Nudelteil für Nudelmaschiene (elektrisch)

elektrische Nudelmaschiene, Teig, Pestonudeln, Grieß, Gewürz

9
Kommentare
derzap

Hallo zusammen,
meine Freundin und ich sind seit 3 Tagen glückliche Besitzer einer elektrischen Nudelmaschine von Trebs. Die ersten Schritte und Versuche wurden gemacht.
Was habt ihr noch für Tipps und Tricks mit dem Arbeiten mit einer Nudelmaschiene?

Da wir total auf Pestonudeln stehen haben wir direkt mal folgendes versucht.
400g Pastamehl, 190g (ein Glas) grünes Pesto (Öl-Basis), und 2 Eier. der Teig hatte auch die gewünschte Konsistenz im Mixer (kleine erbsengroße Klümpchen). Beim rauspressen der Nudeln war der Teig aber echt sehr "komisch". Es war sehr grob und hatte bisschen die Oberfläche von Grieß. Wir wissen nicht, ob es an dem Pastamehr (50% Weizengrießanteil) liegt oder wir allgem. was falsch gemacht haben. Ihr seht es vielleicht auch auf dem Bild. Da sind sie schon abgeschreckt und leider wirklich so blass und "grießig".

Sollten wir vielleicht Pestogewürz nutzen als das Pesto aus dem Gläschen zu nutzen?

Aphrodite
Ihr habt eine Nudelpresse?

Das ist ja toll! Und könnt Röhrennudeln selber machen, wenn Ihr den entsprechenden Aufsatz habt?

190 g Pesto auf 400 g Mehl ist mutig. Bei Nudelpressen kann der Teig sofort verarbeitet werden? Ich lasse ihn lieber noch ein bis zwei Stunden ruhen. Das Verhältnis Mehl zu Flüssigkeitsmengen (Eier, Eigelb - meinethalben auch Öl/Pesto) seht ihr hier. Am einfachsten ist es die Eier mit den frischen Kräutern, Pesto oder Öl zu vermengen und dann nicht gleich alles auf einmal unterzurühren. Der Teig darf nicht zu trocken (bröckelig) sein. Dann noch etwas von der Eimischung zugeben und solange kneten (mixen) bis der Teig geschmeidig wird und sich verbindet. Nicht zu viel kneten, sonst wird der Teig hart. Statt Pesto hätte ich frische Kräuter und etwas Öl verwendet und die Nüsse/ Pinienkerne in die Sauce getan. Wie Käse sich im Nudelteig verhält kann ich nicht abschätzen :) Vielleicht hat der die Teig-Struktur zerstört.

Ihr seid erfinderisch! - Sehen wir noch mehr Ergebnisse Euerer Experimente?

Hier gibt es viele Grundteige für Pasta, die ihr alle ausprobieren könnt. Am besten zum Üben ist Papardelle von auchwas.

Rinquinquin
ein sehr interssantes Thema

doppelt geht gar nicht :-))) nachstehend geht es weiter:

Rinquinquin
ein sehr interessantes Thema

Es ist sehr lang her, dass ich meine elektrische Pastamaschine benutzt habe, sie ruht im Keller und ich wüsste noch nicht mal auf Anhieb, wo ich sie suchen müsste.

 

Ich habe sie nicht mehr genommen, weil ich mit dem Nudelergebnis überhaupt nicht zufrieden war. War der Teig fest, damit überhaupt Röhrennudeln rauskamen, hat sich die Maschine derart gequält, dass ich befürchtete, sie würde gesprengt. Ist der Teig weich, gibt es keine Röhren, weil die sofort nach dem Auspressen zusammenklatschen.

Hinzu kommt, dass dem Teig keine Zeit zum Ausruhen und Entspannen gegeben wird, denn vorne wird gemischt und danach geht es gleich los mit der Pastafabrikation.

 

Ihr habt natürlich gleich losgelegt (hätte ich früher auch), anstatt Euch ganz langsam ranzutasten. Das Zusammenspiel Mehl-Eier-Kräuter-Öl ist sehr subtil und jedes Mal anders. Pesto besteht in der Hauptsache aus Basilikum und das hätte ich hier, wie Aphrodite schon geschrieben hat, frisch gehackt oder gemörsert zugegeben, ohne Nüsse und Käse.

 

Die Brocken auf Eurem Foto entstehen bei sehr festem Teig, da verbindet sich das Material erst nach mehrmaligem Durchwalzen. Das geht bei einer elektrischen Maschine aber nicht, bei der Handkurbelmaschine lässt sich das besser steuern.

 

Gebt nicht auf, probiert es mal mit einem anderen Rezept.

Hier einige Rezepte aus meinem Kochbuch: grüne Pasta oder ganz normaler Teig oder rot und gelb (Aphrodite: roter Teig! zumindest vor dem Kochen)

Danke!

Also natürlich waren die Pestonudeln nicht die ersten. Die Fuhre davor waren ganz normale Nudeln aus Mehl und Eiern im richtigen Verhältnis.Den Tipp, dass man das Pesto nicht als Ölgemisch sondern nur die Kräuter verwendet und zumischt ist natürlich eine super Sache. Das werden wir das nächste mal direkt ausprobieren.Danke für die weiteren Rezepte. Wir werden noch weiter mit Gewürzen rumprobieren um nicht nur Hartweizennudeln zu essen.

Aphrodite
Ja, stimmt.

@Rinquinquin, roter Teig wird natürlich nur richtig rot mit Paprika. Hatte nur Dein Rezept nicht gefunden. Hättest Du "Pastateig rot und gelb" getitelt, hätte ich das Rezept bestimmt auch in der Rezeptsuche wiedergefunden. Ich versuche es mit der dreifachen Menge Paprika und werde die Flüssigkeit auf 35 ml reduzieren. Rote Beete ist ein anderes Rot. Mal sehen, was wird....

 

Wenn Du Deine elektrische Nudelmaschine nicht mehr brauchst, kannst Du sie mir ja mal leihen :)

Ansonsten denke ich mal, arbeiten Nudelpressen mit einem Druck. Da könnte man eine ganze Elefantenherde mit umschmeißen. Ein Gerät, das ich gesehen hatte, hatte einen Kompressormotor.

Rinquinquin
@ Aphrodite

die Maschine würde ich Dir glatt schenken. Vielleicht treffe ich sie im Keller mal wieder und vielleicht treffe ich Dich auch mal .......

Aphrodite
Investment in die Sauce.

@derzap, investiert beim Nudelkochen Eure Energie in eine richtige Nudelsauce oder Füllung. Die Sauce muss lange kochen und diese könnt ihr würzen. An den Nudeln selbst schmeckt ihr fast nichts raus. Das ist einfach nur MEHL. Ihr könnt andere Mehlsorten beimengen. Dinkelmehl hat einen etwas nussigen Geschmack. Sepiatinte kann man noch zum Färben nehmen. Die Färberei ist eine Spielerei.

 

Oder ihr kocht die Nudeln in Rotwein. Wie das geht, weiß auch Rinquinquin. Das Rezept ist der absolute Hit und eine Überraschung für Gäste. 

Rinquinquin
da kann ich Aphrodite nur zustimmen

Saucen sind was Feines, die die Nudeln erst richtig rausbringen. Ich habe auch schon Pasta mit Steinpilzmehl gemacht, das schmeckt man nachher leider kaum. Mit Trüffelöl gewürzt riecht die Pasta vor dem Kochen umwerfend, danach auch nicht mehr so. Kräuter müssen sehr sehr fein sein, sonst brechen sie den Teig auf.

Toskanafan
Stimmt,,,

Da kann ich @Aphrodite, @Rinquinquin nur zustimmen, die Saucensind es,  die die Pasta ganz groß rausbringen. Die Beschaffenheit der jeweiligen Pastateigeist auch nicht zu unterschätzen, mit dem richtigen Teig lässt sich`s leichter „nudeln“.Bei Ravioli, Co, klar, kommt es auf die Füllung an.

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login