Lebensmittelimitate

ich bin geschockt und immer mehr wird bekannt und aufgedeckt..

26
Kommentare
Tupfen

.. auch große bekannte Hersteller verkaufen uns ein U für ein I oder wie soll ich dazu sagen.


Heute habe ich beim online-lesen :-)) ganz schön einen Dämpfer bekommen:


 


Fol Epi:


Die Scheiben aus Schmelzkäse sind leicht mit echtem Käse zu
verwechseln. Tatsächlich bestehen sie aber nur zu 65 Prozent aus Käse,
der Rest sind Schmelzsalze und Aromen


 


 


Eduscho Kaffee Gala:


Der Kaffee besteht nur zu rund 89 Prozent aus Röstkaffee. 11 Prozent
sind laut Verbraucherschützern Karamell und der Zusatzstoff
Maltodextrin.


 


 


Delacre, Schokokekse:


Sie sehen aus wie leckere Schokokekse, sind aber mit billigem Schokoladenimitat gefüllt. Die Hauptzutat ist hier Zucker, der Kakaoanteil beträgt 3,7 Prozent


 


Lozenz, Wasabi Nüsse:


Die Wasabi-Erdnüsse sehen aus, als sei jede Menge Wasabi-Meerrettich
drin. Tatsächlich wird das Produkt mit minderwertigen Zutaten wie Spirulina-Konzentrat, Aroma und Farbstoff hergestellt.


 


Du Darfst, Putensalat:


Putensalat aus Form-Putenfleisch und Form-Hähnchenfleisch: Laut Verbraucherzentrale ist das klare Verbrauchertäuschung.


 


Buitoni, Pesto:


Auch dieses Pesto wird aus minderwertigen Zutaten hergestellt: Billiges Sonnenblumen- statt Olivenöl und Cashewkernpulver statt Pinienkernen.


(Quelle t-online und Verbraucherzentrale Hamburg)


 


 


.. was haltet Ihr davon.. was kann man denn noch kaufen? und wer weiß was alles drin ist wenn man sich nicht mehr darauf verlassen kann was alles drauf steht!?!


am besten alles frisch und selbst zubereiten.. doch wenn mal die Zeit fehlt?


ich mache Pesto frisch mit gutem Olivenöl auf Vorrat... aber nicht jeder hat die Lust und die Zeit.


 


 


 

Rinquinquin
Kunstprodukte

Das ist doch eigentlich Jeanne's Domaine....

Halt, halt: Hier stelle ich mir die Frage wegen des Fol Epi: geht es um den Käselaib oder um das Produkt aus der Folienpackung? Letzteres kaufe ich überhaupt nicht. 

Pesto? Hier werden wir doch total auf den Arm genommen. Aber ich habe nach langen Recherchen auch Produkte mit Olivenöl und Pinienkernen gefunden.

Putensalat - kommt mir nicht ins Haus. Und dass in Schokokeksen nichts Besonderes drin sein kann, darf doch niemanden überraschen. Zum Kaffee von Eduscho kann ich auch nichts sagen, den kaufe ich ebenfalls nicht. Diese Erdnüsse sind doch nur ein Trend, der bald wieder verschwinden wird.

Tupfen
gebe dir Recht

@Rinquinquin, doch wieso darf sowas überhaupt verkauft werden?

Ich finde es unerhört das wir so veräppelt werden.. wir "Normalos" dürfen uns so etwas nicht erlauben.. aber wenn du einen "guten" Namen hast ist scheinbar alles möglich.

Fol Epi: ist der Schnittkäse von dem hier die rede ist !!

es sollte ein Gesetz geben...

Es ist schockierend, was uns Verbrauchern alles so untergejubelt wird. Doch ich finde, dass man, wenn man weiß, was "geschummelt" ist, leicht darauf achten kann. Ein Blick auf die Zutatenliste und man weiß, ob es z.B. echter oder Analogkäse ist. Beim echten Käse steht nur Milch, Lab, Salz (und Konservierungsstoffe). Analogkäse wird jedoch aus billigerem Milchpulver und Öl herrgestellt. Unechter Schinken wird ebenfalls aus Öl, Eiweiß-und Stärkepulver erzeugt.Also nehmt euch die Zeit und schaut auf die Packung!Glücklicherweise ist es ja schon im Gespräch, dass "falsche" Lebensmittel deutlich gekennzeichnet werden müssen! Das ist auch das Mindeste, meiner Meinung nach!

Rinquinquin
bitte unterscheidet

den Fol Epi vom Laib an der Käsetheke von den Fol Epi Scheiben Nuss, die es im Kühlregal gibt, werft nicht alles in einen Topf. Ich habe jetzt extra nochmal im Internet geforscht. Ich nehme zwar auch nicht alles gedankenlos hin, aber ich kann mir schon vorstellen, dass Nüsse im normalen Käse nicht halten (wie beim Rambol Walnuss, das ist auch ein Schmelzkäse) Bongrain Deutschland GmbH | Verbraucherinformation | Verbraucherinformation. Die Nuss-Variation habe ich noch nicht an der Käsetheke gesichtet.

Aber @ Tupfen, Du hast vollkommen recht mit Deiner Frage, wieso alles so verkauft werden darf. Vermutlich gibt es da im Lebensmittelrecht Schlupflöcher, die es zulassen, dass wir übers Ohr gehauen werden können. Darum ist die Devise: lesen, lesen, lesen, was auf der Packung steht. 

sparrow
was können wir noch glauben?

Was können wir noch glauben, wenn nicht mehr drin ist was draufsteht. Das ist besonders schwierig für Allergiker.Ich hoffe sehr, dass unsere Politik da einschreitet. Für mich heißt das noch mehr lesen was drin ist. Viele Restaurants kochen mit convenience Produkten, da weiß dann der Gast garnicht mehr was er auf dem Teller hat ob echt oder imitiert.Für mich heißt das noch mehr Bioprodukte zu kaufen, die sind hoffentlich echt.

sparrow
Link zu diesem Thema

Hier habe ich noch ein Bericht von Spiegel online zu diesem Thema.

sparrow
Bei mir geht der Link

Hallo Jeanne,

probiere es nochmal, bei mir funktioniert es.

Jetzt mache ich mir ein Spiegelei mit Tomatensalat alles echt.

karlchen
Deutliche Kennzeichnung

Ich bin für eine Kennzeichnungspflicht, wenn bei Ersatzstoffe verwendet werden. Der Verbraucher muß sofort klar erkennen können, aus was das Produkt hergestellt worden ist. Es kann nicht sein, daß man die geheimnisvollen Begriffe kennen muß, die die Hersteller verwenden, um zu erkennen, was es denn eigentlich ist. Weil der Begriff "Geschmacksverstärker" ja inzwischen allen bekannt ist und nicht gerne gesehen wird, schreiben die Hersteller jetzt lieber "Hefeextrakt" in die Zutatenliste. Das hört sich besser an, ist aber das selbe. Wenn man die Hersteller verpflichten würde, eindeutige Begriffe wie zum Beispiel "mit Käseimitat" zu verwenden, kann es jeder verbraucher einfach erkennen und selbst entscheiden, ob er das Produkt dann noch kauft.

Die Lupe ist immer dabei ;-)

Da die Hersteller die Inhaltsstoffe ihrer Produkte sehr trickreich winzig klein aufdrucken, scheue ich mich nicht davor, meine Lupe beim Einkaufen zu benutzen, wenn die Brille mal wieder im Auto liegt. Manchmal habe ich den Eindruck, daß die Produkte umso „chemischer“ sind, je kleiner die Inhaltsstoffe aufgedruckt wurden. Eine Liste mit den E-Stoffen habe ich neuerdings auch dabei, da nicht alle E-Stoffe auch schädlich sein müssen. Da sind auch ganz natürliche Sachen dabei wie zum Beispiel E 412 oder E 410, das ist Guarkernmehl und Johannisbrotkernmehl.

 

Man muß halt wirklich genau lesen und auch sehr gut informiert sein. Doch wer macht das schon, den meisten Leuten ist das eher egal und davon lebt diese Industrie ganz ausgezeichnet und sehr gewinnbringend. Die Politik wird sich da eher bedeckt halten, denke ich mal, denn Konzerne wie Maggi oder zum Beispiel Hügli schreiben schwarze Zahlen, das heißt Steuereinnahmen und keine Kurzarbeitszuschläge für Väterchen Staat.

 

lalinea1965
Mut zum Widerspruch

Heute abend war  ich mit Schokogirl essen. Sie eine Pizza Regina, ich Zaziki mit Fladenbrot.....angeblich! Das "Fladenbrot waren billige Aldi-Teigtaschen, die halbiert frittiert wurden. Ein triefender, armseeliger, fettiger Anblick. Ich habe mich beschwert und wenigstens Weissbrot bekommen. Ich gehe hin und formuliere ganz klar, wenn ich mich vera...... fühle. Billigteigtaschen in Fett geschmissen sind noch lang kein Fladenbrot zum Zaziki.   MUND AUF UND WEHREN!!!!!!!!!!

Tupfen
mutig

@lalinea, das finde ich mutig und das sollte man wirklich machen, warum sollte man nicht ein essen reklamieren für das man teures geld bezahlt ..

lalinea1965
@ Tupfen

genau so sehe ich das. Würden wir uns nicht alle beschweren, wenn wir einen Mantel vom Katalog bestellen und stattdessen ein T-Shirt bekommen? Wenn ein rotes Auto mit grünem Lack ausgebessert würde? In ruhigem, sachlichen Ton lässt sich alles klären.......und im Ansehen sinkt man dadurch bestimmt nicht - ganz im Gegenteil!

auchwas
Produkte einfach nicht kaufen

Ich bin froh das ich alle die hier aufgeführten Produkte nicht kaufe. Doch das sind ja nicht alle,  das ist nur eine kleine Auswahl.

Diese Täuschungen mit den Zusatzstoffen ist seit vielen Jahren gang und gäbe und es ändert sich nichts. Trotz der vielen  Berichte und  Aufklärung in den Medien,  die/der Verbraucher kauft/kaufen weiter, bis auf Ausnahmen und die sind zu wenig, sonst wäre ja der Umsatz für diese Konzerne nicht da.

Kennzeichnungspflicht ,mit allem und ehrlich, wäre sicher ein guter Weg und man kann nur hoffen und beim Einkaufen die Brille nicht vergessen und vieles selbst machen und vor allem Mut zur Reklamation, unbedingt.

 

Genau deshalb

... hasse ich das Einkaufen. Es ist einfach anstrengend. Da werden große Diskussionen über Ampelkennzeichnungen geführt (die ich völlig sinnlos finde), Lebensmittel erhalten einen "gesunden" grünen Punkt für wenig Fett und wenig Zucker und im Kleingedruckten steht dann die Liste der Zusatzstoffe. Ich kann mich auch an Zeiten erinnern, da wurde auf der Verpackung geworben mit dem was drin ist. Heute werben die Hersteller vorrangig mit dem was angeblich nicht drin ist. Das braucht wohl keinen Kommentar. Und da "Bio" zur Zeit eine Art Modeerscheinung zu sein scheint, werden auch hier die Industrieellen erfinderisch. Wenn ich ein Getränk im Regal sehe, das als "Bio" gekennzeichnet ist, und auf der Zutatenliste stehen neben Wasser und Zucker nur noch natürliche Aromen, was soll man dazu sagen? Ich finde, man sollte nicht nur die Kennzeichnungspflicht verbessern, sondern auch die gesetzlichen Richtlinien und Kontrollen für Lebensmittel ändern. Wer weiß, was sonst unsere Kinder in 30 Jahren noch zu sich nehmen. Sehr schlimm finde ich übgrigens auch, dass vielen Leuten egal ist, was ihr Essen enthält, Hauptsache preiswert und im Angebot.

 

Ich frage mich so oft, wie es geht, dass Lebensmittel so billig verkauft werden und trotzdem genug Leute genug dran verdienen. Wie geht das? Muss da nicht an den Produkten etwas faul sein? Das kann doch nur mit Imitaten und Minderwertigem funktionieren, solange nur die Verpackung bunt ist und draufsteht "mit extra viel Kalzium" oder "gut für die Knochen" oder "stärkt die Abwehrkräfte" oder "Omega 3 für ein gesundes Herz" oder ... Solche Sprüche sollten verboten werden. Es stinkt mich an (Entschuldigung!). Vor allem meinen Teenie-Kindern muss ich es dann erklären ... Zwar ist das ein anderes Thema, aber mich würde interessieren, wie Ihr Eure Kinder für solche Themen sensibilisiert.

Maren75
schwierige Sache ...

Ich habe früher auch viel mit diesen "Fix-Tüten" gekocht, aber seit mein Sohn da ist, habe ich das um gut 95% reduziert. Leider schmeckt es meinem Mann nicht immer (Stichwort: Spaghetti-Sauce...). Auch die TK-Pizza schmeckt ihm besser als eine selbstgemachte ... Aber ich versuche eisern zu sein. Bis vor wenigen Monaten hat mein Sohn (fast 4) auch zu 90% Naturjogurt bekommen. Leider hat er beim Einkaufen die anderen tollen Jogurt-Sorten entdeckt. Und mittlerweile isst er fast nur noch Nuss- oder Erdbeerjogurt ... Schwierig ihm das wieder abzugewöhnen. Wenn ich ihm einfach einen Naturjogurt in den Kiga mitgebe, bringt er ihn wieder mit nach Hause ...  Da muss ich mir noch mal was ausdenken.

Ich wundere mich auch immer, wozu diese ganzen Inhaltsstoffe gut sein sollen. Auch, wenn man sich das "frischgebackene Brot" im Supermarkt anschaut, das nur die Hälfte kostet wie das beim Bäcker? Wie geht das?

Und ich versuche auch, mich nicht von diesen tollen Werbesprüche einfangen zu lassen.

So, und morgen gibt es dann selbstgemachte Pizza, mit selbstgemachten Pizzateig (ohne Fertigmischung)!

Nicht ungewöhnlich

@Maren75, wie der Name schon sagt, Geschmacksverstärker verstärken den Geschmack und machen die Pizza noch "leckerer", so dass man nicht mehr aufhören kann mit essen, bevor sie nicht alle ist. Der Mensch gewöhnt sich sehr schnell an diese künstliche Verstärkung und verlangt irgendwann nach ihr. Das nutzen die Hersteller schamlos aus. Gleichzeitig stumpft man ab, verliert das Empfinden für Hunger, Sattsein und natürliche Aromen, denn das wird ja dabei gezielt "wegtrainiert". Essen ohne Verstärkung wird dann als lau und fad empfunden. Also liebe @Maren75, nicht aufgeben, ich denke, Du bist auf dem richtigen Weg. Geschmack kann man trainieren, besonders bei Kindern und auch bei Männern. Zwar ist es leichter, sich Geschmacksverstärker anzugewöhnen als umgekehrt, aber Du schaffst das schon.

Nicole Stich
Eigenverantwortung

Das ist ein ungemein komplexes Thema, dass sich endlos diskutieren lässt und ich möchte die Verfehlungen oder Betrügereien der Industrie/Gastronomen gar nicht ausklammern, trotzdem machen es sich viele Verbraucher schon ein wenig einfach. Kein echtes Interesse an Lebensmitteln und deren Herkunft, oft mit der Ausrede "dazu fehlt mir die Zeit" oder "das ist mir zu teuer" ermöglichen doch erst den erfolgreichen Verkauf vieler minderwertiger Produkte. Hey, es ist doch mein Körper, dem ich was Gutes oder Schlechtes zufüge, das sollte mich interessieren, immer alleroberste Priorität haben und - Wucherpreise natürlich ausgenommen - mir den Preis allemal wert sein.

 

Dazu fällt mir ein Erlebnis auf dem Münchner Viktualienmarkt ein. Wie bei anderen touristisch interessanten Märkten gibt's auch hier gute und schlechte Stände, sowohl was Produkte als auch Preisgestaltung betrifft. Probiere mich grade an einem meiner Lieblingsstände durch verschiedene Kirschsorten und erlebe folgende Szene: Sehr gestylte Dame mit LV-Tasche möchte Tomaten kaufen, angefragte Menge habe ich nicht mitbekommen. Man reicht ihr eine Tüte mit schätzungsweise sechs, sieben Tomaten und der Verkäufer verlangt 3 Euro irgendwas. Die Dame legt die Tüte auf den Verkaufstisch und geht mit dem Kommentar "des is' mir aber zu teuer!".

 

Ich würde mir wünschen, dass solche Menschen ihre Produkte mal selbst ranziehen müssten, vielleicht schätzen sie dann die Arbeit, die in vielen Lebensmitteln steckt. Aber Hauptsache für's Designertascherl reicht es noch ... ;)

Maren75
Geschmacksnerven arg versaut ...

@blattli: Tja, das ganze wird durch seine Auswärtstätigkeit natürlich erschwert, denn dann ernährt sich der Gute vorwiegend durch den ungesunden Fast Food ... Aber ich bleibe dran ...

Rinquinquin
es kommt leichte Bewegung

in dieses Thema. Gerade lese ich in unserer Zeitung, dass Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk sich für die Kennzeichnung der Produkte in der Gastronomie, in Bäckereien und im Handel einsetzen will: "Es kann nicht sein, dass Verbraucher ein lebensmittelwissenschaftliches Studium brauchen, um das Zutatenverzeichnis zu verstehen". Er will mittels einer Bundesratsinitiative dafür sorgen, dass die Kennzeichnungspflichten verschärft werden. Hoffentlich versichert dieser Gedanke nicht im Sommerloch.

Aber zu wenige Verbraucher kümmern sich um die Zutatenlisten. Wenn ich sehe, was im Supermarkt vor mir alles auf dem Band an der Kasse liegt, kommt mir schon das Gruseln. 

Zitat

@Rinquinquin: Den Satz find ich gut, ich frag mich nur, wie das bei der ganzen Chemie funktionieren soll. Hab auch ein Zitat, eins vom Hausarzt meiner Freundin: "Denken Sie nicht so viel darüber nach, was im Essen ist, sonst werden Sie verhungern ..."

nika
Früstücksjoghurt für die KiGa-Kinder

@Maren75:

Dein Problem hatte ich auch mit meinen Töchtern. Ich habe ihnen den Joghurt mit Obststücken und etwas Honig versüsst. Somit hatte ich den Erfolg, dass sie auch ihr Obst hatten, denn im Kindergarten hatten sie gar keine Zeit, schließlich passierte immer irgendetwas interessantes. Also musste auch das Obst in einer schnell essbaren Variante hergerichtet sein und durch den Joghurt sah es auch zur Frühstückspause noch appetitlich aus. Also bleib am Ball ...

LG, nika

Tupfen
@nicole

jaaa das stimmt, es ist doch unser Köper dem wir mit allem Vollstopfen was und in die Hände fällt.. und ich achte sehr auf frische und "bio" Zutaten und gebe dafür auch gerne etwas mehr Geld aus und koche täglich frisch..

NUR.. was ist mit den Menschen die sich nicht die teure Bio-kiste leisten können oder nicht den tollen frischen Markt vor der Haustüre haben?

Ich möchte nicht verarscht werden auch wenn es mal schnell gehen muss und zum Abendessen ein Käse-Brot herhalten muss. aber esse ich da überhaupt Käsebrot?

 

und das sich die Geschmacksnerven verändern durch viel Maggi-Fix und Foxi-Knorr Produkte kann ich bestätigen.. es hat Jahre gedauert meinem Mann diesen "Geschmack" abzugewöhnen und heute isst er mit Vorliebe FRISCHE naturbelassene Produkte und finden diese Fertig-Soßen-Tüten-Mischungen nur noch schlecht.. zu salzig.

 

und meinen Sohn trickse ich auch erfolgreich aus.. in eine "nur" Kartoffelsuppe lasse ich schon mal Karotten und Sellerie verschwinden und nach dem Mixstab findet sogar mein Kleiner keinen Krümel mehr den er heraus angeln kann.. doch viele Kinder kennen garkein FRISCHES Gemüse.. meistens hört es schon beim Apfel aus und der Unterschied zwischen Gurke und Zucchini kann keiner erkennen.

Schade.

 

Aber deswegen sind wir ja hier um zu zeigen wir wir Gesund und frisch kochen.. und ich finde Eure Beiträge spitze !!!

 

sonnige Grüße Tupfen

Maren75
"Frucht-Jogurt" ...

@ Nika: dieser Gedanke ist mir auch schon gekommen. Naturjogurt mit pürierten Beeren mischen z. B. Im Moment fehlt mir nur noch der richtige Behälter, um den Zwerg das mit in den Kiga zu geben. Muss er ja auch alleine auf und zu kriegen, und es sollte natürlich möglichst nix rauslaufen ...

gutes Thema Tupfen...

ich finde es auch grenzwertig das nicht mehr regelungen zum schutz der verbraucher gemacht werden, sehe aber auch die eigenveantwortung bei jedem einzelnen, da die inhaltsstoffe ja deklariert werden. ich lese mir die inhaltsstoffe der packungen schon genau durch und kaufe die produkte dann nicht - nur wenn viele leute die sachen nicht kaufen wird sich da was tun. allerdings hat sicher auch nicht jeder die zeit sich alles genau zu studieren. die frischen sachen kaufe ich auf dem heimischen markt ein, wo ich weiß wie und wo die lebensmittel herkommen. aber auch dazu hat nicht jeder die möglichkeit......

Nicole Stich
Ich bleib' dabei...

Liebe Tupfen, natürlich hast Du recht, es ist in gewissem Maße eine Frage des Geldbeutels, aber ich bin davon überzeugt, dass man sich auch mit wenig Geld gesund und ausgewogen ernähren kann. Vor allem wenn man saisonale Angebote nutzt.

 

Aber es ist eben auch davon abhängig, wie wichtig es einem selbst ist. Ich hab zum Beispiel als Studentin beim Essenseinkauf nie gespart, lieber hab ich mir ein Paar Schuhe nicht gegönnt oder eben mehr gejobbt. In Deutschland hat das Auto, Kleidung oder technische Spielereien immernoch für viele einfach einen höheren Stellenwert.

 

Ich kreide keinem an, wenn er beim Einkaufen nur auf den Preis und nicht auf Qualität schaut. Aber dann darf er sich hinterher auch nicht beschweren... Wenn ich meinen gesunden Menschenverstand einschalte, dann kann der Döner für 1 EUR doch nur Mist sein - dazu brauche ich weder Lebensmittelskandal noch Kennzeichnungspflicht ;)

kunstvoll

sieht wirklich nach einer menge kunstarbeit aus!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login