Homepage Community Forum kann nicht riechen muß aber kochen

kann nicht riechen muß aber kochen

Hilferuf eines Nicht-Kochs

11
Kommentare
Munin

Hallo,  ich kann von Geburt an nicht riechen und sehr schlecht schmecken, und habe mich nie zu einem Koch gemausert... aber ich muß trotzdem für meine Familie kochen. Ich habe einen hungrigen Mann, eine 12jährige Tochter, einen 2einhalbjährigen und ein Baby. äh ja, und Übergewicht...

Ich bin auf der Suche nach einfachen Rezeten für einen "Nichtkoch", am besten mit sehr SEHR genauen Angaben ("abschmecken mit Muskat und Schnickschnack" ist für mich unpraktisch, da ich gar nicht weiß wie Muskat schmeckt und selbst alles versalzen und überwürzen würde.

Schnelle und einfache Rezepte mit genauen Zutatenangaben

Liebe Munin, hier auf küchengötter.de wirst Du sicher fündig, denn es gibt mittlerweile über 30.000 Rezepte von GU und aus der Community mit detaillierten Zubereitungsschritten und Zutatenangaben. Kennst Du denn schon "Das Dienstagskochen"? Jeden Dienstag schlage ich ein Rezept vor, das die Dienstagskocher in der Community dann kochen und anschließend Fotos und Kommentare dazu einstellen, wie es ihnen geschmeckt hat. Das macht riesig Spaß und ich achte bei der Auswahl sowieso immer darauf, dass die Zutaten exakt angegeben sind. Auch ich tue mir nämlich schwer damit, "frei Schnauze" zu würzen :) Also schau doch mal rein am Dienstag, vielleicht hast Du ja Lust mitzukochen! Ansonsten findest Du aber auch schon mal hier viele einfache und schnell zubereitete Rezepte...

Ein Leben ohne Geruch und Geschmack

stelle ich mir einfach wahnsinnig schwer vor.

Ich habe meine Abschlussarbeit mal über das Thema Geschmackssinn im Alter verfasst, und im Zuge dessen auch über Anosmie, also das Unvermögen zu schmecken.

Von daher kann ich mir den Aufwand vorstellen, andere Leute zu bekochen.

Allerdings kann ich mir vorstellen, dass ich auf Würze vllt. verzichten würde beim Kochen, und erst zum Schluss vllt. dein Mann verkostet und würzt?

 

Auch denke ich, dass du mit Kräutern vllt. oftmals besser bedient bist als mit Gewürzen, hier fällt manchmal eine zu hohe Dosierung nicht so sehr auf.

 

Wie lebt es sich für dich ohne Geruchssinn? Ich wäre wahnsinnig interessiert an einigen Zeilen darüber! Lg KleineKöchin

 

PS. Meine Rezepte sind hier wohl leider kaum geeignet, ich bin die typische "Hier noch ein bisschen, da noch ein wenig"- Würzerin...

Pure Zutaten verwenden und dezent würzen

Ich würde vorschlagen, möglichst pure Zutaten zum Kochen zu verwenden. Bei vorgewürzten Zutaten und GEwürzmischungen kann man nur sehr schlecht abschätzen, wie intensiv  das Gewürz ist. Außerdem würde ich dezent würzen, oder Deinen Mann abschmecken lassen wie es @kleineKöchin vorschlägt. Wenn Du dann öfter mal das gleiche Gericht kochst und Dein Mann abschmeckt, dann kennst Du bald die Gewürzmenge die optimal ist. Vielleicht kannst Du sie dann immer abwiegen. Eine gute Sache wäre auch, Deinen Mann und Deine Tochter beim Kochen mit einzubeziehen. Es könnte ja durchaus sein, dass es ihnen Spaß macht.

Gleichgesinnte?

Ich weiß nicht, was mit mir nicht stimmt, aber ich habe einen sehr schlechten Geruchssinn. Ich muss etwas wirklich riechen "wollen" und mich anstrengen, damit ich es auch rieche. Lustigerweise ist mein Geschmackssinn trotzdem normal, ich schmecke also schon intensiv. Der Trick "Nase zuhalten und man schmeckt nichts mehr", den ich als Kind so gerne angewendet hätte, wenn ich bei meiner Oma essen musste, hat auch nie funktioniert - ich schmecke mit zugehaltener Nase auch alles. Kann mir vielleicht jemand meine Anatomie erklären? Mein Hausarzt hat gesagt, wenn mich das stört, kann ich mich ja einmal vom Facharzt untersuchen und evtl. operieren lassen, aber Sorgen macht er sich um mich keine. Dass ich Polypen (hab ich das richtig geschrieben?) habe, glaubt auch niemand, weil ich nicht durch die Nase rede.

Worauf ich hinaus will - hast du vielleicht Polypen? Da muss sich doch irgendwas machen lassen, man kann doch nicht KEINEN GESCHMACKSSINN haben. Was das Kochen betrifft - ich bin mir sicher, dein Mann und deine Kinder helfen dir gerne beim Würzen, wenn du sie fragst.

Ganz liebe Grüße, zimtstern

Was ich vergessen habe...

Übrigens kann ich dir sagen, dass das Dienstagskochen, wie Maike oben schon geschrieben hat, immer sehr viel Spaß macht, das solltest du unbedingt ausprobieren! :-) Ich bin selbst erst seit 1 1/2 Monaten Dienstagskocherin und es ist bei mir schon zu einem richtigen "Termin" geworden. Es macht einfach Spaß, sich über die ganzen Varianten eines Gerichtes auszutauschen, Bilder reinzustellen und natürlich auch anzugucken. Und was mir noch eingefallen ist - wenn du nicht wirklich weißt, wie etwas schmeckt, könntest du doch einmal deinen Mann und deine Tochter hier ein bisschen rumsurfen lassen, sie könnten sich dann die Gerichte, die sie sich wünschen, in ein Kochbuch legen und du kochst sie dann. Hier ist eigentlich alles ziemlich genau beschrieben und viele Rezepte wurden schon einmal von Community-Mitgliedern bewertet und mit hilfreichen Kommentaren versehen.

vielen dank für die prompten Antworten (ich hoffe es kommen noch mehr)

Hallo,

 

Bisher bin ich eher so der Aufwärmer typ, oder raus aus Packung rein in Pfanne...

Das Problem ist nicht, daß mein Mann nicht kochen kann - er tut es ja meistens, auch so ein "hiervon-ein-bisschen-davon-ein-bisschen" Typ... und ich eher dran interessiert bin, daß es nicht auch noch an ihm hängenbleibt nach seinem teilweise 10Stundentag. Außerdem ist er nicht da wenn ich der Tochter das Mittagessen serviere, und die freut sich auch, wenn es nach dem Schultag was zu mampfen gibt.Und - nciht zu vernachläßigen- aufgrund zweier kleiner Kinder ist es so, daß meistens nur einer Zeit hat am Herd zu stehen... der andere ist mit dem menschlichem Kleingemüse durchaus beschäftigt :-)

Ich versuche mich nun an Karlchens Vorschlag anzunähern: neue Sachen ausprobieren und dann damit ein bissle Routine bekommen. Aber ich brauch auch einfach mal was Neues... also her mit den leckeren einfachen Rezepten.

Außerdem geht es mir um Selbstständigkeit und Unabhängigkeit, versteht ihr?

liebe KleineKöchin, vielen Dank der Nachfrage... aber es fäöllt mir glaub ich schwer mich auf ein paar Zeilen zu beschränken. Ohne Geruchsinn ist es natürlich sch..., aber normalerweise erkennt das keiner an... hier in einem Kochforum dürfte das anders sein, aber im Alltagsleben hat kaum einer Verständniss dafür daß ich mich behindert fühle. Ich bin auch erst jetzt, mit 36jahren, dabei einen Behindertenantrag zu stellen. Ja, wie ist es? Ich habe gehört, man kann es damit vergleichen, wenn "normalos" einen dicken Schnupfen haben und alles fad schmeckt. Ich schmecke ein bisschen, aber ich weiß in keinster Weise ob ich wie ihr schmecke... es gibt also Dinge die schmecken mir, andere nicht. Ich kann aber nichts erschmecken und gehe ganz stark nach Konstistenz und Mundgefühl. Kann Kirschsaft nicht von Mango oder Apfel unterscheiden. Da ich noch nie riechen konnte hab ich auch keine Erinnerung an die ich mich stützen kann. Manche Leute sagen, dann kann ich ja auch nichts vermissen, aber diese Meinung teile ich nicht. Viele sagen auch, toll, du mußt keinen Gestank riechen- ja, schon, aber auch keinen von den Millionen guter Düfte... Gerüche, die eng verbunden sind mit Erinnerungen und Gefühlen (was mir ebenfalls komplett fehlt). Als ich noch Single war, hab ich mir regelmäßig den Magen verdorben, teilweise recht schmerzhaft, ich hatte Unfälle weil ich nicht durch Geruch gewarnt wurde und habe große Unsicherheiten (zB als Gastgeber und als Mensch) und Minderwertigkeitsgefühle. Geruch und Riechenkönnen spielt in soviele Bereiche des Lebens mit rein, auch zB Sexualität, das unterschätzen die meisten.

Interessanterweise ist Anosmie nicht selten, aber es ist viel häufiger, daß sie zB durch Unfall oder Krankheit erworben wurde.

Ohne Geruchsinn lebt es sich, aber mir ist immer bewußt, daß etwas fehlt, daß ich einen Teil der Welt nciht wahrnehmen kann...

grüßle Munin

 

 

 

p>lieber zimtstern,

doch es geht, daß man überhaupt ncihts riechen kann. Die Riechzellen sind mit einer einzigen Nervenfaster mit dem Gehirn verbunden und können zB ratzfatz bei einem Schleudertrauma reißen- dann ist Riechsinn komplett weg. Das geläufige "Schmecken" setzt sich aus dem Geschmacksinn (süß, sauer, bitter, salzig und umami), dem Geruchsinn (viele viele Aromen), und den Empfindungen des Trigeminusnerves (zb scharf, menthol, Ätherische Öle etc). Normalerweise schmeckt man schlechter beim Zuhalten der Nase, weil dann weniger Aromen in die Nase aufsteigen können. Es gibt übrigens nicht nur Riechenkönnen und Nicht-Riechenkönnen sondern auch ganz viele andere Störungen rund um den Geruchsinn, Geruchshalluzinatioonen zB, oder daß alles schlecht riecht, oder manche Menschen blenden nur bestimmte Gerüche aus... manche Leute können nur während ihrer Periode richtig gut riechen... u.a. Polypen hab ich keine, auch keinen Gehirntumor, und demnächst wird mal mit EEG untersucht, ob ein Reiz bei mir überhaupt im Gehirn ankommt (es kann ja alles mögliche kaputt sein, von den Empfängerzellen über die Weiterleitung bis zum Gehirnareal). Und machen kann man normalerweise nix. Leider. grüßle munin

Gar nicht so selten

Bisher war meine Schwester die einzige, die ich kannte. Sie riecht null, schmeckt aber sehr gut. Da sie das noch nie konnte, sagt sie, fehlt ihr auch nichts, denn es schränkt ja nicht wirklich das Leben ein. Allerdings hat sie auch schon Chaos verursacht, weil sie nicht gerochen hat, dass in der Küche was ganz böse angebrannt war. Wie karlchen schon vorschlug, verwendet auch sie gern Schnittlauch, Petersilie und Basilikum - damit macht man nicht viel falsch. Ansonsten lässt sie die anderen riechen und fragt nach. Mit der Zeit würzt sie nach Erfahrung und eher vorsichtig, stellt lieber was zum Nachwürzen mit auf den Tisch. Eine lange Behandlung in 2 verschiedenen Kliniken war übrigens erfolglos.

 

Ein praktischer Tipp: Wenn Dir hier im Forum ein Rezept gefällt und Du unsicher bist, kannst Du ja als Kommentar noch einmal eine Frage nach genauen Mengen und "Risiken" absetzen, direkt beim Rezept oder im Gästebuch bei dem, der es eingestellt hat. Oder wie wäre es mit einem Kochkurs zusammen mit Deiner Tochter, das könnte doch auch hilfreich sein und Spaß machen?

 

Und Du musst ja nicht gerade mit asiatischen Gerichten beginnen, ich würde es mit italienisch versuchen, Nudeln oder Fisch. Und hier findest Du die Lieblingsgerichte meiner 13jährigen Tochter, die nicht schwer zu kochen sind und die sie alle auch schon ganz allein gekocht hat: Herzhaftes und Süßes, vielleicht gefällt Dir was.

 

Übrigens: herzlich willkommen hier im Forum!

kein Geruchs- und Geschmackssinn

Hallo Munin,

 

die ganzen Kommentare habe ich mit Spannung gelesen. Nichts riechen und schmecken zu können, ja, das ist mir von einer dicken Erkältung wohlbekannt. Und seltsamerweise komme ich dann schon ins Schleudern, ob ich auch richtig gewürzt habe. Aber das ist ja nicht der Normalzustand. Keinen schönen Wein riechen zu können, das empfinde ich aber schon als Strafe. Ich glaube auch, dass der Geruchssin bei jedem anders ist: ich rieche Zitronenblütenduft, mein Mann nicht, dafür ist er beim Wein sehr erfinderisch. 

 

Vielleicht kann ich Dir auch einen Tipp geben: Salz zum Würzen (ausser beim Nudelwasser) kommt bei mir aus einem immer greifbar stehenden grossen Salzstreuer und Pfeffer frisch aus der Mühle. Also eins-zwei-drei-Mal streuen oder die Mühle drehen, an diese Mengen-Technik kann man sich gewöhnen. Im Laufe der Zeit und wenn niemand aus der Familie sich beklagt, wirst Du das meistern, wie es richtig gewürzt sein sollte. Auf die Angaben in den Rezepten kann man sich im grossen und ganzen schon verlassen und wenn da "1 Knoblauchzehe" steht, würde ich auch nur eine nehmen.

Deine Gäste werden ja wohl wissen, welches Problem Du hast und Du stellst einfach schöne Gewürze mit auf den Tisch. Das ist doch auch DIE Gelegenheit für schöne Gewürz-Gefässe. Als Salz würde ich nur Fleur de sel auf den Tisch stellen, da besteht die Gefahr der Übersalzung nicht so sehr, da die Körner deutlich zu sehen sind und es auch nicht so salzig schmeckt. Bei der Gewürz-Auswahl würde ich genau die nehmen, die in den Rezepten erwähnt sind. Auch Kräuter, wie oben schon geschrieben wurde, können viel ausmachen und da gibt es kräftige und zarte Geschmäcker. Im Zweifelsfall fragst Du hier kurz nach, irgendjemand ist immer da, der antworten wird.

 

Du sagst, Du wärst eine "Packung-auf"-Köchin, diese vorgefertigten Essen schmecken anders, als wir Selbstkocher würzen, sie sind oft salziger und mit Geschmacksstoffen angereichert. Es wird also eine Umstellung für Deine Familie werden und da würde ich auch meine Tochter als Vorschmeckerin einbinden.

Lange überlegt

Dein Beitrag geht mir jetzt schon seit Tagen durch den Kopf. Ich kann es mir unheimlich schwer vorstellen, was du da leistest. Vielleicht ist auch eine Möglichkeit mit deiner Familie zusammen Gewürzmischungen zusammenzustellen. Für Curry oder Tomatensauce usw. Wenn dein Mann kocht muss er sich die Mühe machen und genau überlegen wieviel von was er da reingibt und das kann man dann in der Mischung in ein Schraubglas geben und du musst dann die Menge die ihr auf dem Glas vermerkt habt reingeben.

Riechen, Schmecken...

Keinen Grund nicht zu kochen, ich bin sicher, dass es möglich ist für verschiedene Gerichte. z. B. Spagetti-Bolognes, Rindfleisch, Geflügel, Fischgerichte, Salate... Gewürzmischungen selbst herzustellen, die auf die jeweilige Menge passen. In Schraubgläsern verwahre ich meine selbst im Mörser hergestellten Mischungen für Chutneys, WOK-Gerichte ect. Nur war ich noch nicht auf die Idee gekommen sie aufzuschreiben. Wenn auch nicht gleich heute, aber ich werde in den nächsten Wochen einfach meine Gewürzmischungen aufschreiben u. so wird das Würzen spannend , einzigartig u. sicher für jeden mgl. egal ob er riechen, schmecken... kann.  Von Fertigwürzmischungen würde ich pers. abraten, sie können höchstens mal eine Notlösung sein.

Login