Homepage Community Forum Pesto durch heißes Öl haltbarer machen

Pesto durch heißes Öl haltbarer machen

Es geht um Sterilisation von frischen Kräutern durch heißes Öl

8
Kommentare
Wiesnös

Habt ihr schon mal Pesto dadurch haltbarer gemacht, indem ihr das Öl erst vorsichtig erhitzt habt und dann zu den Kräutern gegeben habt?
Ich möchte gerne Pesto  mit Kräutern herstellen, die man nicht so gut erhitzen kann. Die Gläser sollen aber trotzdem ein "Plop" von sich geben, wenn man die Deckel öffnet, damit jeder merkt, dass die Gläser sterilisiert sind. Ich frage deshalb, weil ich die Sachen mal auf einem Genießermarkt verkaufen will (ja, ich habe eine Erlaubnis dazu) und sichergehen will, dass die Käufer auch ein einwandfreies Produkt erhalten.
Ich bin gespannt, ob sich hier jemand damit schon mal beschäftigt hat.

Öl erhitzen

Kann ich mir gar nicht vorstellen, denn die besten Öle sind kaltgepresste. Ich denke, beim Erhitzen könnten die Öle leiden. Ich laß' ich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Öle erhitzen

Ja, ich weiß, die Öle leiden, wenn sie zu stark erhitzt werden, hier geht es aber um Temperaturen um die 75-90 Grad. Und auch bei einem gekauften Pesto im Supermarkt - oder auch im Feinkosthandel - gibt es dieses "Plop":-)

Pesto

Hallo Wiesnös, habe jetzt auch noch mal ein bisschen recherchiert, weil ich deine Frage sehr spannend finde, aber wirklich rein gar nichts dazu gefunden, dass man das Öl für Pesto erhitzen sollte. Das besondere an Pesto ist ja tatsächlich, dass es kalt zubeteitet wird. Selbst beim Arbeiten mt einem Mixer muss man ja immer darauf achten, dass das Pesto nicht zu warm wird. Bin mir nicht sicher, aber vielelicht reicht für den "Plop" in diesem Fall, dass Pesto in ein noch warmes Glas zu füllen?

Pesto "warm"

Hallo Bettina, ich werde das einfach mal testen, dann weiß ich mehr und kann  berichten, ob irgendetwas zum Erfolg geführt hat. Die Gläser werden sowieso im Backofen auf über 100 Grad erhitzt, damit sie steril sind, aber trotzdem Danke für den Hinweis.

Herstellung von Bio-Pesto.

@wiesnös, hier mal ein Artikel, in dem erläutert wird, wie Bio-Pesto hergestellt wird. Industriell gefertigtes hochwertiges Bio-Pesto, wird pasteurisiert oder in hygienisch einwandfreien Räumen abgefüllt. Deine Hausmacherart des Erhitzens wird nur Qualitätsverluste bringen. In Italien wird Pesto handwerklich erzeugt und dann gekühlt. Wenn Du einen Kühlschrank (Getränkekühlschränke gibt es auch mit Glasklappe) sollte diese Methode zu bewerkstelligen sein. Doch alles, was nicht für den Sofortverzehr gedacht ist, auf Märkten zu verkaufen, würde ich mich nicht trauen. Bio-Bauern, die hier in Deutschland einen Hofverkauf haben, verkaufen z.B. Wurstwaren, stellen diese aber auch in Kooperation mit einem Metzger her. Vielleicht fragst Du auch einfach mal bei einem Kräuterbauern nach, was zu beachten ist. Der Verkauf ist eine Sache - die Herstellung eine andere. 

 

Ich würde mir den besten Kräuterbauern der Welt aussuchen, von ihm das Pesto beziehen und exclusiv auf dem Genießermarkt verkaufen. Woher willst Du schon alleine die Qualität der Rohstoffe sicherstellen?

Aus Trockenkräutern und Gewürzen könntest Du viel besser Mischungen herstellen und die dann dazu verkaufen. Wenn Du da eine gute Quelle hast, wird Dein Projekt bestimmt zum Erfolg.

Pesto

@Aphrodite,

die von mir genutzten Räume sind hygienisch einwandfrei, von "Hausmacherart" kann hier nicht die Rede sein. Ich habe nur keine Möglichkeit zu pasteurisieren. Und mein Projekt ist längst ein Erfolg, ich suche nur immer auch nach neuen Möglichkeiten, um meine Produktpalette zu erweitern

@Wiesnös,

mit hygienisch einwandfrei meint die Industrie Luftfilteranlagen, Schleusen, etc. Da ist alles hermetisch von der Aussenwelt abgeriegelt. So eine Hightech-Versuchsküche konnte ich mir bei Dir nicht vorstellen. Aber Anfänger scheinst Du auch nicht zu sein. Ich koche für den Hausgebrauch. Schreib' mal, ob das Erhitzen auf 75 bis 90 Grad funktioniert hat. Oder was Deine Experimente ergeben haben. Ich habe mal grüne Oliven versucht zu wässern. Schön sahen die nach 14 Tagen nicht mehr aus. Hier noch eine Inspiration für Dich. Das Pesto wird kaltgerührt und die kleinen Weckgläser sehen zauberhaft aus. Vielleicht findest Du bei der Suche unter: Pesto Manufaktur - noch mehr Einträge im Internet, die Dir weiterhelfen. Und dann würde ich da einfach mal anrufen aus Interesse und als kritischer Verbraucher, wie das denn gehen soll - Pesto kalt gerührt, etc. Und was ich eben gesehen habe, der Online-Versand geht mit Kühlverpackungen und Trockeneis und einem Herzchen-Aufkleber, um den Kühlgrad zu kontrollieren. Vielleicht lassen sich so dann doch hochwertige und handgemachte Pesto zubereiten.

Interessantes Thema

Da ich nur für Familie und Freunde arbeite, habe ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht.

Aber die Sauberkeit fängt ja nicht erst in der Küche an. Die Kräuter, das Wasser usw. Das ist aber, denke ich, Krümelkackerei.

Früher gab es gerade für die Schraubdeckelgläser eine Einmachhilfe, die man nur in den Deckel geben mußte. Keine Ahnung, ob so etwas noch existiert.

Ich würde ansonsten das Pesto abfüllen,mit Öl bedecken, Glas verschließen und kurz bei 70-80°C einwecken. Geht auch mit Schraubgläsern. Selbst habe ich es aber noch nie gemacht.

Für mich reicht es, das Pesto kühl und dunkel zu lagern. Und dabei ist das Kraut egal.

Aber schreib doch bitte mal, wie Du es nun gemacht hast. Da Du ja sagst, daß Du noch mehr herstellst, würde es mich sehr interessieren, was as alles ist.

Login