Hilfe bei GU Backbuchrezept

Sauerteigansatz

8
Kommentare
Kaltmamsell

Hallo, alle Küchengötter!


Habe heute aus dem Kochbuchregal meiner Tante folgendes Buch abstauben können. Finde es sehr gut aufgemacht und informativ und natürlich mit vielen tollen Rezepten, die sehr gut erklärt sind.


Allerdings hat sich mir bei dem Grundrezept für den "Sauerteigansatz" auf Seite 8 eine Frage aufgeworfen:


Also Mehl, 1/4 l Wasser und 1 EL Molke sollen verrührt werden und in ein Weckglas gefüllt werden - bis dahin ist es ja nicht schwer...


Dieses verschlossene Weckglas soll aber nun 2 - 3 Tage bei 30-40 Grad ruhen...???


Wie soll ich das denn bewerkstellingen - kann ich diesen Ansatz nur im Hochsommer bei 30 Grad im Schatten herstellen? Oder muß ich das Glas mehrere Tage bei niedriger Temperatur im Backofen ruhen lassen?


Oder reicht einfach schlicht und einfach Zimmertemperatur - also einfach ein Tippfehler?


Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe. Hatte erst überlegt, direkt an GU zu schreiben, bin aber beim Suchen im Netz auf dieses Forum gestossen.


Viele Grüsse,


Rike

Titel des Buches

Hallo, nochmals!

Habe gerade gesehen, daß ich den Titel vergessen habe:

 

"Brot selber backen - ofenfrisch und knusprig"

ISBN 3-7742-5451-6/Auflage 5/2006

 

Nochmals Grüsse,

 

Rike

sparrow
Sauerteig ansetzen
Hilfe bei GU Backbuchrezept  

Ich setze den Sauerteig nach diesem Rezept an und das klappt ganz prima bei Zimmertemperatur.

Aphrodite
Von wilden Hefen...

Um den Sauerteig-Starter anzusetzen, braucht es die angegebene Temperatur. Mit der Molke wird dieser Vorgang noch beschleunigt. Hefe ist nicht gleich Hefe und dann schwingen da noch Essigsäuren mit. Damit sich die Sauerteig-Kultur auch richtig entwickelt, sind die 30 bis 40 Grad O.K. - aber schon heftig. Über 40 Grad ist alles hin. Eine konstante Temperatur erreicht man, wenn man einfach im E-Herd die kleine Lampe anschaltet. Das sind so 28 - 30 Grad. Den Tipp hat mir Eliza mal gegeben. Und "gefüttert" wird der Ansatz nicht? Der Ansatz geht gigantisch auf. Ich nehme einen großen Plastiktopf mit Deckel. Einfacher als Sauerteig-Starter anzusetzen, ist eine Hefeansatz. Er heißt "Siegfried". Da hat z.B. nika auch die Schritte (Füttern / Ruhen) ganz gut erklärt.

Wenn man einen kleinen Teil Sauerteig abzwackt und einfriert, hat man immer sofort einen Starter und fängt nicht jedes Mal bei Null an. Wenn der Teig gefüttert wird, reichen niedrigere Temperaturen, also Zimmertemperatur. Super einfach ist übrigens das No-Knead von Eliza. Da wird nur Hefe zugesetzt. auchwas hat auch viele Brote gebacken. Von den Dreien (und Karlchen) habe ich Brotbacken gelernt. Viel Spaß beim Brotbacken. Und wenn noch Fragen sind, einfach fragen. Aus Rezepten lässt sich nicht alles ablesen.

Schnelle Hilfe

Hallo,

freu mich über die schnelle Reaktion...

 

@sparrow:

Vielen Dank für Deinen Link. Werde ich mir gleich mal zu Gemüte führen.

@Aphrodite:

Vielen Dank auch für Deinen ausführlichen und informativen Beitrag.

Das mit der Backofenlampe habe ich vor ein paar Tagen in der WDR-Sendung "Daheim & Unterwegs" im Zusammenhang mit dem Thema "Joghurt selbermachen" gehört. Das Backofenlicht soll nur kurz angeschaltet werden und die Restwärme reicht dann aus für die nächsten 12 Stunden (hoffe, ich habe das richtig behalten...)

Auf die Idee bin ich jetzt gar nicht gekommen...das würde sich dann dafür ja dann auch anbieten. War halt nur irritiert, weil in anderen Sauerteiganleitungen meist Zimmertemperatur angewandt wird.

Nee, mit diesen Zutaten und der 2-3 Tage Ruhezeit ist der Sauerteig fertig:

..."der fertige Sauerteig riecht angenehm säuerlich, zeigt Gärungsbläschen und feine Risse in der Oberfläche. 50 g von diesem Grundansatz reichen für ein Brot."

Diese 50g werden mit etwas Mehl & lauwarmen Wasser vermischt und ruhen dann für 12 Stunden an einem warmen Ort.

Dann mit den Brotrezeptzutaten verkneten und 1 Stunde ruhen lassen. Den restlichen Ansatz vermischt man mit Roggenmehl zu Krümeln und kann diese dann für bis zu 3 Monate in den Kühlschrank geben. Bei Bedarf halt wieder mit etwas Mehl & Wasser vermengen.

Diese "Einfachheit" hatte mich gerade angesprochen, obwohl das Füttern über ein paar Tage ja auch nicht so schwierig wäre.  

Dann werde ich das jetzt mal mit dem Backofenlicht ausprobieren.  

Eure Beiträge haben mir jedenfalls schon sehr weitergeholfen. Nochmals vielen Dank für die "prompte" Hilfe!!!

Werde jetzt als "Neuling" hier noch etwas Schmökern.

Wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende!

 

Viele LG,

Rike

 

365RezepteBille
Sauerteigforum

Ich hab vor einiger Zeit von einer Kollegin den Hinweis auf ein Forum rund um das Thema Sauerteig empfohlen bekommen. Hier findet man auch jede Menge Ansätze. Ich habe meinen Sauerteig nach dem Rezept gemacht und es hat funktionniert. Allerdings habe ich nur Mehl und Wasser genommen, keine Molke.

lgBille

Danke!

Hallo, RezepteBille!

Auch Dir vielen Dank für Deinen Beitrag. Leider kann ich den von Dir gesetzten Link nicht öffnen bzw. die Seite soll wohl nicht mehr existieren. Ist aber nicht schlimm, weil es Rezepte ja genug gibt.

Meine Frage zielte ja genau auf das Rezept im GU-Buch, da mir diese Zubereitung so extrem einfach erschien, mir nur halt diese Temperaturangabe Schwierigkeiten bereitete.

In dem kann alternativ zur Molke auch Joghurt, Buttermilch oder Sauerkrautsaft genommen werden. Habe z.Z. keine der Zutaten im Hause, möchte aber gern am Wochenende ein Brot damit ausprobieren. Also spätestens Mittwoch muß ich ansetzen...

Euch allen noch einen schönen Wochenanfang.

 

LG,

Rike

küchengötter
Sauerteig-Link

Wir haben den Link jetzt korrigiert, das Sauerteig-Forum ist nun darüber erreichbar.

 

Viele Grüße

das Küchengötter-Team

Korrektur

Herzlichen Dank, liebes Küchengötter-Team!

 

Dann kann ich jetzt ja schmökern...!

LG,

Rike

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login