makrobiotischen Ernährung

Hat sich von euch schonmal wer makrobiotisch ernährt? was hat ihr für Efrahrungen sammeln können?

8
Kommentare
Tupfen

Aus Gesundheitlichen Gründen sollte ich mal auf eine


makrobiotischen
Ernährung umstellen.. da ich darüber nicht viel weiß und es auch nicht
viele Bücher darüber gibt (vorallem aber keines von GU) würde ich gerne
mal von Euch wissen wer diese Art der Ernährung kennt oder sogar schon
mal damit gelebt hat.




Evtl. hat ja auch einer von Euch einen super Buch Tipp für mich.




das wäre wirklich spitze ..


sonnige Grüße Tupfen

KleineKöchin
Eine Beschreibung?

Ist das so etwas wie vegane Ernährung?

Von der Schule weiß ich zwar noch den Unterschied zw. Lactovegetariern, Ovolactovegetariern und Veganern (war das eine Lernerei...), diese makrobiotische Ernährung sagt mir aber nicht sehr viel.

Ich weiß außerdem noch dass Gwyneth Paltrow und viele andere Hollywoodstars dies praktizieren, aber gut, sehr gesund sehen viele von denen nicht mehr aus.

Ich finde man kann schon alles übertreiben, und eine normale, ausgewogene Ernährung nach der Ernährungspyramide reicht für Normalbürger, oder liege ich da falsch?

Auch Vegetarier kann ich verstehen, sie haben verschiedene Gründe für ihre Ernährung, für mich käme dies schon aus Genussgründen aber nicht infrage.

Wenn du schreibst du solltest aus gesundheitlichen Gründen umstellen, meinst du damit eine ärztliche Anordnung oder deine persönliche Einschätzung?

Wie gesagt, ich wäre froh über eine genaue Erklärung worum es sich bei makrobiotischer Ernährung im speziellen handelt...

 

Mit lieben, gesunden Grüßen!!!

Tupfen
Erklärung

  • Die Ernährung sei die Grundlage für Glück und Gesundheit
  • Natrium und Kalium seien die wichtigsten Determinanten, deren Gleich- beziehungsweise Ungleichgewicht die Qualität eines Lebensmittels bestimme (vgl. Yin und Yang)
  • Vollgetreide sei das der Menschheit angemessene Hauptnahrungsmittel
  • Die Nahrungsmittel sollten ganz und natürlich belassen verzehrt werden
  • Es sollten nur Nahrungsmittel aus der Region zur jeweiligen Saison verwendet werden



Der Japaner Mishio Kushi hat die makrobiotische Ernährungsweise derwestlichen Lebensmittelauswahl leicht angepasst und eine Kushi-Diätentwickelt. Sie ist nicht als Diät zum Abnehmen gedacht, sondern solldie Gesundheit fördern und vor allem Krebserkrankungen vorbeugen undbehandeln. Die vielen Getreidegerichte und der extrem geringe Fettanteil - wie es für die makrobiotische Ernährung typisch ist - führen zu einem radikalen Abbau der Fettdepots. Eiweiß gibt es in Form von Hülsenfrüchten, Sojaprodukten sowie Fisch.

Mariannchen
Hab mal gegoogelt!

Es gibt schon einige Seiten darüber, z.B. bei Wikipedia die Erklärung zu Makrobiotik.

Ein Kochbuch hab ich bei amazon gefunden. Schau mal hier nach:

http://www.amazon.de/Hohe-Kunst-makrobiotischen-Kochens-Ryori-Do/dp/3924845247

KleineKöchin
Glück???

Also sorry, ich bin einfach nicht sonderlich empfänglich für sowas, aber wenn ich lese dass eine Ernährungsform Grundlage für GLÜCK sein soll, dann kratze ich mich am Kopf.

Die anderen Erklärung leuchten mir ein, ich habe das so verstanden dass es einfach auch noch im Gegensatz zur veganen Ernährung möglichst roh oder fast roh gegessen werden soll, oder?

Gut, das könnte für die Gesundheit tatsächlich evtl. förderlich sein, leider könnte ich sowas nie lange machen. Ich glaube man muss diese Art der Ernährung einfach als Lebenseinstellung in sich verinnerlicht haben.

 

Sehr sehr gut finde ich den Punkt dass nur Nahrungsmittel aus der Region zur jeweiligen Jahreszeit verwendet werden. Daran sollte man sich generell halten, leider muss ich mich da auch selber bei der Nase nehmen.

Meine Eltern bekommen alle 2 Wochen ein sog. Gemüsekisterl geschickt, von reg. Anbietern, da nasche ich gerne mit. Sowas sollte es viel öfter geben, finde ich!

Gela
TCM?

hat mich jetzt spontan an die Ernährung nach der Traditionellen-Chinesischen-Medizin erinnert. darüber hätte ich einige Bücher @Tupfen falls Du interesse hast.

Tupfen
@KleineKöchin

Gemüsekiste bekomme ich einmal pro Woche von einem Bauern aus der Gegend.. gefüllt mit Bio-Gemüse/Obst je nach Saison.. das ist richigt spannend und man muss sich mit dem Inhalt auseinander setzten.. hatte z.b. vorher noch nie etwas mit Pastinaken oder Mangold gekocht und sooo macht es richtig Spaß :-))

kann ich auf jeden Fall empfehlen und frischer bekommst du die Produkte nicht !!!

Aphrodite
Gemüsekiste ist ein gutes Wort.

.. um all die süßen Sachen aus dem Kopf zu bekommen :) Wenn Glück Vitalität, Ausgewogenheit und Vielfalt beim Essen heißt, dann ist es wohl das. Makrobiotisch ist ein tolles Wort aus den Marketing-Schmieden. Da lässt sich viel Geld verdienen. Und alles, was sich heute noch interessant und neu anhört, ist morgen schon nicht mehr Trend.

Warum ich deshalb meine Ernährung umstellen sollte, sehe ich nicht ein - habe ich doch nach langen Selbstversuchen endlich eine Balance gefunden. So ein Körper, der weiß schon, was ihm gut tut. Er weiß aber nicht, dass das gerade probiotisch - falsch, markobiotisch heißt.

@Tupfen, ich glaube an Deine Gemüsekiste. Alles andere kannst Du austauschen. In 10 Jahren heißt es wieder anders, intelligenter und schöner verpackt - oder einfach nur Gemüsekiste. Da solltest Du aber nach wie vor genau hinschauen, was drin ist.

auchwas
Gemüsekiste ja Makrobiotisch nein

ich reihe mich auch in die Gemüsekistenlieberhaberfraktion ein. Was Diäten anbelangt habe ich mich ein einem anderen Threat schon geäußert. Und  volle Zustrimmung zu dem Kommentar von @Aphrodite, das ist Pefekt gesagt oder doch ein gutes Rezept?!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login