Homepage Community Forum Kaffee aus Dolce Gusto, Senseo und Co?

Kaffee aus Dolce Gusto, Senseo und Co?

Was haltet ihr eigentlich von den Kaffees aus den neuen Kaffeautomaten mit Kapsel oder Pad?

24
Kommentare
TomTi

Was haltet ihr eigentlich von den Kaffees aus den neuen Kaffeautomaten mit Kapsel oder Pad? Wie Dolce Gusto oder Senseo etc.

Ich überlege mir aktuell ein solches Maschinchen anzuschaffen! Mal eben schnell ne Tasse Kaffee, Cappuccino oder ne Latte Macchiato zubereiten - klingt super einfach und schnell! Aber schmeckt das auch?

Hat jemand Erfahrungen? Lohnt sich das für einen Gelegenheitskaffetrinker wie mich - oder soll ich bei meinem Filterkaffee bleiben?

Für Gelegenheits-Kaffeetrinker

finde ich diese Maschinen ideal. Der Kaffee ist schnell fertig und schmeckt gut, inzwischen gibt ja auch sehr viele Geschmacksvarianten - für jeden nach Wunsch. Allerdings ist die Sache nicht mehr so kostengünstig, wenn man mehrmals am Tag für zwei oder mehr Leute Espresso etc. zubereitet. 

Kapselkaffee

Wir trinken seit mittlerweile 12 Jahren Nespresso, damals gab es nur dieses Kapselsystem. Da kostet eine Kapsel bzw. eine Tasse Kaffe durchschnittlich um die 50 Rappen. Mittlerweile gibt es ja diverse solcher Systeme, allerdings schmeckt uns der Nespresso mit Abstand am besten.

 

Da wir pro Tag meist nicht mehr als 2 - 4 Tassen Kaffee trinken, fällt der Preis nicht wirklich ins Gewicht. Meist trinken wir mittlerweile, wenn wir abends mal essen gehen, den Kaffee lieber zuhause. Da ist er in der Regel besser (vor allem der koffeinfreie) und günstiger, da ein Kaffee im Restaurant ab 4 Franken aufwärts kostet.

 

Ich finde es ausserdem ziemlich praktisch, dass die Kapseln per Post geliefert werden, so muss ich die nicht auch noch nach Hause schleppen. Ausserdem können die Kapseln, da sie aus Alu sind, rezykliert werden und füllen so nicht unnötig unseren Abfallsack.

Senseo.

Ohne Kaffee käme ich nie über den Tag. Zuhause habe ich eine Espresso-Maschine mit Siebeinsatz und bin meistens zu faul, den jedes Mal zu reinigen. Also trinke ich normalen Filterkaffee aus einer normalen Kaffeemaschine. Im Büro habe ich Zugriff auf eine Senseo. Der Schaum ist genial und mit den Pads komme ich am besten zurecht. Da ich meist zuhause arbeite und selten im Büro bin, komme ich nur selten zu diesem Kaffeegenuss. Das wäre doch ein schönes Weihnachtsgeschenk gewesen. Nur kurz vor Weihnachten als die Fragen dann kamen, ist mir doch nicht eingefallen, was ich mir so sehnsüchtig gewünscht habe und tröste mich jetzt damit, dass drei funktionsfähige Kaffeemaschinen zuhause bei einem Kaffeetrinker auch etwas zuviel des Guten ist.

Nichts für uns

Ich habe absolut keinen Bedarf für diese Art von Kaffeemaschinen. Für den kleinen Haushalt sind sie wohl praktisch, aber für meinen Mann und mich reicht unser Normalokaffee völlig aus. Eine halbautomatische Espressomaschine nenne ich allerdings auch mein Eigen, ich nutze sie gelegentlich und genieße meinen Espresso. Die bei Bekannten servierten kleinen Kaffees aus Kapseln haben mich nicht überzeugt.

Seltsam...

finde ich, dass hier das Mehr an Müll überhaupt nicht zur Sprache kommt. Im Gedanken der Nachhaltigkeit - was ist gegen den guten alten Kaffeefilter einzuwenden ( in Berlin soll das jetzt wohl sogar wieder hip sein, Cafes in denen der Kaffee frisch gebrüht wird), oder gegen einen Kaffeebereiter ? Kaffee rein, wasser drauf, runterdrücken, fertig. Oder die gute alte Espressokanne auf der Herdplatte. Oder einen Thekenespresso beim Lieblingsitaliener.......Ich halte diese Dinger für absolut unnötig bis bedenklich.

Bin froh,

dass das mal jemand gefragt hat. Wir sind ja Tee-Trinker, trinken jedoch morgens normalen Filterkaffee mit ganz viel Milch. Im Cafe bestelle ich Latte Macchiato, meine Töchter und mein Mann Cappucino oder Latte Macchiato. So oft schon haben wir über die Anschaffung eines solchen Gerätes geredet. Nicht für jeden Tag, für ab und zu eben. Bequem zu Hause auf dem Sofa sitzend. Das bisschen "gelben" Müll kann ich verantworten. Viel schlauer bin ich jetzt auch nicht, aber wir reden wieder drüber.

mmpfff

Das sind aber richtige tempi passati: die "gute alte Espressokanne auf der Herdplatte". Dieser sogenannte Espresso schmeckt meiner Ansicht nach derart hart, so wenig elegant, da verzichte ich glatt auf Kaffee. Der Bodum-Kaffeebereiter ist ja ganz nett, aber ich persönlich stehe auf Espresso, den macht er nicht. Den Thekenespresso beim Italiener bekommt man nicht zuhause auf dem Sofa. 

Aber jeder so wie er möchte, es gibt ja viele Möglichkeiten. 

 

@ lundi: für ab und zu sind die Maschinchen klasse, ich war immer wieder auf's Neue überrascht vom Ergebnis, egal ob von George Clooney, der Kaffeefirma oder wem auch immer. 

Kleiner Nachtrag: ich kenne bisher nur Kapsel-Ergebnisse.

Uralter Kaffeeautomat

Mein GöGa hat mir eine uralte Maschine ersteigert, die die Kaffeebohnen auch mahlt. Wir bringen uns extra die Kaffeebohnen aus Spanien mit, denn der Kaffee wird dort anders geröstet. Nach dem Essen gibt es einen Cafè Solo (Espresso) mit Zucker und aufgeschäumter Milch. Wir trinken ihn auch am liebsten zuhause, denn er schmeckt gut und ist günstiger. Der entstehende Kaffee-"Kuchen" wandert auf den Kompost. Die Regenwürmer lieben ihn. Also  entsteht kein "Kapselmüll". Wir sind super zufrieden mit unserem guten alten Kaffeeautomaten. Ein bisschen groß ist er, die heute zu kaufenden Modelle sind schon wesentlich kleiner.

Kapselmüll

Bei Kapselmaschinen mit Alukapseln entsteht absolut kein Müll. Die Kapseln lassen sich recyceln, was einerseits den Mülleimer und andererseits die Umwelt schont. Und da wir teure Abfallgebühren zahlen, lohnt es sich auch aus diesem Grund, den Müll sauber zu trennen.

Kommt für uns überhaupt nicht in Frage

Jedesmal, wenn ich diesen *Kaffee* irgendwo vorgesetzt bekomme, könnte ich eigentlich drauf verzichten. Erstens schmeckt er mir einfach nicht, zweitens produziert man einfach viel zuviel Müll. Unser erster und einziger Vollautomat war für uns die beste Anschaffung. Der ist übrigens schon über 10 Jahre alt und funktioniert. BTW morgens trinken wir Tee und am Nachmittag sowie am Abend regelmässig  Espresso.

Clooney von 6.000 Tonnen Altmetall erschlagen!

Höre ich vom Espresso mit dem "N" davor, höre ich schon gar nicht mehr hin. 35 EUR gebe ich nicht für ein Pfund Kaffee aus. Und was als recyclebar gepriesen wird, ist erst einmal ein Haufen Müll. Es sind nämlich nicht alle so gewissenhaft wie Jarimba. Fast niemand entsorgt die Kapseln richtig. Und gelbe Säcke wandern bei uns in die Verbrennungsanlage, weil Hausmüll alleine gar nicht mehr richtig brennt. Schöne, bunte Kaffeewelt. Das war der Marketing-Coup des Jahrhunderts. Jeder, der diesen Kaffee mag und ihn sich leisten will, möchte ich aber nicht davon abbringen. Was wäre das Leben ohne bunte, witzige Werbung. Und wir hätten kein Thema, über das man sich austauschen kann.

Kaffeevollautomat

Wir haben schon seid Jahren einen Kaffevollautomat, ich bin sehr zufrieden damit, mein Mann trinkt hin und wieder noch nen Filterkaffee. Die Kaffeebohnen sind nicht zu teuer und Müllberge enstehen auch nicht.

durchgepresst

Ich habe eine Kaffeemschine bei der der das kochende Wasser durch den gemahlene Kaffee durchgepresst wird. Uns schmeckt dieser Kaffee sehr gut. Ich möchte auch nicht so viel Plastikmüll erzeugen. Mein Espresso wird auf dem Herd in der altbewährten italienischen Weise gekocht. Mein Sohn hat mir eine Senseo geschenkt, die steht unbenutzt im Keller.

Zu Ehrenrtettung von Kapselkaffee muss ich aber sagen, dass er mir gut schmeckt, wenn ich ihn bei Freunden trinke.

Vollautomat mit gutem Mahlwerk

ich persönlich bin überhaupt kein Fan von diesen Pad-Maschinen. Meine Meinung ist einfach, daß der Kaffee frisch gemahlen werden muß, bevor dann ganz frisch aufgebrüht wird.

Dazu muß man aber auch sagen, daß nicht jeder Vollautomat gleich gut ist. Ich hab mir erklären lassen, daß es vor allem auf das Mahlwerk und die Qualität der Kaffebohnen ankommt. Die Komination bringt den besten Kaffee hervor.

Was ich auch ganz praktisch finde, sind diese Maschinen, in die man seine Tassen und den gewünschten Kaffee einprogrammieren kann und auf einen Knopfdruck kommt der Cappo und eine schöne Latte ;-)

Geschmacklich ok, aber teuer ...

Hallo TomTi,

 

komt drauf an, wieviel Kaffee du tatsächlich trinkst. Ich habe schon viele Kapselmaschinen genutzt und auch Padmaschinen kommen zum Einsatz und ich bin ebenfalls gelegenheitskaffeetrinker(in).

Wenn du viel Kaffee trinkst (3 - 5 Tassen) aber keinen Vollautomaten kaufen möchtest, ist Senseo die erste Wahl. Die Pads gibt es für wenig Geld, geschmacklich ist es ok. Mittlerweile gibt es auch Maschinen mit Milchtank.

Trinkst du nicht soviel Kaffee, dafür aber gern mal einen Cappucccino, lohnt sich ein Blick zu Dolce Gusto und Co. Durch den hohen Brühdruck schmeckt der Kaffee sehr lecker. Es gibt verschiedene Modelle. Die älteren, manuellen Dolce Gusto Geräte kosten so ab 60 Euro aufwärts.

Wenn du nur Kaffee willst, kannst du auch die Cafissimo von Tchibo nutzen. Vorteil: Viele Kaffeesorten. Preislich wie Dolce Gusto, also 25 cent pro Kaffee.

 

Grüße,Jule

Maybe FYI

http://slowlifelab.de/vorwarts-in-die-vergangenheit-kaffeekochen-nach-peak-oil/

Weltverbesserer.

@antenne, ich trinke meinen Kaffee also bin ich. Ich wußte doch jetzt nicht, was "nach Peak Oil" für eine Methode des Kaffeebrühens ist und habe mich gleich auf den Artikel gestürzt. Alle Ölreserven weg, kein Kunststoff mehr. Da muss man natürlich vorsorgen und schon mal üben. Bloggen ist herzallerliebst. Worüber sich Leute so Gedanken machen. Gummidichtungen, die auf dem Herd zerschmurgeln. Super Kaffee und toller Selbstversuch!

Jaein

Selbst aufgebrühter Kaffee schmeckt mir persönlich besser! :)

Jedoch ist ein schneller Kaffee aus der Senseo oder Dolce Gusto auch ok und lecker.. aber seeehr teuer, besonders Dolce Gusto

Senseo

Hallo,

Ich hatte früher auch eine Senseo, weil die Pads günstiger sind als die Kapseln. Zudem landen die Pads im Biomüll, sind ja kleine Kaffeefilter ;) und machen dadurch ja auch nicht unbedingt mehr Müll. Es hat aber eine Weile gedauert, bis ich meine richtige Pad-Sorte gefunden habe, da muss man ein wenig ausprobieren. Da sich durch die Senseo mein Kaffeekonsum verdoppelt hat und ich mehrere Tassen am Tag trinke, habe ich mir vor einem Jahr einen Vollautomaten gegönnt. Aber diese Anschaffung kann ich nur jemanden raten, der viel und gerne Kaffee trinkt.

Grüße

Kaffee Genuss

Ich muss sagen, ich halte nicht viel vom Automaten-Kaffee, zumindest von diesem Senseo Zeug.. Wenn es um solche professionelle Kaffeautomaten wie Delonghi, Jura oder Saeco, also Gastro Kaffeemaschinen - dann ist es was anderes. Aber für mich wäre das bisschen zu teuer, ehrlich gesagt. Ich habe zu Hause einen Bialetti Kaffeezubereiter und eine Mocca (türkische) Kaffeekänchen ) und ich finde diesen KAfffe bzw. diese Kaffeezubereitung Art auch sehr gut. Und laufen tue ich immer Lavazza in Bohnen und mahle denmit einer manuelen Kaffeemühle. So ist der Kaffee viel  mehr aromatische und der Geschmack ist viel intensiver.  Aber eine Freundin von mir hat mir letzte Woche zum Beispiel diesen Kaffee hier geschenkt und ich fand ihn auch sehr gut. Mövenpick, Mohrbacher und Illy Kaffee finde ich auch nicht schlecht. Und was ist mit euch, welchen Kaffee bevorzugt ihr?

Vielen Dank!

Vielen Dank erst einmal für die reichhaltige Diskussion und die vielen Antworten in den letzten Wochen auf meine Frage.Zu eurer Info: Am Samstag habe ich mir letzten Endes dann doch eine schöne Dolce-Gusto-Maschine von Krups zugelegt und habe es bisher nicht eine Sekunde bereut.Echt leckerer, aromatischer Kaffee und eine tolle Vielzahl an Sorten. Meine Frau mag - natürlich - eher die süßen, wie Chococcino, oder Latte Macchiato, ich selbst trinke eher Cappuccino oder Cafe Crema. Durch die Bank weg: alle empfehlenswert!

Senseo

Bei uns wird kaum Kaffee getrunken und darum habe ich eine Senseo, auch aus ökologischen Gründen. Wenn mehr kommen, dann wird die "olle" normale Kaffeemaschine rausgeholt und Kannenweise aufgesetzt. Das ist dann auch ok. Vollautomaten sind mir zu teuer, zu reinigungsintensiv und werden zu selten bei uns genutzt.

die richtige Maschine und Pads

Grüß Dich TomTi,

ich hatte früher ein Spidem Villa und der hat wirklich super super leckeren Kaffee gemacht, mein Schwager hat eine Jura Maschine und Cousin eine DeLonghi und die machen ebenfalls richtig leckere Kaffee. Als meine Villa dann seinerzeit das Leben aufgab, habe ich mich dann ebenfalls für eine Kaffeepads Maschine entschieden. Die Entscheidung war einzig und allein Preis abhängig und nicht mehr. Nun ja Anfangs war es nicht lecker und ich wollte fast wieder eine vollautomatische Kaffeemaschine kaufen, habe aber dann mal komplett meine Kaffeepads gewechselt und eher solche Kaffeepads wie hier bestellt und plötzlich schmeckte mir der Kaffee aus dieser Maschine um vielfaches besser.

Ich finde zwar der Kaffee aus einer vollautomatischen kaffeemaschine ist zwar definitiv leckerer aber trotzdem erfüllt meine Maschine seine Aufgabe: mich wach halten morgens :)

Joa so viel dazu.

 

LG

Kaffeepads sind wie Teebeutel

Komisch; Teebeutel gelten allgeimein nicht als umweltschädlich, Pads hingegen schon. Obwohl sie beide das selbe Prinzip haben.

Mein Freund und ich haben eine Filtermaschine und eine Senseo. Wir benutzen oft die Padmaschine. Der Kaffee aus der Padmaschine ist schon etwas anders, manche Kaffeesorten schmecken uns gut andere etwas weniger. Hier gibt es einen Test verschiedener Padmaschinen. Anscheinend ist der Unterschied nicht so groß. 

Kapseln finden wir zu teuer und weit aus umweltschädlicher. 

Login