"Mongährle" eine Schwäbisches Gericht - wer kennt das???

Hallo ich bin neu im Forum und auf der Suche nach diesem Rezept. Ob der Rezeptname so stimmt weiß ich nicht..gesprochen hört es sich so an.. ".Mongährle" Ich bin auf der Suche nach diesem Rezept. Bestandteile sind: Kartoffel zerdrückt, Schmand, Grieben und dazu isst man dann separat das Sauerkraut

10
Kommentare
gecki

Hallo ich bin neu im Forum und auf der Suche nach diesem Rezept.
Ob der Rezeptname so stimmt weiß ich nicht..gesprochen hört es sich so an.. ".Mongährle"


Ich bin auf der Suche nach diesem Rezept.
Bestandteile sind: Kartoffel zerdrückt, Schmand, Grieben und dazu isst man dann separat das Sauerkraut

Annika Mader
Ui, spannend!

Liebe gecki,

das ist ja eine spannende Frage. Bin halbe Schwäbin, meine Mama ist aber Rheinländerin. Meine Oma aus Ulm, die hat immer richtig Schwäbisch gekocht, aber leider ist sie schon lange nicht mehr da. Sie hätte da sicher was gewusst!

 

Ich hab ganz ehrlich noch nichts davon gehört bisher. Da ich dieses Wochenende aber sowieso auf Heimatbesuch auf der Schwäbischen Alb bin, werde ich mich mal umhören. Kann es nur sein, dass es anders geschrieben wird? Vielleicht ohne "h"? Und dieses Gericht hat nichts mit Mohn zu tun, richtig? :-)

 

Bin auf jeden Fall dabei, bei Deiner spannenden Suche!

Es wird wohl ohne "h" geschrieben ...

... aber mehr gibt Tante Google nicht her. Jetzt bin ich mal wirklich gespannt, ob Annika was herausbekommt ...:-) unbekannte Rezepte reizen mich immer ....

Annika Mader
Weiterhin ein Rätsel

Liebe gecki, liebe ingwer, liebe alle,

ich habe fleißig recherchiert, an diesem Wochenende auf der Schwäbischen Alb. Auch mein schwäbischen Papa (der inzwischen allerdings woanders lebt), habe ich befragt. Aber niemand kennt "Mongärle". Allen Befragten (und es waren nicht wenige), kommt dieses Gericht vollkommen unbekannt vor. 

 

Mein Papa meinte nur, dass Du vielleicht "Moggala" meinen könntest? Das ist das einzige schwäbische Wort mit einer gewissen Ähnlichkeit, das er kennt. Und vielleicht wird es je nach Dorf im Dialekt abgewandelt, so dass irgendwo "Mongärle" daraus geworden ist? "Moggala" sind auf jeden Fall Kälbchen. :-) Und Kälbchen mit zerstampften Kartoffeln ... Also ich weiß nicht so Recht.

 

Es tut mir leid, liebe Gecki. So richtig zufrieden bin ich mit meinem Rechercheergebnis nicht. Und so wirklich weiterhelfen konnte ich Dir wohl auch nicht. 

 

Wenn man "Mongärle" googelt, bekommt man tatsächlich ein kleines Buch als Suchergebnis, in dem sich wohl ein Rezept für "Mongärle" verbirgt. Schau mal hier Vielleicht bestellst Du dir das einfach einmal und schaust nach?

 

Liebe Grüße, Annika

 

P.S.: Wenn Du etwas herausfindest, dann freuen wir uns hier in der Redaktion alle über Aufklärung :-)

küchengötter
Vielleicht Griebenschnecken?

Liebe gecki,

wir haben nun auch einmal bei einer unserer GU-Autorinnen nachgefragt. Das Thema lässt uns ja kaum mehr Ruhe, echt spannend. 

 

 

Ihr heißer Tipp wäre Griebenschnecken. Sie meinte, die Zutaten - Kartoffelstampf, Schmand und Grieben - würden auf jeden Fall dafür sprechen. Und man isst sie auch traditionell mit Sauerkraut. Für Griebenschnecken findet man tatsächlich auch sehr viele Rezepte im Netz. Schau doch mal und checke, ob das stimmen könnte? :-)

 

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn die Suche von Erfolg gekrönt wäre.

Liebe Grüße, Deine Küchengötter

Aphrodite
Erinnert...

... an Badische Strauchleime. Verena Scheidel und Gottfried Keppler haben daraus in ihrem Buch "Schwarzwälder Tapas" ein Rezept kreiert, das sich "Badische Strauchleime in Nusskruste mit Gurkenspaghetti" nennt. Quasi eine Überhöhung von Kartoffelbrei mit Sauerkraut. Das Sauerkraut wird dazu in die Kartoffelmasse gefüllt und mit einer Panade aus Mehl, Walnüssen und Eiern ummantelt und frittiert.

Und jetzt geht meine Phantasie mit mir durch: Die kleinen Küchlein sehen aus wie Tannenzapfen. Tannenzapfen auf schwäbisch heißen "Moggele". :)

Auslandsschwabenstützpunkt ...

nennt sich in meiner weiteren Umgebung eine Kölsche Veedelskneipe mit schwäbischem Essen. Die wussten auch nicht, was Mongärle sind. Gaben aber einen Buchtipp: Martin Born, "Giesbert kocht mit den Landfrauen". Ist aber wohl nur noch antiquarisch zu erhalten (ZVAB). Darin ist ein Rezept für Mongärle aufgeführt.

auchwas
Mongärle

Genau es sind Griebenschnecken oder auch schwäbisch "Griebenschneckerle".

Danke an @ingwer der Tipp mit dem Buch das war super, denn das habe ich und gar nicht gemerkt das die "Mongärle" darinnen beschrieben sind.

Das Rezept ist wie von @Küchengötter schon vorgeschlagen, ein Kartoffelteig aus gekochten Kartoffeln mit Mehl und Ei,  mit Sauerrahm bestrichen und mit krossen Grieben bestreut und aufgerollt in kleine Schnecken die im Ofen gebacken werden. Das genaue Rezept würde ich gerne hier aufschreiben,  weis aber nicht ob ich das hier veröffentlichen darf?

 Dazu sollte ein schwäbischer Rotwein serviert werden.

Da fällt mir gerade ein, ich könnte mal wieder "Griebenzettel" machen die mich an meine hessischen Großmutter erinnern. Meist sind  die im Herbst sehr beliebt aber bei dem Wetter :(. Mal schauen ob es um diese Jahreszeit überhaupt Grieben oder auch Grammeln genannt gibt.

küchengötter
Juhuuu!

Ihr Lieben,

wir freuen uns, dass das "Geheimnis um die Mongährle" ja tatsächlich gelüftet zu sein scheint! Das ist ja toll! Wer kocht sie jetzt und lässt uns testen? :-)

 

@ Aphrodite: Strauchleime in Tannenzapfenform. Das hört sich auch gut an, sind wir ebenso dabei.

 

@auchwas: Das 1:1-Original-Rezept aus diesem Buch darfst Du leider nicht als ein öffentliches Rezept einstellen. Da bekommen wir Probleme bezüglich des Urheberrechts. Als Privatrezept kannst Du es allerdings natürlich einstellen, nur sehen wir anderes es dann nicht.

 

Wie wäre es, wenn Du das Rezept hier unter diesem Forumsbeitrag als Kommentar veröffentlichst? Natürlich unter Angabe des Autors und des Buchs, aus dem es stammt?

 

Liebe Grüße an Euch alle. Vielen Dank fürs Mitsuchen und schon einmal ein tolles Wochenende!

Eure Küchengötter

Aphrodite
Ja, super...

@auchwas, ähnliche Rezepturen wie im Buch gibt es nicht? Ich hätte mir jetzt dieses Rezept ausgesucht: Kachelessen oder Griebenschneckle. Du könntest mir dann schreiben, wo ich noch anpassen muss?

Mongärle

Hallo an alle,

ich danke euch für die Mühe.

Da ich fast die ganze Woche weg war und erst am Sonntag wieder zurück kam, konnte ich erst jetzt antworten.

 

Genau dieses Rezept ist es.....danke...danke...danke...

Es ist übrigends sehr zu empfehlen...sobald es wieder ein bisschen kühler wird, werde ich es mal ausprobieren...

Liebe Grüße gecki

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login