst probiert!


Mit Wasser vermischt ist es gut als durststillendes Getränk bei Fieber. Auf Wunden, Verbrennungen und Quetschungen legt man die geschälten Blätter. Bei Kopfschmerzen legt man einen Brei aus den geschälten Blättern auf die Stirn.

AndreMern
Hauswurz

Ich habe die Hauswurz auch probiert und kann nur bestätigen, dass man sich danach irgendwie gut fühlt. Es erleichtert den Magen und liegt nicht schwer, irgendwie beruhigend.

Ich mixe mir damit leckere Smoothies, kann ich nur empfehlen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login