Mit welchen Plätzchen seid Ihr groß geworden?

Vanillekipferl, Zimtsterne, Heidesand oder Auerspitzen, Bethmännchen, Wespennester - welche Plätzchen gab es bei Euch früher? Und macht Ihr die immer noch?

31
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Gestern war ich zum Adventskaffee eingeladen - wie schön. Es gab tolle Vanillekipferl nach altem Hausrezept, ordentliches Vollkornbuttergebäck und gekaufte Zimtsterne (die wegen Cumarin-Angst kaum noch Zimt schmecken, scheint mir).


Natürlich waren die Kipferl zuerst weg und wir schnell im Gespräch darüber, mit welchen Weihnachtsplätzchen wir groß geworden sind. Bei uns waren das Heidesand - meine Mutter ist überzeugte Nichtzuckerbäckerin und hat nur die gemacht: Mehl, Zucker, flüssige Butter, Hirschhornsalz zusammengerührt, Bällchen gerollt, ab in den Ofen, in Zucker gewälzt, fertig - wenn sie ein bisschen angebrannt sind, schmecken sie am besten. Meine Liebsten. Und welche sind Eure? Und vor allem: Warum?

Carina
Kokosmakronen

Bei uns waren Omas Kokosmakronen immer am schnellsten weg. Die waren richtig altmodisch mit Oblaten gebacken und sehr saftig wegn der Apfelschale in der Dose. Obwohl meine Mutter Omas Rezept geerbt hat schmecken sie leider nicht genauso gut.

Florentiner

Aber nur mit richtig vielen Haselnüssen und dunkler Schokolade.

Afrodite
Zimtsterne

Leider klappt das mit dem selbst backen nicht so ganz.

rattetouille
Linzer Törtchen

Also ich war und bin seit über 20 Jahren ein großer Fan von den Linzer Törtchen meiner Großtante. Die waren immer mit soviel Aprikosen- oder Johannisbeermarmelade gefüllt, dass aus allen Seiten die Marmelade tropfte. Getoppt wurde das ganze dann nur noch durch die glänzende Schokoglasur, mit der meiner Großtante die Plätzchen fast fingerdick überzog. Mmhhhh toll! Heute ist meine Tante 91 Jahre alt und ich versorge sie jedes Jahr an Weihnachten mit meinen Linzer Törtchen, aber so gut wie sie bekomme ich es leider auch nicht hin.

rosa
Braune Kuchen

Mein Oma hat rund um Weihnachten Unmengen Brauner Kuchen gebacken. ich weiß gar nicht, wie die gebacken werden - aber sie schmecken nach Sirup, sind braun und knackig. Lecker!

Butterkekse

Ich esse am liebsten die ganz einfachen Butterkekse, die manchmal noch dekoriert sind.

Pepe
Spritzgebäck

Es gibt nichts Tolleres, als in Kindertagen mit den Fingern im matschigen Teig rumzuwühlen und damit dann den Fleischwolf zu bearbeiten :-) Und das Ergebnis kann sich auch heute noch sehen lassen: Spritzgebäck ist DER Favorit in unserer Familie - in allen Formen und natürlich mit Schokoguss (aber nur zur Hälfte, denn als Erwachsener will man sich nicht mehr so gern einsauen!)...

Nicole Stich
Die Eisdose

Meine Großeltern wurden jedes Jahr mit Plätzchen der gesamten backenden Verwandtschaft überschüttet, Omi hatte dann ihr eigenes System: Die Besten wanderten in eine alte riesengroße Eisdose aus Blech, der Rest wurde auf Plätzchentellern im Haus verteilt. Natürlich wollten alle immer an die Eisdose, aber daraus gab es nur unter strenger Aufsicht... wahrscheinlich war es deshalb auch immer was ganz Besonderes. Man musste ganz vorsichtig sein beim Rausnehmen, die recht spärlich enthaltenen Vanillekipferln von Tante Lene waren wunderbar mürbe, zerbröselten fast schon beim Anschauen. Diese Vanillekipferln sind für mich noch immer unerreicht!

Sebastian Dickhaut
Interessant…

…dass gleich mehrere davon schreiben, dass sie Omas, Tantes, Mamas Plätzchen nicht so gut hinkriegen wie die. Geht mir auch so mit diesen Heidesand. Obwohl sie es mir schon gezeigt hat. Woran liegt das nur?

Bei Weihnachtsplätzchen bin ich konservativ ...

Obwohl ich beim Kochen ja gerne immer wieder was Neues ausprobiere, bin ich bei Weihnachtsplätzchen ausgesprochen konservativ. Irgendwie geht's da nicht ums Experimentieren, sondern um etwas Sentimentales, das mit Familienerinnerungen und Traditionen zu tun hat. Meine Lieblingsplätzchen waren und sind Zimtsterne, Bärentatzen, Elisenlebkuchen, Spitzbuben und Butter-S. Die backe ich fast jedes Jahr wieder gerne - und bin im Januar froh, wenn sie alle weg sind und ich meinen Zuckerkonsum wieder auf das normale Maß reduzieren kann ...

zimtwaffeln

sind bei mir ein "Muss" Sind nicht in jeder Region bekannt, aber seit meiner Kindheit kenne ich nichts besseres. Muss auch immer für die halbe Verwandtschaft mitbacken, da man ein spezielles Waffeleisen braucht, das nicht jeder hat.

zimtwaffeln

sind das absolute "Muss". Kennt man nicht in allen Regionen. Man braucht dafür ein spezielles Waffeleisen.

ilvy.w
wespennester und heidesand....

hallo sebastian, das ist mal eine freudige überraschung. da bin ich 40 jahre alt geworden - mehr oder weniger in dem glauben, das es heidesand und vor allem wespennester nur bei uns in der familie (mütterlicherseits) gab - hab' die nie irgendwoanders bekommen oder gesehen... ich lieeeeebe wespennester und hasse heidesand - irgendwie kommt mir der geschmack nach brauner butter da quer. und dann gibts da noch die leckersten selbstgemachten vanillekipferl und leckere runde dinger mit nem klacks himbeegelee die sich galoschen nennen - kennt die jemand? mit dem backen halte ich es so: das kann keiner so gut wie mama, daher versuche ich es auch erst gar nicht :-)

Sebastian Dickhaut
Husarenkrapferl oder Linzer Augen…

…heißen die Galoschen bei uns, die kommen gleich nach Heidesand und Vanillekipferl (ich bin ein Mürber). Wespennester habe ich erst jetzt kennengelernt, die oben sind von Nicky - mehr dazu gibt’s am Samstag.

Spritzgebäck

...natürlich von Muttern. Da sie rund um die Uhr mit Baugeschäft und Haushalt mit drei Kindern beschäftigt war, wurde nur zu Weihnachten gebacken. Immer nur Spritzgebäck, das ging am schnellsten in großer Menge. Natürlich mit Schokoguß ( meine Zuständigkeit ). Aufbewahrt wurden die Plätzchen in einer riesigen alten Hustelinchen-Blechdose aus dem Tante-Emma-Laden meiner Tante. Stand im Vorratsraum auf dem obersten Regal. War schwer dran zu kommen...:-) Fänd ich doch mal solch ein Teil auf dem Flohmarkt....

sookie st.jones
Hildabrötchen und Linzer Torte
Mit welchen Plätzchen seid Ihr groß geworden?  

Hildabröchtchen und Plätzchen, die bei uns zu Hause keinen eigenen Namen hatten, sondern immer nur die "nach einem Nachkriegsrezept von deiner Oma" genannt wurden. Und dann bis heute Linzer Torte! Selbst backen hat bei mir keinen Sinn, weil ich nie die Geduld hätte, die Linzer Torte auch wirklich ein paar Wochen einzulagern, bis sie so richtig saftig ist. Die Linzer Torte im Bild durfte ich heute bei meiner Mutter abholen ;-)

Butterplätzchen und Pfeffernüsse ...

... die beide nicht nach Rezept gebacken wurden, da diese überliefert wurden ... von Großmutter, Großtante, etc .... Mein Favorit waren die Butterplätzchen, vor allen Dingen, weil wir beim Verzieren mithelfen konnten, mit Mandelsplittern, buntem Zucker, Walnüssen, .... Obendrein hatten wir eine riesige Sammlung an Ausstechförmchen, die hier wundervoll zur Anwendung kamen. Mache ich heute genauso mit meinen Kindern ....Die Pfeffernüsse waren eher nicht so meins ... waren meistens leider sehr hart, gehörten aber zur Familientradition... nur, dass sie "Nüsse" genannt wurden, hat mich nie wirklich gewundert.

Odenwälderin
Springerle

Früher von meiner Oma gemacht, habe ich eine Kiste mit den schönsten Formen von ihr geerbt. Die dürfen in der Weihnachtszeit einfach nicht fehlen. Grundsätzlich sehe ich das Weihnachtsgebäck auch eher traditionell. Ganz selten finde ich einmal ein neues Plätzchenrezept, das auf Dauer wirklich überzeugt.

Isis
eigentlich mit gar keinen *g*

Ich hab letztens genau nach dem Thema mal meine Mom befragt und sie sagte "Gar keine. Ihr habt keine gegessen." *g*.

 

Dafür backe ich heute irgendiwe ständig. So ein richtiges Lieblingsrezept hab ich da nicht, ich probier ständig was Neues aus.

Was allerdings immer wieder auf den Tisch kommt sind die mit Kirschmarnelade gefüllten Quarktaschen meiner Oma. Aber die fallen nicht unter die Rubrik Plätzchen.

Maus
Vanillekipferl und Spritzgebäck

Diese beiden Sorten werden auch jedes Jahr bei mir gebacken. Ansonsten kommen noch Springerle, Heidesand, Braune Kuchen etc. dazu. Aber die Vanillekipferl und das Spritzgbäck gab es bei meinen Eltern zu Hause immer, jedes Jahr Weihnachten. Genau wie bei Pepe, wurde das Spritzgebäck mit dem Fleischwolf gemacht, bzw. der Teig durchgedreht in verschiedenen Formen. Wir Kinder durften dann immer helfen. Es hat großen Spaß gemacht, denn der Teig schmeckte auch, wenn er nicht gebacken war, gut. Meine Mutter hat dann noch immer Teig nachmachen müssen.

Es macht Spaß, wenn man so an seine Kindheit zurück denkt.

Kurios finde ich es, im Sommer von Weihnachtsplätzchen zu schreiben. Ist aber doch lustig und tut der Sache keinen Abbruch.

 

 

schniekemiez
Butterplätzchen, Spitzbuben und Konsorten...

Bei uns wurde immer zeitig gebacken, so dass zum 1. Advent alle Sorten auf dem Tisch standen. Das waren als ich klein war (und auch heute noch daheim im Allgäu):

Butterplätzchen, Spitzbuben, Nougatkipferl (übrigens aus dem Klassiker von GU - Backvergnügen wie noch nie. Die Bibel für alle Bäckerherzen. Damit bin ich groß geworden und habs vor 2 Weihnachten selbst bekommen), Kokos- und Nussmakronen, Heidesand, Husarenkrapfen, Vanillekipferl, Schwarzweißgebäck, Spritzgebäck...

Ich backe jetzt auch jedes Jahr schon im November an die 15 Sorten aber wie bei Mama schmecken sie einfach nie, obwohl sie lecker sind. ;)

Anisplätzchen, Ausgestochene, Spritzgebäck, Makronen und Zimtsterne
Mit welchen Plätzchen seid Ihr groß geworden?  

Erstere und letztere mochte und mag ich nicht, weil ich Anis hasse und von Zimt Sodbrennen kriege. Allerdings backe ich jährlich Springerle (auch ein Anisgebäck), jedoch die zum Eigengebrauch ohne Anis.

 

Aber als ich hier nach Bayern kam (komme aus dem Saarland), lernte ich Nougatkipferl und Spitzbuben kennen. Das sind seither meine Lieblingsplätzchen (seit 24 Jahren) und werden auch jedes Jahr gebacken. Außerdem "Ochsenaugen", die gab es früher im Geschäft als "Kaffeeteilchen", ist ein Butter-Mürbteig mit Marzipanring drauf und in der Mitte Marmelade. Und Walnußplätzchen mit Nougatfüllung. Die werden jedes Jahr gemacht, weil die auch garantiert aufgegessen werden.

 

Nougatkipferl habe ich abgewandelt, so entstehen meine "Nougat-Katzenzungen" aus hellem und dunklen Nougatteig mit Haselnuß- und Schokoladenglasur.

Kardamom-Katzenzungen vergessen ...
Mit welchen Plätzchen seid Ihr groß geworden?  

Ach ja, und meine "selbsterfundenen" Kardamom-Katzenzungen (ein Biskuitgebäck).

 

Und warum? Ja, weil sie uns halt gut schmecken! Das ist für mich das wichtigste. Wenn sie schön aussehen, ist es okay. Aber schmecken müssen sie, das ist die Hauptsache! Und da kommt es schon mal vor, daß die Plätzchen, die schneller gehen, auch außerhalb der Weihnachtszeit gebacken werden ... ;-)

 

Und von den Kardamom-Katzenzungen bekommt man kein Sodbrennen - leider bekomme ich oft Sodbrennen von süßem Gebäck, und dabei esse ich furchtbar gerne Plätzchen!

Strega1978
Mailänderli...

...mit dieser Plätzchenart bin ich aufgewachsen!

Hier das Rezept:

Zutaten: 250 Gramm Butter 250 Gramm Zucker 3 Eier 1 Prise Salz 1 Zitronenschale, abgerieben 500 Gramm MehlZubereitung:Butter geschmeidig rühren, Zucker und Eier abwechslungsweise beigeben und schaumig rühren, Zitronenschale, Salz und Mehl daruntermischen und leicht zusammenkneten. Eine Stunde kühlstellen.Formen: Teig auf wenig Mehl 3 mm dick auswallen, Förmchen ausstechen, vor dem Backen kühlstellen. Mit verdünntem Eigelb bepinseln.Backen: Bei 200°C ca 10 Min. in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Hausfreundchen *g*

Meine Mutter wollte ihre drei Töchter wohl schon beizeiten auf das harte Leben als Frau vorbereiten, deshalb waren wir immer total wild auf Mamas "Hausfreundchen". Und dann gab es natürlich noch die Klassiker Olgaringe, Husarenkrapfen, Nougatkipferl... und jedes Jahr eine neue Sorte, die sich aber nie richtig halten konnte...

Meine Oma macht noch wunderbare Bärentatzen und total bröselig-leckere Vanillekipferl, auf die wir uns immer das ganze Jahr freuen.

karlchen
Kokosmakronen und Haselnußmakronen

Diese beiden Klassiker gab es bei uns schon immer und es gibt sie noch heute. Meine Favouriten sind jedoch eher die schokoladigen Sorten wie Baseler Brunsli, Schokoladen-Orangen-Brownies. Als Abwechslung mag ich auch sehr gerne Quarkstollen und ein saftiges Apfelbrot.

Maike Damm
Mit Omas's Baseler Brunsli
Mit welchen Plätzchen seid Ihr groß geworden?  

Und hier findet Ihr das Rezept für echte Baseler Brunsli - mit einer Extraportion Kakao und Nuss

SchokoCookie
Zimtsterne, Vanillekipferl, Hildabrödle (Spitzbuben)....

Früher habe ich immer mit meiner Oma gebacken, da gabs dann viele viele verschiedene Plätzchensorten:-Zimtsterne-Spritzgebackenes-Vanillekipferl-Nusshäufle-Springerle-Kokosmakronen-Hildabrödle (Spitzbuben)-Butterbackes (Ausstecherle)-Schoko-Haselnuss-Stangen

Am liebsten hab ich immer Zimtsterne, Vanillekipferl und Hildabrödle gemocht die ich heute auch noch zum vernaschen gut finde!

Tupfen
hab auch schon gebacken
Mit welchen Plätzchen seid Ihr groß geworden?  

hallo zusammen.

ich habe als kleines mädchen immer mit meinem papa gebacken..

was es bei mir immer gibt sind haselnußmakronen, butterplätzchen und spitzbuben. sonst teste ich jedes jahr ein paar neue rezepte aus, manche backe ich wieder andere nie mehr..

 

sonnige grüße tupfen

lalinea1965
Kölln Flocken

Als Kind habe ich den Geschmack von Haferflocken geliebt. Damals brachte "Kölln Flocken" Rezepthefte heraus. Aus diesen Heften mochte ich eine Sorte mit gebackenen Haferflockenplätzchen und dann gab es noch ein Rezept, da wurde eine Masse aus Haferflocken, Kakao,....gekocht, auf Oblaten gesetzt und einfach trocknen gelassen. Mit der Zeit waren die Plätzchen außen trocken und knusprig, innen blieb ein weicher Kern. *SCHMATZ*

fee017
Vanillekipferl

Das waren meine absoluten Favoriten und die gab es auch garantiert jedes Jahr zu Weihnachten: Vanillekipferl. Mürbteig mit Haselnüssen, anschließend in Staubzucker-Vanillezucker-Gemisch gewälzt. Das ist etwas für Kinder-Schleckermäuler! Mittlerweile ist mir die Sache jedoch etwas zu süß geworden...Trotzdem weckt es Kindheitserinnerungen!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login