Hochwertige Schneidebretter kaufen

Brauche ein paar Tipps zum Kauf

6
Kommentare
Heiva

Hallo zusammen,


 


Ich bin zurzeit auf der Suche nach hochwertigen Schneidebrettern, am liebsten aus Nussholz. Ich habe neulich nämlich leider das jahrelang gehegte und gepflegte Brett meiner Mutter ruiniert, das verdammt teuer war. Daher dachte ich mir, sie bekommt ein neues von mir zu Weihnachten. 


 


Ich hatte mir nun ein Set mit rutschfesten Edelstahlfüßen herausgesucht. Ich koche zwar gern, aber von Brettern habe ich dann doch wenig Ahnung, sonst hätte ich es vermutlich auch nicht dummdoof in die Geschirrspülmaschine gestellt. Kann mir jemand hier also sagen, worauf man beim Kauf eines hochwertigen Brettes zu achten hat? Ich glaube Pflegeöl hätten meine Eltern sogar noch zuhause.


 


Vielen Dank für jeden Tipp schon mal und eine besinnliche Vorweihnachtszeit!


 


Liebe Grüße

Hochwertig = nicht billig

Hallo Heiva, ich bevorzuge ebenfalls Holzbretter beim Zubereiten. Ein langlebiges Brett ist nicht gerade preiswert. Was mich persönlich angeht, so soll ein Brett ein Brett sein. Also ohne Edelstahlfüsse oder ähnliches. Dicke drei bis vier Zentimeter. Möglichst wenige Teile, die verleimt wurden. Holzart Eiche, Akazie. Es muss Spülen mit sehr heißem Wasser vertragen können. Manche Hersteller geben eine entsprechende Info zu ihren Produkten. Falls Bretter zum Schneiden von Fleisch benutzt werden, sollten sie 60 Grad heißes Wasser vertragen können. Das tötet die meisten bedrohlichen Keime. Ein sehr gutes Brett aus Nussbaum habe ich mal bei einer Solinger Messer-Manufaktur gesehen. Sah sehr hochwertig aus. Der Preis auch.

Gute Schneidbretter kann man wiederbeleben

Die dicken Kunststoffbretter, die es z. B. in Metzgereien und Großküchen gibt, kann man normalerweise zum Hersteller geben, der die Oberfläche abträgt und glattschleift. Nachdem diese Bretter preislich mit guten Holzbrettern locker mithalten können, ist dieser "Wartungsdienst" durchaus lohnend.

 

Manche Hersteller von hochwertigen Holzbrettern bieten diesen Service auch, einfach mal nachfragen, entweder im Küchenladen oder direkt beim Hersteller.

 

Wenn der professionelle Rettungsdienst zu teuer oder nicht verfügbar ist, kann mann sich auch selber helfen. Ein Brett aus Nussbaum ist ja sehr hart und durch regelmäßiges Ölen geschützt, auch die Spülmaschine dürfte also nur eine dünne Schicht der Oberfläche beschädigen. Ich frische meine Buchenbretter öfter mal auf, geht ganz einfach. Nußbaum ist zwar härter, aber die Vorgehensweise sollte die gleiche sein.

 

Als erstes schleife ich meine Bretter mit Schleifpapier für Holz, Körnung 80, bis die beschädigte Oberfläche wieder glatt aussieht und sich auch so anfühlt. Bei der Körnung muß man eventuell ein bisschen variieren, es sollte erkennbar die Oberfläche abtragen, aber keine verkratzte Schleifspur hinterlassen. Gut ist, wenn man ein Schleifgerät hat oder wenigstens einen Schleifklotz verwendet. Nur mit Schleifpapier in der Hand übt man meist unregelmäßigen Druck aus und hat dann eine unebene Oberfläche.

 

Als nächstes wischt man das Brett feucht ab und lässt es trocknen. Dabei richten sich die kleinen Holzfäserchen auf, die man nach dem ersten Schleifgang noch nicht fühlen konnte. Wenn das Brett trocken ist, geht man nochmal mit sehr feinem Schleifpapier drüber, Körnung ca. 200.

 

Danach wird das Brett sorgfältig entstaubt und geölt. Dabei immer nur eine ganz feine Schicht Öl auftragen und vor dem nächsten Auftrag gut trocknen lassen, dreimal ölen sollte reichen. Wenn das Öl nicht mehr richtig trocknet und klebrig bleibt, muß man das überschüssige Öl wieder abnehmen (Küchenrolle).  Zum Schluß wird das geölte Brett noch mit Lammfell-Ersatz poliert (gibts im Baumarkt bei den Schleifpapieren), eine alte und weiche Wollsocke tut es aber auch.

 

Wenn sich verleimte Teile voneinander gelöst haben, kann  man sie mit Weißleim wieder zusammenfügen, dafür braucht man aber große Schraubzwingen zum Zusammenpressen der Teile. Am einfachsten hilft hier ein Schreiner, der dann auch gleich den ersten Schleifgang erledigt.

Tolianer
Der Schreiner machts

Es gibt oft Schreiner, die alle möglichen Aufträge annehmen, auch kleinere. Die Schneidebretter von guten Schreinern sind meistens langlebiger und schöner. Kosten halt aber auch dementsprechend. Bevor ich mir irgendwo eins im Internet bestelle, würde ich mich bei einem Ansässigen informieren, wie viel das kosten kann bei deinen Vorstellungen.

Anfertigen lassen

Für wirklich wirklich gute lässt man die am besten bei einem Schreiner anfertigen. :)

Doemandoil
Bretter

Holzbretter mag ich auch am liebsten. Habe mir gerade welche aus Bambus gegönnt und muss sagen, die sind richtig gut.

Holzbrett

Habe mir vor einem Jahr ein von Hand gefertigtes Brett aus Kirsche-Walnuss bei Weber-Pelchenhofen gekauft und bin noch heute sehr zufrieden. Nun überlege ich, mir auch den passenden Stirnholz-Schneideblock aus Kirsche zuzulegen. Der kleine Handwerksbetrieb ist nur zu empfehlen. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login