Inulin - für die gesunde und leichte Küche

Inulin wird auch als Alantstärke bezeichnet. Es ist läßt sich auf vielfältige Art zum kalorien- und fettarmen Kochen und Backen verwenden und ist zudem auch noch gesundheitsfördernd.

3
Kommentare
karlchen

Herstellung
Inulin
ist in natürlicher Form bereits in veschiedenen Pflanzen enthalten (z.B. Topinambur,
Artischoke, Schwarzwurzel, Pastinake, Chicoree, usw.), jedoch nur in
sehr kleinen Mengen. Man kann es in Pulverform bei Reformhäusern und
Onlineshops kaufen. Hergestellt wird dieses Pulver heute in erster
Line aus der Wurzel des Chicoree.




Eigenschaften


Es ist
ein natürlicher löslicher Ballaststoff, kann Flüssigkeit binden
und verleiht Säften und in besonderer Weise Milchprodukten eine
cremige, sahnige Konsistenz. Für Diabetiker ist es ebenfalls sehr
gut geeignet (als Stärkeersatz), weil es sich nicht auf den
Blutzuckerspiegel auswirkt. Inulin hat pro Gramm einen Brennwert von
lediglich 1,2 Kilokalorien.




Verwendung
in der Küche


In
warmen Flüssigkeiten löst es sich sehr gut auf, bei Verwendung in
kalten Flüssigkeiten, sollte man es unter Rühren langsam einrieseln
lassen. In der leichten Küche läßt sich Inulin zum Binden von
Soßen, zur Herstellung von kalorien- und fettarmer Eiscreme, zum
Verdicken von Cremes und zum Herstellen von ballaststoffreichem und
lockerem Gebäck verwenden.




Herstellung
von kalorien- und fettarmer Eiscreme mit Inulin


Schäumt
man Milch mit einer Mischung von Zucker und Inulin auf, dann ergibt
sich ein besonders cremiger Schaum, der eine ganze Zeit hält. Auf
dieser Basis läßt sich sehr einfach ein kalorienarmes und trotzdem,
cremiges Eis herstellen. Selbst bei Verwendung von entrahmter Milch
für den Milchschaum hat man ein sahniges Gefühl im Mund. Durch das
Inulin hält sich der Schaum lange genug, um sich dann im
Gefrierschrank einfrieren zu lassen. Ohne das Inulin würde sich die
Milch schnell wieder unten absetzen und das Eis hätte eine wässrige
Konsistenz.




Backen
mit Inulin


Zum
Backen ist Inulin ebenfalls sehr gut geeignet. Idealerweise ersetzt
man etwa 10 Prozent der Mehlmenge durch Inulin und erhält damit ein
balaststoffreiches und sehr schön lockeres Gebäck.




Gesundheitliche Aspekte
und Verzehrmenge


Im Magen
und Dünndarm kann das Inulin nicht verarbeitet werden. Es gelangt
deshalb in den Dickdarm und verbessert die Darmflora, weil es die
erwünschten Milchsäurebakterien fördert und ein für
Krankheitserreger ungünstiges Millieu schafft. Bei Erwachsenen ist
eine Verzehrmenge von 5 bis 10 Gramm am Tag zu empfehlen. Größere
Menge können besonders bei empfindlichen Menschen zu Blähungen
führen.

Carrie
gleich auf den einkaufszettel notiert....

klingt gut und ich werde es morgen besorgen...

nika
Ein feines Mittelchen

Dieses feine Mittelchen kann man/frau in der Dessertküche und in der Konditoreiabteilung zuhause wunderbar einsetzen.

Ich werde es auch baldmöglichst einkaufen und austesten, danke karlchen für diesen Tipp.

Aphrodite
2. Test

Sieht hübsch aus und muss ich ausprobieren: Bananen-Split, jedoch nicht warm sondern kalt! Die Sahne lasse ich selbstverständlich weg!

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login