Mittelalteressen - Schule?

schnell und leicht machbar - Idee?

21
Kommentare
Sapirella

Hallo ihr Lieben, ich möchte mit meiner Klasse im Rahmen des Themas Mittelalter gern kochen. Ein passendes Gericht, das man in 90 MInuten kochen und essen kann. Auch Zeit zum Aufräumen muss bleiben.

Am besten wäre noch eine Angabe, wer das gegessen hat (Bauer, Ritter)...



Hat jemand eine Idee?

PS: hat arme Ritter etwas mit Rittern zu tun?

Viele Grüße


Sapirella

sparrow
deftige Suppe

Im Mittelalter hat man deftige Suppen oder gebratenes Huhn und Schweinshaxe gegessen. Ganz einfach ist Schmalzbrot, das gab es auch schon im Mittelalter, allerdings ist das nichts zum Kochen.

Pellkartoffeln und Quark wäre auch eine Möglichkeit.

Ich bin schon gespannt, was ihr machen werdet.

 

Aphrodite
Das Mittelalter hat Saison.

@Sapirella, wo kommst Du denn her? In Xanten und Münster gibt es mittelalterliche Stadtführungen und Exkursionen in die Gastronomie. Mittelalterliche Spektakel / Straßenfeste mit Gauklern erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Da könntest Du Dir ggf. den Rahmen für Dein Mahl aussuchen. Siegfried und Xanten finde ich persönlich interessant. Etwas mystisch sollte es schon sein. Hintergrund-Infos zu den Speisen findest Du hier. Klöster prägten im Mittelalter auch das Leben als es noch keine Brühwürfel von M. gab. Die Rezepte würde ich mir von hier (küchengötter) holen. Das ist ein Zeitensprung!

Mittelalter-Kochgruppe

@Sapirella

Bei Chefkoch gibt es eine Mittelalter-Kochgruppe. Das ist eine Gruppe von Mittelalterfans, die haben sicher auch Rezepte.

Sapirella
ihr seid toll!

Ihr seid echt klasse. Vielen Dank! Ich schaue mir morgen alles in Ruhe an. Jetzt habe ich genug gearbeitet.

Es handelt sich nicht um Berufs- sondern um Förderschule (7. Klasse). Also bitte kein Alkohol ;-) Ein Rezept für Met ohne Alkohol habe ich schon. Und Schweinshaxe, Brathuhn etc. gebe ich ihnen nur als Hintergrundinfo, soetwas kann ICH nicht :-)

Wir kommen aus Schleswig-Holstein, also nix mit Burgen oder Gauklerfesten im Moment, ansonsten wäre das, Aphrodite, natürlich DIE Idee.

Vielen Dank auf jeden Fall!

Ich werde berichten!

 

cystitis
Menue

Ich war vor ein paar Jahren mal zu einem mittelalterlichen Essen in unserem Schloß. Gereicht wurde eine deftige Suppe(Biersuppe geht sicherlich auch mit Kartoffelsuppe) im Brotlaib, Geflügel und Schweinebraten(am besten wie sparrow Haxe) und Griesbrei. Dazu gab es Bier und Met. Wie alt ist denn die KLasse?

Bei den guten Links von Jarimba und Aphrodite findest Du sicherlich noch mehr Anregungen.

lion67
Mittelalterliches Schlemmer-Mahl bekommt man sogar heute noch ...

... in Augsburg in der Welser Kuche. Selbst war ich noch nie dort und habe soeben gegoogelt. Anscheinend gibt es die Welser Kuche auch in München.

Hier ist ein link: Welser Kuche

Aphrodite
@Jeanne,

wir treffen die Karolinger. Es ist das Kloster Lorsch im Erzbistum Mainz. Bin mit der Navigation auf der Seite erst auch nicht zurecht gekommen. 

Aphrodite
Oder Du nimmst den alten Störtebeker an den Haken...

Das wird spannend. Dann erzählst Du von Piraten, die die Nord- und Ostsee unsicher machten, der Entwicklung der Hanse und landest beim BUTTERBROT. Und da sind der Kreativität dann keine Grenzen gesetzt. Geht schnell - schmeckt gut!

 

Und was für ein Mittelalter? Wenn Du mit Jeanne auf große Wikingerfahrt gehst, bist Du noch ziemlich früh dran. Heißt frühes Mittelalter. In der Hochzeit des Mittelalters hat man auch schon mit Messer und Gabel gegessen? 

Was die Leute damals n i c h t gegessen haben,

darauf sollte man achten, las ich soeben in einem der vielen interessanten Internet-Artikel zu diesem Thema. und auch, daß das Vorhandene sehr reichlich und in großen Mengen genossen wurde. Im Mittelalter gab es keine Kartoffeln, keinen Reis, keine Tomaten. 

 

Alles Andere war vorhanden, bis auf reines Trinkwasser. Daher behalf man sich mit Wein, Met und Bier.

 

Gewürze und Salz waren sehr wertvoll, aber durchaus zu bekommen. Der Gipfel der Kochkunst bestand damals darin, den Eigengeschmack völlig zu verändern, indem man zum Beispiel einen Hirschbraten von Fischen machte, was vor allem in der Fastenzeit wichtig war. Und Früchte wurden zu Fleisch und Fisch immer serviert.

 

Dein Unterrichts-Thema ist richtig interessant und ich würde mich sehr freuen, wenn Du hier ein kleines Feedback geben könntest ;) Lg, Eliza

 

 

Das Gericht "Arme Ritter"

hat schon etwas mit der Geschichte zu tun, nämlich mit der Renaissance, als die Zeit der Ritter und auch deren Reichtum zu Ende ging.

 

In Cervante´s Klassiker "Don Quijote" kommt das sehr schön zum Ausdruck. "Arme Ritter" sind in Spanien eine sehr beliebte Speise und werden dort Torrijas (gespr. Torrichas) gnannt.

Rinquinquin
Arme und reiche Rittersleut, das Gefolge und die Bevölkerung

Leider bin ich nicht zuhause, denn ich habe ein Buch, wie sich die italienische Küche entwickelt hat im Laufe vieler Jahrhunderte. Es geht Dir zwar um die deutsche Küche, aber im Grundprinzip war es doch so, dass sich nur die hohen Herrschaften Fleisch erlauben konnten, das natürlich im Übermass. Und immer ganz ganz viel mit allen verfügbaren Gewürzen, denn da zeigte sich der Reichtum. Der Eigengeschmack (siehe Eliza) der Dinge war da nicht so wichtig. Die Armen durften sich dann von grobem Brot und Getreidebrei ernähren. Nicht von ungefähr war Weissbrot nur für die Oberschicht. Und wie auch Eliza schon schrieb, auch Bier und Met fielen damals unter die tägliche Grundernährung. 

karlchen
Globi mit Honig und Mohn

Vor ein paar Jahren gab es mal eine Internetseite zum Thema "Mittelalterlich kcohen", die ist jetzt verschwunden. Da gab es ein Rezept namens "Globi" das habe ich mal ausprobiert. Ursprünglich wurde dazu Weichweizen mit einer Art Dickmilch verrührt (ich habe Frischkäse und etwas Milch genommen), dann eine oder zwei Stunden quellen lassen, walnußgroße Kügelchen daraus formen, in Ölivenöl fritieren, dann mit Honig besteichen und mit leicht angequetschtem Mohn servieren. Man kann die Globi auch mit einem Stückchen Aprikose füllen, bevor man sie fritiert.

Sapirella
meine Entscheidung

Danke für die vielen Tipps, ich werde mich wohl für Getreidebrei mit Äpfeln und Brotfladen entscheiden . Dazu alkoholfreies Met. Ich muss aber noch probekochen :-)

auchwas
Essen wie im Mittelalter

Wie die Vorschreiber/innen  hier schon geschrieben haben, die Rittersleute mit viel Fleisch und weißem Brot,  Met und Bier, die Bauern mit viel  Wurzelgemüse, getrockneten Pilzen und Beeren im Winter und im Sommer frisch, zum Süßen gab es Honig. Da ich in einem mittelalterlichen Städtchen lebe und  jedes Jahr hier ein großes historisches Fest stattfindet mit allem was dazugehört mit Kleidung, Ausrüstung und  die kulinarischen Leckerbissen und es  steht hier auch viel Literatur in Sachen Mittelalter zur Verfügung, wo ich ein wenig zusätzlich  nachgelesen habe  um etwas zu finden was für Schüler geeignet wäre zum Nachkochen. Nennen kann ich dazu:Gerstensuppe, Haferbrei mit Trockenfrüchten und Sahne und Honig, Hirseeintopf mit Wurzelgemüse, Sauerkrautsuppe mit gesalzenem Fleisch und Bratapfel mit Honig und Nüssen, alkoholfrei gab es jedemenge Fruchsäfte die auch aus Trockenfrüchten wie Tee aufbereitet wurden und noch mit Honig gesüßt.

auchwas
Sapirella

unsere Beiträge haben sich gerade überschnitten. Es ist nicht so einfach das Geeignete für zu finden  doch was Du vor hast klingt gut. Ich wünsche gutes Gelingen und viel Freude beim mittelalterlichen kochen.

lalinea1965
Unterrichtsschwerpunkt

Hallo Sapirella, gerade lese ich Deinen Aufruf und frage mich, was der Schwerpunkt Deines Unterrichtes sein soll. Ist es eine Kochstunde um eine Geschichts- oder HSU-Stunde zu ergänzen? Ist es Hauswirtschaftsunterricht? Welche Inhalte möchtest Du vermitteln? Danach entscheidet sich ja, welche Rezepte am besten passen. Ich selbst bin Lehrerin für WTG und HsB in Oberbayern. Vom zeitlichen Aspekt und vom Schwierigkeitsgrad her würde ich Dir zu Dinkelfladen oder grünem Omelett raten. Ein Rat ohne zu wissen was Unterrichtsinhalt sein soll, kann aber nur sehr pauschal sein....also frag gerne nochmal konkret nach, wenn Du möchtest. Liebe Grüße lalinea1965

Sapirella
mein Unterrichtsschwerpunkt

Hallo Lalinea,

ich möchte meinen Geschichtsunterricht ergänzen und idealerweise möchte ich in einem 90-Minuten-Block ein typisches "Bauernmahl" und in einem Block einen Ritterspeise zubereiten (wobei jeglicher Braten etc. natürlich ausscheidet).

Hast du ein Rezept für den Dinkelfladen?

 

Danke

 

lalinea1965
Weitere Links

Hallo Sapirella....ich werde mich gleich einmal in unserer Fachzeitschrift HTW Praxis umsehen. Einstweilen schicke ich Dir noch einen Link auf die Lehrerseite von 4teachers zum Thema Mittelalter

lalinea1965
Fladen

mit (aus Zeitgründen)  bereits angesetztem Vorteiglein könnten diese Fladen hier gut passen.

HerzogAntonUlri
Mittelalterliches Essen

Hallo Sapirella,

die Kochgeschichte mit deiner Klasse ist wahrscheinlich schon vorbei, aber evtl hast du es ja wieder vor!

Mein Museum hat eine neue Ausstellung zum Thema "Herzogliche Tafel in der Renaissance" und hat zu diesem Zweck auch einen Blog veröffentlich, auf dem jeden Freitag eine neue Menüfolge beschrieben wird:

http://www.koch-mit.herzogantonulrich.de/

Das besondere daran ist, dass diese Rezepte aus den orginal Kochbüchern der Leibköche der Herzöglichen Familie von Braunschweig-Wolfenbüttel stammen. Sie sind auch ohne Mengen- und Garzeitangaben und natürlich auch in der Altdeutschen Sprache verfasst.

 

Vll ist ja das eine Idee für weitere Kochprojekte in deiner Schule.

Ich wünsch dir auf alle Fälle viel Spaß

Äußerst interessant

nur schade, dass man nicht weiss, wie die Veranstaltung gelaufen ist. Mir hats schon in den Fingern gejuckt, auch einen Kommentar abzugeben, aber da der Beitrag aus 2011 war, ist das natürlich sinnlos.

Anmerkung zu Bier und Wein: Das Wasser seinerzeit war noch nicht von derselben Qualität wie heutzutage.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login