Homepage Community Forum Kindheitserinnerung

Kindheitserinnerung

Rezepte von Omi oder Mammi.

8
Kommentare
Kitchenqueen74

Kennt ihr das auch ? Man ißt z.b. Sauerbraten und wenn der nicht nach Omis Rezept gekocht ist , schmeckt er zwar gut, aber falsch . Habt ihr auch solche Gerichte und vielleicht die Rezepte dazu? Ich freue mich immer über Rezepte mit Geschichte:-)

Ananastorte

Wo auch immer herbekommen: Meine liebe Omi hat immer einen Biskuitboden gebacken und dann eine Ananas-Sahnemischung daraufgetan, ganz schnell und sooo lecker. Leider waren wir beide die einzigen, die Ananasfans waren und somit geriet dese Torte in Vergessenheit. Aber aus dem Gedächtnis heraus, denke ich, würde ich die Torte wieder nachmachen können. Nachteil: Ich muss sie allein essen, denn weder mein GöGa noch meine Töchter mögen Ananas :)).

Tomatensoße

Meine Mutter hat die Tomatensoße aus einer Bechamelsauce, Tomatenmark und saurer Sahne gemacht. Nicht italienisch. Ich liebe diese Soße zu Spiralnudeln und Fleischpflanzerl. Eigentlich ist das für mich die richtige Tomatensoße. Eben Kindheitserinnerung.

Bei mir wars die Oma

Die hat die Beste Tomatensoße und -suppe der Welt gemacht. Ich kann behaupten, dass ich auch nicht mehr weit davon entfernt bin und schon fast das ultimative Geschmackserlebnis von früher auf den Tisch zaubern kann. Auf jeden Fall trägt der frisch gepresste Tomatensaft aus eigenen Tomaten dazu bei und natürlich der eigene Kräutergarten :)

Sülze und Kartoffelsuppe

bei meiner Mama. Besonders die Sülze, natürlich ohne Gelatine, mit eher großen Fleischstücken aus gepökeltem Eisbein, und da war der Essig schon drin. Sie kochte nie gern und backen noch viel weniger, aber die beiden Dinge habe ich geliebt und bis heute nie wieder so gegessen. Ich selbst kriege es auch nicht hin.

 

Bei Oma gab es Süßes: Birnen- oder Pflaumensuppe mit Klütern, Kirschsuppe mit Sago und die weltbesten Blechkuchen, Quarkbällchen, Plätzchen... davon bin ich weit entfernt. Ihr Zuckerkuchen, Hefeteig mit Streuseln oder Selterkuchen - da würde ich noch heute jede, wirklich jede schicke Torte für stehen lassen! Es waren immer nur sehr wenige Zutaten, man hatte ja nicht viel, aber was sie draus gemacht hat, war ganz toll abwechslungsreich. Das fällt mir immer ein, wenn ich Rezepte lese, deren Zutatenlisten mich umhauen...

Definitiv die Oma

Meine Großeltern kamen aus der Tschecheslovakei und meine Oma hat die Weltbesten Speckknödel (waren aber keine Knödel, sondern geschabter Teig - und die Knödel schmeckten am nächtsten Tag in der pfanne aufgebacken noch mal so gut), Krautfleckerln, Zwetschgen und Mirabellenknödel und Mohnnudeln gemacht. Wenn es Zwetzgenknödel gab ( immer schön mit Butterstreuseln...), in Riesenschüsseln, saß immer die ganze große Familie am Tisch und wir haben Wettessen gemacht...wer schafft die meisten...das war immer sehr sehr schön. Diese Dinge habe ich nie wieder so gut gegessen und kann sie leider auch nicht machen.

Sauerbraten und gedeckter Apfelkuchen

Der Sauerbraten meiner Mutter mit rohen Kartoffelkößen dazu, war und ist immer noch gut. Inzwischen mache ich ihn und meine Kinder haben gemeint, ich muss das Rezept in mein Testament aufnehmen. Der gedeckte Apfelkuchen von meiner Tante war der beste aller Apfelkuchen. Ich habe ihn schon nachgebacken aber er war nicht genau wie der Kuchen meiner Tante. Der letzte Schliff hat noch gefehlt. Vielleicht habe ich einfach die falschen Äpfel genommen. 

"Hexenschaum"

Das habe ich als Kind geliebt! Hexenschaum ist eine Eischneemasse mit Himbeeren. Einfach zum Reinlegen. Das Rezept hab ich hier gepostet.

 

Rostige Ritter mit Vanillesoße

Immer wenn ich als Kind bei meiner Oma war, gab es rostige Ritter. Das sind einfache Milchbrötchen, 5 Minuten in Milch eingeweicht, ausgedrückt, in Paniermehl gewendet, kurz von beiden Seiten goldbraun angebraten und nach dem Herausnehmen in Zimt und Zucker gewälzt. Soooo lecker...arme-Leute-Essen hat man früher gesagt. Ich liebe es heute noch! Dazu Vanillesoße oder früher gab es auch Nudelsuppe dazu. YamYam

Login