Kindheitstrauma

Hattet Ihr ein persönliches Hassgericht?

19
Kommentare
Elvire

Der Beitrag über die kulinarischen Kindheitserinnerungen hat mich zu einer naheliegenden Frage gebracht: Welches Gericht habt Ihr als Kind denn auf den Tod gehasst? Natürlich sagt das Klischee Spinat, aber da nicht nur ich den als Kind sehr gerne gemocht habe, muss da nichts wahres dran sein. Hasst Ihr dieses Gericht noch immer oder schmeckt es mittlerweile?


 


Eine Abneigung ist mir auf jeden Fall bis heute geblieben, Pressack und Blutwurst, nein danke, damit kann ich mich nicht anfreunden.

Solera
Erbsen- und Linseneintopf

Obwohl ich ein richtiger Suppenfan bin und ich auch Linsen in anderer Form heiß und innig liebe, gehen die zwei Gerichte bei mir gar nicht. Ich bin dann ganz schnell satt.

Eliza
Wirklich inständig gehaßt

habe ich als Kind drei Gerichte, nämlich Haferbrei, Grießbrei und Brotsuppe. Obwohl mir schrecklich übel davon wurde, durfte ich nicht vom Tisch aufstehen, bis der Teller leer war.

Diese Abneigung hat sich bis heute gehalten, wie man sogar hier auf meiner Profilseite sehen kann (Haßgericht Porridge).

Spinat allerdings schmeckte mir schon als Kind, da meine Mutter ihn lecker zubereitete und auch nicht so oft wie Hafer- oder Grießbrei.

Carrie
immer noch...

nicht wirklich mag ich die sogenannte "Hausmannskost". ich habe es immer mal wieder in allen möglichen varianten probiert aber das sind so sachen wo sich ein sofortiges sattgefühl bei mir einstellt....

 

cupcake
Hat sich bei mir nicht wirlich geändert

Blutwurst und Presssack mag ich immer noch nicht. Genau wie Innereien aller Art. Wenn's das bei uns zuhause gab, gab's für mich und meine Tante immer Wiener Würstl. Wir hatten außerdem Hasen, die im Kochtopf gelandet sind (komme vom Land). Auch diese Mahlzeiten habe ich boykottiert. Habe noch nie in meinem Leben Kaninchen gegessen.

karlchen
Fisch (die Gräte war Schuld)

Mir ist in meiner Kindheit einmal eine Gräte im Hals stecken geblieben und ich wär fast daran erstickt. Von dem Moment an habe ich mich strickt geweigert, Fisch zu essen. Es hat dann einige Jahre gedauert, bis Fisch wieder auf meiner Speisekarte stand. Heute esse ich jede Woche ein- oder zweimal ein Fischgericht. Wahrscheinlich hängt es oft mit irgendeiner negativen Erinnerung zusammen, wenn man etwas als Haßgericht einstuft.

Tupfen
Schlachtschüssel und Blutsuppe

sowie auch saure Nieren und Saurer Linseneintopf sind für mich heute noch echte gänsehautverursacher.

kann und will ich mich nicht daran gewöhnen *kopfschüttel*

Kerstin Reuß
Nur tote Tomaten sind gute Tomaten!

Wenn ich ein Gemüse bis heute nicht ausstehen kann, dann sind es "rohe" Tomaten. Ich finde die Konsistenz von Schale und Fruchtfleisch echt widerlich! Mit Tomatenketchup, - suppe oder auch mit selbstgemachter Tomatensauce mit "echten" Stückchen darin, hab ich kein Problem.

HappySue
Leber

Also ich habe noch immer Leber in gruseliger Erinnerung!Das hat sich auch bis heute nicht geändert. Ich koche das gern mal auf Wunsch eines Einzelnen. Das macht mir nix.Aber essen kann ich es auf keinen Fall.

 

Nicole Stich
Rundumschlag

Auch bei mir waren es vor allem Innereien, vom Rest meiner Familie heiß geliebt. Vielleicht waren daran auch die Eimer Kutteln schuld, die mein Großvater an unsere Hunde verfütterte... das war ein "Duft", einfach zum Abgewöhnen ;)

Gela
Mir fällt nix ein...

Es gab und gibt einiges was nicht mag bzw richtig ekelig finde, aber ich kann mich nicht erinner, dass meine Eltern / Großeltern mir diese Sachen aufgezwungen haben. Und dafür bin ich Ihnen sehr dankbar. Was ich nicht wirklich mag ist Blutwurst, Pressack, Sülze und gebackener Karpfen (hatt als Kind mal einen gegessen der voll moosig geschmeckt).

Mariannchen
Kann mich gut erinnern

Also ich sah "Rot", wenn es Sülze (aus Schweinsfüssen - die mit Braten ist lecker), Blutwurst, Spinat mit Ei oder Boullion mit rohem Ei gab. Von letzterem musste ich mich sogar mal übergeben und da hatte es meine Mutter dann endlich kapiert, mir das Zeug nicht mehr aufzuzwingen. Diese Dinge mag ich auch heute noch nicht. Ansonsten esse ich eigentlich alles und viel. Manches lieber, manches wieder weniger, aber gegessen wird's.

Tirnanog
Geht immer noch gar nicht

Rosenkohl- und damals wie heute jede Form von Meerekleintieren (Krabben, Garnelen, Krebse, Oktopusse und so)- sowie Schnecken- finde bei ersterem den Geschmack und bei letzerem die Konsistenz einfach zum abgwöhnen.

Ausserdem noch dicke ERbsensuppe mit ekligen undefinierbaren Fleischstücke drin, das lag aber auch wieder an der Konsistenz besagter Stücke...

Glücklicherweise gab sich meine Oma immer zufrieden nachdem ich ein Köhlchen probiert hatte (jedes Jahr ein neuer Versuch), so dass das alles nicht traumatisch wurde.

Fabsi
*würg*

Na da hab ich doch auch Kindheitserinnerungen ;o)

Im Kindergarten musste ich immer Nutellabrot und Marmeladebrot (ich denke, es war Erdbeer) essen ... oh Gott, wie mir gegraust hat. Wenn sich die Pampe ins Brot gesogen hat und dann alles so nass war *grusel*.

Als ich dann älter war, ging ich in den Hort. Und Freitag war immer Tag des Milchreises. Haben wir nicht aufgegessen, gabs nichts zu trinken. Der Milchreis wurde immer mehr und mehr auf meinem Teller - ich bekam ihn einfach nicht runter. Mein Vater musste mir dann eine Entschuldigung schreiben, dass ich Milchreis nicht essen muss.

Und was ich grundsätzlich nicht mag, aber durchaus runter bekomme wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt, ist Risibisi *seufz*. Das hat meine Mutter mitunter gemacht. Mir ist das einfach zu trocken - bin nicht so der Reis-Fan.

Aber von den anderen Sachen, da graust mir noch heute ... keine Ahnung warum ich das damals nicht mochte ....

lg Fabsi

Gela
Spiegelei

Das Thema hassgericht hat mir keine Ruhe gelassen - und jetzt ist mir tatsächlich was eingefallen. Spiegelei find ich voll ekelig! Ich esse Eier in jeder anderen Form - Löffelei, Hartgekocht oder Rührei - aber Spiegelei geht nicht.

schlupp
Rührei

Bei mir war es nicht das Spiegelei, dass mir beim Mittagessen wahre  Trotz-Tränen in die Augen getrieben hat, sondern das Rührei. Meine Mutter hat mich dann immer mit dem Satz "Es gibt heute Pfannkuchen" versucht, zu kötern. So naiv war ich aber dann doch nicht, als das ich das nicht gemerkt hätte. Pfannkuchen mit Kartoffeln, was soll das?

"Ich will lieber Nutella zu meinen Pfannkuchen" hab ich geantwortet und dann einfach das Glas geholt...

 

kleiner_Hunger
Zucchini

Wenn es ein Gemüse gibt das mir nicht schmeckt ist das Zucchini, egal ob in flüssiger Form oder in Speißen als Würfel oder ähnliches. Ich weiß nicht warum aber ich kannt dieses Gemüse seit ich denken kann nicht leiden. Meine Mutter hat früher oft Zucchinigerichte geckocht ich bin dann als kleines Kind immer vor meinem Teller gesessen und habe als einziger am Tisch nichts gegessen.

lalinea1965
Innereien

Angefangen vom Herzragout, das mir meine Mutter vorsetzte (ansonsten war/ist sie eine tolle Köchin), weiter mit den Schlachtschüsseln *iiieeeeh* (da ass ich einmal lieber trockenes, frisches Brot mit Knoblauchzehen als Kesselfleisch nach dem Schlachten). Weiter ging es, als mir meine Tante in Australien zum Frühstück gebratene Nieren unterjubeln wollte * ging gaaaaarnicht*!!! Achja.....anstatt Leber hat mir mein Mamilein immer liebenswürdigerweise Leberkäse gemacht. Sehr zum Ärgernis meines Vaters, der der Ansicht war, ich solle essen was auf den Tisch kommt (und was alle anderen essen). UUUUUUUUUUUnnnnd....in meiner Ausbildungszeit hab ich zwar Kuhzunge kochen und essen sollen....aber bei Hirn hab ich gestreikt..........was soll ich mit Hirn im Magen??? *lach*

Mmmmh
Verschiedenes...

Als allererstes mein Frühstück, was ich wirklich bis zum letzten Tag an dem ich ausgezogen bin fast immer essen musste: Graubrot mit selbstgemachtem Johannisbeergelee! Geht gar nicht! PFUI!

Ansonsten: Salzkartoffeln, Buttermöhrchen, Bratwurst und Kohlrouladen! Ihhh! Ach ja und Gulasch, oder wie ich es nenn: Gulpopo oder GulaRsch. Allen gerichten kann ich bis heute gar nix abgewinnen, obwohl mir ja auch erzählt wird, dass ich so was bis zum Kindergarten wohl mochte. Glaub ich aber nich dran... Da konnt ich mich nur noch nich wehren! ;-)

Giselab
Lungenhaschee!

Wir waren Fluechtlinge und oft gab es bei uns Dinge, die wir Kinder  ewig im Mund herumschoben, weil sie garnicht runter gingen!  Sogenanntes Fleisch, was aber nur Fettstuecke waren!  Aber das Schlimmste war Lungenhaschee, da konnte man nicht so tun, als waere es etwas anderes.  Einzigartig unappetitlich!!

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login